1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: GM wird keinen…

Macht doch auch Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht doch auch Sinn

    Autor: Prinzenrolle 17.07.20 - 11:35

    Solange der Individualverkehr bestehen bleibt, machen Brennstoffzellen-Pkw keinen Sinn. Bei Langstrecke kann ich, trotz schlechtem Wirkungsgrad noch einen Sinn hinter der Brennstoffzelle sehen. Finde den Schritt vom GM verständlich und auch gut.

  2. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: X-XXX-X 17.07.20 - 11:49

    Macht doch auch Sinn...

    ... war genau auch mein erster Gedanke

    Für schwere Fahrzeuge besser geeignet

    die BZT nimmt einfach ziemlich Raum ein. LKWs Schiffe Flugzeuge sind hier momentan einfach realistischer, vlt irgendwann später mal in kleineren Fahrzeugen - doch bleibt ja der nötige voluminöse Wasserstofftank (inkl seinem Explosionsschutz)- auch wenn ich ein Motorrad gern mit Wasserstoff sehen würde - bietet es einfach nicht den Platzbedarf den die Technologie heute hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.20 11:52 durch X-XXX-X.

  3. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: chefin 17.07.20 - 12:00

    Man muss das aber auch mal von der anderen Seite sehen

    Einsatzprofile die Akkus nicht abdecken, werden mit Verbrenner erledigt. GM hat nicht vor das zu ändern. Akkus KÖNNEN nicht alle Profile so abdecken, das wir zufrieden sind und es unseren Ansprüchen genügt.

    Diese Entscheidung läuft also auf eine Mischstrategie hinaus, in der Kurzstrecken mit Akku und Langstrecken mit Verbrenner erledigt werden. Allerdings hat USA auch völlig andere Voraussetzungen. Ein Land mit einer Bevölkerungsdichte von gerade mal 33 Einwohner pro km² gegenüber Deutschland mit 233 entwickelt ein anderes Fahrprofil. Dort wird geflogen. Die USA hat 100x mehr Inlandsflüge als wir. Und entsprechend viel Leihautos, die dann regional eingesetzt werden.

    Dort ist der Markt für Überlandfahrzeuge entsprechend dünn und daher nicht attraktiv. GM muss sowieso knausern die stehen kurz vor Konkurs. Die haben nicht die Mittel an 2 Technologien zu arbeiten und beide Profitabel zu machen. Da Ford dann alleine da steht, wird wohl auch keine Wasserstoffversorgung Landesweit aufgebaut. Und somit auch garnicht erst die Möglichkeit, Brennstoffzellenfahrzeuge zu importieren. LKWs können völlig anders planen, da sie definierte Strecken befahren und genau wissen, wann sie Tanken müssen. Dann reicht es, alle 200km eine Tankstelle zu haben.

    Aller wahrscheinlichkeit nach wird also USA zwar den CO2 Ausstoss am Boden bei Autos reduzieren, im selben Mass den CO2 Aussstoss in der Luft durch Flugverkehr erhöhen.

  4. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: tovi 17.07.20 - 12:07

    Langstrecke mit Verbrenner?
    Das ist lächerlich. Akku Fahrzeuge haben schon über 500 km Reichweite.
    Dann ne kurze Pause von 30 min und weiter gehts.
    Da sind Akku-Autos die klar besseren Fernreisemobile.
    Im überigen können Akku-Autos NOCH nicht alle Profile abdecken. Es werden aber immer mehr, und teilweise auch Profile, die Verbrenner so nicht abdecken können.
    Die Akku-Technik entwickelt sich mit großen Schritten weiter und wird 99% aller Verbrenner ersetzen. Was bleibt sind ein paar wenige Spezialmaschinen.

  5. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: Prinzenrolle 17.07.20 - 13:03

    Bzgl. Langstrecke möchte ich anmerken, dass ich selber mit einem Zoe unterwegs bin. Mittelstrecken gehen damit sehr gut und ich habe nicht mal CCS Stecker. Wenn man dann noch ein E-Auto mit CCS oder noch schneller hat und 500km Reichweite, steht der Langstrecke nichts mehr im Weg, ausser man ist so gestresst, dass man einfach 8h durchfahren möchte. Das geht halt nicht. Aber sobald man zwischen durch mal 20 - 30 min Pause macht, kann man gut laden.

  6. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: wupme 17.07.20 - 13:34

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langstrecke mit Verbrenner?
    > Das ist lächerlich.

    Nö realiatisch

    > Akku Fahrzeuge haben schon über 500 km Reichweite.

    Oftmals nichtmal im Santz bei normaler Fahrweise.

    > Dann ne kurze Pause von 30 min und weiter gehts.

    Die Infrastruktur dafür gibt es bis heute nicht, und selbst dann ist das ein super Weg die Lebenszeit der Akkus zu reduzieren.

    > Da sind Akku-Autos die klar besseren Fernreisemobile.



    > Im überigen können Akku-Autos NOCH nicht alle Profile abdecken. Es werden
    > aber immer mehr, und teilweise auch Profile, die Verbrenner so nicht
    > abdecken können.

    Es werden mehr, ja, aber in den nächsten 10 Jahren seh ich nicht dass die alle abdecken.

    > Die Akku-Technik entwickelt sich mit großen Schritten weiter und wird 99%
    > aller Verbrenner ersetzen.

    Die Akkutechnik entwickelt sich viel zu langsam weiter, und da ist ja genau das Problem

    > Was bleibt sind ein paar wenige Spezialmaschinen.

    In 50 Jahren, vielleicht.

  7. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: Dwalinn 17.07.20 - 15:24

    Defenitiv. Ich frag mich ja wenn panzer usw. mit Brennstoffzelle vorgestellt werden. Der elektroantrieb hat durchaus Vorteile gegenüber dem Diesel.

  8. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: vulkman 17.07.20 - 16:02

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Infrastruktur dafür gibt es bis heute nicht, und selbst dann ist das
    > ein super Weg die Lebenszeit der Akkus zu reduzieren.

    Klar, Ionity und Tesla Supercharger v2 machen 150 kW, das reicht bei nem Model 3 in 30 Minuten für 500 km. Und die Degradation hält sich auch in Grenzen, selbst der 1 Mio. km Model S hat auf dem 2. Akku mit 480kkm noch 80% Kapazität.

  9. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: jfolz 17.07.20 - 19:09

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Infrastruktur dafür gibt es bis heute nicht, und selbst dann ist das
    > ein super Weg die Lebenszeit der Akkus zu reduzieren.

    Ich kann da nur empfehlen einfach mal ein wenig bei https://abetterrouteplanner.com herumzuspielen. Mit nem Corsa-e kommt man schon mal in 11 Stunden von München nach Kiel mit ca. 2:30h Ladestopps. Das klingt vielleicht nach viel, aber man übersieht als Verbrenner-Fahrer wie oft und lange man auf einer längeren Fahrt anhält. Da man solche Fahrten auch nicht besonders oft macht hält sich der Zeitverlust, so er denn überhaupt existiert, in Grenzen. Langstrecke in Deutschland ist mit einem aktuellen Elektroauto kein Problem mehr. In Südfrankreich, Spranien, Süditalien und Osteuropa mag das noch anders aussehen.

    Dem Akku ist das auch ziemlich Schnuppe. Der erwähnte Corsa-e lädt z.B. immer mit weniger als 2C, bei mittleren bis höheren Ladeständen sogar deutlich unter 1C. Ein e-tron liegt die meiste Zeit zwischen 1 und 2C. Das Model 3 lädt kurz mit etwa 3C und fällt dann ebenfalls relativ schnell unter 2C. Alles unkritische Werte.

    Richtig schlimm ist für den Akku ist wenn man wegen Reichweitenangst oder Unbedarftheit permanent über Nacht auf 100% lädt. Oder anders herum völlig leer fährt und dann für längere Zeit abstellt. Ist eben kein Verbrenner so ein Elektroauto und es gibt andere Dinge zu beachten.

  10. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: jfolz 17.07.20 - 20:10

    Interessant auch die 1000km Challenges von Bjørn Nyland
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLqKx2qnB8Xv7JYxuVkc5gSVJNWxaJmUNF
    Spitzenreiter derzeit Model 3 mit 10 Stunden. e-tron und EQC schlagen sich auch nicht schlecht.

  11. Re: Macht doch auch Sinn

    Autor: Cavaron 19.07.20 - 17:44

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Defenitiv. Ich frag mich ja wenn panzer usw. mit Brennstoffzelle
    > vorgestellt werden. Der elektroantrieb hat durchaus Vorteile gegenüber dem
    > Diesel.
    Ich frage mich, ob Akkus bei Panzern nicht teil der Panzerung sein könnten. Und nein, ich meine damit nicht Reaktivpanzerung ;)
    Panzerung besteht heute ja meistens aus einem Verbund von harten und weicheren Materialien. Den weicheren Teil könnten doch die Akkuzellen übernehmen (bestehen hauptsächlich aus Graphit, Nickel, Aluminium, Kupfer und wenige Prozent Lithium). Müssten halt voneinader getrennte Segmente sein, so dass bei einem Treffer noch Energie aus den anderen Teilen zur Verfügung steht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingeus GmbH, Nürnberg
  2. VIVAVIS AG, Koblenz, Bochum, Ettlingen, Home-Office
  3. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 12,99€
  3. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"