Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Der Oberleitungs…

Wenn Musk ds erfunden hätte ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Musk ds erfunden hätte ...

    Autor: schap23 18.12.18 - 12:52

    ... wäre die Begeisterung riesig. Da es aber eine deutsche Idee ist, wird wieder viel genörgelt.

  2. Re: Wenn Musk ds erfunden hätte ...

    Autor: cmd 18.12.18 - 18:34

    Ja es wird genörgelt , weil wir in Deutschland schon in den 50er und 60er Jahren einige Innenstädte mit elektrisch betriebenen Bussen hatten ,samt Oberleitung ,und viele viel Jahre durchaus Störungsfrei .

    Solingen zum Beispiel hat das bis heute. 4 Generationen sind dort an Bussen seit den 50er Jahren unterwegs ,das Netz hat fast 60km Linienstrecke .

    Wie gesagt seit den 50ern ,mit allem zip und zap wie Weichen, Kreuzungen , Ein und Ausweichungen ....und jetzt baut man an anderer Stelle für sehr viel Geld das selbe , und probt daran drei Jahre herum .
    Ausnahme stellen die Akkus dar die die Busse nicht haben , aber ganz ehrlich das kann nicht der Grund sein drei Jahren daran herum zu basteln ....auch diese Technik ist ja schon länger vorhanden.

  3. Re: Wenn Musk ds erfunden hätte ...

    Autor: F1rstp3rson 18.12.18 - 18:53

    Also um ehrlich zu sein gibts diese Oberleitungsvehikel schon ziemlich lange. In Russland gibts die eigentlich überall.

  4. Re: Wenn Musk ds erfunden hätte ...

    Autor: logged_in 18.12.18 - 19:18

    In der Stadt, für Busse und Lieferverkehr, da macht das wohl Sinn, dort ist die Fahrzeugdichte wesentlich höher und auch teils privilegierte Extraspuren für solchen Verkehr sind auch vorteilhaft. Aber jetzt an jeden Autobahn-Km, wo es einen Sicherheitsabstand von mindestens 50m gibt, da macht das ja nicht wirklich Sinn.

    Zumal die neue Infrastruktur in der Stadt die Gelegenheit für das Ausbauen eines ordentlichen Glasfaser- und WLAN-Netzwerkes bereitstellt.

    In der Stadt ist ja gut planbar, wie es mit dem Verkehr aussehen wird. Auf der Autobahn wohl eher nicht, da muss man dann hoffen, dass die Wirtschaft bei dieser teuren Technik mitmacht. Also die LKW-Eigentümer. Also weit weniger als 1 LKW pro 100 Meter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 19:20 durch logged_in.

  5. Re: Wenn Musk ds erfunden hätte ...

    Autor: logged_in 18.12.18 - 19:22

    Auf den Autobahnen?

  6. Re: Wenn Musk ds erfunden hätte ...

    Autor: Aluz 19.12.18 - 11:44

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also weit weniger als 1 LKW pro 100 Meter.

    Du hast weniger als alle 100m in deiner Stadt nen Bus? o_O
    Das waere ja der Traum!

    Ich koennte es mir schon vorstellen dass das sinnvoll ist. Der Abstand hat ja nix mit dem Volumen zu tun, die sind ja auch viel schneller als alles in der Stadt. Es geht also um Durchsatz. Wenn man mal schaut wie viele LKW auf den Autobahnen sind wuerde sich das definitiv lohnen. Nur leider wird es kaum so sein, dass die alle elektrifiziert werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

  1. Netherrealm Studios: Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden
    Netherrealm Studios
    Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden

    Ausrüstung spielt eine große Rolle, es gibt mindestens 25 Kämpfer, und die Sache wird blutig: Das Entwicklerstudio Netherrealm hat Gameplay von seinem kommenden Prügelspiel Mortal Kombat 11 vorgestellt.

  2. Wearables: Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil
    Wearables
    Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

    Google plant möglicherweise eine sogenannte Pixel-Smartwatch. Der Konzern hat dem Wearable-Hersteller Fossil geistiges Eigentum und Mitarbeiter im Wert von 40 Millionen US-Dollar abgekauft. Fossil will selbst weiter Smartwatches produzieren.

  3. KB4023057: Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler
    KB4023057
    Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler

    Windows-10-Nutzer erhalten derzeit ein Updatepaket, dass mehrere Monate alt und eigentlich bereits installiert ist. Das Resultat: eine Fehlermeldung. Betroffen sind Geräte, die noch nicht die aktuelle Version 1809 nutzen - was anscheinend einige sind.


  1. 10:51

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:25

  6. 09:05

  7. 07:39

  8. 07:14