Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Hamburg lädt am…

Laden nach Zeittarif

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laden nach Zeittarif

    Autor: Tarnatos 14.09.18 - 21:26

    Ich habe mir mal die Ladesäulen in Hamburg angesehen, da ich über die Anschaffung eines E-Autos nachgedacht habe. Pendle täglich nach HH, 60km eine Strecke.

    Eine Ladesäule wäre in Reichweite gewesen.

    Aber und das ist in meinen Augen auch der Grund für die geringe Nutzung, das Laden ist nur mit Zeittarif möglich, man muss also zur Säule eilen, wenn sein Auto fertig geladen ist, sonst zahlt man weiter, auch wenn kein Strom mehr fließt.

    Man kann sein Auto nicht über länger Zeit angeklemmt lassen. Damit ist es für mich keine Option.

    Leider gehören die Ladestationen auch keinem Ladeverbund an, der eine Flatrate bietet, sind somit zusätzlich wirtschaftlich uninteressant.

    Das können andere besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 21:28 durch Tarnatos.

  2. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: Luke321 14.09.18 - 21:34

    Naja bei Säulen in der Stadt ist das ja eigentlich logisch.
    Man muss ja ganz normal den Parkplatz bezahlen, oder kommt das noch zusätzlich oben drauf?

  3. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: WonderGoal 15.09.18 - 02:53

    Tarnatos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber und das ist in meinen Augen auch der Grund für die geringe Nutzung,
    > das Laden ist nur mit Zeittarif möglich, man muss also zur Säule eilen,
    > wenn sein Auto fertig geladen ist, sonst zahlt man weiter, auch wenn kein
    > Strom mehr fließt.
    Wenn die Fahrzeuge über die Fähigkeit der Schnelladung verfügen, ist es hingegen ein Vorteil. Der Fahrzeugladestatus ist sowieso meist per App abrufbar, so dass man weiß, wann man das Fahrzeug entfernen sollte.

    > Man kann sein Auto nicht über länger Zeit angeklemmt lassen. Damit ist es
    > für mich keine Option.
    Ein weiterer Grund, warum das Zeittarifsystem beibehalten werden muss. Nichts ist schlimmer als jene, die ohne Grund aus oder aus reiner Bequemlichkeit, die Ladestationen blockieren. Jene lernen es halt nur über die Brieftasche, wobei dann ein Straftarif sinnvoller wäre, als nur weiter nach Zeittarif zu gehen.

    > Leider gehören die Ladestationen auch keinem Ladeverbund an, der eine
    > Flatrate bietet, sind somit zusätzlich wirtschaftlich uninteressant.
    >
    > Das können andere besser.
    Flatrate ist bei momentanem Stand der Entwicklung völlig kontraproduktiv. Dazu gehören auch Ladestationen, die elektr. Strom kostenlos anbieten. Die Anbieter müssen einen ökoomischen Vorteil darin sehen in den Markt der Ladestationen einzutreten.

  4. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: Tarnatos 15.09.18 - 09:03

    In einer Stadt wie Hamburg ist die Moglichkeit dauerhaft dort parken zu können aber von größter Wichtigkeit.

    Die Parkplätze sind für E Autos reserviert und kostenlos.

    Das Problem ist viel mehr das in meinem Fall die Station 15 Fussminuten von der Arbeitsstelle entfernt ist und ich nicht Mal eben da hinlaufen kann.

    Wo ist das Problem ein System zu verwenden, das es erlaubt volle Autos auszustecken? Nur so können Pendler die ihr Auto nur zwei Mal am Tag sehen diese Ladesäulen auch nutzen.

    Alles andere ist Augenwischerei.

    Auch sind meiner Meinung nach Flatrates dringend nötig. Da der Gesetzgeber es nicht schafft wie zB in den nordischen Ländern die EMobilitat zu subventionieren muss sich ein jedes EAuto in der Vergleichsrechnung mit günstigen Pendler Karren a la 1.4er TDI Polo oder 1 Liter LPG Japaner messen.

    Da der Anschaffungspreis neu einfach zu hoch ist, wer kauft sich Mal eben als Privat Mann ein EAuto neu für mind 20k¤, und auch gebrauchte wie zB die Zoe durch die Batteriemiete zusätzliche Kosten produzieren, muss sich ein EAuto durch die Betriebskosten rentieren oder darf, dem ökologischen Wille zu liebe, zumindest nicht teuerer sein als die Pendlerschleuder.

    Das geht nur mit Flatrates wie sie zB Entega anbietet oder mit kostenlosen Ladepunkten.

    Denn auch wenn es den Menschen in Deutschland auf dem Papier gut geht, Geld zu verschenken hat niemand, ergo wird dann doch wieder der böse alte Diesel oder der 1 Liter Japaner gefahren.

    Aber der Autofahrer ist der böse...

  5. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: p4m 16.09.18 - 02:32

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tarnatos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann sein Auto nicht über länger Zeit angeklemmt lassen. Damit ist
    > es
    > > für mich keine Option.
    > Ein weiterer Grund, warum das Zeittarifsystem beibehalten werden muss.
    > Nichts ist schlimmer als jene, die ohne Grund aus oder aus reiner
    > Bequemlichkeit, die Ladestationen blockieren. Jene lernen es halt nur über
    > die Brieftasche, wobei dann ein Straftarif sinnvoller wäre, als nur weiter
    > nach Zeittarif zu gehen.

    Und genau aus diesem Grund sind E-Autos für in Großstädten Tätige nicht alltagstauglich. Der Vorteil der klassischen Antriebe ist, dass der Tankvorgang schnell geht, sodass die Notwendigkeit eine Verweildauer einzuplanen schlicht nicht existiert. Dauert der Vorgang länger und ist dazu noch an wenige Orte gebunden, so ist das mit dem durchschnittlichen Tagesablauf nur schwer vereinbar.

    Da mag man Elektro toll finden wie sonst was, das ist ein Nachteil, auf den die Branche noch zu reagieren hat. Bei den bisherigen Technologien sieht es aber eher nicht danach aus, als wüsste man sich kurz-/mittelfristig wirtschaftlich sowie alltagstauglich Abhilfe zu schaffen.

  6. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: Tantalus 17.09.18 - 10:23

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein weiterer Grund, warum das Zeittarifsystem beibehalten werden muss.
    > Nichts ist schlimmer als jene, die ohne Grund aus oder aus reiner
    > Bequemlichkeit, die Ladestationen blockieren. Jene lernen es halt nur über
    > die Brieftasche, wobei dann ein Straftarif sinnvoller wäre, als nur weiter
    > nach Zeittarif zu gehen.

    Ja, genau. Das heisst dann, nachts um zwei aufstehen, durch die halbe Stadt latschen und das Auto umparken, nur damit man keine Strafe zahlen muss. DAS wird die Elektromobilität in Deutschland ganz sicher voranbringen...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Pan Dacom Networking AG, Dreieich
  3. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  4. intelliAd Media GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 35,99€
  4. 47,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Milla: Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab
    Milla
    Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Der Vorschlag der CDU für eine KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform im Design von Netflix kommt nicht durch. "Die lautstarke Ankündigung von Milla war offenbar viel heiße Luft um nichts", sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP, Jens Brandenburg.

  2. Days Gone im Test: Postapokalyptische Rocker-Romantik
    Days Gone im Test
    Postapokalyptische Rocker-Romantik

    Ein Mann und sein Motorrad stehen im Mittelpunkt, dazu kommt das weitgehend von Untoten und Banditen beherrschte Oregon: Das gelungene, aber nicht großartige Days Gone schickt uns auf der Playstation 4 in eine zerstörte Welt.

  3. Geforce GTX 1650 im Test: Sparsam, schlank, speicherarm
    Geforce GTX 1650 im Test
    Sparsam, schlank, speicherarm

    Die Geforce GTX 1650 ist Nvidias günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur und kommt ohne Stromstecker aus. Der Pixelbeschleuniger kostet jedoch 160 Euro und konkurriert mit der Radeon RX 570 von AMD. Die rechnet schneller und hat gleich doppelt so viel Videospeicher.


  1. 14:20

  2. 14:01

  3. 13:51

  4. 13:22

  5. 12:30

  6. 12:09

  7. 11:59

  8. 11:55