1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Die Straßenlaterne…

Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

    Autor: JochenEngel 13.08.16 - 12:53

    Hab' ich was verpasst? Laufen E-Bikes inzwischen nicht mehr unter dem Begriff Elektromobilität? Oder sind die inzwischen sogar verboten worden?

  2. Re: Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

    Autor: SmilingStar 13.08.16 - 14:05

    JochenEngel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab' ich was verpasst? Laufen E-Bikes inzwischen nicht mehr unter dem
    > Begriff Elektromobilität? Oder sind die inzwischen sogar verboten worden?

    Dein E-Bike kannst, wie auch dein klassischen Muskelkraft-Bike, in deine Wohnung tragen und laden, ein Auto nicht. Insofern dürften E-Bikes vermutlich wirklich keine relevante Zielgruppe sein, wenn hier "Strom tanken" im Straßenraum geplant wird.

    Kann man bei E-Bikes nicht sowieso den Akku recht entspannt "raus ziehen" und mit nehmen?

  3. Re: Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

    Autor: robinx999 13.08.16 - 16:31

    Ja man kann beim E-Bike den Akku im Normalfall entnehmen und Laden. Aber ja irgendwie wäre das doch die Revolution beim Auto wenn es Akkus gäbe die so leicht sind das man sie mit in die Wohnung nehmen kann und dort aufladen kann, aber irgendwie sieht es nicht danach aus das so etwas kommt.

    Es gibt sogar Projekte wie dieses http://www.stromtreter.de/ladepunkte/ wo man dann in Gasthöfen / Musen seine Akkus Kostenlos laden kann.

  4. Re: Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

    Autor: M. 13.08.16 - 16:44

    > irgendwie wäre das doch die Revolution beim Auto wenn es Akkus gäbe die so
    > leicht sind das man sie mit in die Wohnung nehmen kann und dort aufladen
    > kann,
    Warum sollte man das wollen?
    Genauer: Wenn die Akkus für Elektroautos Grösse und Gewicht von E-Bike-Akkus hätten, warum sollte man davon nicht 20-50 Stück ins Auto packen und damit die Reichweite um einen Faktor ~20-50 (abzüglich Mehrverbrauch wegen etwas mehr Gewicht) erhöhen?

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  5. Re: Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

    Autor: robinx999 13.08.16 - 18:12

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > irgendwie wäre das doch die Revolution beim Auto wenn es Akkus gäbe die
    > so
    > > leicht sind das man sie mit in die Wohnung nehmen kann und dort aufladen
    > > kann,
    > Warum sollte man das wollen?
    > Genauer: Wenn die Akkus für Elektroautos Grösse und Gewicht von
    > E-Bike-Akkus hätten, warum sollte man davon nicht 20-50 Stück ins Auto
    > packen und damit die Reichweite um einen Faktor ~20-50 (abzüglich
    > Mehrverbrauch wegen etwas mehr Gewicht) erhöhen?

    Naja ich wollte zum Ausdruck bringen es wäre schön wenn die Akkus im E-Auto so leicht wären, dass man sie mit in die Wohnung nehmen kann und dort Aufladen kann, es würde das Problem des Ladens lösen. Nur leider sind die Akkus zu Schwer. Und wenn man viele Kleine Akkus hätte könnte man sie zwar in die Wohnung tragen, aber wer will schon 50 Mal die Strecke Auto - Wohnung Laufen nur um alle Akkus in die Wohnung zu bekommen, so dass man sie aufladen kann.

    Ist aber halt der Vorteil von E-Bikes / Elektro Rollern, da ist der Akku halt relativ klein und kann in der Wohnung geladen werden, leider bisher und in Zukunft wohl kein Modell für E-Autos, da es halt keine derartig leichten Akkus gäbe die Autos Sinnvoll antreiben können.

  6. Re: Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

    Autor: WonderGoal 13.08.16 - 20:09

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja man kann beim E-Bike den Akku im Normalfall entnehmen und Laden. Aber ja
    > irgendwie wäre das doch die Revolution beim Auto wenn es Akkus gäbe die so
    > leicht sind das man sie mit in die Wohnung nehmen kann und dort aufladen
    > kann, aber irgendwie sieht es nicht danach aus das so etwas kommt.
    >
    > Es gibt sogar Projekte wie dieses www.stromtreter.de wo man dann in
    > Gasthöfen / Musen seine Akkus Kostenlos laden kann.

    Bitte bilde dich erst mal technisch etwas weiter, bevor du solche Träumereien verfasst.

  7. Re: Wie? Keine 220V für'n E-Bike???

    Autor: plutoniumsulfat 13.08.16 - 21:35

    Es gibt einen Unterschied zwischen Idee und technischer Umsetzung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. InnoGames GmbH, Hamburg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz