Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Der Oberleitungs…

Wirklich hässlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich hässlich

    Autor: giz 18.12.18 - 12:53

    Ich frage mich wie man die Reaktion der anderen Verkehrsteilnehmer getestet hat?
    Ich fahre die Strecke täglich und bin nicht wild hupend an den Masten vorbeigefahren. Umfragen am Autobahnrand sind auch eher schwierig ;-)

    Nichtsdestotrotz sind die Masten und die vielen Kabel wirklich extrem hässlich.

    Für mich auch fraglich ob sich das alles überhaupt lohnt wenn da am Ende nur 3-4 Test LKW drüber fahren. Am Ende werden die LKW in 20 Jahren eh alle auf Wasserstoff umgerüstet bzw. schon direkt so ausgeliefert und dann juckt ein Oberleitungs-LKW eh niemanden mehr.

  2. Re: Wirklich hässlich

    Autor: tomatentee 18.12.18 - 13:14

    Ja, das sieht wirklich eh... interessant aus.
    Auf der anderen Seite ist so eine klassische Autobahn landschaftlich ja auch nicht unbedingt besonders reizvoll ;-)

  3. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Arsenal 18.12.18 - 14:00

    Man könnte doch ein Dach über die Autobahn spannen und schallreduzierende Stoffe einbauen um den Straßenlärm zu reduzieren wenn man eh schon Masten links und rechts hat.

    Bin da neulich auch mal vorbei gekommen. Mich hat die enge Staffelung etwas irritiert, hätte gedacht das man die weiter auseinander stellen kann (mehr wie bei der Bahn).

  4. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Aluz 18.12.18 - 14:36

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte doch ein Dach über die Autobahn spannen und schallreduzierende
    > Stoffe einbauen um den Straßenlärm zu reduzieren wenn man eh schon Masten
    > links und rechts hat.
    >
    > Bin da neulich auch mal vorbei gekommen. Mich hat die enge Staffelung etwas
    > irritiert, hätte gedacht das man die weiter auseinander stellen kann (mehr
    > wie bei der Bahn).

    Die bei der Bahn ist von 2 Seiten verspannt, wohl desswegen nicht.

    Und ja, aufs dach noch Solarpannele und schon entsteht Stom auch da wo er gebaucht wird. ;)

  5. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Uwe12 18.12.18 - 15:18

    Sonderlich sind uns auch manche der Querträger aufgefallen, die "von links" kommend quer über die ganze Fahrbahn den Fahrdraht auf der rechten Testspur halten. An manchen Stellen konnte man offenbar keine Masten rechts der Fahrbahn aufstellen.
    ...wir sind aber nur vor ein paar Wochen da entlang gefahren, diese Masten auf dem zentralen Trennstreifen sahen aber nicht behelfsmäßig aus.
    Das Video ist entsprechend geschnitten, daß man diese Monstrositäten nicht sieht. ;-)

    Sondertransporte mit "Überhöhe" kann man da wohl eher nicht mehr fahren lassen.
    Sonst drängen sich da schnell Gedanken von "Hangover und Giraffe" auf. :->

  6. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Psy2063 18.12.18 - 15:25

    nicht nur hässlich, sondern es lenkt auch extrem ab. Mag sein, dass man sich als jemand der täglich auf so einer Strecke fährt, irgendwann dran gewöhnt. Aber ich fahre da vielleicht 2 mal im Jahr entlang und habe mich dabei ertappt, wie ich ständig zu den Masten hoch geschaut und weniger auf den Verkehr geachtet habe. Auch kann man vor allem nachts sehr gut beobaten, wie die rechte Fahrspur noch mehr als sonst auf breit ausgebauten Autobahnabschnitten gemieden wird und sich ein Großteil der Verkehrsteilnehmer links oder in der Mitte aufhalten, obwohl die Spur vollkommen frei ist. Über Gründe kann man denke ich nur spekulieren, aber ich vermute mal es liegt daran, dass sich vor allem die Mittelspurschleicher nicht scher sind, ob sie überhaupt unter den Oberleitungen fahren dürfen oder eventuell sogar eine unbegründetre Angst davor haben.

  7. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Aluz 18.12.18 - 16:36

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht nur hässlich, sondern es lenkt auch extrem ab. Mag sein, dass man
    > sich als jemand der täglich auf so einer Strecke fährt, irgendwann dran
    > gewöhnt. Aber ich fahre da vielleicht 2 mal im Jahr entlang und habe mich
    > dabei ertappt, wie ich ständig zu den Masten hoch geschaut und weniger auf
    > den Verkehr geachtet habe. Auch kann man vor allem nachts sehr gut
    > beobaten, wie die rechte Fahrspur noch mehr als sonst auf breit ausgebauten
    > Autobahnabschnitten gemieden wird und sich ein Großteil der
    > Verkehrsteilnehmer links oder in der Mitte aufhalten, obwohl die Spur
    > vollkommen frei ist. Über Gründe kann man denke ich nur spekulieren, aber
    > ich vermute mal es liegt daran, dass sich vor allem die
    > Mittelspurschleicher nicht scher sind, ob sie überhaupt unter den
    > Oberleitungen fahren dürfen oder eventuell sogar eine unbegründetre Angst
    > davor haben.

    Ich denke das Problem ist eher, dass jemand denken koennte "ist eine Sonderspur, da darf ich bestimmt nicht drauf also lieber eins links bleiben."
    Aber das kann man ja mit ein bisschen Aufklarung einfach beseitigen.

    Dass das ablenkt kommt mir jetz doch sehr weit hergeholt vor und warum du da rumschauen musstest verstehe ich auch nicht. Sind halt Masten, woanders sinds Baeume, Oberleitungen in der Stadt, Flugzeuge, bei letzteren gibt es sogar Warnschilder, die dich darauf aufmerksam machen sollen, dass du bitte nicht den Tiefflieger sondern den Verkehr und Strassenverlauf zu beachten hast.

  8. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Chillmao 18.12.18 - 16:57

    Ich finde die Masten auch ziemlich hässlich. Die stehen in so kurzen Abständen dass das auf die Länge einfach viel zu viele sind. Das wirkt ziemlich zugepflastert und zerstört auch etwas den freien Blick auf die Umgebung. Flächendeckend fände ich das absolut grausam und noch schlimmer als die ganzen Windräder die die ganze Landschaft verschandeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  2. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  3. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  2. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst zu antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

  3. Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen
    Mate X
    Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

    Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:21