Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: China…

Von China lernen, heißt siegen lernen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von China lernen, heißt siegen lernen.

    Autor: bl 15.02.18 - 10:57

    Hier trifft das auf jeden Fall zu.

  2. Re: Von China lernen, heißt siegen lernen.

    Autor: nightmar17 15.02.18 - 11:05

    Jop.
    Ich finde es auch gut, das China sich für E-Autos "einsetzt". Das fördert den gesamten Markt. Ich selbst werde mir jetzt noch ein Auto für 2 Jahre leasen (Benzin) und hoffen, dass der Markt in zwei Jahren weiter ist und die Verfügbarkeit weiter steigt.

    Von den deutschen Herstellern erwarte ich momentan nicht viel, aber es gibt da auch andere.
    Der Hyundai ioniq insteressiert mich sehr, aber der ist auch so gut wie nicht verfügbar, was ich schade finde. Dieses Jahr soll auch eine Version mit stärkerem Akku kommen.

    Bin gespannt wie sich das Thema in den nächsten zwei Jahren entwickeln wird.

  3. Fragwürdig

    Autor: teenriot* 15.02.18 - 13:44

    Das E-Auto mit kleinem Akku hat eine bessere Umweltbilanz als das mit dem größeren Akku. Das kleine nicht zu fördern, das große schon, ist schlicht kontraproduktiv aus ökologischer Sicht. Es müsste eigentlich umgekehrt sein. Zumindest dürfte das kleine Modell nicht benachteiligt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.18 13:46 durch teenriot*.

  4. Re: Von China lernen, heißt siegen lernen.

    Autor: Dwalinn 15.02.18 - 14:05

    In dem Fall sicherlich nicht, ist ja noch schöner wenn man wohlhabenden Vielfahrern mehr Geld gibt als den kleinen Leuten. -_-

    Bei den Elektrobussen sollte man sich aber wirklich mal ein Beispiel nehmen. Wobei man bei Bussen auch andere Konzepte mal verfolgen sollte beispielsweise ein Hybrid mit Erdgas oder eben Wasserstoff.

  5. Re: Fragwürdig

    Autor: KingTobi 15.02.18 - 14:09

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das E-Auto mit kleinem Akku hat eine bessere Umweltbilanz als das mit dem
    > größeren Akku. Das kleine nicht zu fördern, das große schon, ist schlicht
    > kontraproduktiv aus ökologischer Sicht. Es müsste eigentlich umgekehrt
    > sein. Zumindest dürfte das kleine Modell nicht benachteiligt werden.

    Ich denke das läßt sich von 2 Seiten betrachten. Ich finde es gut, wenn die nicht wirklich alltagstauglichen Autos nicht gefördert werden (Renault Twizzy). Auch kann ich verstehen, dass Autos die mehr fahren können, welche dann wahrscheinlich auch mehr fahren, stärker gefördert werden.

  6. Re: Fragwürdig

    Autor: henry86 15.02.18 - 14:56

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das E-Auto mit kleinem Akku hat eine bessere Umweltbilanz als das mit dem
    > größeren Akku.

    Keinesfalls. Ein E Auto mit kleinem Akku ist nur ein Zweitwagen, während ein E Auto mit großem Akku den Erstwagen ersetzt.

    Demnach ist ein E Auto mit kleinem Akku ne Umweltsau. Völlig richtig, dass es nicht mehr gefördert wird.

    Oder mal anders gedacht: Am Ende wird der Akku ja eh genutzt, bis er alle ist. Wenn man also 3000 Ladezyklen hat, schafft der 60 kWh Akku rund 900 000 km, während der 20 kWh Akku eben nur 300 000 km schafft. Um auf die 900 000 km des großen Akkus zu kommen, bräuchte man also 3 kleine Akkus. In der Summe nimmt es sich also nicht's - außer das man zusätzlich zum Auto mit kleinem Akku noch nen anderen Wagen für lange Strecken benötigt, ergo ist der Wagen mit kleinem Akku die Umweltsau.

  7. Re: Fragwürdig

    Autor: teenriot* 15.02.18 - 15:19

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das E-Auto mit kleinem Akku hat eine bessere Umweltbilanz als das mit
    > dem
    > > größeren Akku.
    >
    > Keinesfalls. Ein E Auto mit kleinem Akku ist nur ein Zweitwagen, während
    > ein E Auto mit großem Akku den Erstwagen ersetzt.

    Kann ich nicht gelten lassen. Für die meisten Leute sind 100km Reichweite ausreichend. Außerdem lässt sich die Subvention ja leicht bürokratisch auf Erstwagen beschränken.

    > Oder mal anders gedacht: Am Ende wird der Akku ja eh genutzt, bis er alle
    > ist. Wenn man also 3000 Ladezyklen hat, schafft der 60 kWh Akku rund 900
    > 000 km, während der 20 kWh Akku eben nur 300 000 km schafft. Um auf die 900
    > 000 km des großen Akkus zu kommen, bräuchte man also 3 kleine Akkus. In der
    > Summe nimmt es sich also nicht's - außer das man zusätzlich zum Auto mit
    > kleinem Akku noch nen anderen Wagen für lange Strecken benötigt, ergo ist
    > der Wagen mit kleinem Akku die Umweltsau.

    Das größere Akku hat aber mehr Gewicht und verbraucht somit Energie beim Transport. Das ist kein Nullsummenspiel.

  8. Re: Fragwürdig

    Autor: Bonarewitz 15.02.18 - 17:29

    teenriot* schrieb:
    ---------------------------------------------
    > Das größere Akku hat aber mehr Gewicht und verbraucht somit Energie beim
    > Transport. Das ist kein Nullsummenspiel.

    Genaugenommen verbraucht er mehr Energie beim Beschleunigen.
    Er bringt aber bei der Rekuperation mehr.

    Ist also so pauschal nicht zu bewerten

  9. Re: Fragwürdig

    Autor: teenriot* 15.02.18 - 18:12

    Also bitte, das ist doch albern. Natürlich lässt sich das bewerten. Der Energieverlust durch Reibung ist höher, Punkt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. VIVAVIS GmbH, Ettlingen, Koblenz
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 276,90€ (Bestpreis!)
  2. 499€
  3. 119€
  4. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Programmiersprache: Perl 6 soll umbenannt werden
    Programmiersprache
    Perl 6 soll umbenannt werden

    Die Programmiersprache Perl 6 könnte schon bald offiziell unter dem Namen Raku weiterentwickelt werden. Dem hat Perl-Gründer Larry Wall bereits zugestimmt. Der neue Name stammt von Wall selbst.

  2. Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
    Funkstandards
    Womit funkt das smarte Heim?

    Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.

  3. Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm
    Hongkong
    Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm

    Ein halbes Jahr statt ein ganzes Jahr wird ein E-Sport-Profi gesperrt, der auf einem Turnier von Blizzard mit einem Ausruf für die Protestbewegung in Hongkong gekämpft hatte. Zwei dauerhaft entlassene Kommentatoren dürfen nach ebenfalls einem halben Jahr wieder arbeiten.


  1. 09:58

  2. 09:00

  3. 08:21

  4. 15:37

  5. 15:15

  6. 12:56

  7. 15:15

  8. 13:51