Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Deutsche…

Austauschbar Akkus?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Austauschbar Akkus?

    Autor: Landarzar 29.11.16 - 20:58

    Warum setzt man nicht auf austauschbare Akkusysteme. Zur Tankstelle hin, ein Typ zieht den Akku raus und packt den vollen in das Auto rein.

  2. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: Xstream 29.11.16 - 21:07

    Dafür sind die Anforderungen und die mechanischen und elektrischen Schnittstellen der verschiedenen Fahrzeugtypen zu unterschiedlich. Aktuelle Autos laufen z.B. mit 400V aber 700V ist gerade im kommen, 800V im Gespräch und 1000V auch schon am Horizont. Tesla hat das ins Model S einkonstruiert und auch Station dafür gebaut aber das Projekt dank mangelndem Interesse aufgegeben.
    https://www.youtube.com/watch?v=H5V0vL3nnHY

  3. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.11.16 - 21:09

    Da gibt es tausende Gründe. Nur ein paar zu nennen:

    - Die Konstruktion der Autos wird sehr viel komplexer, damit der Akku entnehmbar ist.
    - Die Autohersteller müssten sich auf ein paar wenige Standards einigen. Das ist ja schon beim Ladestecker ein Problem, aber bei ganzen Akkus?
    - Die "Tankstellen" sind letztendlich sehr komplexe Roboter, das ist sauteuer.
    - Würde es nur mit einem Mietmodell funktionieren, wegen unterschiedlichen Verschleißstand der Akkus.
    - Schneller als eine 350kW-Station wäre es auch nicht.
    - Elektroautos sind so oder so in naher Zukunft nicht für Langstrecken geeignet, sondern als Pendlerfahrzeuge. Somit werden sie eh meistens zuhause geladen.

    Tesla hat es versucht und wegen mangelnder Kundenakzeptanz wieder aufgegeben. Das Project Better Place hat es versucht und ist gescheitert. Vielleicht kommt die Idee irgendwann wieder, aber mit fortschreitender Akku- und Ladetechnologie wird das wohl nicht mehr nötig.

  4. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: User_x 29.11.16 - 22:08

    naja, interessant wird es halt, mit dem warten auf der tanke - insbesondere wenn du in ner schlange stehst...?

  5. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: wasabi 30.11.16 - 07:10

    > ein Typ zieht den Akku raus und packt den vollen in das Auto rein.

    An dieser Aussage wird deutlich, dass dir die Dimensionen offenbar nicht ganz klar sind. Schau dir mal den elektrisch Golf an:
    http://img.zeit.de/mobilitaet/2015-08/antriebstechnik-elektro-golf-vw/wide__1300x731
    Das schwarze da in der Mitte (also wo sonst Tank und Getriebetunnel sind plus noch Bereiche unter den Vordersitzen) ist der Akku. Wiegt 300kg (und das Ding hat nur 35kWh). Das kann nicht mal eben ein Mensch rausziehen.

    Wobei das nicht das eigentliche Problem ist. Passiert dann halt automatisch per Roboter, Tesla und Better Place haben ja gezeigt, dass es im Prinzip geht. Aber an dem Akku des E-Golfs siehst du, dass es da schwer wird mit einem Standardisierten Akku, wenn du gleichzeitig eine gewisse Größe haben willst. Weil man dann jede freie Lücke im Auto nutzt. Bei Autos, die direkt als E-Auto konstruiert werden, ist das nicht so zerklüftet, da hat man dann den gesamten Unterboden. Aber auch da bestimmt quasi der Akku die Form des Autos und umgekehrt.

  6. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: Dwalinn 30.11.16 - 08:25

    Eine Tankstelle nimmt deutlich mehr platz weg als einfach den Parkplatz der Raststätten mit Ladesäulen auszustatten.

    Klar ist das alles Teuer aber irgendwann muss es kommen (Benzin wird ja nicht günstiger, Strom ist zumindest Theoretisch auf lange Sicht konstanter)

  7. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: mainframe 30.11.16 - 11:14

    Ich denke, dass Wechselakkus kein Problem wären. Man muss es nur wollen...

    Akku Module... Wenn man die z.B. nur 25-30kg schwer macht... könnte man die ganz einfach tauschen. Man hätte auch den Vorteil, dass man das Auto individuell in der Reichweite bestellen könnte.

    Nimm eine alte A-Klasse oder einen GolfPlus... da könnte unter der kompletten Fahrgastzelle der Akkuhalter sein. da werden die module links und rechts reingeschoben. Ähnlich wie bei USV Systemen.

  8. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: PiranhA 30.11.16 - 11:38

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akku Module... Wenn man die z.B. nur 25-30kg schwer macht... könnte man die
    > ganz einfach tauschen. Man hätte auch den Vorteil, dass man das Auto
    > individuell in der Reichweite bestellen könnte.

    Und dann hat jedes Auto andere Fahreigenschaften...
    Das Fahrwerk, Lenkung, Bremsen, alles muss sich auf das geänderte Gewicht anpassen. Mal ganz davon abgesehen, dass es alles andere als trivial ist, dass die Akkus zugänglich sind, sicher und gleichzeitig genügend Kapazität bieten. Alleine den 600-800kg Akku in 30kg schwere Einzelpakete zu zerlegen, erzeugt einen erheblichen Platzbedarf. Dann passt plötzlich nur noch 2/3 der Kapazität ins Auto. Dann muss das Gehäuse gekühlt werden, einen Crash überleben und trotzdem noch von jeden per Hand ausgetauscht werden? Aktuell haben die Teile 400V in Zukunft reden wir von 1kV Spannung. Die Teile müssen absolut idiotensicher sein. Selbst bei mutwilligen Einsatz mit Schraubenzieher oder sonstigen haushaltsüblichen Werkzeug darf sich da keiner aus versehen grillen.
    Das ist einfach nicht praktikabel. Viele habens versucht, alle sind gescheitert. Die Idee ist super, wie das Smartphone mit variablen Bauteilen, nur funktionieren tut es leider nicht. Das sollte sich doch langsam rumgesprochen haben...

    Was ich mir vorstellen könnte wäre ein Zusatzakku im Kofferraum, wo meistens das Reserverad sitzt. Der wäre in Kapazität und Gewicht deutlich kleiner als der primäre Akku und wirkt sich nicht anders als ein prall gefüllter Kofferraum auf die Fahreigenschaften aus. Den könnte man bei Bedarf schnell wechseln und so bspw. 50km zur nächsten Ladestation kommen. Der würde jedoch im wesentlichen nur den Primärakku laden. Der muss dann auch niedrigere Ladeströme aushalten und muss dadurch nicht aktiv gekühlt werden.

  9. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: bernd71 30.11.16 - 11:43

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass Wechselakkus kein Problem wären. Man muss es nur wollen...
    >
    > Akku Module... Wenn man die z.B. nur 25-30kg schwer macht... könnte man die
    > ganz einfach tauschen. Man hätte auch den Vorteil, dass man das Auto
    > individuell in der Reichweite bestellen könnte.
    >
    > Nimm eine alte A-Klasse oder einen GolfPlus... da könnte unter der
    > kompletten Fahrgastzelle der Akkuhalter sein. da werden die module links
    > und rechts reingeschoben. Ähnlich wie bei USV Systemen.

    Das Problem ist es reicht nicht was du denkst. Dein Konzept leidet an mehreren Stellen. Dein modulares System erfordert mehr wertvollen Platz, somit würde man bei gleichen Volumen deutlich weniger Reichweite bereitstellen. Zusätzlich muss die Stabilität gewährleistet bleiben, da sind die Anforderungen einer USV nicht so hoch.
    Auch der Austauschmechanismus müsste mit allen Fahrzeugtypen klarkommen. Das erfordert einen nicht zu vernachlässigen zusätzlichen Aufwand. Zusätzlich hat man etliche Kontakstellen mehr, Erhöhung der Fehlerwahrscheinlichkeit. Die Autos müssen so konstruiert sein, das sie trotzdem noch irgendwie kompatibel sind. Neue Akkugenerationen können schwierig eingeführt werden, da die Autos damit umgehen können müssen. Kosten, Bedarf, etc..

  10. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: mainframe 30.11.16 - 11:54

    Natürlich denk ich da viel zu einfach.

    Aber ich gehe auch jede Wette ein, wenn alle an einem Strang ziehen würden... könnte man das umsetzen.

    @Piranha Klar muss sich das Fahrwerk auf die Bedingungen einstellen. Aber wenn ich in meinen Passat 500kg zulade.. muss er das auch.

    Und das was ich zu einfach denke... denken andere zu kompliziert.

    Ich bleib auf meinem Standpunkt... wenn man wollte... könnte man!

  11. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: Its_Me 30.11.16 - 12:54

    Außer allem, was schon geschrieben wurde, müsste man auch noch bedenken, dass bei einem Konzept mit Austauschakkus pro Auto nicht 1 Akkusatz, sondern vielleicht 1,5 Akkusätze produziert werden müssten. Schließlich wären ja in jedem Auto Akkus drin und die Tankstellen müssten halt auch noch reichlich Akkus rumliegen haben.
    Und da der Akku das teuerste am E-Auto ist, würde das die Kosten noch mehr in die Höhe treiben. Hinzu kämen die Kosten für die "Tankstellen", die dann automatisch Akkus an allen möglich Fahrzeugen wechseln müssten. Die dürften um Größenordnungen höher sein, als das Aufstellen von Ladesäulen.
    Da wären die Tankkosten bei Verbrennungsmotoren wahrscheinlich ein echtes Schnäppchen dagegen.

  12. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: Dwalinn 30.11.16 - 13:31

    >Man muss es nur wollen...

    Naja das ist halt so ein typischen Totschlag Argument.

    10kg Abnehmen und nur noch Bio Vegane Ernährung? Klar man muss es nur wollen.

    Aber etwas zu wollen ist nun mal nicht das gleiche wie etwas zu brauchen oder es Praktisch umsetzten.

    Die Nachteile sind wie die anderen schon gesagt haben zahlreich und lassen sich nur "unpraktisch" beseitigen.

  13. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: mainframe 30.11.16 - 13:49

    @Dwalinn

    Ich bin halt ein Träumer... :-)

    Der es vorallem schade findet, dass man sich nicht an einen runden Tisch setzen kann... und das Problem gemeinsam zu lösen.

    Ich verfolge seit 23 Jahren die Entwicklung von diversen Elektromobilen und immer wieder wird die Entlicklung durch Lobby und Habgier ausgebremmst!

    Ich weiss auch, dass ich mich wiederhole... Aber es nervt mich einfach, dass man nicht zu potte kommt.

    LG deNis

    P.S. mit 15 hatte ich von einem Hotzenblitz geträumt :-) das ist jetzt 22 Jahre her!

  14. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: PiranhA 30.11.16 - 14:14

    Warum setzen sich nicht alle an einen runden Tisch und arbeiten an einer Heilung von Krebs, Hunger oder Dummheit?
    Es ist halt nicht so einfach. Es gibt einfach keine funktionierende Idee, die man als Diskussionsgrundlage verwenden könnte. Letztendlich ist es auch nur ein temporäres Problem. Was bringt mir ein austauschbarer Akku, welcher mit (Stand heute) nur konstruktionsbedingte Nachteile bringt, wenn ich in zehn Jahren Akkus mit 100-150kWh hab, welche mit 350kW geladen werden?
    Genau daran arbeiten ja alle. Die Kapazität zu erhöhen, das Gewicht zu verringern und die Ladegeschwindigkeit zu steigern.

    Ob ein Roboter 10 Minuten für den Austausch benötigt oder ob 80% in 20 Minuten (400-500km) geladen werden, ist ja letztendlich egal. An einen manuellen Austausch brauchen wir eigentlich gar nicht denken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 14:22 durch PiranhA.

  15. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: mainframe 30.11.16 - 14:55

    Wenn man das Stromnetz mit einbezieht macht halt ein Wechsel Akku Sinn... Ich würde z.B. mein Elektroauto gerne mit einem Solarcarport laden. Leider steht das Auto aber nur Samstags und Sonntags unter Carport, wenn die Sonne scheint.

    Hätte ich einen Wechselakku... könnte man diesen Abends ggf. tauschen.


    (Ich weiss... dass man auch einfach eine Powerwall tagsüber laden könnte... und dann über Nacht ins Auto... aber das ist wieder Verlust behaftet :-)

    Dass es
    >keine funktionierende Idee gibt

    glaube ich auch nicht. Aber selbst wenn... Mal ein paar gescheite Köppe über Firmen hinweg einen Workshop machen. Da kämen bestimmt gute Ideen dabei raus.

    Und ich finde auch, dass man das einfach Energiesystem und das E Auto nicht mit so einem komplexen Thema Wie die Krankheit Krebs vergleichen kann.

  16. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: Ach 30.11.16 - 15:47

    Du nimmst halt einfach die Gegenargumente nicht ernst. Welche Mutti soll den bitte das 50KG Akkupaket von unter dem Carport mit dem im Auto tauschen? Nicht nur dass das was wiegt, diese Aktion ist unbequem und kostet Zeit. Viele Akkus sind wassergekühlt. Dann also noch den Kühlkzu- und ablauf kuppelbar machen? Wie soll man das lösen, das ist doch, rational und mit offenen Augen betrachtet, einfach mal schon sauschwierig. Wenn du dann genialer Weise ein paar wirklich vertretbare Lösungen dafür gefunden hast, dann versuchst du dich Schritt für Schritt an jedem der anderen hier gefallenen Argumente, dann hast du am Schluss einen ziemlich unlösbaren Rattenschwanz an Problemen hinter dir herschleifend, sau- komplex, -teuer -anfällig. Klar, wenn man sich dass alles mal eben wegträumt, so als hätte es diese Hürden nie gegeben oder als könnte man das mal so eben mit plumpen Willen vom Screen wischen("man muss nur wollen!"), dann ist das alles natürlich "kein Problem", und scheitern wird die so tolle eigene Idee natürlich immer nur an der Unfähigkeit der anderen.

  17. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: mainframe 30.11.16 - 16:13

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du nimmst halt einfach die Gegenargumente nicht ernst. Welche Mutti soll
    > den bitte das 50KG Akkupaket von unter dem Carport mit dem im Auto
    > tauschen? Nicht nur dass das was wiegt, diese Aktion ist unbequem und
    > kostet Zeit. Viele Akkus sind wassergekühlt. Dann also noch den Kühlkzu-
    > und ablauf kuppelbar machen? Wie soll man das lösen, das ist doch, rational
    > und mit offenen Augen betrachtet, einfach mal schon sauschwierig. Wenn du
    > dann genialer Weise ein paar wirklich vertretbare Lösungen dafür gefunden
    > hast, dann versuchst du dich Schritt für Schritt an jedem der anderen hier
    > gefallenen Argumente, dann hast du am Schluss einen ziemlich unlösbaren
    > Rattenschwanz an Problemen hinter dir herschleifend, sau- komplex, -teuer
    > -anfällig. Klar, wenn man sich dass alles mal eben wegträumt, so als hätte
    > es diese Hürden nie gegeben oder als könnte man das mal so eben mit plumpen
    > Willen vom Screen wischen("man muss nur wollen!"), dann ist das alles
    > natürlich "kein Problem", und scheitern wird die so tolle eigene Idee
    > natürlich immer nur an der Unfähigkeit der anderen.


    Nimm mir doch nicht meine Illussionen!

    Zum Thema Kühlung... Die normalen Akkus müssen auch nicht flüssig gekühlt werden... Dass muss man nur, wenn man Sie extrem beansprucht! Das ist doch auch das perverse an den neuen Konzept Elektro Autos... unter 300PS wird erst garnicht entwickelt. Mein E-Golf hat einen 20kw Motor, den man zum "Sprint" 1Minute oder so auch auf 30kw bringt. Hauptsächlich fährt man aber zwischen 5 und 10 kW... und der Wieg auch 1,5t... 1t nur der Akkusatz :-)

  18. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: Ach 30.11.16 - 16:55

    Also das mit der Kühlung bringt einfach sehr viele Vorteile. Es ist mehr als die Notwendigkeit des Abführens der Verlustwärme eines übermotorisierten Systems. Da wünscht sich ein Lithium Ionen Akku genau die selbe Temperatur wie ein Mensch und durch die Zusammenlegung der beiden Klimasysteme spart man Komplexität und Kosten. Wasser bringt den Akku schneller auf Temperatur, bzw. kühlt ihn schneller und zuverlässiger runter, was bei den sehr temperaturanfälligen Lithium Ionen Batterien ein umso wichtigeres Argument ist.

    Bei dem Batteriewechselsystem, da ist es ja schon mal ganz gut, dass du deine eigene Position bewusst hinterfragst. Noch ein bisschen mehr Zeit ins Land gehen lassen, in der du die Argumente etwas nüchterner als in so einer Diskussion im Kopf hin- und her wälzt, und schon findest du die Antworten, welche die momentane Vorsicht gegenüber solchen Systemen recht nachvollziehbar beleuchten. Aber woher soll man deine eigentliche Position in der Sache kennen, wenn du sie nicht mitteilst? Also nichts für ungut, viel und noch langen Spaß mit deinem Stromer, hört sich nett an, Grüße :].

  19. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: mainframe 01.12.16 - 08:48

    MoinMoin @Ach,

    ich glaube wir sehen das heute auch viel zu engstirnig. Machen uns über viele Dinge viel zu viele Gedanken und Sorgen.

    Nimm meinen E Golf... Damals wurde einfach ein Golf GTI genommen... Ohne Motor und Tank. Dann wurde vom Passat die Hinterachse eingebaut und hinten in den Kofferraum den Batteriekasten geschweisst. Da kamen die akkus rein... 2 dicke Leitungen nach vorne in den Motorraum. Dort an den Wechselrichter angeschlossen und an diesen den an das vorhandene Getriebe angeflanschten Elektromotor. Dazu noch ein "analoges Gaspedal"

    Mehr ist da nicht!

    Und für ein Pendlerauto völlig ausreichend. Warum baut man denn in Gabelstabler immernoch Bleiakkus ein? Keep it simple!

    P.S. ganz unbedarft bin ich mit der Materie auch nicht... Vielleicht in den letzten 5 Jahren etwas eingerostet... Im entfernteren Freundeskreis ist ein Igenieur der bei der Brennstoffzelle in der B-Klasse das Monitoring mitentwickelt hat... ein Igenieur, der bei Loremo gearbeitet hat und meinen Onkel der bei ABB beim Umbau meines Citystromers dabei war :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.16 09:01 durch mainframe.

  20. Re: Austauschbar Akkus?

    Autor: User_x 01.12.16 - 08:51

    5 Minuten zum "Tanken" halten und danach weiterfahren - dann könnte man damit was anfangen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.16 08:51 durch User_x.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Modis GmbH, Hilden
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED
    Fernseher
    Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

    Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.

  2. Nissan: Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau
    Nissan
    Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau

    Aigamo ist ein von Nissan entwickelter Roboter für die Landwirtschaft. Er soll in Reisfelder schwimmen und verhindern, dass sich Unkraut zwischen den Reispflanzen ansiedelt.

  3. Handelskrieg: Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen
    Handelskrieg
    Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen

    Trump setzt seine Kampagne gegen Huawei fort und will nun auch die Europäer zwingen, nicht mehr in China produzieren zu lassen. Die USA haben keinen eigenen 5G-Ausrüster.


  1. 17:03

  2. 16:28

  3. 16:13

  4. 15:47

  5. 15:35

  6. 15:19

  7. 14:54

  8. 14:30