1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Die Straßenlaterne…

Hat aber leider auch Nachteile

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: Sharra 13.08.16 - 11:46

    1. ist das Netz dafür gar nicht ausgelegt. Die Leitungen wurden damals gezogen, damit man beleuchten kann. Mehr war da niemals geplant. Das kann man bei neuen Installationen zwar gut kompensieren, aber bei alten nicht einfach mal eben nachrüsten.

    2. Straßenlaternen stehen blöderweise auf der falschen Seite des Bürgersteiges. Soll man da jetzt Kabel über den Gehweg spannen? Also nicht überall machbar.

    3. Zentrale Schaltungen. Vielerorts wird ab einer bestimmten Zeit der Strom für die Beleuchtung gekappt, weil es einfacher ist, als jede Lampe einzeln zu schalten. Die Ladebox wäre damit auch tot.

    Und was in Zukunft mit Sicherheit noch dazu kommen wird, sind Idioten, die es lustig finden, die Kabel nachts abzuziehen. Die Dinger sind ja nicht abschließbar zu verriegeln. Dann steht man morgens da, die Karre ist leer, und man kommt nicht zur Arbeit.

  2. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: robinx999 13.08.16 - 12:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. ist das Netz dafür gar nicht ausgelegt. Die Leitungen wurden damals
    > gezogen, damit man beleuchten kann. Mehr war da niemals geplant. Das kann
    > man bei neuen Installationen zwar gut kompensieren, aber bei alten nicht
    > einfach mal eben nachrüsten.
    >
    Welche Ladeströme gibt es hier eigentlich für das E-Auto insbesondere darf man ja nicht vergessen, das die Netze Damals für andere Leuchtmittel ausgelegt waren und da der Verbrauch jetzt durch die Verwendung von LED Gesenkt wird hat man evtl. etwas Spielraum.

    > 2. Straßenlaternen stehen blöderweise auf der falschen Seite des
    > Bürgersteiges. Soll man da jetzt Kabel über den Gehweg spannen? Also nicht
    > überall machbar.
    >
    Ist nicht überall der Fall, aber ja ich kenne auch genug Orte wo es wohl nicht geht ohne die Straßen Laterne zu versetzen, aber auch genug Orte wo es gehen müsste.
    > 3. Zentrale Schaltungen. Vielerorts wird ab einer bestimmten Zeit der Strom
    > für die Beleuchtung gekappt, weil es einfacher ist, als jede Lampe einzeln
    > zu schalten. Die Ladebox wäre damit auch tot.
    >
    > Und was in Zukunft mit Sicherheit noch dazu kommen wird, sind Idioten, die
    > es lustig finden, die Kabel nachts abzuziehen. Die Dinger sind ja nicht
    > abschließbar zu verriegeln. Dann steht man morgens da, die Karre ist leer,
    > und man kommt nicht zur Arbeit.

    Eigentlich verriegeln die Schon, da müssten sie schon mit einem Bolzenschneier oder ähnlichem Kommen.

  3. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: Dai 13.08.16 - 12:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was in Zukunft mit Sicherheit noch dazu kommen wird, sind Idioten, die
    > es lustig finden, die Kabel nachts abzuziehen. Die Dinger sind ja nicht
    > abschließbar zu verriegeln. Dann steht man morgens da, die Karre ist leer,
    > und man kommt nicht zur Arbeit.

    der i3 zum Beispiel versperrt das Kabel sobald geladen wird, erst wenn man das Auto wieder aufsperrt und der Aufladevorgang unterbrochen wird kann man das Kabel wieder rausziehen.
    Mit einem Bolzenschneider wird man vermutlich nur einmal versuchen so ein Kabel durchzuschneiden, dazu gibts dann gleich einen Darwin Award inklusive.

  4. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: Golressy 13.08.16 - 12:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. ist das Netz dafür gar nicht ausgelegt.

    Also die Kabel die da rein und rausgehen, sind schon recht dick. Tauscht man die Beleuchtung durch LED aus, gibt es noch mehr für die Autos. Außerdem lädt man langsam mit wohl nur 0.5-2 KW in der Nacht und nicht mit 10 KW. Deshalb wurden hier wohl auch nur vier Laternen vernetzt.

    > 2. Straßenlaternen ... falsche Seite des ... Bürgersteiges

    Das gibt es natürlich in manchen Regionen. Aber bei der nächsten Straßensanierung könnte man das problemlos ändern oder gleich richtige Ladesäulen aufstellen

    > 3. Zentrale Schaltungen. Vielerorts wird ab einer bestimmten Zeit der Strom
    > für die Beleuchtung gekappt, weil es einfacher ist, als jede Lampe einzeln
    > zu schalten. Die Ladebox wäre damit auch tot.

    Die Ladesäulen sind vernetzt und das Licht werden die sicher Tagsüber über PowerLAN-Signale von der Zentrale oder ähnliches mit abschalten.

    > Und was in Zukunft mit Sicherheit noch dazu kommen wird, sind Idioten, die
    > es lustig finden, die Kabel nachts abzuziehen. Die Dinger sind ja nicht
    > abschließbar zu verriegeln. Dann steht man morgens da, die Karre ist leer,
    > und man kommt nicht zur Arbeit.

    Die gibt es immer. Dafür sind gerade die Stellen gut beleuchtet und haben sicher auch eine Kamera-Überwachung. Wie bei jeder Tankstelle auch.

    Außerdem sind moderne Autos oft mit dem Smartphones derer Besitzer verbunden und werden dabei darauf hinweisen, dass etwas nicht stimmt.


    Was mich am ende aber sehr stört ist das es von BMW Betrieben wird. Das sollte nur den Stadtversorgern vorbehalten werden. Sonst laden wirklich BMW, Audis, VW und Benzis in verschieden Straßenzügen und sind vielleicht nicht miteinander kompatible.

    Heute haben wir Benzin E10, Benzin E5 und Diesel. Tankt man E10 ist heute schon das Auto 10% "langsamer". Und noch immer tanken manche falsch. Zukünftig sollte nicht noch die Automarke eine Rolle stellen Die Autokonzerne können es gerne fördern, aber nicht als Dienstleister auftreten!

  5. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: MüllerWilly 13.08.16 - 12:57

    > insbesondere darf
    > man ja nicht vergessen, das die Netze Damals für andere Leuchtmittel
    > ausgelegt waren und da der Verbrauch jetzt durch die Verwendung von LED
    > Gesenkt wird hat man evtl. etwas Spielraum.

    Wie kommst Du auf die Idee? LEDs brauchen doch nicht wirklich viel weniger Strom als Natriumdampflampen oder Leuchtstoffröhren. Sie leben nur länger und sind daher billiger.

  6. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: MüllerWilly 13.08.16 - 12:57

    > Tauscht man die Beleuchtung durch LED aus, gibt es noch mehr für die Autos.

    Wie kommst Du auf die Idee? LEDs brauchen doch nicht wirklich viel weniger Strom als Natriumdampflampen oder Leuchtstoffröhren. Sie leben nur länger und sind daher billiger.

  7. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: deinkeks 13.08.16 - 15:17

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Tauscht man die Beleuchtung durch LED aus, gibt es noch mehr für die
    > Autos.
    >
    > Wie kommst Du auf die Idee? LEDs brauchen doch nicht wirklich viel weniger
    > Strom als Natriumdampflampen oder Leuchtstoffröhren. Sie leben nur länger
    > und sind daher billiger.
    @MüllerWilly
    Wie kommst du denn auf diese Idee?
    Natürlich halten LED länger und man staune sie sind auch energiesparender als die meisten herkömmlichen Leuchtmittel.
    Nimm schon mal einfach einen Baustellenstrahler, früher mit 500 w Halogen bestückt, heute reichen für die gleiche Leuchtstärke 20% der Energie.
    Auch gegenüber einer NDL ist die LED im Stromverbrauch überlegen, nicht zu vergessen der teilweise recht hohe Anlaufstrom der NDL!

  8. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: robinx999 13.08.16 - 16:23

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > insbesondere darf
    > > man ja nicht vergessen, das die Netze Damals für andere Leuchtmittel
    > > ausgelegt waren und da der Verbrauch jetzt durch die Verwendung von LED
    > > Gesenkt wird hat man evtl. etwas Spielraum.
    >
    > Wie kommst Du auf die Idee? LEDs brauchen doch nicht wirklich viel weniger
    > Strom als Natriumdampflampen oder Leuchtstoffröhren. Sie leben nur länger
    > und sind daher billiger.

    Kommt wohl drauf an was da vorher genau war http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Die-OnoffStrassenlaterne/story/12077233
    ---
    Alle Strassenlaternen der Gemeinde wurden 2011 ersetzt und dem neuesten LED-Standard angepasst. Der Stromverbrauch konnte so um 60 Prozent gesenkt werden, nach acht Jahren sollte die Erneuerung amortisiert sein.
    ---

    Und wenn man den Stromverbrauch der Beleuchtung um 60% Senkt könnte etwas Kapazität zum Laden von E-Autos vorhanden sein.

  9. Re: Hat aber leider auch Nachteile

    Autor: WonderGoal 13.08.16 - 20:07

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. ist das Netz dafür gar nicht ausgelegt. Die Leitungen wurden damals
    > gezogen, damit man beleuchten kann. Mehr war da niemals geplant. Das kann
    > man bei neuen Installationen zwar gut kompensieren, aber bei alten nicht
    > einfach mal eben nachrüsten.
    Neuere Straßenzüge sind darauf ausgelegt, alte hingegen nicht. Und wo genau ist jetzt das Problem?

    > 2. Straßenlaternen stehen blöderweise auf der falschen Seite des
    > Bürgersteiges. Soll man da jetzt Kabel über den Gehweg spannen? Also nicht
    > überall machbar.
    Genau so wie 1.) ... Was verhindert, jene Stellplätze, Beleuchtung und Parkplätze anders zu gestalten?

    > 3. Zentrale Schaltungen. Vielerorts wird ab einer bestimmten Zeit der Strom
    > für die Beleuchtung gekappt, weil es einfacher ist, als jede Lampe einzeln
    > zu schalten. Die Ladebox wäre damit auch tot.
    Und wo soll das sein? Es gibt eine Straßenverkehrssicherungspflicht bzw. eine Beleuchtungspflicht für Straßen mit einer besonderen Beschaffenheit. Und Letzteres entscheidet letztendlich immer darüber, ob eine Straße eine Belechtung erhält oder nicht.

    > Und was in Zukunft mit Sicherheit noch dazu kommen wird, sind Idioten, die
    > es lustig finden, die Kabel nachts abzuziehen. Die Dinger sind ja nicht
    > abschließbar zu verriegeln. Dann steht man morgens da, die Karre ist leer,
    > und man kommt nicht zur Arbeit.
    Damit hast du dich entlarvt, noch nie damit in Kontakt gekommen zu sein. Auf Fahrzeugseite werden die Kabel bei allen Herstellern verriegelt und auf Seit der Ladestationen findet man nicht-verriegelnde Systeme eigentlich gar nicht mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. Bechtle AG, München
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32