Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Das eigene Auto…
  6. Thema

"Fahren nur kurze Strecken"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: SanderK 27.05.19 - 18:17

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann wird das mutterschiff, soweit nötig, für denen einen
    > simuliert/emuliert.
    >
    > was viel interessanter ist, kann man e-fahrzeuge, wie einen auf verbrennnug
    > umrüsten, ja klar mit nem generator im kofferraum oder aufm anhänger ...
    > ich meine aber unter der haube, hat sich da schon jemand produziert?
    Ganz ehrlich, hätte ich das Geld, hätte ich nen Roadster oder Modell S auf V8 umrüsten lassen ;-)

  2. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Anonymer Nutzer 27.05.19 - 18:44

    ja, einfach e-fahrzeuge zu verbrennern umbauen, wie will man sonst schnell überall treibstoff/energie laden und trotzdem angesagt unterwegs sein? nicht vergessen, es geht beim verkauf immer nur um die vorstellung! und nein das stinkt nicht wirklich, das sind nur die bremsen ...
    kurzum: unsere mobilität ist kacke für den planeten, egal wie und wohin man den den auspuff dreht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.19 18:54 durch ML82.

  3. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Anonymer Nutzer 27.05.19 - 18:47

    ich auf ne rtg ...

  4. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: sadan 27.05.19 - 22:58

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na, dann gehen wir 50 Jahre in die Zukunft, wie sieht dann das
    > Kennzeichen
    > > bei einem Tesla im Originalzustand aus (evtl. mit neuen Batterien,
    > > Verschleißteile werden ja wohl getaushct werden dürfen)?
    >
    > Du wirst wahrscheinlich in 50 Jahren keinen Tesla in Originalzustand mehr
    > finden.
    >
    > Bei Youngtimern ist es aktuell schon kritisch, einiges an Elektronik
    > nachzubekommen. Elektrolytkondensatoren altern. Die in Steuergeräten auch.
    > Früher oder später sind die defekt.
    > Gerade Elektronik ist aber gar nicht so ein Langzeitprodukt. (Im Fall von
    > Tesla: Für den ersten Roadster gibt es z.B. schon einige Jahre keine
    > original Motoren mehr - bei anderen Herstellern undenkbar, da die sich an
    > min 10 Jahre außerhalb von Kleinserien halten müssen.).
    >
    > Bei dem W124 (sehr häufig gebauter Mercedes) werden Ersatzteile stetig
    > teuerer. Ist ja klar, je weniger Bedarf desto mehr "Sonder".
    > Aber auch schon bei den letzten um 97 ist das Hauptproblem nicht der
    > Motor... sondern teilweise einfach der Motorkabelbaum. Die Kunststoffe
    > zerbröseln im Alter, die Kabel sprechen über .. viele tolle Probleme bis
    > Kurzschlüsse und Kabelbrand. und von alten 140¤ ist das mittlerweile als
    > Ersatzteil auf über 800¤ gestiegen. Scheibengummis und ähnliches sind rar.
    > Mercedes setzt viel Budget in den Erhalt alter Fahrzeuge.
    >
    > Tesla kümmert sich um den Bereich - natürlich noch gar nicht. Die verbauten
    > Teile scheinen auch immer wieder zu wechseln. Nennen manche ja optimistisch
    > Modellpflege.
    >
    > Prominentes Beispiel ist der Autopilot.
    > Version AP1 (MobilEye), AP2 (NVidia), AP2.5 (Nvidia), AP3 (Tesla).
    > Nicht mal 4 Jahre, vier verschiedene System, teils unterschiedliche
    > Sensoren, Kabelbäume, Kameras,...
    > Denkst du irgend jemand baut da für jede Kombination Lager auf?
    >
    > Das MobilEye System EyeQ3 was Tesla 2015 eingeführt hatte... war 6 Monate
    > nachdem MobilEye den Nachfolger EyeQ4 angekündigt hatte. Denkst du, du
    > findest EyeQ3Chips noch in 15 Jahren?
    >
    > Ich glaube, in 15 Jahren hast du bei aktuellen eher Elektroschrott....
    >
    > Da ist auch die Frage, ob es überhaupt genau die Batterie noch gibt.
    > Beispiel Renault Fluence ZE - gebaut 2012 - 2014. Frag mal Renault nach
    > einer Batterie. 6 von 9 angebotenen Fahrzeugen haben keine drin....

    Den eigenene widerspruch siehst du aber schon oder? Min 10 jahre ersatzteile, aber renault hat 5 jahre nach dem letzten bau keine mehr? Ja das stimmt. Stimmt aber eben auch für so gut wie jeden hersteller den ich kenne. Bestimmte teile bekommst nach serienfertigung nur noch als restbestände. Wenn die nach 1 jshr weg sind, sind sie weg. Bei den verbrennern gibts meist nachbauer bzw erstzulieferer die diese produkte weiter anbieten, wenn der markt da ist wird das aber auch bei den e autos passieren.

  5. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: ChMu 28.05.19 - 01:20

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann wird das mutterschiff, soweit nötig, für denen einen
    > > simuliert/emuliert.
    > >
    > > was viel interessanter ist, kann man e-fahrzeuge, wie einen auf
    > verbrennnug
    > > umrüsten, ja klar mit nem generator im kofferraum oder aufm anhänger
    > ...
    > > ich meine aber unter der haube, hat sich da schon jemand produziert?
    > Ganz ehrlich, hätte ich das Geld, hätte ich nen Roadster oder Modell S auf
    > V8 umrüsten lassen ;-)

    Brauchst Du doch gar nicht. Der Roadster kam schon ein paar Jahre vorher als Lotus Elise auf den Markt, es gab sogar eine 8 Zylinder racing Version.
    Das Model S hat als heute erhaeltliches Gegenstueck den etwa gleichstarken Aston Martin V8 Vantage. Kosten beide etwa das gleiche, der Aston ist also recht guenstig. So ein Model S 100D AWD bringt aber mehr Spass. Von der Groesse her sollte man natuerlich den Rapide S nehmen, da passen wenigstens 4 Mann rein, gerade so, aber dafuer bekommt man zwei Teslas.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.19 01:28 durch ChMu.

  6. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: gadthrawn 28.05.19 - 08:27

    sadan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den eigenene widerspruch siehst du aber schon oder? Min 10 jahre
    > ersatzteile, aber renault hat 5 jahre nach dem letzten bau keine mehr?

    Ist kein Widerspruch. Ersatzteile müssen bei Serienfahrzeugen 10 Jahre nach Verkaufsende gehalten werden.
    Fluence ZE ist Kleinserie. Akku gab es zum mieten, nicht kaufen. Nach Verkauf ohne Akku bekommst du dann keinen. Hatten sie auch so bei der Zoe etc.pp. gemacht. Für die Wagen mit Mietakku gab es keinen Kaufakku zum Nachkaufen.

  7. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: gadthrawn 28.05.19 - 08:34

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Spar dir bitte deinen unwahren Unsinn. Ein Tesla fährt selbstverständlich
    > auch ohne Uplink und man kann auch selbst und andere Werkstätten daran
    > reparieren.


    Wobei er recht hat.

    Ich zitiere mal: " „Ich wurde im ganzen Land auf die schwarze Liste gesetzt“, klagt nun der Käufer. „Niemandem ist es erlaubt mir zu helfen. Sie dürfen uns auch keine Ersatzteile verkaufen. Sie dürfen das Fahrzeug auch nicht warten.“ Dadurch, dass Tesla Motors seine Fahrzeuge direkt vertreibt, muss man in solchen Fällen auf die Kooperation des Autoherstellers hoffen. "

    Da ging es um einen Tesla der von Tesla deaktiviert wurde als er auf einer Auktion wegen wirtschaftlichem Schaden verkauft wurde, und von dritten Instand gesetzt wurde.

    Keine Aktivierung = kein Fahren möglich.
    Keine Ersatzteile oder Wartung bei nur einem Hersteller = Probleme.

    Gerade bei dem S gab es schon einige Umbauten von US mit EU-Lader und Hauptrechner aus EU Unfallfahrzeugen. Wurden auch von Tesla stillgelegt. Kein Eingriff gestattet.

  8. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: letz 28.05.19 - 08:35

    Wobei Verfügbarkeit von Ersatzteilen auch nichts bringt, wenn die Preise so hoch sind, dass der Wagen wirtschaftlicher Totalschaden ist. Manche Konsummenten sind bereit zu zahlen, aber die meisten kaufen dann was neues. Vor allem in dem hohen Preissegment der Elektroautos. Ob in Zentral/Osteuropa Elektrofahrzeuge so praktisch einsetzbar sind, bezweifele ich stark. Genau dort landen nähmlich sonst unsere Premiumgebrauchten. Leasingrücknahme-Verkauf vom Glaspalast nach 2-3 Jahren und dann Export nach dem 2.Besitzer. Das heißt dann tatsächlich Presse nach kurzer Zeit, nach 8-10 Jahre keine Seltenheit. Das wird sehr gerne ignoriert, wir sehen immer nur das neue Spielzeug, vergessen aber die hohe Menge an Gebrauchten.

  9. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Eheran 28.05.19 - 09:42

    >Das heißt dann tatsächlich Presse nach kurzer Zeit, nach 8-10 Jahre keine Seltenheit.
    Was heißt "keine Seltenheit"?
    KBA: Bestand am 1. Januar 2019 nach Fahrzeugalter:

    "Von den 47,1 Millionen in Deutschland zugelassenen Personenkraftwagen (Pkw) wiesen am 1. Januar 2019 rund 40 Prozent ein Alter von 10 und mehr Jahren auf."
    "Mit 9,5 Jahren lag das durchschnittliche Alter der zugelassenen Pkw im Vergleich zum Vorjahr (9,4 Jahre) erneut höher."

  10. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: thinksimple 28.05.19 - 10:31

    Da hast du nen 3D-Code als Kennzeichen drauf. Da stehen alle deine persönlichen Daten druf. Incl. Gesundheitsdaten usw.

  11. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: letz 28.05.19 - 12:33

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das heißt dann tatsächlich Presse nach kurzer Zeit, nach 8-10 Jahre keine
    > Seltenheit.
    > Was heißt "keine Seltenheit"?
    > KBA: Bestand am 1. Januar 2019 nach Fahrzeugalter:
    >
    > "Von den 47,1 Millionen in Deutschland zugelassenen Personenkraftwagen
    > (Pkw) wiesen am 1. Januar 2019 rund 40 Prozent ein Alter von 10 und mehr
    > Jahren auf."
    > "Mit 9,5 Jahren lag das durchschnittliche Alter der zugelassenen Pkw im
    > Vergleich zum Vorjahr (9,4 Jahre) erneut höher."

    Ich rede ja auch exklusiv von den Premiumautos, oder das was Premium sein will. Wozu ich auch die Elektroautos zähle, wegen der Preisklasse, nicht dem tatsächlichen Luxus innendrin.

  12. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: SanderK 28.05.19 - 13:08

    Ist nicht so, dass ich Tesla nicht mag. Bin aber nicht der Anhänger von "Von 0 auf 100 in x Sekunden Sticht!". Also wie damals bei den Quartett spielen.
    Für mich ist eher das Entspannte fahren relevant. Hand aufs Herz, wie klingt ein Tesla bei 30-50 und dazu im Vergleich ein großer V8 mit passender Anlage.
    Habe mich auch schon auf der Autobahn erlebt, dass ich eher passiv 90 ganz rechts fahr, anstatt gestresst 200 ganz Links. War für mich Selber Erschreckend ;-)

  13. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Eheran 28.05.19 - 16:11

    Bei denen wird, aufgrund der höheren Qualität, das Durchschnittsalter noch höher sein.
    Eine Karre die neu schon das billigste ist fährt doch keiner 20 Jahre.
    Eine alte S-Klasse hingegen fährt wohl "jeder" auch heute noch gerne.

  14. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: SanderK 28.05.19 - 16:25

    ----
    Das erste bekannte deutsche Elektroauto war der Flocken Elektrowagen von 1888
    ----
    Der E Antrieb hat aber auch nun lange Genug sich Entwickelt.... ist ja sogar Älter als der Verbrenner? ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Dion Weisler: HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück
    Dion Weisler
    HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück

    Seit der Trennung von HPE war Dion Weisler als CEO bei HP tätig. Aus familiären Gründen tritt er zurück. Ein neuer Chef steht bereits fest. Der Aktienkurs ist trotzdem merklich gesunken.

  2. Möve Franklin E-Fly Komfort im Test: Nicht ganz rund
    Möve Franklin E-Fly Komfort im Test
    Nicht ganz rund

    Ein Pedelec, zwei Technologien: Das Möve Franklin E-Fly Komfort verbindet Elektroantrieb mit der hauseigenen Mehrgelenkkurbel und dem auffälligen ovalen Kettenblatt. Wir sind das Rad ein paar Tage lang Probe gefahren und finden es toll - würden es aber nicht kaufen.

  3. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.


  1. 09:42

  2. 09:27

  3. 08:45

  4. 08:17

  5. 08:01

  6. 07:36

  7. 07:17

  8. 17:32