1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Der Umweltbonus…

Gescheitert an Meinungen

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gescheitert an Meinungen

    Autor: ciVicBenedict 08.02.19 - 15:17

    Ganz klar vorausgesetzt, man kann zu Hause an einem garantierten Parkplatz zu beliebiger Zeit laden, z.B. über Nacht. Sonst sind E-Autos tatsächlich unbrauchbar. Unter meinen Voraussetzungen habe ich folgendes festgestellt, vielleicht findet der eine oder andere hier sich mit ähnlichen Werten wieder.

    Ich bin derzeit im Beantragungs-/Bestellprozess für ein bekanntes deutsches E-Auto. Ich wollte erst einen weiteren Benziner kaufen, etwas brauchbares, würde aber weit mehr als 2000 Euro pro Jahr für Sprit ausgeben, plus die Anschaffung.

    Der Händler gibt >15% Rabatt. Durch die Prämien, die ich dann noch dazu direkt bekomme, rückt schon der Anschaffungspreis in die Nähe eines gebrauchten gleichwertigen Benziners. Gleichwertig für mich bei Fahrverhalten (z.B. Leistung), Automatik, Ruhe im Innenraum usw.

    Der Stromverbrauch läge bei 750¤ im Jahr, wenn ich immer zu Hause lade. Würde ich nur 1/4 der Zeit zum Laden nutzen, die ich woanders parke, wo es Säulen gibt, könnte ich die Hälfte davon einsparen, da ich aufgrund des Stromtarifs, den ich nehmen werde, an Innogy Säulen kostenlos werde laden können. Stromkosten verbleibend ca. 325¤ pro Jahr bei ca 20.000 km inkl. Ladeverluste. Ersparnis pro Jahr daher sehr konservativ geschätzt mindestens 1500 ¤.

    Ein E-Auto-Akku hält laut verschiedener Herstellerangaben 3000 Ladezyklen, wobei das sehr stark davon abhängt wie geladen wird. Erfahrungswerte gibt es da am ehesten von Teslafahrern, die auch schon 400.000 km zurück gelegt haben. Wenn ich nur 1000 davon für wahr halte, und davon ausgehe, dass der Wagen nur 260 km pro Ladung schafft (laut verschiedener Besitzer dieses Wagens realistisch) statt über 300 laut WLTP, hält der Akku über 1000 * 260 km und damit für mich über 10 Jahre. Und mehr als 10 Jahre mal 1500¤ Spritersparnis wären mehr als 15000 ¤ eingespart. Damit ist ein E-Auto für mich insg. wesentlich billiger als ein Benziner oder Diesel. Die aktuelle Autobild hat das ebenfalls so festgehalten im Vergleich dieses Wagens mit einem Golf Diesel, obwohl deren Test völlig unsinnig war.

    Was ich nicht an Ersparnissen einrechne (aber könnte), ist dass das Auto auch deutlich einfacher gebaut ist (kein Motor, kein Öl, kein Getriebe usw.), und damit weniger Reparaturen anfallen. Auch keine Steuern. Aber da auch mal ein Akkumodul kaputt gehen kann (zwischen 1000 und 2000 Euro), rechne ich das nicht ein. Berichte darüber habe ich aber in Foren auch nach 5 Jahren Betrieb noch nicht gesehen.

    Reichweite. Ich pendle jeden Tag 90 km, daher die hohen Spritkosten. Da kann ich mehr als zwei Tage fahren, bevor ich den nachts einmal einstecken muss. Mein Handy lade ich aber auch jede Nacht, warum auch nicht. Nur an 1% der Tage würde ich aufgrund von Reisen so weit fahren, dass ich unterwegs laden müsste. Das betrifft ca. 3 Tage pro Jahr (beispielsweise im Schnitt eine Autoreise und ein entfernter Verwandtenbesuch o.ä.), auf ein Autoleben also selbst bei 15 Jahren (vorhin noch von 10 ausgegangen) 45 Ladevorgänge. Da werde ich sicher nicht deswegen einen Benziner kaufen, weil ich kann ja unterwegs laden. Das wird natürlich bei jedem anders sein, sollte aber jeder mal vernünftig durchdenken, wie oft diese Situationen denn bei 260 km Reichweite wirklich vorkommen.

    Übrigens, alles gerechnet mit reinen Ökostromtarifen.

  2. Re: Gescheitert an Meinungen

    Autor: ibsi 08.02.19 - 15:34

    Nette Rechnung. Bei mir wären es sogar noch einmal weniger km, also noch weniger "tanken".

    ABER:
    Mein neues Auto wäre auch ein Stromer geworden. Aber weder bei der Arbeit, noch zu Hause, noch in der DIREKTEN Umgebung gibt es Ladesäulen. Wohnung zur Miete mit Stellplatz, auch nicht ideal für eine eigene Ladesäule.

    Vielleicht beim nächsten Mal.

  3. Re: Gescheitert an Meinungen

    Autor: BlindSeer 08.02.19 - 15:41

    Sieht bei mir leider ähnlich aus. Wohnung zur Miete, dazu noch KEIN eigener Stellplatz. Nächste Säule etwa 15km weg. Also Laden ohne unsinnige Wege und Zeitverschwendung unmöglich. Leider. Wenigstens alles gut bei uns zu Fuß, oder mit der Straßenbahn zu erreichen. Eigentlich ein Grund mehr, wieso ein Stromer ideal wäre. Deckt einen Großteil unseres Fahrprofils ab.

  4. Re: Gescheitert an Meinungen

    Autor: ChrisE 08.02.19 - 16:58

    ciVicBenedict schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Händler gibt >15% Rabatt. Durch die Prämien, die ich dann noch dazu
    > direkt bekomme [...]

    Den Händler schon mal direkt darauf angesprochen? In dem Rabatt beim Händler ist meist sein Anteil des Umweltbonus schon mit drin. Die Regeleung besagt nämlich nur, dass der Händler 1500 bzw. 2000 ¤ vom Listenpreis runter muss. Das haben die Händler schon immer, deshalb war das für die auch echt kein Problem die Umweltprämie einzuführen. Den vollen Listenpreis zahlt niemand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hl-studios GmbH, Erlangen
  2. AKKA, Ingolstadt
  3. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, München
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac