1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Dyson stellt…

Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: AynRandHatteRecht 11.10.19 - 11:40

    Die ganze Welt begreift, wie nützlich Aktivkohle- und HEPA-Filter zur Luftreinigung sind, bei der Stiftung Warentest schneiden Dyson-Sauger auch nicht besonders ab, Dyson ist ein Pro-Exit-Hardliner und und trotzdem geniesst Dyson in den Medien einen positiven Ruf. Man hätte gleich bei der Ankündigung die PR-Nummer erkennen können.

    Man sieht die Leichen der "Tesla-Killer" am Straßenrand: Jaguar i-Pace, Audi E-Tron, Porsche Taycan, NIO, Dyson…

    Der US-Tech-Veteran Greg Wester hat es auf Twitter ironisch überspitzt auf den Punkt gebracht, warum Tesla gewinnen wird:

    https://twitter.com/gwestr/status/1181642265325760512

    "Tesla's prices are so low it basically makes EV uneconomical for every manufacturer. The work of a monopolist trained in the Thiel school of capitalism."

    Tesla schafft es mit Mühe cash-flow-positiv zu bleiben und liefert ein geniales Produkt mit knapp 20 Jahren Erfahrung ab. Niemand auf der Welt kann wirtschaftlich zu dem Preis liefern, alle Versuche sind zum Scheitern verurteilt, solange Tesla hart kalkuliert (und natürlich trotzdem überlebt). Jeder, der mit Tesla konkurrieren möchte, muss erst mal Milliarden verbrennen um minimale Profitmargen zu erlangen, dabei entweder 100.000ende Verbrenner-Mitarbeiter feuern oder umschulen inkl Spass mit Gewerkschaften.

  2. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: der_dude 11.10.19 - 12:12

    Ich weiß jetzt nicht ob Dysons tatsächlich die besten Staubsauger sind aber soweit ich weiß ist ein Grund warum andere ähnlich gut oder besser abschneiden dass immer mit leerem Staubsaugerbeutel getestet wird. Wenn allerdings der Staubsauger fast voll ist werden viele Konkorrenten schlechter, Dyson saugt aber mit ähnlicher Saugkraft weiter. Das wird aber aus obigen Gründen im Test keine Rolle spielen.

    Zum Thema Tesla bin ich mir nicht sicher, ob diese wirklich Preisführer sind? Ich verorte Tesla eher im Luxussegment. Klar ist es z.B. bei VW eine Riesenaktion auf Elektro umzustellen (das geschieht ja auch graduell und nicht von heute auf morgen) aber ob dann bei Tesla immer noch die größeren Skaleneffekte greifen? Bezweifle ich...

  3. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: Quantium40 11.10.19 - 12:39

    AynRandHatteRecht schrieb:
    > dabei entweder
    > 100.000ende Verbrenner-Mitarbeiter feuern oder umschulen inkl Spass mit
    > Gewerkschaften.

    In der Hinsicht gibt es in Deutschland schon alleine aufgrund der Altersverteilung kein Problem, da schon seit ein paar Jahren und noch zunehmend in den nächsten 5-15 Jahren die geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge von vor dem Pillenknick in Rente gehen, während gleichzeitig nur geburtenschwache Jahrgänge auf den Arbeitsmarkt kommen.
    Zudem führt die Automatisierung zu deutlich mehr Arbeitsplatzverlusten, als die Umstellung auf andere Produkte es tut.

  4. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.19 - 12:47

    Das klingt halt alles so halb fundiert.

    Die grossen Handstaubsauger von Dyson sind innovativ und sehr gut.

    Die ersten Dyson Staubsauger ohne Beutel waren auch innovativ und gut. Und meinen hab ich seit min. 15 Jahren. Der tut gut. Will da auch gar nicht reinrechnen wieviel Geld ich mir damit spar, weils mir darum nicht geht.

    Dass Dyson als Mensch, als Brexiter, meiner Meinung nach 'evil' ist, ist persoenlich, hat aber wenig mit deren Leistung zu tun.

    Und wegen Tesla: BMW macht halt 500 Millionen Autos wo Tesla 100 Millionen macht. Was Tesla da Markttechnisch macht, ist schon sehr radikal und aggresiv. Seh ich schon als spannend an, aber BMW und auch andere Hersteller, stellen technisch immer noch deutlich bessere Autos her und mehr als Tesla. Mit Abstand. Dazu gehoeren natuerlich auch die gewachsenen Strukturen von Werkstaetten, Showrooms, events etc.

    Es gibt aber genug Autohersteller auf der Welt, Tesla ueberrollt nicht ploetzlich die ganze Autobranche. Wenn BMW sich mal zusammenreist, starten die halt gleich mit der aehnlichen Auflagenstaerke, qualitaet, ruf und infrastruktur wie sie einfach schon haben.

  5. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: Arsenal 11.10.19 - 14:11

    Die ganzen Verbrennerfirmen haben aber genügend Geld um Milliarden in die Projekte zu stecken. Kein Problem.

  6. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: azeu 11.10.19 - 14:42

    > Wenn BMW sich mal zusammenreist, starten die halt gleich mit der aehnlichen Auflagenstaerke, qualitaet, ruf und infrastruktur wie sie einfach schon haben.

    Das Argument hört man jetzt schon seit Jahren. Wenn (etablierter Autohersteller) erstmal E-Autos baut, dann ist Tesla weg vom Fester. Nur, wo bleiben die E-Autos die Tesla in Sachen Infrastruktur, Akku, Reichweite das Wasser reichen können? Da kommt zwar hin und wieder was, aber Tesla ist immer noch ganz vorne mit dabei.

    Und was die Spaltmasse und die Verarbeitung angeht, die haben da einfach eine andere Herangehensweise. Für Tesla ist das Auto einfach nur ein Smartphone auf Rädern. Die drücken da bei einem Spaltmaß ein Auge zu. Für andere Hersteller ist es ein Statussymbol. Bei denen ist jedes Spaltmaß eine Katastrophe.

    DU bist ...

  7. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: AynRandHatteRecht 11.10.19 - 15:21

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn BMW sich mal zusammenreist, starten die halt gleich mit der
    > aehnlichen Auflagenstaerke, qualitaet, ruf und infrastruktur wie sie
    > einfach schon haben.
    >
    > Das Argument hört man jetzt schon seit Jahren. Wenn (etablierter
    > Autohersteller) erstmal E-Autos baut, dann ist Tesla weg vom Fester. Nur,
    > wo bleiben die E-Autos die Tesla in Sachen Infrastruktur, Akku, Reichweite
    > das Wasser reichen können? Da kommt zwar hin und wieder was, aber Tesla ist
    > immer noch ganz vorne mit dabei.

    Wie ich im OP schrieb: Mit ein paar Milliarden könnten vermutlich schon die großen Autobauer Tesla platt machen, aber sie würden ihre eigenen Gewinne auf Jahre ausradieren. Denn erstens müssten Milliarden in Akkuzellenfabriken und Supercharger investiert werden UND die E-Autos müssten quasi zum Selbstkostenpreis verkauft werden. Sobald ein paar % der Stammkundschaft davon Wind bekommen und die Fahrzeuge dann in Stückzahlen verfügbare sind, bricht das Altgeschäft aus Verbrennern massiv ein.

    Biologisch lösen geht nicht. Niemals. Wir reden hier über ein Fenster von wenigen Jahren in denen der Markt umkippen wird und Verbrenner dann für bestimmte Anwendungsfälle und Exportziele weiterproduziert werden aber kaum noch Budget für eine Weiterentwicklung vorhanden ist. Alles elektrische wird neu sein. Das "Mitbenutzen" von bestehenden Produktionslinien funktioniert nicht und zeigt sich zB beim E-Golf, E-Tron und dem Daimler EQC. Das sind geplante Verbrennerfahrzeuge mit E-Motor und Akkus, hohem Luftwiderstand und daher geringer Reichweite/hohem Verbrauch.

    > Und was die Spaltmasse und die Verarbeitung angeht, die haben da einfach
    > eine andere Herangehensweise. Für Tesla ist das Auto einfach nur ein
    > Smartphone auf Rädern. Die drücken da bei einem Spaltmaß ein Auge zu. Für
    > andere Hersteller ist es ein Statussymbol. Bei denen ist jedes Spaltmaß
    > eine Katastrophe.

    Wobei da auch viel gehypted ist. Grade in der Mittelklasse und bei den Kleinwagen ist längst nicht jedes Spaltmaß heilig. Und viele Tesla-Spaltmaß-Probleme sind eigentlich nur falsch justierte Zierleisten, nicht korrekt justierte Türen (insb Model X) oder Fronthauben.

    Auch Lackschäden, wie man sie beim Model 3 sehen kann, wären bei deutschen Autos üblich, würde nicht jedes Autohaus nochmal eine Aufbereitung der Neuwagen vornehmen und mit Smart Repair und Reinigungsmittel eventuelle Böcke/Transportschäden reparieren.

  8. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: john-vogel 11.10.19 - 16:41

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla schafft es mit Mühe cash-flow-positiv zu bleiben

    Tesla war bisher in keinem einzigen Geschäftsjahr cash-flow postiv! Woher hast Du diese Lüge? Was meinst Du warum Tesla ständig neue Riesen-Kredite aufnimmt und Geld von seinen Investoren einsammelt?

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand auf der Welt kann wirtschaftlich zu dem Preis liefern,
    > alle Versuche sind zum Scheitern
    > verurteilt, solange Tesla hart kalkuliert (und natürlich trotzdem
    > überlebt).

    Auch Tesla kann nicht wirtschaftlich liefern. Seit Firmenbeginn hat man viele Milliarden $ Verlust gemacht. Auch heute noch kann Tesla nicht wirtschaftlich arbeiten und wird lediglich künstlich durch Investorengeld & Subventionen am Leben erhalten. Anfang 2018 und Anfang 2019 stand Tesla jeweils kurz vor der Insolvenz.

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder, der mit Tesla konkurrieren möchte, muss erst mal
    > Milliarden verbrennen um minimale Profitmargen zu erlangen

    Das ist bei Tesla nicht anders. Der Laden verbrennt Milliarden, macht bei seinen Autos minimale Profitmargen (die man künstlich hochrechnet um die Investoren nicht zu verunsichern) und die durch das operative Geschäft wieder sofort aufgefressen werden. Tesla ist vollständig von seinen Investoren und Banken abhängig, weil sich das Geschäftsmodell nicht selbst trägt. Sonst ist bei Tesla innerhalb kürzester Zeit Schluss.

  9. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: Ach 12.10.19 - 00:51

    Nur die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Beim den andren Herstellern und beim E-Up! weiß ich es nicht, aber alle anderen Stromer der VW-Gruppe laufen alle ziemlich gut. E-Tron z.B., als meist verkaufter SUV Norwegens, das Model X abgeschlagenauf dem zweiten Platz. Der E-Golf verkauft sich in ganz Europa gut, Taycan wird trotz Apothekenpreisen ein Schlager, ebenso der preislich, wie äußerlich, wie innerlich sehr attraktive ID.3, davon kann man jetzt schon zu 99% ausgehen, insbesondere wenn man mal in die Internationalen Kritiken wie in die internationalen Forenkritiken hinein horcht. Und VW macht sich ja dafür nicht gerade selber voll pleite, obwohl sie schon etliche Milliarden investieren, das muss man sagen.

  10. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: bigm 12.10.19 - 06:33

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn BMW sich mal zusammenreist....

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Das klingt halt alles so halb fundiert.


    Sagen wir mal so.
    Hätte Tesla und da dürfte Musk und Trump noch etwas am "Führungsstiel" Arbeiten müssen richtig Zukunft... glaubt ihr wirklich ernsthaft Daimler wäre ausgestiegen?
    Daimler hätte Tesla beinahe übernommen hat dann aber die Reißleine gezogen.

    Versteht mich nicht falsch ich finde Tesla auch super innovativ..
    Hab auch schon ein Model S Probegefahren und ernsthaft überlegt mit ein gebrauchten zu kaufen.

    Die Karosserieverarbeitung ist mir erst mal ziemlich egal.
    Ich finde es geht um den Innenraum.
    Die Anfassqualität, die Variabilität (umlegbare Sitze, Sitzmassage, Sitzklima, Sitze generell von der Ergonomie), Schalldämmung von Außengeräuschen je eben das gesamte "innenpaket"...

    Ganz wichtig auch die Ergonomie. Ein Touchscreen ist zwar schön billig heutzutage und macht auch was her aber an die Ergonomie von Knöpfen kommt er einfach nicht heran.
    Ein Navi was es nicht ermöglicht ein Zielladezustand einzugeben ist auch blöd.

    Dazu müssten die Ihre Ladepunkte intelligent machen.
    Also übers Navi und Echtzeit die Ladeleistung berechnen.
    Nicht nur ich müsste in 200KM für 20Min nachtanken bei 50KW...
    Bringt mir nix wenn der Ladepunkt überlastet ist und nur 8KW ankommen und aus 20min nachlagen >2Std. werden. Mit familie geht das gar nicht.

    Die Probleme mit dem Stromnetz kommen noch dazu auch wenn das nicht so heiß gekocht wird wie es gegessen wird.

    Deshalb sehe ich die Zukunft eher im Hybrid oder im Wasserstoff von den etablierten Herstellern.
    Die E Autos sind "noch" Nerdkarren und werden es die nächsten 3-5 Jahre auch bleiben.

    Die Irrwitzigen Fahrleistungen und den Irrwitzigen Reifenverschleiß durch die "übermotorisierung" braucht auf heutigen Straßen doch eigentlich auch keiner mehr.

    Ich sehe da alles relativ entspannt und bin gespannt wohin die Reise geht.
    Denn in die Zukfunft schauen klappt da halt nicht wirklich und die Glaskugel ist gerade beim polieren.
    Wenn das mit der Weltwirtschaft so weiter geht und den Banken kann es für Bankenabhänige Konzerne ganz schnell düster aussehen.

    Da spielen so viele Punkte mit rein aber 100% elektrisch ist genauso möglich wie wie Weltbevölkerung auf Vegane ernährung umzustellen.

  11. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: ibecf 13.10.19 - 09:26

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wegen Tesla: BMW macht halt 500 Millionen Autos wo Tesla 100 Millionen
    > macht. Was Tesla da Markttechnisch macht, ist schon sehr radikal und
    > aggresiv. Seh ich schon als spannend an, aber BMW und auch andere
    > Hersteller, stellen technisch immer noch deutlich bessere Autos her und

    Ich hatte am Freitag ein Frontalcrash mit einem neuem BMW X3. Er hat mich beim überholen übersehen und ist Frontal in mich rein.

    Während bei meinem alten Corsa B Jahrgang 1999 normal der Frontairbag aufging, hat beim BMW die Technik versagt kein Airbag ging auf und der "Intelligente Notruf" hat auch nicht ausgelöst. Wir sind wirklich mit ca. 70-80 kmh zusammengeprallt,

    Deshalb hab ich außer ein paar Kratzer und einem leichten Schleudertrauma keine Verletzungen erlitten. Den BMW Fahrer hat es wegen der versagten Technik schlimmer etwas schlimmer erwischt. Aber zum Glück beide überlebt.

    Aus der Erfahrung heraus habe ich so meine ernsthaften Zweifel mit der Aussage das BMW technisch bessere Autos herstellt.

  12. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: thinksimple 13.10.19 - 16:05

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wenn BMW sich mal zusammenreist....
    >
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Das klingt halt alles so halb fundiert.
    >
    > Sagen wir mal so.
    > Hätte Tesla und da dürfte Musk und Trump noch etwas am "Führungsstiel"
    > Arbeiten müssen richtig Zukunft... glaubt ihr wirklich ernsthaft Daimler
    > wäre ausgestiegen?
    > Daimler hätte Tesla beinahe übernommen hat dann aber die Reißleine
    > gezogen.
    >
    > Versteht mich nicht falsch ich finde Tesla auch super innovativ..
    > Hab auch schon ein Model S Probegefahren und ernsthaft überlegt mit ein
    > gebrauchten zu kaufen.
    >
    > Die Karosserieverarbeitung ist mir erst mal ziemlich egal.
    > Ich finde es geht um den Innenraum.
    > Die Anfassqualität, die Variabilität (umlegbare Sitze, Sitzmassage,
    > Sitzklima, Sitze generell von der Ergonomie), Schalldämmung von
    > Außengeräuschen je eben das gesamte "innenpaket"...
    >
    > Ganz wichtig auch die Ergonomie. Ein Touchscreen ist zwar schön billig
    > heutzutage und macht auch was her aber an die Ergonomie von Knöpfen kommt
    > er einfach nicht heran.
    > Ein Navi was es nicht ermöglicht ein Zielladezustand einzugeben ist auch
    > blöd.
    >
    > Dazu müssten die Ihre Ladepunkte intelligent machen.
    > Also übers Navi und Echtzeit die Ladeleistung berechnen.
    > Nicht nur ich müsste in 200KM für 20Min nachtanken bei 50KW...
    > Bringt mir nix wenn der Ladepunkt überlastet ist und nur 8KW ankommen und
    > aus 20min nachlagen >2Std. werden. Mit familie geht das gar nicht.
    >
    > Die Probleme mit dem Stromnetz kommen noch dazu auch wenn das nicht so heiß
    > gekocht wird wie es gegessen wird.
    >
    > Deshalb sehe ich die Zukunft eher im Hybrid oder im Wasserstoff von den
    > etablierten Herstellern.
    > Die E Autos sind "noch" Nerdkarren und werden es die nächsten 3-5 Jahre
    > auch bleiben.
    >
    > Die Irrwitzigen Fahrleistungen und den Irrwitzigen Reifenverschleiß durch
    > die "übermotorisierung" braucht auf heutigen Straßen doch eigentlich auch
    > keiner mehr.
    >
    > Ich sehe da alles relativ entspannt und bin gespannt wohin die Reise geht.
    > Denn in die Zukfunft schauen klappt da halt nicht wirklich und die
    > Glaskugel ist gerade beim polieren.
    > Wenn das mit der Weltwirtschaft so weiter geht und den Banken kann es für
    > Bankenabhänige Konzerne ganz schnell düster aussehen.
    >
    > Da spielen so viele Punkte mit rein aber 100% elektrisch ist genauso
    > möglich wie wie Weltbevölkerung auf Vegane ernährung umzustellen.

    Geh weg mit dem vegan. Bäh.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  13. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: thinksimple 13.10.19 - 16:10

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wegen Tesla: BMW macht halt 500 Millionen Autos wo Tesla 100
    > Millionen
    > > macht. Was Tesla da Markttechnisch macht, ist schon sehr radikal und
    > > aggresiv. Seh ich schon als spannend an, aber BMW und auch andere
    > > Hersteller, stellen technisch immer noch deutlich bessere Autos her und
    >
    > Ich hatte am Freitag ein Frontalcrash mit einem neuem BMW X3. Er hat mich
    > beim überholen übersehen und ist Frontal in mich rein.
    >
    > Während bei meinem alten Corsa B Jahrgang 1999 normal der Frontairbag
    > aufging, hat beim BMW die Technik versagt kein Airbag ging auf und der
    > "Intelligente Notruf" hat auch nicht ausgelöst. Wir sind wirklich mit ca.
    > 70-80 kmh zusammengeprallt,
    >
    > Deshalb hab ich außer ein paar Kratzer und einem leichten Schleudertrauma
    > keine Verletzungen erlitten. Den BMW Fahrer hat es wegen der versagten
    > Technik schlimmer etwas schlimmer erwischt. Aber zum Glück beide überlebt.
    >
    > Aus der Erfahrung heraus habe ich so meine ernsthaften Zweifel mit der
    > Aussage das BMW technisch bessere Autos herstellt.


    Der Notruf geht nur raus wenn sich keiner meldet oder die Taste betätigt.
    Und Airbags gehen nicht standardmäßig auf heutzutage.

    Und 70km/h teilen sich ja auf beide auf? Wie schnell warst du?

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  14. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: FerdiGro 14.10.19 - 08:53

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt halt alles so halb fundiert.
    >
    > Die grossen Handstaubsauger von Dyson sind innovativ und sehr gut.
    >
    > Die ersten Dyson Staubsauger ohne Beutel waren auch innovativ und gut. Und
    > meinen hab ich seit min. 15 Jahren. Der tut gut. Will da auch gar nicht
    > reinrechnen wieviel Geld ich mir damit spar, weils mir darum nicht geht.
    >
    > Dass Dyson als Mensch, als Brexiter, meiner Meinung nach 'evil' ist, ist
    > persoenlich, hat aber wenig mit deren Leistung zu tun.
    >
    > Und wegen Tesla: BMW macht halt 500 Millionen Autos wo Tesla 100 Millionen
    > macht. Was Tesla da Markttechnisch macht, ist schon sehr radikal und
    > aggresiv. Seh ich schon als spannend an, aber BMW und auch andere
    > Hersteller, stellen technisch immer noch deutlich bessere Autos her und
    > mehr als Tesla. Mit Abstand. Dazu gehoeren natuerlich auch die gewachsenen
    > Strukturen von Werkstaetten, Showrooms, events etc.
    >
    > Es gibt aber genug Autohersteller auf der Welt, Tesla ueberrollt nicht
    > ploetzlich die ganze Autobranche. Wenn BMW sich mal zusammenreist, starten
    > die halt gleich mit der aehnlichen Auflagenstaerke, qualitaet, ruf und
    > infrastruktur wie sie einfach schon haben.

    Das was für E Autos entscheidend ist macht aber eben Tesla deutlich besser als die alteingesessenen.

    Software sowieso.

  15. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: FerdiGro 14.10.19 - 08:54

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganzen Verbrennerfirmen haben aber genügend Geld um Milliarden in die
    > Projekte zu stecken. Kein Problem.

    Nicht mehr. Daimler ist schon in der Verlust zone.

    Jetzt wird es richtig spannend.

  16. Re: Elon Musk ist kein Idiot, Dyson schon.

    Autor: FerdiGro 14.10.19 - 08:58

    john-vogel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AynRandHatteRecht schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tesla schafft es mit Mühe cash-flow-positiv zu bleiben
    >
    > Tesla war bisher in keinem einzigen Geschäftsjahr cash-flow postiv! Woher
    > hast Du diese Lüge? Was meinst Du warum Tesla ständig neue Riesen-Kredite
    > aufnimmt und Geld von seinen Investoren einsammelt?
    >
    > AynRandHatteRecht schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Niemand auf der Welt kann wirtschaftlich zu dem Preis liefern,
    > > alle Versuche sind zum Scheitern
    > > verurteilt, solange Tesla hart kalkuliert (und natürlich trotzdem
    > > überlebt).
    >
    > Auch Tesla kann nicht wirtschaftlich liefern. Seit Firmenbeginn hat man
    > viele Milliarden $ Verlust gemacht. Auch heute noch kann Tesla nicht
    > wirtschaftlich arbeiten und wird lediglich künstlich durch Investorengeld &
    > Subventionen am Leben erhalten. Anfang 2018 und Anfang 2019 stand Tesla
    > jeweils kurz vor der Insolvenz.
    >
    > AynRandHatteRecht schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jeder, der mit Tesla konkurrieren möchte, muss erst mal
    > > Milliarden verbrennen um minimale Profitmargen zu erlangen
    >
    > Das ist bei Tesla nicht anders. Der Laden verbrennt Milliarden, macht bei
    > seinen Autos minimale Profitmargen (die man künstlich hochrechnet um die
    > Investoren nicht zu verunsichern) und die durch das operative Geschäft
    > wieder sofort aufgefressen werden. Tesla ist vollständig von seinen
    > Investoren und Banken abhängig, weil sich das Geschäftsmodell nicht selbst
    > trägt. Sonst ist bei Tesla innerhalb kürzester Zeit Schluss.

    Tesla hatte diverse Quartale einen positiven Cashflow.

    Daimler ist jetzt in die Verlustzone gerutscht.

    Und nun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14