Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Laden von…

Ist doch ganz einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch ganz einfach...

    Autor: Keridalspidialose 25.05.18 - 11:38

    Gesetzgeber (EU) muss eine Frist setzen, die Hersteller sollen sich auf einen zukunftssicheren Standard einigen und den haben dann alle ab TT.MM.20YY zu nutzen.

    Sind sie dazu nicht in der Lage wird ihnen vom Gesetzgeber ein einheitlicher Standard auferlegt.

    Bumms.

    Es läge dann natürlich im Interesse der Hersteller international auf diesen Standard zu setzen, damit man nicht für jede Region eine Extrawurst backen muss, aber das ist dann auch wieder deren Problem.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.18 11:40 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: TrollNo1 25.05.18 - 11:49

    Das muss dann aber mindestens die EU beschließen, wegen uns paar deutschen Hanseln passiert da nicht viel. Und dann müssen die Chinesen und Amis auch noch mitspielen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: ChMu 25.05.18 - 15:59

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das muss dann aber mindestens die EU beschließen, wegen uns paar deutschen
    > Hanseln passiert da nicht viel. Und dann müssen die Chinesen und Amis auch
    > noch mitspielen.


    Solange auch zukuenftige Teslas das Europaweite und staendig groesser werdende SC Netz nutzen koennen, koennen die neue Normen erfinden wie sie lustig sind.
    Supercharger und Schuko.
    Mehr braucht kein e-Fahrer

  4. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: Der Spatz 25.05.18 - 16:18

    Ähm das ist schon längst passiert.

    Im Januar 2013 hat die EU-Kommission EN 62196 Typ 2 als Europäischen Standard definiert.

    Seid 2016 gilt die Ladesäulenverordnung die Vorschreibt das neue Säulen einen EN 62196 Typ 2 Anschluß haben MÜSSEN wenn die was können sollen.

    "Neben der Definition von Ladepunkten im Sinne der Verordnung ist ein zentraler Bestandteil die Vorgabe von genormten Stecker- und Kupplungssystemen nach DIN EN 62196 Teil 2 und Teil 3, in Form von Typ-2- und Combo-2-Steckern, für neu zu errichtende Ladestationen. In der umzusetzenden Richtlinie 2014/94/EU wird dabei gefordert:

    jeder Ladepunkt mit >3,6 kW Wechselstromladeleistung (AC) hat einen Anschluss nach IEC 62196 Typ 2 zu erhalten

    jeder Ladepunkt mit >22 kW Gleichstromladeleistung (DC) hat einen Anschluss nach Combined Charging System (CCS) zu erhalten
    "

  5. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: FlashBFE 25.05.18 - 16:41

    Das ändert aber nichts daran, dass
    - Chademo ebenso weit verbreitet ist
    - es nur für öffentlich zugängliche Ladestationen gilt, Tesla also ihr SC-Netz weiterbauen kann, sofern es nicht öffentlich zugänglich ist
    -selbst wenn der Stecker passt, die Abrechnungssysteme ein Chaos sind

  6. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: nille02 25.05.18 - 19:02

    FlashBFE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -selbst wenn der Stecker passt, die Abrechnungssysteme ein Chaos sind

    Ganz toll ist die Lösung das du pro Benutzung bezahlen musst. Ob du 10% vom Akku lädst oder 90%. Es kostet immer das gleiche. So wollen einige ein geeichtes Abrechnungssystem umgehen.

  7. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: SJ 25.05.18 - 22:44

    Es wird pro Zeiteinheit abgerechnet soweit ich noch vom xxC3 mitbekommen habe. Du zahlst nicht den bezogenen Strom sondern die Zeit, die du dort verbringst.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: nille02 26.05.18 - 15:03

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird pro Zeiteinheit abgerechnet soweit ich noch vom xxC3 mitbekommen
    > habe. Du zahlst nicht den bezogenen Strom sondern die Zeit, die du dort
    > verbringst.

    Im ÖR gab es da mal einen Test mit dem Elektroauto. An einer Ladesäule wurde pro Ladevorgang, egal wie lang kassiert.

    Das ist mir daher noch noch im Hinterkopf. Der Ladevorgang klappte nicht und es wurde dennoch ein Ladevorgang berechnet. Die an der Hotline waren auch eher frech und waren zu nichts bereit.

  9. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: SJ 26.05.18 - 18:07

    Ich meine diesen Beitrag:

    https://media.ccc.de/v/34c3-9092-ladeinfrastruktur_fur_elektroautos_ausbau_statt_sicherheit

    Wenn ich mich richtig erinnern mag, hat er da irgendwo gesagt, dass tatsächlich nur die Zeit abgerechnet wird und nicht der geflossene Strom.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Ist doch ganz einfach...

    Autor: nille02 26.05.18 - 19:02

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine diesen Beitrag:
    >
    > media.ccc.de
    >
    > Wenn ich mich richtig erinnern mag, hat er da irgendwo gesagt, dass
    > tatsächlich nur die Zeit abgerechnet wird und nicht der geflossene Strom.

    Ist vermutlich günstiger eine geeichte Uhr zu benutzen als einen geeichten Stromzähler. Auch kann man so die Dauerparker los werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. Explicatis GmbH, Köln
  3. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Machine Learning: Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern
    Machine Learning
    Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern

    Mit Hilfe von Gesichtserkennung und teils digital angebundenen Spieltischen wollen Casinos in der chinesischen Stadt Macau Leute erkennen, die viel Geld aufs Spiel setzen - und damit mehr verlieren können. Trotzdem seien laut Bloomberg solche Methoden für Chinesen nicht so fragwürdig, wie es den Anschein hat.

  2. Boeing 737 Max: Weiterer Softwarefehler verzögert Wiederinbetriebnahme
    Boeing 737 Max
    Weiterer Softwarefehler verzögert Wiederinbetriebnahme

    Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat in der Flugsoftware der Boeing 737 Max bei Simulatortests einen weiteren Fehler entdeckt, wie aus einem Medienbericht hervorgeht. Das Problem liegt in Notfallmaßnahmen, die zu viel Zeit benötigen.

  3. Getac UX10: Sehr helles und robustes 10-Zoll-Tablet mit Brückenakku
    Getac UX10
    Sehr helles und robustes 10-Zoll-Tablet mit Brückenakku

    Für den Außendienst hat Getac ein neues, besonders robustes Tablet vorgestellt. Es besitzt ein Display, das auch bei kräftigem Sonnenschein noch funktioniert. Interessant sind zudem die Optionen, die es - trotz der Robustheit - zu einem vergleichsweise kompakten Notebook machen. Außerdem gibt es einen besonders großen Akku.


  1. 10:25

  2. 10:10

  3. 09:50

  4. 09:35

  5. 09:20

  6. 09:00

  7. 08:48

  8. 07:34