Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Daimler ist gegen…

ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: LennStar 15.04.19 - 14:45

    >Es gibt bereits ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen, das sehr gut funktioniert: Es heißt Deutsche Bahn.

    Nee, das heißt Schweizerische Bundesbahn. Die Deutsche Bahn verfrachtet afaik überhaupt nichts, zumindest nicht in Deutschland. Das macht irgendeine Tochter.

    Aber ich find's toll, dass Daimler dafür ist, mehr Fracht auf die Schiene zu bringen!
    Anfangen kann man damit, die LKW-Maut zu erhöhen, damit die finanziellen Anreize auch korrekt sind. Dann noch Zugpflicht auf bestimmten Strecken, wenn man sich Nachts bewegen will, wie es bei einigen Schweizer Tunneln ist. Und so weiter, da finden sich sicher Ideen.

  2. apropos irgendeine Tochter

    Autor: Oh je 15.04.19 - 14:52

    https://www.sbbcargo.com/de/home.html

  3. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: Arsenal 15.04.19 - 15:15

    Wenn der Güterverkehr so gut funktioniert wie der Personentransport, dann verstehe ich warum jeder lieber einen LKW hat.

    Bei meiner letzten Bahnfahrt ist kein einziger der Züge wie geplant gefahren, nach 3 Wochen Japan war das genau das Richtige um zu "erfahren", dass man jetzt in Deutschland angekommen ist.

  4. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: PuckPoltergeist 15.04.19 - 15:17

    LennStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Es gibt bereits ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen,
    > das sehr gut funktioniert: Es heißt Deutsche Bahn.
    >
    > Nee, das heißt Schweizerische Bundesbahn. Die Deutsche Bahn verfrachtet
    > afaik überhaupt nichts, zumindest nicht in Deutschland. Das macht
    > irgendeine Tochter.

    Nach deiner Logik fährt die DB überhaupt nicht, da das alles von Konzerntöchtern abgedeckt wird.

  5. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: pumok 15.04.19 - 15:55

    LennStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann noch Zugpflicht auf bestimmten Strecken, wenn man sich Nachts bewegen will, wie es bei
    > einigen Schweizer Tunneln ist.

    Ist nicht nur in einigen Tunneln so, hier gibts ein landesweites Nacht- und Sonntagsfahrverbot für LKW's.

  6. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: Quantium40 15.04.19 - 16:10

    Arsenal schrieb:
    > Bei meiner letzten Bahnfahrt ist kein einziger der Züge wie geplant
    > gefahren, nach 3 Wochen Japan war das genau das Richtige um zu "erfahren",
    > dass man jetzt in Deutschland angekommen ist.

    Das hat mit der speziellen Priorisierung im deutschen Bahnsystem zu tun.
    Prio 1: Warentransporte bei denen bei verspäteter Ankunft hohe Strafen drohen
    Prio 2: Personenfernverkehr (ICE) bei dem bei Verspätungen Entschädigungszahlungen drohen
    Prio 3: Personennahverkehr
    Prio 4: der Rest

    Da zudem die Fahrpläne offenbar so optimal gestaltet sind, dass eine Verspätung von morgens um 6:00 Uhr garantiert noch den gesamten Tag mitgeschleppt wird und der Nahverkehr grundsätzlich auf den Fernverkehr wegen Anschlussfahrten warten muss, werden die Züge dann natürlich noch im Laufe des Tages immer unpünktlicher.

    Allerdings macht es auch die Tatsache, dass die Züge mit sehr unterschiedlichem Tempo unterwegs sind, das ganze nicht unbedingt einfacher, weil man im Schienennetz nicht mal einfach so überholen kann.

  7. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: Arsenal 15.04.19 - 16:18

    Nicht mehr, nachdem entschlossen wurde, dass Ausweichstrecken ja nur Geld kosten und deswegen zurück gebaut wurden.

    Naja, der erste Zug wurde gestrichen - ohne Angabe von Gründen oder Angabe von Ersatz den man nehmen soll.
    Der zweite war 25 Minuten zu spät im Bahnhof und wurde dann nach weiteren 10 Minuten gestrichen weil keine Toilette mehr funktioniert hat.
    Der dritte Zug ist zwei Mal in der Pampa stehen geblieben wegen eines Fehlalarms des Rauchmelders.
    Der vierte Zug musste von einem anderen Gleis starten weil ein anderer mit einem technischen Defekt das Gleis blockiert hat.

  8. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: ML82 15.04.19 - 17:06

    dass nennt man zu agressiv/optimistisch geplant.

    hinzu kommt relativ veraltetes/schlecht gewartetes equipment, der ice den ich letzten vom hauptbahnhof nach frankfurt(oder)/cottbus abfahren sah, sah peinlich aus, äußerlich abgewetzt und stumpf im lack, am triebwagen blitzte das metall durch(instandhaltung nicht beendet?), fehlte nur noch der grünspahn aufm dach ... ^^

    dazu passt auch die meldung dass wenn mehr türen links nicht aufgehen der bahnsteig rechtseitig angefahren werden soll und vice versa ... anstatt für volle funktion jederzeit zu sogen werden notbehelfe gefördert.

    und viel geiler ist es wenn bei der odg wieder mal "das geld nicht geht", da kannste dich schon gar nicht mehr beschweren, weil du zahlst dann nichts, es sei denn du warst so doof und hast online gelöst ... ^^

    apropo odg, die kleine klokabine ist ekelig und beim spülen musste ausweichen, dass dir nichts ins gesicht gelangt ... das ist deutsche technik vom feinsten!

    muss man sich mal überlegen: im hauptbahnhof(lehrter) der hauptstadt, in blickreiweite der werten frau kanzlerin, kommt sowas durch, wie siehts dann erst weiter abseits aus? was ein schlumpiladen!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 17:17 durch ML82.

  9. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: Olliar 15.04.19 - 17:13

    PuckPoltergeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LennStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Es gibt bereits ein ähnliches System zum Gütertransport mit
    > Oberleitungen,
    > > das sehr gut funktioniert: Es heißt Deutsche Bahn.
    > >
    > > Nee, das heißt Schweizerische Bundesbahn. Die Deutsche Bahn verfrachtet
    > > afaik überhaupt nichts, zumindest nicht in Deutschland. Das macht
    > > irgendeine Tochter.
    >
    > Nach deiner Logik fährt die DB überhaupt nicht, da das alles von
    > Konzerntöchtern abgedeckt wird.

    Wie ebend geschrieben:
    Ein Zug der nicht fährt zählt bei der DB nicht als (an allen Stationen) verspätet.
    Passt!

  10. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: Olliar 15.04.19 - 17:24

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Da zudem die Fahrpläne offenbar so optimal gestaltet sind, dass eine
    > Verspätung von morgens um 6:00 Uhr garantiert noch den gesamten Tag
    > mitgeschleppt wird und der Nahverkehr grundsätzlich auf den Fernverkehr
    > wegen Anschlussfahrten warten muss, werden die Züge dann natürlich noch im
    > Laufe des Tages immer unpünktlicher.

    Was war vor der Bahn"reform" nicht so.
    Da waren "Pufferzeiten" eingerechnet worden.
    Aber Mähdorn wollte Verbindungszeiten haben, die mit inner deutschen Flügen konkurrieren könne sollten. Also hat man die "Pufferzeiten" minmiert. Und auf dem Papier war's dann schneller. Real kann sich kein Geschäftsmann mehr leisten, die "Optimalen Zug" zunehmen, sondern muss 1 oder 2 Züger früher nehmen, will er pünktlich sein...

    > Allerdings macht es auch die Tatsache, dass die Züge mit sehr
    > unterschiedlichem Tempo unterwegs sind, das ganze nicht unbedingt
    > einfacher, weil man im Schienennetz nicht mal einfach so überholen kann.

    Ganz besonders, wenn man Ausweichstrecken sperrt, weil einem der Unterhalt zu teuer ist.

    (Merke: "Unterhalt" zahlt die DB, "Neubau" der Bund. Also lässt man alles verfallen bis es erneuert werden und der Bund es bezahlen muß... Das hat vor 30 Jahre schon Neuseeland mit seinem "neolibralismus" ausprobiert:
    (
    Sozialsystem blockiert Wirtshaftswachstum.
    Umbau...
    Eisenbahn "privatisiert", für appel und n ei.
    Private stellen als erstes die Ausbildung und die präventive Wartung ein.
    Fährt auf "Substanz".
    Züge werden immer unzuverlässiger.
    Strecken werden nicht benutzbar.
    Irgenwann benutzt keiner mehr Züge.
    Staat kauft -für ein Vielfaches- diese -wichtige- Infrastuktur zurück.
    Milliarden sind in die Hand von ein paar Millionären geflossen...
    Aber wir können das auch (35Mrd. f. Cum-Ex, cum-cum, diese, vom Finanzministerium genehmigten Straftaten sind bald verjährt...)

  11. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: Kay_Ahnung 15.04.19 - 17:57

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quantium40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Da zudem die Fahrpläne offenbar so optimal gestaltet sind, dass eine
    > > Verspätung von morgens um 6:00 Uhr garantiert noch den gesamten Tag
    > > mitgeschleppt wird und der Nahverkehr grundsätzlich auf den Fernverkehr
    > > wegen Anschlussfahrten warten muss, werden die Züge dann natürlich noch
    > im
    > > Laufe des Tages immer unpünktlicher.
    >
    > Was war vor der Bahn"reform" nicht so.
    > Da waren "Pufferzeiten" eingerechnet worden.
    > Aber Mähdorn wollte Verbindungszeiten haben, die mit inner deutschen Flügen
    > konkurrieren könne sollten. Also hat man die "Pufferzeiten" minmiert. Und
    > auf dem Papier war's dann schneller. Real kann sich kein Geschäftsmann mehr
    > leisten, die "Optimalen Zug" zunehmen, sondern muss 1 oder 2 Züger früher
    > nehmen, will er pünktlich sein...
    >
    > > Allerdings macht es auch die Tatsache, dass die Züge mit sehr
    > > unterschiedlichem Tempo unterwegs sind, das ganze nicht unbedingt
    > > einfacher, weil man im Schienennetz nicht mal einfach so überholen kann.
    >
    > Ganz besonders, wenn man Ausweichstrecken sperrt, weil einem der Unterhalt
    > zu teuer ist.
    >
    > (Merke: "Unterhalt" zahlt die DB, "Neubau" der Bund. Also lässt man alles
    > verfallen bis es erneuert werden und der Bund es bezahlen muß... Das hat
    > vor 30 Jahre schon Neuseeland mit seinem "neolibralismus" ausprobiert:
    > (
    > Sozialsystem blockiert Wirtshaftswachstum.
    > Umbau...
    > Eisenbahn "privatisiert", für appel und n ei.
    > Private stellen als erstes die Ausbildung und die präventive Wartung ein.
    > Fährt auf "Substanz".
    > Züge werden immer unzuverlässiger.
    > Strecken werden nicht benutzbar.
    > Irgenwann benutzt keiner mehr Züge.
    > Staat kauft -für ein Vielfaches- diese -wichtige- Infrastuktur zurück.
    > Milliarden sind in die Hand von ein paar Millionären geflossen...
    > Aber wir können das auch (35Mrd. f. Cum-Ex, cum-cum, diese, vom
    > Finanzministerium genehmigten Straftaten sind bald verjährt...)

    Naja die Deutsche Bahn wurde ja nicht wirklich "privatisiert". Die Deutsche Bahn ist ja immer noch zu 100% in Staatsbesitz: "Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 ist die Deutsche Bahn eine Aktiengesellschaft. Sie befindet sich zu 100% im Eigentum des Bundes. Die Beteiligungsführung wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wahrgenommen."
    https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Bundesvermoegen/Privatisierungs_und_Beteiligungspolitik/Beteiligungspolitik/deutsche-bahn-ag.html

    So kann das natürlich nicht funktionieren. Das Private Bahnen durchaus sinnvoll sind sieht man an den kleineren Anbietern die es immer mehr gibt. (Als neuester Kandidat Flixtrain)

  12. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: franzbauer 16.04.19 - 12:17

    Seit wann werden Züge gestrichen, weil die WC-Anlage nicht ordnungsgemäß (/überhaupt) funktioniert? Es gibt immerhin Züge, die aufgrund von Vandalismus die Toilettenanlage komplett gesperrt haben - seit Jahren.
    Und dann gibt es ja auch noch andere EVU. Einfach sagen "Die Bahn" ist sowieso verkehrt.

  13. Re: ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen

    Autor: Arsenal 16.04.19 - 12:37

    Das war ein ICE. Vermutlich macht es einen Unterschied ob es Nahverkehr oder Fernverkehr ist.

    Aber ja, die Bahn ist auch ein Gesellschaftsspiegel. Vandalismus habe ich in den Zügen von Japan nicht gesehen. Dort nimmt auch jeder den Müll mit statt ihn hinter den Sitz zu klemmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Erlangen
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33