Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Die Rohstoffe…

Mit philosophischen Zahlenspielen löst man das Problem Mobilität sicher nicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit philosophischen Zahlenspielen löst man das Problem Mobilität sicher nicht!

    Autor: ttv003 24.08.19 - 14:53

    Wen interessiert eigentlich, ob ein bestimmter Rohstoff ausreicht, um ein Viertel oder die Hälfte der heutigen Verbrenner auf eMobilität umzustellen?
    Das Ökoinstitut in Freiburg hat ermittelt, wieviel von welchem Rohstoff bis 2050 erforderlich ist, um das 2Grad-Ziel zu erreichen: siehe "Strategien für die nachhaltige Rohstoffversorgung der Elektromobilität"
    Dass die Reserven einiger Rohstoffe für diesen Bedarf nur bis ca 2040 reichen, zeige ich in meinem Blog: siehe www.mythos-emobilitaet.com. (->Was kommt nach der eMobilität)
    Auch die Aussagen zum Recycling sind nicht von viel Realitätssinn beseelt: Lithium-Ionen-Batterien sind seit ca 30 Jahren in der Vermarktung und sehr weit verbreitet. Dennoch gibt es in Europa nur eine Entsorgungsanlage; von Recycling kann man ja wohl nicht sprechen, wenn dabe lediglich eine Cu-Co-Ni-Legierung und eine Lithium-Schlacke "gewonnen" wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.19 14:54 durch ttv003.

  2. Re: Mit philosophischen Zahlenspielen löst man das Problem Mobilität sicher nicht!

    Autor: Ach 25.08.19 - 12:10

    Ich verstehe dieses ganze Schrott-Getue um die Rohstoffe überhaupt nicht. Das ist doch nur eine Scheindebatte. Wann und für welches Produkt Vorhaben hat sich die Menschheit jemals selber so ein Bein gestellt wie in der Batterienthematik?

    Wenn Lithium tatsächlich nur bis 2040 reichen würde, dann wären das ja immer noch 20 Jahre, in denen man Alternative Stoffkombinationen entwickeln kann, die Lithium Ionen Batterien nicht nur ersetzen sondern in ihren Eigenschaften übertreffen können und sowieso werden. Der Bedarf an Lithium pro KWh kennt ohnehin nur eine Richtung, und zwar die nach unten, und am Ende des Tages ist unser Meer überfüllt mit dem Rohstoff.

    Wie genau die Entwicklung passieren wird, das kann man weder bei Batterien vorhersagen, noch konnte man das jemals bei irgend einer anderen ähnlich komplexen Entwicklung vorhersagen. Diesbezügliche Vorhersagen können überhaupt nicht anders, als immer nur ein bisschen an der Oberfläche zu kratzen. Wirklich schlau wird man erst, nachdem man sich ernsthaft in die Entwicklung hinein geworfen hat. Dabei ist die Rohstoffsituation, gerade auch aus Umweltsicht, bei Lithium im Verhältnis zu fast jedem anderen Metall(seltene Erden/Aluminium/Eisen/Titan) fast schon unschlagbar günstig. Metallgewinnung bei niedrigstem Einsatz von Energie, wenigen chemischen Zyklen und mit äußerst kleinem Umweltfootprint. Hinzu kommt, dass wirklich alle Eingriffe mit relativ einfach Mitteln neutralisiert werden können(mit der Wiederauffüllung der Salzsehen mit Meerwasser etwa). Wo bitte findet man das sonst?

    Bei jedem anderen Vorhaben, hätte man sich da keine weiteren Gedanken gemacht und einfach losgelegt. Wenn die Lithium Ionen Batterie nicht den Verbrennungsmotor bedrohen würde, wäre diese aufgepuschte Ressourcendiskussion wohl nie begonnen worden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.19 12:16 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 137,70€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

  1. Deutscher Landkreistag: Landkreise fordern 12 Milliarden Euro für schnelles Internet
    Deutscher Landkreistag
    Landkreise fordern 12 Milliarden Euro für schnelles Internet

    Der Ausbau von schnellem Internet wird vom Deutschen Landkreistag mit Nachdruck gefordert. Sonst drohe ein Auseinanderdriften der Gesellschaft und weiterer Zulauf für Populisten.

  2. World of Warcraft Classic: Blizzard sperrt WOW-Spieler, die Exploit nutzen
    World of Warcraft Classic
    Blizzard sperrt WOW-Spieler, die Exploit nutzen

    Nach einer eindeutigen Warnung macht Blizzard ernst: Wer einen offensichtlichen Exploit in World of Warcraft Classic genutzt hat, muss mit Bans rechnen. Einmonatige Sperren sind dokumentiert, online gemunkelt wird auch von härteren Strafen.

  3. Smartphone: Xiaomis Mi A3 mit 48-Megapixel-Kamera kostet 250 Euro
    Smartphone
    Xiaomis Mi A3 mit 48-Megapixel-Kamera kostet 250 Euro

    Xiaomi bringt ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland, diesmal ein Android-One-Gerät: Das Mi A3 kommt mit einer Dreifachkamera mit 48-Megapixel-Sensor, einem Snapdragon 665 und einem 6 Zoll großen AMOLED-Display. Die ersten 1.000 Geräte sind vergünstigt zu bekommen.


  1. 11:37

  2. 11:27

  3. 11:14

  4. 11:04

  5. 10:45

  6. 10:33

  7. 10:18

  8. 10:05