Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Hamburg lädt am…

Laden nach Zeittarif

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laden nach Zeittarif

    Autor: Tarnatos 14.09.18 - 21:26

    Ich habe mir mal die Ladesäulen in Hamburg angesehen, da ich über die Anschaffung eines E-Autos nachgedacht habe. Pendle täglich nach HH, 60km eine Strecke.

    Eine Ladesäule wäre in Reichweite gewesen.

    Aber und das ist in meinen Augen auch der Grund für die geringe Nutzung, das Laden ist nur mit Zeittarif möglich, man muss also zur Säule eilen, wenn sein Auto fertig geladen ist, sonst zahlt man weiter, auch wenn kein Strom mehr fließt.

    Man kann sein Auto nicht über länger Zeit angeklemmt lassen. Damit ist es für mich keine Option.

    Leider gehören die Ladestationen auch keinem Ladeverbund an, der eine Flatrate bietet, sind somit zusätzlich wirtschaftlich uninteressant.

    Das können andere besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 21:28 durch Tarnatos.

  2. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: Luke321 14.09.18 - 21:34

    Naja bei Säulen in der Stadt ist das ja eigentlich logisch.
    Man muss ja ganz normal den Parkplatz bezahlen, oder kommt das noch zusätzlich oben drauf?

  3. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: WonderGoal 15.09.18 - 02:53

    Tarnatos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber und das ist in meinen Augen auch der Grund für die geringe Nutzung,
    > das Laden ist nur mit Zeittarif möglich, man muss also zur Säule eilen,
    > wenn sein Auto fertig geladen ist, sonst zahlt man weiter, auch wenn kein
    > Strom mehr fließt.
    Wenn die Fahrzeuge über die Fähigkeit der Schnelladung verfügen, ist es hingegen ein Vorteil. Der Fahrzeugladestatus ist sowieso meist per App abrufbar, so dass man weiß, wann man das Fahrzeug entfernen sollte.

    > Man kann sein Auto nicht über länger Zeit angeklemmt lassen. Damit ist es
    > für mich keine Option.
    Ein weiterer Grund, warum das Zeittarifsystem beibehalten werden muss. Nichts ist schlimmer als jene, die ohne Grund aus oder aus reiner Bequemlichkeit, die Ladestationen blockieren. Jene lernen es halt nur über die Brieftasche, wobei dann ein Straftarif sinnvoller wäre, als nur weiter nach Zeittarif zu gehen.

    > Leider gehören die Ladestationen auch keinem Ladeverbund an, der eine
    > Flatrate bietet, sind somit zusätzlich wirtschaftlich uninteressant.
    >
    > Das können andere besser.
    Flatrate ist bei momentanem Stand der Entwicklung völlig kontraproduktiv. Dazu gehören auch Ladestationen, die elektr. Strom kostenlos anbieten. Die Anbieter müssen einen ökoomischen Vorteil darin sehen in den Markt der Ladestationen einzutreten.

  4. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: Tarnatos 15.09.18 - 09:03

    In einer Stadt wie Hamburg ist die Moglichkeit dauerhaft dort parken zu können aber von größter Wichtigkeit.

    Die Parkplätze sind für E Autos reserviert und kostenlos.

    Das Problem ist viel mehr das in meinem Fall die Station 15 Fussminuten von der Arbeitsstelle entfernt ist und ich nicht Mal eben da hinlaufen kann.

    Wo ist das Problem ein System zu verwenden, das es erlaubt volle Autos auszustecken? Nur so können Pendler die ihr Auto nur zwei Mal am Tag sehen diese Ladesäulen auch nutzen.

    Alles andere ist Augenwischerei.

    Auch sind meiner Meinung nach Flatrates dringend nötig. Da der Gesetzgeber es nicht schafft wie zB in den nordischen Ländern die EMobilitat zu subventionieren muss sich ein jedes EAuto in der Vergleichsrechnung mit günstigen Pendler Karren a la 1.4er TDI Polo oder 1 Liter LPG Japaner messen.

    Da der Anschaffungspreis neu einfach zu hoch ist, wer kauft sich Mal eben als Privat Mann ein EAuto neu für mind 20k¤, und auch gebrauchte wie zB die Zoe durch die Batteriemiete zusätzliche Kosten produzieren, muss sich ein EAuto durch die Betriebskosten rentieren oder darf, dem ökologischen Wille zu liebe, zumindest nicht teuerer sein als die Pendlerschleuder.

    Das geht nur mit Flatrates wie sie zB Entega anbietet oder mit kostenlosen Ladepunkten.

    Denn auch wenn es den Menschen in Deutschland auf dem Papier gut geht, Geld zu verschenken hat niemand, ergo wird dann doch wieder der böse alte Diesel oder der 1 Liter Japaner gefahren.

    Aber der Autofahrer ist der böse...

  5. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: p4m 16.09.18 - 02:32

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tarnatos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann sein Auto nicht über länger Zeit angeklemmt lassen. Damit ist
    > es
    > > für mich keine Option.
    > Ein weiterer Grund, warum das Zeittarifsystem beibehalten werden muss.
    > Nichts ist schlimmer als jene, die ohne Grund aus oder aus reiner
    > Bequemlichkeit, die Ladestationen blockieren. Jene lernen es halt nur über
    > die Brieftasche, wobei dann ein Straftarif sinnvoller wäre, als nur weiter
    > nach Zeittarif zu gehen.

    Und genau aus diesem Grund sind E-Autos für in Großstädten Tätige nicht alltagstauglich. Der Vorteil der klassischen Antriebe ist, dass der Tankvorgang schnell geht, sodass die Notwendigkeit eine Verweildauer einzuplanen schlicht nicht existiert. Dauert der Vorgang länger und ist dazu noch an wenige Orte gebunden, so ist das mit dem durchschnittlichen Tagesablauf nur schwer vereinbar.

    Da mag man Elektro toll finden wie sonst was, das ist ein Nachteil, auf den die Branche noch zu reagieren hat. Bei den bisherigen Technologien sieht es aber eher nicht danach aus, als wüsste man sich kurz-/mittelfristig wirtschaftlich sowie alltagstauglich Abhilfe zu schaffen.

  6. Re: Laden nach Zeittarif

    Autor: Tantalus 17.09.18 - 10:23

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein weiterer Grund, warum das Zeittarifsystem beibehalten werden muss.
    > Nichts ist schlimmer als jene, die ohne Grund aus oder aus reiner
    > Bequemlichkeit, die Ladestationen blockieren. Jene lernen es halt nur über
    > die Brieftasche, wobei dann ein Straftarif sinnvoller wäre, als nur weiter
    > nach Zeittarif zu gehen.

    Ja, genau. Das heisst dann, nachts um zwei aufstehen, durch die halbe Stadt latschen und das Auto umparken, nur damit man keine Strafe zahlen muss. DAS wird die Elektromobilität in Deutschland ganz sicher voranbringen...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Schwarz IT GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 69,95€
  3. 26,99€
  4. (-66%) 6,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

  1. Samsung Exynos 9820: Galaxy-S10-Chip nimmt 8K-Video auf und hat NPU
    Samsung Exynos 9820
    Galaxy-S10-Chip nimmt 8K-Video auf und hat NPU

    Für den Exynos 9820 hat Samsung viel geändert: besseres Fertigungsverfahren, vierte Generation der eigenen CPU-Kerne, drastisch schnellere AI-Hardware, flotteres LTE-Modem, hochauflösenderes Video-Capturing und die Option für ein 4K-DCI-Display.

  2. Indiegames-Rundschau: Unabhängig programmierter Horror und Hacker
    Indiegames-Rundschau
    Unabhängig programmierter Horror und Hacker

    Call of Cthulhu treibt Spieler doppelt in den Wahnsinn, Rimworld verführt zum Wuseln und Exapunks zum Hacken von virtueller Hardware: die bemerkenswertesten Indiegames des Monats.

  3. XMM 8160: Intel stellt erstes 5G-Modem ein und plant zweites
    XMM 8160
    Intel stellt erstes 5G-Modem ein und plant zweites

    Offiziell beschleunigt Intel die Entwicklung seines neuen XMM 8160 genannten 5G-Modems für Apples iPhones. Die erste Generation, das XMM 8060, wird aber nie erscheinen - sie bildet nun die Basis für den Nachfolger.


  1. 10:06

  2. 09:30

  3. 09:02

  4. 08:03

  5. 07:36

  6. 07:19

  7. 07:00

  8. 18:41