Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Der Oberleitungs…

Wirklich hässlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich hässlich

    Autor: giz 18.12.18 - 12:53

    Ich frage mich wie man die Reaktion der anderen Verkehrsteilnehmer getestet hat?
    Ich fahre die Strecke täglich und bin nicht wild hupend an den Masten vorbeigefahren. Umfragen am Autobahnrand sind auch eher schwierig ;-)

    Nichtsdestotrotz sind die Masten und die vielen Kabel wirklich extrem hässlich.

    Für mich auch fraglich ob sich das alles überhaupt lohnt wenn da am Ende nur 3-4 Test LKW drüber fahren. Am Ende werden die LKW in 20 Jahren eh alle auf Wasserstoff umgerüstet bzw. schon direkt so ausgeliefert und dann juckt ein Oberleitungs-LKW eh niemanden mehr.

  2. Re: Wirklich hässlich

    Autor: tomatentee 18.12.18 - 13:14

    Ja, das sieht wirklich eh... interessant aus.
    Auf der anderen Seite ist so eine klassische Autobahn landschaftlich ja auch nicht unbedingt besonders reizvoll ;-)

  3. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Arsenal 18.12.18 - 14:00

    Man könnte doch ein Dach über die Autobahn spannen und schallreduzierende Stoffe einbauen um den Straßenlärm zu reduzieren wenn man eh schon Masten links und rechts hat.

    Bin da neulich auch mal vorbei gekommen. Mich hat die enge Staffelung etwas irritiert, hätte gedacht das man die weiter auseinander stellen kann (mehr wie bei der Bahn).

  4. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Aluz 18.12.18 - 14:36

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte doch ein Dach über die Autobahn spannen und schallreduzierende
    > Stoffe einbauen um den Straßenlärm zu reduzieren wenn man eh schon Masten
    > links und rechts hat.
    >
    > Bin da neulich auch mal vorbei gekommen. Mich hat die enge Staffelung etwas
    > irritiert, hätte gedacht das man die weiter auseinander stellen kann (mehr
    > wie bei der Bahn).

    Die bei der Bahn ist von 2 Seiten verspannt, wohl desswegen nicht.

    Und ja, aufs dach noch Solarpannele und schon entsteht Stom auch da wo er gebaucht wird. ;)

  5. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Uwe12 18.12.18 - 15:18

    Sonderlich sind uns auch manche der Querträger aufgefallen, die "von links" kommend quer über die ganze Fahrbahn den Fahrdraht auf der rechten Testspur halten. An manchen Stellen konnte man offenbar keine Masten rechts der Fahrbahn aufstellen.
    ...wir sind aber nur vor ein paar Wochen da entlang gefahren, diese Masten auf dem zentralen Trennstreifen sahen aber nicht behelfsmäßig aus.
    Das Video ist entsprechend geschnitten, daß man diese Monstrositäten nicht sieht. ;-)

    Sondertransporte mit "Überhöhe" kann man da wohl eher nicht mehr fahren lassen.
    Sonst drängen sich da schnell Gedanken von "Hangover und Giraffe" auf. :->

  6. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Psy2063 18.12.18 - 15:25

    nicht nur hässlich, sondern es lenkt auch extrem ab. Mag sein, dass man sich als jemand der täglich auf so einer Strecke fährt, irgendwann dran gewöhnt. Aber ich fahre da vielleicht 2 mal im Jahr entlang und habe mich dabei ertappt, wie ich ständig zu den Masten hoch geschaut und weniger auf den Verkehr geachtet habe. Auch kann man vor allem nachts sehr gut beobaten, wie die rechte Fahrspur noch mehr als sonst auf breit ausgebauten Autobahnabschnitten gemieden wird und sich ein Großteil der Verkehrsteilnehmer links oder in der Mitte aufhalten, obwohl die Spur vollkommen frei ist. Über Gründe kann man denke ich nur spekulieren, aber ich vermute mal es liegt daran, dass sich vor allem die Mittelspurschleicher nicht scher sind, ob sie überhaupt unter den Oberleitungen fahren dürfen oder eventuell sogar eine unbegründetre Angst davor haben.

  7. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Aluz 18.12.18 - 16:36

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht nur hässlich, sondern es lenkt auch extrem ab. Mag sein, dass man
    > sich als jemand der täglich auf so einer Strecke fährt, irgendwann dran
    > gewöhnt. Aber ich fahre da vielleicht 2 mal im Jahr entlang und habe mich
    > dabei ertappt, wie ich ständig zu den Masten hoch geschaut und weniger auf
    > den Verkehr geachtet habe. Auch kann man vor allem nachts sehr gut
    > beobaten, wie die rechte Fahrspur noch mehr als sonst auf breit ausgebauten
    > Autobahnabschnitten gemieden wird und sich ein Großteil der
    > Verkehrsteilnehmer links oder in der Mitte aufhalten, obwohl die Spur
    > vollkommen frei ist. Über Gründe kann man denke ich nur spekulieren, aber
    > ich vermute mal es liegt daran, dass sich vor allem die
    > Mittelspurschleicher nicht scher sind, ob sie überhaupt unter den
    > Oberleitungen fahren dürfen oder eventuell sogar eine unbegründetre Angst
    > davor haben.

    Ich denke das Problem ist eher, dass jemand denken koennte "ist eine Sonderspur, da darf ich bestimmt nicht drauf also lieber eins links bleiben."
    Aber das kann man ja mit ein bisschen Aufklarung einfach beseitigen.

    Dass das ablenkt kommt mir jetz doch sehr weit hergeholt vor und warum du da rumschauen musstest verstehe ich auch nicht. Sind halt Masten, woanders sinds Baeume, Oberleitungen in der Stadt, Flugzeuge, bei letzteren gibt es sogar Warnschilder, die dich darauf aufmerksam machen sollen, dass du bitte nicht den Tiefflieger sondern den Verkehr und Strassenverlauf zu beachten hast.

  8. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Chillmao 18.12.18 - 16:57

    Ich finde die Masten auch ziemlich hässlich. Die stehen in so kurzen Abständen dass das auf die Länge einfach viel zu viele sind. Das wirkt ziemlich zugepflastert und zerstört auch etwas den freien Blick auf die Umgebung. Flächendeckend fände ich das absolut grausam und noch schlimmer als die ganzen Windräder die die ganze Landschaft verschandeln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  2. Consors Finanz, München
  3. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  4. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
        Dunkle Energie
        Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

        Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

      2. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
        Smartphones
        Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

        Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.

      3. Landtag: Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
        Landtag
        Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+

        Niedersachsen folgt einem Antrag der FDP und will DAB+ beenden. 5G sei ein besserer Übertragungsweg. Auf die UKW-Abschaltung soll aber verzichtet werden, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen, Stefan Birkner.


      1. 19:02

      2. 17:35

      3. 15:52

      4. 15:41

      5. 15:08

      6. 15:01

      7. 15:00

      8. 13:50