Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Die Rohstoffe…

Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: ckerazor 16.08.19 - 13:41

    denn die hatte ja schon den Sandwich-Boden als Vorbereitung für einen elektrischen Betrieb und das, obwohl die A-Klasse bereits vor 22 Jahren erstmals auf den Markt gekommen ist. Das Problem mit dem Umkippen beim "Elchtest" war übrigens eben genau dem leer gebliebenen Sandwichboden geschuldet, wo eigentlich die Akkus hätten reinkommen sollen.

    1100 Kilogramm wog der A140. Hätte man dort 200 Kilogramm Akku untergebracht mit der selben Technik wie im Tesla S, also 18650er Zellen im Pack, wären das gut 32 kWh Kapazität gewesen, womit dieser Kleinwagen dann etwa 250 Kilometer weit hätte fahren können, was für die meisten Alltagsfahrten ausreichend gewesen wäre.

    Wir hätten also einen Kleinwagen gehabt, elektrisch, der sehr vereinfacht gesagt, gerade mal 1,3 Tonnen auf die Waage gebracht hätte und entsprechend wenig Ressourcen verbraucht hätte. Was baut man stattdessen? Auto E-Trons mit 2,6 Tonnen Gewicht. Tesla S mit seinen 2,2 Tonnen ist nicht wesentlich besser. Will man Elektromobilität in die Breite bringen, muss das mit sparsamen ressourcenschonenden Kleinwagen und nicht mit Stadtpanzern geschehen.

  2. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 13:45

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn die hatte ja schon den Sandwich-Boden als Vorbereitung für einen
    > elektrischen Betrieb und das, obwohl die A-Klasse bereits vor 22 Jahren
    > erstmals auf den Markt gekommen ist. Das Problem mit dem Umkippen beim
    > "Elchtest" war übrigens eben genau dem leer gebliebenen Sandwichboden
    > geschuldet, wo eigentlich die Akkus hätten reinkommen sollen.
    >
    > 1100 Kilogramm wog der A140. Hätte man dort 200 Kilogramm Akku
    > untergebracht mit der selben Technik wie im Tesla S, also 18650er Zellen im
    > Pack, wären das gut 32 kWh Kapazität gewesen, womit dieser Kleinwagen dann
    > etwa 250 Kilometer weit hätte fahren können, was für die meisten
    > Alltagsfahrten ausreichend gewesen wäre.
    >
    > Wir hätten also einen Kleinwagen gehabt, elektrisch, der sehr vereinfacht
    > gesagt, gerade mal 1,3 Tonnen auf die Waage gebracht hätte und entsprechend
    > wenig Ressourcen verbraucht hätte. Was baut man stattdessen? Auto E-Trons
    > mit 2,6 Tonnen Gewicht. Tesla S mit seinen 2,2 Tonnen ist nicht wesentlich
    > besser. Will man Elektromobilität in die Breite bringen, muss das mit
    > sparsamen ressourcenschonenden Kleinwagen und nicht mit Stadtpanzern
    > geschehen.

    Grundsätzlich deiner Meinung. Kleine Akkus hätte ja der e.GO Life, wirklich sparsam aber ist er nicht.

    Auch die alte A-Klasse ist eigentlich so ziemlich alles andere, als ein Paradebeispiel für Effizienz. Für ein "Stadtauto" sollte ein Daihatsu Cuore L276 als Referenz dienen, für ein Pendlerfahrzeug ein der Loremo. Der A-Klasse nahe kommt wahrscheinlich der Sono Motors Sion.

  3. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: ckerazor 16.08.19 - 13:47

    Ich bin wohl von zu optimistischen Verbrauchswerten ausgegangen. Stimme dir zu.

  4. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: wurstfett 16.08.19 - 14:10

    Finde es jetzt nicht aber hab in dem beitrag über dei heiligen hallen von BMW gesehen dass die zu der zeit auch mal kurz davor waren.
    https://www.youtube.com/watch?v=ruNyGf9f_MM
    Der läuft da rum und sagt in einem nebensatz. Das da sind übrigens vollelektrische 2er bmws die wir hier seit jahrzenten eingemottet haben... Man wollte halt die Benzinkuh weitermelken. Ölwechsel verkaufen und auspuff tauschen bringt halt mehr geld

  5. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: Palerider 16.08.19 - 14:14

    Das würde ich nicht sagen. Ich finde die A-Klasse eigentlich genial. Ich kenne kein Auto, dass bei diesen Außenmaßen soviel Platz im Innenraum bietet, da kommt der Cuore bei ähnlichen Abmessungen nicht ran - nur der Kofferaum ist sehr klein... ich verstehe auch nicht, warum man bei Mercedes Abstand von elektrischen A-/B-Klassen genommen hat...

  6. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: ckerazor 16.08.19 - 14:18

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde ich nicht sagen. Ich finde die A-Klasse eigentlich genial. Ich
    > kenne kein Auto, dass bei diesen Außenmaßen soviel Platz im Innenraum
    > bietet, da kommt der Cuore bei ähnlichen Abmessungen nicht ran - nur der
    > Kofferaum ist sehr klein... ich verstehe auch nicht, warum man bei Mercedes
    > Abstand von elektrischen A-/B-Klassen genommen hat...

    War halt nur als "Renter"-Fahrzeug erfolgreich, daher hat man ja später die A-Klasse auch durch eine völlig andere Form ersetzt. Auch der Audi A2 war fortschrittlich und wurde am Markt, da er angeblich "hässlich" sei, nicht angenommen.

    1999 kam der A2 auf den Markt und war zu der Zeit der modernste und sparsamste Kleinwagen der Welt. Damals war Deutschland was Fertigung angeht auch noch Weltspitze. Mittlerweile können das andere auch.

  7. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 14:34

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde ich nicht sagen. Ich finde die A-Klasse eigentlich genial. Ich
    > kenne kein Auto, dass bei diesen Außenmaßen soviel Platz im Innenraum
    > bietet, da kommt der Cuore bei ähnlichen Abmessungen nicht ran - nur der
    > Kofferaum ist sehr klein... ich verstehe auch nicht, warum man bei Mercedes
    > Abstand von elektrischen A-/B-Klassen genommen hat...

    Ähm. Ich hatte einen Cuore L276, dann (wegen Unfall) vorübergehend die A-Klasse und nun wieder einen Cuore L276. Wenn jemand einen direkten Vergleich ziehen kann - und das bei 1,96 m Körpergröße, dann ja wohl ich.

    Der Cuore hat eine dermaßen bessere Raumausnutzung, als der W168, dass das absolut unübersehbar ist. Allein schon der hinten deutlich größere Fußraum! Aber auch die offiziellen Maßangaben untermauern das.

    Der Cuore L276 hat eine angegebene Innenraumlänge von 2050 mm. Zum W168 kann ich zwar keine Angaben finden, aber selbst die Langversion der A-Klasse liegt darunter! Zitat Wikipedia:

    "Die verlängerte Version ist an den längeren Fondtüren zu erkennen. Bei ganz zurückgeschobener Rücksitzbank hat dieses Fahrzeug eine Innenraumlänge von 2005 mm"

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_Baureihe_168

    Kein Wunder, denn:

    Radstand Cuore L276: 2490 mm
    Radstand A Klasse W168: 2423 mm

    Der Innenraum des Cuore ist aber nicht nur größer (bis auf die Breite natürlich!), sondern auch viel variabler! Den Cuore kann ich zur Liegewiese umbauen. Geht mit der A-Klasse nicht! Oder ich erhalte einen großen, nahezu ebenen Laderaum. Mit der A-Klasse ebenfalls nicht.

    Darum mal Butter bei die Fische bzw. bei den Fakten bleiben! Je nach Motorisierung der A-Klasse beschleunigt der Cuore aufgrund des geringeren Gewichtes auch viel besser, bei gleichzeitig niedrigerem Verbrauch. Und mit vier Sternen im Crashtest ist er auch einigermaßen sicher. Zumindest schneidet die A-Klasse da nicht besser ab.

    Edit: bei 13 cm mehr Außenlänge kleinerer Radstand und weniger nutzbare Innenraumlänge! Eine Referenz für effiziente Raumausnutzung ist und war die A-Klasse nun wahrlich nicht, zumindest nicht im Vergleich zu einem Cuore L276. Und ich muss sagen, ich war sehr froh, als ich endlich wieder einen Cuore hatte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.19 14:38 durch osolemiox.

  8. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: Neuro-Chef 16.08.19 - 14:49

    ckerazor schrieb:
    > Wir hätten also einen Kleinwagen gehabt, elektrisch, der sehr vereinfacht
    > gesagt, gerade mal 1,3 Tonnen auf die Waage gebracht hätte
    "Gerade mal 1,3 Tonnen" zeigt schon, wie unverhältnismäßig schwer die Autos heute sind und wie normal wir das teils finden.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: ckerazor 16.08.19 - 15:01

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > > Wir hätten also einen Kleinwagen gehabt, elektrisch, der sehr
    > vereinfacht
    > > gesagt, gerade mal 1,3 Tonnen auf die Waage gebracht hätte
    > "Gerade mal 1,3 Tonnen" zeigt schon, wie unverhältnismäßig schwer die Autos
    > heute sind und wie normal wir das teils finden.

    1,3 Tonnen wären für ein Elektroauto was 200 KM schafft leichtgewichtig. Ich weiß allerdings nicht, in welchen Kategorien du denkst. Womöglich bist du geneigt, dies mal etwas weiter auszuführen.

    Ein Wagen wie ein VW Polo, der über ein ganz akzeptables Sicherheitskonzept verfügt, wiegt in der Basis und ohne Sonderausstattung schon 1,05 Tonnen. Daher sind 1,3 Tonnen einer möglichen elektrischen A-Klasse ein sehr gutes Gewicht, wenn man eben berücksichtigt, dass die Akkus leider viel Masse mit sich bringen.

  10. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: Dwalinn 16.08.19 - 15:04

    Mich erstaunt es immer wieder das du auf der einen Seite Fan von so einem praktischen Auto wie dem Cuore bist und auf der anderen Seite diesem hirngespinst wie dem Loremo hinterher "weinst".
    Ja das Ding wäre super sparsam, dafür im Alltag nicht mal ansatzweise so praktisch wie der Cuore. Da kann man auch gleich mit einem Motorrad oder Twizy fahren

  11. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: Dwalinn 16.08.19 - 15:09

    Viel trauern Trabi und co. nach. Ich persönlich bin froh das die kleinst und Kleinwagen sicherer und komfortabler geworden sind. Da nehme ich dann auch 1000kg statt 700 in Kauf.

  12. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 15:14

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > > Wir hätten also einen Kleinwagen gehabt, elektrisch, der sehr
    > vereinfacht
    > > gesagt, gerade mal 1,3 Tonnen auf die Waage gebracht hätte
    > "Gerade mal 1,3 Tonnen" zeigt schon, wie unverhältnismäßig schwer die Autos
    > heute sind und wie normal wir das teils finden.

    +1

  13. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: ckerazor 16.08.19 - 15:18

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel trauern Trabi und co. nach. Ich persönlich bin froh das die kleinst
    > und Kleinwagen sicherer und komfortabler geworden sind. Da nehme ich dann
    > auch 1000kg statt 700 in Kauf.

    Eben. Und zumindest beim Crash in einer ähnlichen Gewichtsklasse sind moderne Kleinwagen oder auch Kompaktwagen wie ein Golf oder Focus relativ sicher. Wenn sich einem ein 2600 Kilo E-tron reinschiebt, war es das natürlich. Die Ungleichheit zwischen den PKW ist zu groß geworden.

  14. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 15:25

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich erstaunt es immer wieder das du auf der einen Seite Fan von so einem
    > praktischen Auto wie dem Cuore bist und auf der anderen Seite diesem
    > hirngespinst wie dem Loremo hinterher "weinst".
    > Ja das Ding wäre super sparsam, dafür im Alltag nicht mal ansatzweise so
    > praktisch wie der Cuore. Da kann man auch gleich mit einem Motorrad oder
    > Twizy fahren

    Vorab, der Loremo ist alles Andere als ein Hirngespinst. Er ist technisch genau so machbar und das ist mehrfach erwiesen. Punkt. Und der Twizy ist leider eines der Negativbeispiele für nicht-Effizienz (gemessen an Größe und Insassenkapazität).

    Ja, der Cuore und der Loremo sind gänzlich andere Autos, einerseits. Aber beide lotsen die Grenzen des Machbaren aus, ohne auf Sicherheit und autobahntypische Geschwindigkeiten zu verzichten. Der Cuore hinsichtlich nutzbarem Innenraum bei möglichst kleinen Aussenabmessungen (und vergleichsweise niedrigem Verbrauch) und der Loremo hinsichtlich maximal niedrigem Verbrauch (bei vergleichsweise guter Raumausnutzung. Bedeutet: auch die 2+2 Sitz-Anordnung spart Platz).

    Hätte ich die Wahl, würde ich ein Auto wie den Loremo kaufen und für gelegentliche Transporte entweder einen Anhänger verwenden oder mir ein anderes Fahrzeug ausleihen. So lange ein "CityCar" mit guter Raumausnutzung aber gleichzeitig auch das so ziemlich sparsamste Fahrzeug auf dem Markt ist, günstig in der Anschaffung und im Unterhalt und (da gehören ich leider persönlich selbst zur "Reichweitenfraktion") mich überall hinbringt, ist der Cuore eine ziemlich gute Wahl. Als Elektroauto wäre er es nur noch bedingt.

  15. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 15:28

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel trauern Trabi und co. nach. Ich persönlich bin froh das die kleinst
    > und Kleinwagen sicherer und komfortabler geworden sind. Da nehme ich dann
    > auch 1000kg statt 700 in Kauf.

    Welcher Kleinst- oder Kleinwagen mit 1000 kg ist denn wirklich sicherer, als ein Cuore L276 mit immerhin "nur" 768 kg...?

  16. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: Dwalinn 16.08.19 - 16:00

    Ich sprach von Sicherheit und Komfort und gerade beim Komfort ist es ja immer Geschmackssache.

    Ich bin Honda Jazz Fanboy und die 200kg extra (wobei das ja immer auf die Ausstattung ankommt finde ich gut investiert. Das Auto ist etwas länger und breiter und die hochklappbaren Hintersitze sind für mich immer noch eine der genialsten Erfindungen.

    Klar den zusätzlichen Platz nutze ich nicht immer aber gerade beim Umzug war der kleine ganz groß... besonders erstaunlich war es das er selbst den Toyota avensis (der alte Kombi, T22 oder so) meiner Großeltern abgehängt hat wenns im sperrige Dinge ging.

  17. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 16:07

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sprach von Sicherheit und Komfort und gerade beim Komfort ist es ja
    > immer Geschmackssache.
    >
    > Ich bin Honda Jazz Fanboy und die 200kg extra (wobei das ja immer auf die
    > Ausstattung ankommt finde ich gut investiert. Das Auto ist etwas länger und
    > breiter und die hochklappbaren Hintersitze sind für mich immer noch eine
    > der genialsten Erfindungen.
    >
    > Klar den zusätzlichen Platz nutze ich nicht immer aber gerade beim Umzug
    > war der kleine ganz groß... besonders erstaunlich war es das er selbst den
    > Toyota avensis (der alte Kombi, T22 oder so) meiner Großeltern abgehängt
    > hat wenns im sperrige Dinge ging.

    Ich bekomme in meinen Cuore so 30 Säcke Holzpellets, also eine halbe Palette. Dann ist wegen der Zuladung Schluss. Physikalisch reinpassen tun etwa 40. Solarmodule, Aluschienen, Parkett, Bretter, Bambuspflanzen und vieles andere habe ich damit auch schon transportiert. MTB geht gut, wenn man das vordere Rad rausnimmt. Waschmaschine & Co. sind eh kein Problem. Standard-Umzugskisten passen genau 30 hinten rein, wenn man sie richtig stapelt. Das vielleicht bisher größte waren eine große Eckbank, allerdings auseinandergebaut und eine Polyrattan-Garnitur mit zwei Sesseln, im Ganzen.

    Edit: bei der genauen Anzahl der Umzugskisten bin ich mir nicht mehr sicher, mein letzter Umzug ist zu lange her! Es müssten auf jeden Fall deutlich weniger sein, als Säcke Pellets. Vielleicht waren es 15...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.19 16:10 durch osolemiox.

  18. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: Neuro-Chef 16.08.19 - 16:14

    ckerazor schrieb:
    > 1,3 Tonnen wären für ein Elektroauto was 200 KM schafft leichtgewichtig.
    > Ich weiß allerdings nicht, in welchen Kategorien du denkst. Womöglich bist
    > du geneigt, dies mal etwas weiter auszuführen.
    >
    > Ein Wagen wie ein VW Polo, der über ein ganz akzeptables Sicherheitskonzept
    > verfügt, wiegt in der Basis und ohne Sonderausstattung schon 1,05 Tonnen.
    > Daher sind 1,3 Tonnen einer möglichen elektrischen A-Klasse ein sehr gutes
    > Gewicht, wenn man eben berücksichtigt, dass die Akkus leider viel Masse mit
    > sich bringen.
    So ein Golf 2 ab 845 kg fuhr halt auch. Der aktuelle Polo ist minimal länger und startet bei 1105 kg.
    Autofahren ist und bleibt natürlich wie jede Art der Fortbewegung mit Unfall-Risiken verbunden, die man durch politisch gesteuerte Verteuerung überschwerer Fahrzeuge aber insgesamt ein wenig senken könnte.
    Fährt andererseits ein LKW ungebremst auf einen PKW am Stauende auf, kann das nur hässlich enden. Hier sollte man aber eher die LKW-Menge im Fernverkehr reduzieren, anstatt Kleinwagen mit dem Argument der Crash-Sicherheit auf anderthalb Tonnen aufzublähen.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 16:15

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > > 1,3 Tonnen wären für ein Elektroauto was 200 KM schafft leichtgewichtig.
    > > Ich weiß allerdings nicht, in welchen Kategorien du denkst. Womöglich
    > bist
    > > du geneigt, dies mal etwas weiter auszuführen.
    > >
    > > Ein Wagen wie ein VW Polo, der über ein ganz akzeptables
    > Sicherheitskonzept
    > > verfügt, wiegt in der Basis und ohne Sonderausstattung schon 1,05
    > Tonnen.
    > > Daher sind 1,3 Tonnen einer möglichen elektrischen A-Klasse ein sehr
    > gutes
    > > Gewicht, wenn man eben berücksichtigt, dass die Akkus leider viel Masse
    > mit
    > > sich bringen.
    > So ein Golf 2 ab 845 kg fuhr halt auch. Der aktuelle Polo ist minimal
    > länger und startet bei 1105 kg.
    > Autofahren ist und bleibt natürlich wie jede Art der Fortbewegung mit
    > Unfall-Risiken verbunden, die man durch politisch gesteuerte Verteuerung
    > überschwerer Fahrzeuge aber insgesamt ein wenig senken könnte.
    > Fährt andererseits ein LKW ungebremst auf einen PKW am Stauende auf, kann
    > das nur hässlich enden. Hier sollte man aber eher die LKW-Menge im
    > Fernverkehr reduzieren, anstatt Kleinwagen mit dem Argument der
    > Crash-Sicherheit auf anderthalb Tonnen aufzublähen.

    Top-Kommentar, danke dafür.

  20. Re: Tjo. Würde man halt mal so was wie die alte A-Klasse damit bauen

    Autor: Quantium40 16.08.19 - 16:19

    osolemiox schrieb:
    > Ja, der Cuore und der Loremo sind gänzlich andere Autos, einerseits. Aber
    > beide lotsen die Grenzen des Machbaren aus, ohne auf Sicherheit und
    > autobahntypische Geschwindigkeiten zu verzichten.

    Gerade der Daihatsu Cuore ist aber nicht unbedingt für seine Sicherheit bekannt.
    Das einzige, wofür der wirklich steht, ist billig in jeder Beziehung zu sein.

    > Der Cuore hinsichtlich nutzbarem Innenraum bei möglichst kleinen Aussenabmessungen (und
    > vergleichsweise niedrigem Verbrauch)
    Die Differenz zwischen Aussenabmessungen und nutzbarem Innenraum ergibt sich typischerweise aus verbautem Dämmmaterial (Akustik und Wärme) und baulichen Sicherheitsmerkmalen der Karosserie. Der niedrige Verbrauch des Cuore kommt vor allem durch das niedrige Gewicht zustande. Niedriges Gewicht bedeutet aber eben auch einen Verzicht auf Sicherheit, sofern man es nicht durch teurere oder weniger haltbare Werkstoffe als Stahl erreicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt
  3. OSRAM GmbH, München
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. Outlook, Exchange und Windows: Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit
    Outlook, Exchange und Windows
    Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit

    Das Bundesinnenministerium möchte eine "digitale Souveränität" bei Software in der Verwaltung erreichen. Dem stehen jedoch Monopolisten entgegen, allen voran Microsoft, wie eine Untersuchung im Auftrag des Ministeriums bestätigte.

  2. Energiespeicher und Sektorkopplung: Speicher für die Energiewende
    Energiespeicher und Sektorkopplung
    Speicher für die Energiewende

    In Norddeutschland testen Wissenschaftler, Unternehmer und Energieversorger gemeinsam, wie sich technische Innovationen in die Netze von Strom und Gas integrieren lassen. Doch steuerliche Regelungen bremsen manche Projekte.

  3. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.


  1. 10:51

  2. 09:57

  3. 19:00

  4. 18:30

  5. 17:55

  6. 16:56

  7. 16:50

  8. 16:00