1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Der Lkw wird zur…

Verschleiß der Oberleitung und Stromverbrauch?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschleiß der Oberleitung und Stromverbrauch?

    Autor: Stimmy 09.04.18 - 13:30

    Interessant wäre mal, wie lang die Oberleitung hält wenn an jeder Stelle alle paar Sekunden ein Stromabnehmer entlangfährt.

    Außerdem müsste man für den Real-Einsatz wohl mindestens einen Einspeisepunkt zur Stromversorgung pro Kilometer anbringen. Bei "nur" 800 Volt werden sonst Strom und Spannungsabfall auf den Oberleitungen zu groß.
    Plus natürlich eine parallel laufende Hochspannugsleitung, aus der der Strom bezogen wird.

    Und wenn jeder LKW im Schnitt 100 kW braucht und alle 70 m ein LKW fährt (20 m Länge und 50 m Abstand), verbrauchen die LKW auf jedem Kilometer Autobahn ca. 1,4 MW.
    Für die paar Gigawatt fürs deutsche Autobahnnetz darf man dann schön neue Stromtrassen und Kohlekraftwerke bauen :D

  2. Re: Verschleiß der Oberleitung und Stromverbrauch?

    Autor: chefin 09.04.18 - 14:00

    Korrekt

    LKW 400KW Motorleistung um seine 40t den Berg hoch zu bringen. 150KWh Durchschnittsverbrauch. Ca 1,5 Millionen dieser Sattelschlepper unterwegs. 225GW Leistung. Ein AKW der Biblisgröße hat 1,2GW. Wir brauchen also 250 neue Kraftwerke der 1GW Kohleklasse, da ja auch Transportverluste beim Strom entstehen.

    Wir sind halt nicht in Schweden, wo gerade mal 10 Millionen Menschen wohnen, wo LKWs nur den Kurstreckentransport übernehmen und ansonsten alles per Bahn oder Schiff ankommt. Deutschland hat kaum 5% Bahntransport. Dafür 82 Millionen Einwohner. Schweden bekommt seinen Strom billig von Norwegen. Und sie haben keinen Transitverkehr an Waren.

    Das wird nicht mal ansatzweise ein Modell für Deutschland. Zumal schon die 12.000km Autobahn bei 2 Millionen/km 24 Milliarden kosten werden. Bundesstrassen und andere wichtige Strassen bringen mindestens das selbe noch dazu. 50 Milliarden um 10km Strombetrieben mit dem LKW zu fahren.

    Und das beste zum Schluss: wenn du in Stuttgart runter fährst von der Autobahn mit diesem LKW kommst du mit dem Strom morgens bis zum Parksattel. Dann sind die Akkus leer und du musst den Diesel anwerfen. wenn du über dem Parksattel bist und bis zur Wilhelma runter fährst bist du an dem Messpunkt mit der größten Belastung in Stuttgart und das mit einem gerade frisch gestarteten kalten Diesel, der im Kaltstart ein vielfaches der Emmissionen hat. Also genau am Messpunkt wird dann nicht weniger sondern deutlich mehr ausgestossen. Aber genau am Parksattel beginnt der Stuttgarter Kessel, der den Schmutz so in der Stadt festhält. Für Deutschland musst du mindestens 40Km Stadtverkehr mit dem Akku bewältigen. Schweden hat gerade mal 2 Städte die größer als Stuttgart sind, alle anderen sind viel viel kleiner. Insgesamt sind es gerade mal 61 Städte die über 20.000 Einwohner haben.

    Für Schweden brauchbar, für das restliche Europa untauglich.

  3. Re: Verschleiß der Oberleitung und Stromverbrauch?

    Autor: Stimmy 09.04.18 - 15:20

    Wenn ein LKW 1 kWh pro km braucht (dürfte etwa realistisch sein), und jeder der 1,5 Mio. LKW an 250 Tagen pro Jahr je 500 km gefahren wird, erhöht das ganz nebenbei den Stromverbrauch von Deutschland um annähernd 200 TWh (zum Vergleich: bislang werden in Deutschland pro Jahr ca. 520 TWh Strom verbraucht).
    Dazu kommen natürlich noch die E-Autos.

    Schon daran sieht man, wie groß der nötige Ausbau bei der Energieversorgung wäre. Aber völlig unmöglich erscheint's auch wieder nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.18 15:20 durch Stimmy.

  4. Re: Verschleiß der Oberleitung und Stromverbrauch?

    Autor: bLaSpHeMy 10.04.18 - 13:17

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein LKW 1 kWh pro km braucht [...], und jeder
    > der 1,5 Mio. LKW an 250 Tagen pro Jahr je 500 km gefahren wird...

    Sowas lesen dann die Schüler der 5. Klasse bald im Mathematikunterricht.

    Dadurch dass man meist Graphitabnehmer hat, sollte der Verschleiß der Oberleitung weniger das Problem sein. Als problematischer sehe ich da eher die 250 neuen Kernkraftwerke :D

  5. Re: Verschleiß der Oberleitung und Stromverbrauch?

    Autor: balsamico 11.04.18 - 21:24

    1 kWh/km könnte stimmen, aber die 1,5 Mio LKW nicht. Das KBA listet für Sattelzugmachinen ca 19 Mrd. km pro Jahr, das sind 19 TWh. Da sind nur in D zugelassene LKW dabei, aber die fahren ja auch im Ausland. Lass es mit dem ganzen Transitverkehr 40 TWh sein. klingt noch deutlich machbarer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Hays AG, Salzgitter Thiede
  3. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  2. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  3. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme