Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Deutsche…

Wie süß....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie süß....

    Autor: Darktrooper 29.11.16 - 22:19

    Ist ja niedlich....
    400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    *lol*

  2. Re: Wie süß....

    Autor: pythoneer 30.11.16 - 01:37

    Darktrooper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja niedlich....
    > 400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    > *lol*

    (Wir befinden uns im Jahre 1886)

    Ist ja niedlich....
    40 Apotheken in denen man Leichtbenzin oder Petroleum kaufen kann, das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 1.500 Pferdeställe
    *lol*

  3. Re: Wie süß....

    Autor: ghostinthemachine 30.11.16 - 05:57

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darktrooper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist ja niedlich....
    > > 400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    > > *lol*
    >
    > (Wir befinden uns im Jahre 1886)
    >
    > Ist ja niedlich....
    > 40 Apotheken in denen man Leichtbenzin oder Petroleum kaufen kann, das ist
    > ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 1.500 Pferdeställe
    > *lol*

    DER ist gut...!

  4. Re: Wie süß....

    Autor: wasabi 30.11.16 - 07:12

    Darktrooper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja niedlich....
    > 400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    > *lol*

    Wieviele Autobahntankstellen gibt es denn? Denn ein Schnelladenetz entspricht eher diesen. Man braucht nicht soviele Schnelladestationen wie Tankstellen, weil Elektroautos auch "nebenbei" geladen werden können, während sie parken.

  5. Re: Wie süß....

    Autor: Dwalinn 30.11.16 - 08:21

    >1.500 Pferdeställe

    eher 1500 Poststationen wo man sein Pferd wechseln konnte

    Herbergen wo man das Pferd unterstellen und Füttern konnte gab es sicherlich deutlich mehr.

    (Wobei ich keine Angaben aus dem 18 Jh. gefunden habe)

  6. Re: Wie süß....

    Autor: Trollversteher 30.11.16 - 09:00

    >Ist ja niedlich....
    >400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    >*lol*

    Also mal sehen...
    In Deutschland gibt es cs 40 Mio angemeldete Personenkraftwagen.
    Davon sind ca 25.000 Elektrofahrzeuge.
    Das ist in etwa ein Verhältnis von 1600:1
    Wenn Deine Zahlen da oben stimmen, wäre das Verhältnis Tankstellen zu Ladestationen ca 38:1.

    Ist also noch ein wenig Luft nach Oben^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 09:09 durch Trollversteher.

  7. Re: Wie süß....

    Autor: KingTobi 30.11.16 - 09:08

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ist ja niedlich....
    > >400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    > >*lol*
    >
    > Also mal sehen...
    > In Deutschland gibt es cs 40 Mio angemeldete Personenkraftwagen.
    > Davon sind ca 25.000 Elektrofahrzeuge.
    > Das ist in etwa ein Verhältnis von 1600:1
    > Wenn Deine Zahlen da oben stimmen, wäre das Verhältnis Ladestationen zu
    > Stromtankstellen ca 38:1.
    >
    > Ist also noch ein wenig Luft nach Oben^^

    Abgesehen davon, das es mrd. von Steckdosen in Deutschland alleine gibt, an denen die Autos auch geladen werden können.

  8. Re: Wie süß....

    Autor: AndyMt 30.11.16 - 09:20

    KingTobi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Ist ja niedlich....
    > > >400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    >
    > > >*lol*
    > >
    > > Also mal sehen...
    > > In Deutschland gibt es cs 40 Mio angemeldete Personenkraftwagen.
    > > Davon sind ca 25.000 Elektrofahrzeuge.
    > > Das ist in etwa ein Verhältnis von 1600:1
    > > Wenn Deine Zahlen da oben stimmen, wäre das Verhältnis Ladestationen zu
    > > Stromtankstellen ca 38:1.
    > >
    > > Ist also noch ein wenig Luft nach Oben^^
    >
    > Abgesehen davon, das es mrd. von Steckdosen in Deutschland alleine gibt, an
    > denen die Autos auch geladen werden können.
    Genau - es wird oft so getan als gäbe gar keine Lademöglichkeiten. Niemand wird in Deutschland mit einem leeren Akku mitten in der Nacht im Regen und Sturm liegen bleiben und einen schlimmen Tod sterben. Falls doch, wäre das gleiche mit einem Verbrenner auch passiert... ich hab schon von Leuten gehört die mit leerem Tank liegen geblieben sind... Bald wird der ADAC sowas wie einen Reserveakku mit dabei haben, so dass man 5-10kWh nachladen kann und dann bis zur nächsten Ladestation kommt...

  9. Re: Wie süß....

    Autor: s.bona 30.11.16 - 09:39

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darktrooper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist ja niedlich....
    > > 400 , das ist ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 15.000 Tankstellen
    > > *lol*
    >
    > (Wir befinden uns im Jahre 1886)
    >
    > Ist ja niedlich....
    > 40 Apotheken in denen man Leichtbenzin oder Petroleum kaufen kann, das ist
    > ja Flächendeckend. Fast soviel wie die 1.500 Pferdeställe
    > *lol*

    Geniale Antwort ^^

    Mittlerweile nervt es nur noch, wenn ständig die ganzen Nörgler laut schreien sobald es neuigkeiten zu E-Autos gibt. An allem wird herumgemeckert oder es zerredet...

    E-Autos werden kommen und das Ende der Verbrenner hat bereits begonnen. Es wird ein langsamer Tod aber er kommt. Der Anteil der E-Autos wird erstmal nur langsam steigen und ab einem Wendepunkt dann deutlich schneller. Dieser wird höchstwahrscheinlich die Preisparität mit Verbrennern sein. Bis es soweit ist, wird es auch deutlich mehr öffentliche Ladepunkte geben und der Nachteil wird sich ausgleichen. Genauso wie Preis und Reichweite der E-Autos...

  10. Re: Wie süß....

    Autor: Weltschneise 30.11.16 - 10:54

    s.bona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile nervt es nur noch, wenn ständig die ganzen Nörgler laut
    > schreien sobald es neuigkeiten zu E-Autos gibt. An allem wird
    > herumgemeckert oder es zerredet...

    Das mag zum Teil daran liegen, dass das E-Auto aktuell halt nicht konkurrenzfähig ist bei Preis, Reichweite, Geschwindigkeit, Tankdauer und -verfügbarkeit.
    Du sagst, das E-Auto wird kommen und der Verbrenner wird sterben: darf ich fragen, aus welchen Gründen du das annimmst?

  11. Re: Wie süß....

    Autor: mainframe 30.11.16 - 11:37

    Das eigentliche Problem ist, dass das E-Auto boykottiert wird.

    Wenn man wollte könnte man... Siehe Beispiel Kalifornien.

    https://de.wikipedia.org/wiki/California_Air_Resources_Board#Clean_Air_Act_und_Zero_Emission_Mandate

    Damals zwang die Politik die Autohersteller... und schwupps gab es günstige E Autos... Leider wurde das durch die Öl und Auto Lobby wieder recht schnell rückgängig gemacht.

  12. Re: Wie süß....

    Autor: bernd71 30.11.16 - 12:07

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Damals zwang die Politik die Autohersteller... und schwupps gab es günstige
    > E Autos... Leider wurde das durch die Öl und Auto Lobby wieder recht
    > schnell rückgängig gemacht.

    Es gab und gibt keine günstigen E-Autos. Das ist ja gerade das Problem. ;-)
    Aber das wird sich hoffentlich in den nächsten Jahren ändern.

  13. Re: Wie süß....

    Autor: s.bona 30.11.16 - 13:26

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > s.bona schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mittlerweile nervt es nur noch, wenn ständig die ganzen Nörgler laut
    > > schreien sobald es neuigkeiten zu E-Autos gibt. An allem wird
    > > herumgemeckert oder es zerredet...
    >
    > Das mag zum Teil daran liegen, dass das E-Auto aktuell halt nicht
    > konkurrenzfähig ist bei Preis, Reichweite, Geschwindigkeit, Tankdauer und
    > -verfügbarkeit.
    > Du sagst, das E-Auto wird kommen und der Verbrenner wird sterben: darf ich
    > fragen, aus welchen Gründen du das annimmst?

    Stimmt, aktuell ist das E-Auto noch nicht ganz konkurrenzfähig. Beim Preis stimme ich dir voll und ganz zu. Bei Reichweite und Tankdauer bin ich nur bedingt bei dir, je nach Fall und finanziellen Mitteln ist bereits etwas passendes auf dem Markt oder angekündigt für die nächsten 2 Jahre. Bei der Geschwindigkeit hast du mMn. unrecht. Für den normalen Autofahrer reicht es wenn man seine 120-140 kmh fahren kann. Man beachte, Deutschland ist eins der wenigen Länder auf der Welt wo man schneller als 130kmh fahren darf. Daher reicht ein E-Auto mit maximal 150kmh auch für den Großteil locker aus. Was aber Tankverfügbarkeit und -dauer angeht, wird sich unser Verhalten stark verändern. Die Fahrt zur Tankstelle wird überflüssig werden, in dem die Leute Zuhause, auf der Arbeit oder beim Einkaufen Laden. Klar jetzt noch nicht so ganz möglich, aber mit mehr Ladeinfrastruktur wird auch das besser. Nimmt man dann noch das autonome Auto dazu, welches sich selbst Ladestellen in der Nähe sucht und seinen Besitzer auf Zuruf abholt, sind Tankstellen eher als Ärgernis zu betrachten.

    Zu deiner Frage: Es sind die gesetzlichen Vorgaben zu Emissionswerten. Die weitere Absenkung benötigt ständig neue Verbesserungen und komplexe Systeme, ja sogar schon Tricks um diese einzuhalten. Das macht die Verbrenner immer teurer und anfälliger. Nicht zu vergessen das Öl, klar reicht das noch Jahrzente, wird aber auch nicht billiger und ist deutlich umweltschädigender. Als logische Konsequenz bleibt nur das E-Auto.

  14. Re: Wie süß....

    Autor: PiranhA 30.11.16 - 13:57

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mal sehen...
    > In Deutschland gibt es cs 40 Mio angemeldete Personenkraftwagen.
    > Davon sind ca 25.000 Elektrofahrzeuge.
    > Das ist in etwa ein Verhältnis von 1600:1
    > Wenn Deine Zahlen da oben stimmen, wäre das Verhältnis Tankstellen zu
    > Ladestationen ca 38:1.
    >
    > Ist also noch ein wenig Luft nach Oben^^

    Die 400 Ladestationen sind ja nur eines der vielen Projekte. Aktuell gibt es in Deutschland schon mehr als 7.200 Ladestationen mit insgesamt mehr als 21.000 Ladesäulen. Und das sind nur die öffentlichen.
    [www.goingelectric.de]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 13:57 durch PiranhA.

  15. Re: Wie süß....

    Autor: Weltschneise 30.11.16 - 14:02

    s.bona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu deiner Frage: Es sind die gesetzlichen Vorgaben zu Emissionswerten. Die
    > weitere Absenkung benötigt ständig neue Verbesserungen und komplexe
    > Systeme, ja sogar schon Tricks um diese einzuhalten. Das macht die
    > Verbrenner immer teurer und anfälliger. Nicht zu vergessen das Öl, klar
    > reicht das noch Jahrzente, wird aber auch nicht billiger und ist deutlich
    > umweltschädigender. Als logische Konsequenz bleibt nur das E-Auto.

    Ich widerspreche dir nicht, gebe aber zu bedenken, dass das E-Auto nicht alternativlos ist, insbesondere da auch die Stromerzeugung von der CO2-Problematik betroffen ist.

    Als Beispiel: 2nd Generation Fuels (z.B. Cellulose-Ethanol) lösen das Problem wegen dem geschlossenen CO2-Kreislauf. Damit könnten Verbrenner und auch die gesamte Infrastruktur erhalten bleiben.

    Ich halte es für einen Fehler sich jetzt ganz auf die Stromer zu fixieren obwohl es noch Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen gibt.

  16. Re: Wie süß....

    Autor: KingTobi 30.11.16 - 14:35

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Als Beispiel: 2nd Generation Fuels (z.B. Cellulose-Ethanol) lösen das
    > Problem wegen dem geschlossenen CO2-Kreislauf. Damit könnten Verbrenner und
    > auch die gesamte Infrastruktur erhalten bleiben.
    >
    > Ich halte es für einen Fehler sich jetzt ganz auf die Stromer zu fixieren
    > obwohl es noch Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen gibt.

    Mir fällt als Vorteil nur ein das der Benutzer nicht umdenken muss -> also weiterhin Tanken kann.

    Die Nachteile sind eigentlich immer eine richtig schlechte Effizienz. Bioethanole sind im Vergleich zu Batterien von der benötigten Fläche für 100 km richtig schlecht. Abgesehen von den Motoren mit den weiterhin unnötig komplizierten Techniken.
    Ebenso der Toyota mit dem Wasserstoffauto. Normale Batterieautos fahren mit der gleichen Menge an benötigten Ursprungsstrom die 5-fache Strecke.

    Welche weiteren Vorteile gibt es für alternative Modelle?

  17. Re: Wie süß....

    Autor: Trollversteher 30.11.16 - 14:48

    >Ebenso der Toyota mit dem Wasserstoffauto. Normale Batterieautos fahren mit der gleichen Menge an benötigten Ursprungsstrom die 5-fache Strecke.

    Wenn der "Ursprungsstrom" aus regenerativen Quellen stammt, dann ist das ziemlich unerheblich - das tritt dann hinter die Vorteile der beinahe doppelt so hohen Energiedichte (= deutlich größere Reichweite mit gleichem Volumen/Gewicht) , des höheren Wirkungsgrades, und einer "Tankdauer" wie beim Verbrennungsmotor.

  18. Re: Wie süß....

    Autor: mainframe 30.11.16 - 14:48

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich widerspreche dir nicht, gebe aber zu bedenken, dass das E-Auto nicht
    > alternativlos ist, insbesondere da auch die Stromerzeugung von der
    > CO2-Problematik betroffen ist.
    >
    > Als Beispiel: 2nd Generation Fuels (z.B. Cellulose-Ethanol) lösen das
    > Problem wegen dem geschlossenen CO2-Kreislauf. Damit könnten Verbrenner und
    > auch die gesamte Infrastruktur erhalten bleiben.
    >
    > Ich halte es für einen Fehler sich jetzt ganz auf die Stromer zu fixieren
    > obwohl es noch Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen gibt.

    Man muss ja auch nicht jetzt sofort gleich alles umtauschen... Das wäre ja auch Umweltverschmutzung ohne Ende.

    Aber man muss halt mal damit Anfangen. Und für Pendler die am Tag weniger als 100km wäre ein E Volksauto das ideale. Günstiger im Unterhalt, braucht nicht zu Tanke und blässt nicht unnötige Abgase in die Umwelt.

    Es wird auch immernoch Verbrenner geben... für spezialfälle...

    Laut statistika fahren alleine pro Jahr 20 Mio Autos unter 10000 km. Wenn man alleine da ansetzt hat man schon 40% der Autos, die man auf Elektro umstellen kann.

  19. Re: Wie süß....

    Autor: s.bona 30.11.16 - 14:55

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > s.bona schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zu deiner Frage: Es sind die gesetzlichen Vorgaben zu Emissionswerten.
    > Die
    > > weitere Absenkung benötigt ständig neue Verbesserungen und komplexe
    > > Systeme, ja sogar schon Tricks um diese einzuhalten. Das macht die
    > > Verbrenner immer teurer und anfälliger. Nicht zu vergessen das Öl, klar
    > > reicht das noch Jahrzente, wird aber auch nicht billiger und ist
    > deutlich
    > > umweltschädigender. Als logische Konsequenz bleibt nur das E-Auto.
    >
    > Ich widerspreche dir nicht, gebe aber zu bedenken, dass das E-Auto nicht
    > alternativlos ist, insbesondere da auch die Stromerzeugung von der
    > CO2-Problematik betroffen ist.
    >
    > Als Beispiel: 2nd Generation Fuels (z.B. Cellulose-Ethanol) lösen das
    > Problem wegen dem geschlossenen CO2-Kreislauf. Damit könnten Verbrenner und
    > auch die gesamte Infrastruktur erhalten bleiben.
    >
    > Ich halte es für einen Fehler sich jetzt ganz auf die Stromer zu fixieren
    > obwohl es noch Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen gibt.

    Da bin ich völlig bei dir, wenn es darum geht Alternativen zu schaffen oder zumindest im Blick zu haben. Jedoch halte ich Alternativen auf dem Konzept des Verbrenners für falsch. Erst einmal trägt ein E-Auto auch zur Verbesserung der Luft in Ballungszentren bei, genauso wie zur Minderung der Lärmbelastung. Kann also zur Steigerung der Lebensqualität etwas beitragen und bei fortschreitender Umstellung auf erneuerbare Energien wird die Co2 Bilanz stetig besser. Zumal ein Braunkohlekraftwerk deutlich effizienter arbeitet als die ganzen Verbrenner für sich.

    Und wie KingTobi schon erwähnte, ist ein E-Auto deutlich effizienter wenn man sich die Ursprungsstrom anschaut. Dieser geht direkt nach Erzeugen über die Stromleitungen in den Akku. Bei anderen Technologien wie z.b. der Brennstoffzelle muss erst Strom zur Herstellung von Treibstoff aufgebracht werden, um diese dann im Auto wieder in Energie umzuwandeln. Macht mMn. nicht wirklich viel Sinn das ganze, da dabei viel Energie verloren geht.

  20. Re: Wie süß....

    Autor: s.bona 30.11.16 - 15:06

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ebenso der Toyota mit dem Wasserstoffauto. Normale Batterieautos fahren
    > mit der gleichen Menge an benötigten Ursprungsstrom die 5-fache Strecke.
    >
    > Wenn der "Ursprungsstrom" aus regenerativen Quellen stammt, dann ist das
    > ziemlich unerheblich - das tritt dann hinter die Vorteile der beinahe
    > doppelt so hohen Energiedichte (= deutlich größere Reichweite mit gleichem
    > Volumen/Gewicht) , des höheren Wirkungsgrades, und einer "Tankdauer" wie
    > beim Verbrennungsmotor.

    Bei ausreichend Ladeinfrastruktur und angemessenen Realreichweiten entfällt doch komplett die "Tankdauer". Es wird Zuhause, bei der Arbeit oder zwischendurch beim Einkaufen geladen.

    Somit ist man nur bei längeren Fahrten aufs Nachladen/"Tanken" angewiesen. Und ganz ehrlich, wenn ich 4 Stunden im Auto sitze mache ich locker mal 15 min. Pause zum essen oder für die Toilette. In Kombination mit Schnellladern sollte das dann auch kein Problem mehr darstellen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Modis GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 0,49€
  3. 26,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
      Airseas
      Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

      Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.

    2. Pokémon Go mit Harry Potter: Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite
      Pokémon Go mit Harry Potter
      Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite

      Expelliarmus! Mit Smartphone statt Zauberstab kämpfen wir Muggel in der Welt des Harry Potter. Golem.de hat Wizards Unite, hinter dem die Entwickler von Pokémon Go stecken, ausführlich ausprobiert und zeigt echtes Gameplay im Video.

    3. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
      Thüringen
      Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

      Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.


    1. 15:41

    2. 15:08

    3. 15:01

    4. 15:00

    5. 13:50

    6. 12:45

    7. 12:20

    8. 11:49