Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Lidl baut Netz mit…

Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: AynRandHatteRecht 11.03.19 - 16:27

    Vermutlich wusste der Golem Autor das nicht, sonst hätte er wieder ordentlich gegen Tesla geschrieben. Aber ja: Bei Lidl sind seit Jahren im oberen Management auf Wunsch auch Tesla Model S als Firmenfahrzeug möglich und auch deshalb hat Lidl einen 50kW CHAdeMO/CCS Korridor bis ans schwarze Meer gebaut.

    Einfach bei GoingElectric oder Plugshare schauen, wo in Osteuropa (Ungarn, Rumänien, Bulgarien) die 50kW Ladesäulen gehäuft und strategisch sinnvoll auftreten: Bei Lidl und Kaufland!

    Quelle: https://www.stimme.de/archiv/region-hn/region/Warum-die-Vorstaende-von-Lidl-und-Kaufland-Tesla-fahren;art87698,3843631



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.19 16:34 durch AynRandHatteRecht.

  2. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Rocketeer 11.03.19 - 16:32

    Wenn du damit sagen willst, dass der Durchschnittsbürger mit kostenlosem Strom versorgt wird, weil die Bonzen ihre Prestige eRenner nicht auf eigene Kosten "tanken" wollen, dann ist das doch ein hervoragendes Beispiel, wie Manager auch mal was gutes tun. ;)

  3. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: AynRandHatteRecht 11.03.19 - 16:37

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du damit sagen willst, dass der Durchschnittsbürger mit kostenlosem
    > Strom versorgt wird, weil die Bonzen ihre Prestige eRenner nicht auf eigene
    > Kosten "tanken" wollen, dann ist das doch ein hervoragendes Beispiel, wie
    > Manager auch mal was gutes tun. ;)

    Ich finde es hervorragend was Lidl-Kaufland und andere (z.B. ALDI Süd) machen. Im Gegensatz zu dem "Subventionsbetrug" diverser Stadtwerke und Gemeinden, die sich für 50.000¤ langsame Typ2-Ladestationen montieren lassen (Der Bund zahlt 50% davon), fokussieren sich die genannten Supermärkte auf Triplecharger, die deutlich teurer in der Anschaffung und dem Betrieb sind, aber eben auch viel nützlicher.

    Andere Unternehmen verheizen die gemachte Kohle mit BMW, Audi, Daimler und lassen uns "Kunden" nur an den Emissionen teilhaben.

  4. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: jake 11.03.19 - 17:39

    ja, schon peinlich, dass die retailer jetzt die lade-infrastruktur treiben, und nicht der bund oder die kommunen. allzu viel altruismus sollte man lidl & co. aber nicht abkaufen, hier geht es um handfeste kommerzielle interessen!

    abgesehen davon will man ja zum laden nicht erst zum supermarkt fahren müssen. das soll vor der haustür möglich werden. erst dann wird es was, mit der elektromobilität.

  5. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: AynRandHatteRecht 11.03.19 - 18:13

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, schon peinlich, dass die retailer jetzt die lade-infrastruktur treiben,
    > und nicht der bund oder die kommunen. allzu viel altruismus sollte man lidl
    > & co. aber nicht abkaufen, hier geht es um handfeste kommerzielle
    > interessen!

    Ja und nein. Dafür spricht, dass E-Auto-Besitzer während des Ladens einen Einkauf tätigen, dagegen spricht, dass viele Ladestationen auch ausserhalb der Öffnungszeiten aktiv sind und keine Park- oder Ladegebühren anfallen. Man ist also zumindest im Moment, wo die Infrastruktur noch "am wertvollsten" ist (weil es noch wenige Triplecharger gibt), sehr zurückhaltend in der Monetarisierung.




    > abgesehen davon will man ja zum laden nicht erst zum supermarkt fahren
    > müssen. das soll vor der haustür möglich werden. erst dann wird es was, mit
    > der elektromobilität.

    Dafür braucht man aber keinen Triple-Charger, dafür reicht eine Schuko oder Typ2-Drehstromdose aus, die keine aktive Bauteile benötigt. Die von Lidl/Kaufland aufgestellten Ladesäulen sind "Schnelladesäulen" (AC/Drehstrom-Ladung liegt im Bereich von 3-22kW, DC/Gleichstrom-Schnellladung über CHAdeMO oder CCS bei Lidl/Kaufland bis zu 50kW).

    Ein durchschnittliches Auto wird in Deutschland pro Tag ca. 40km bewegt und die dafür benötigte Energie kann über Nacht oder über Tag (Parkplatz bei der Arbeit etc) selbst mit 230V Schuko bezogen werden. Eine ideale Ladeinfrastruktur sieht daher so aus, dass jeder zuhause oder in der Arbeit "langsam laden" kann und im öffentlichen Raum, an neuralgischen Punkten (Autobahnen, PoI) für Langstreckenfahrten dann Schnellader aufgestellt werden.

    Die für zigtausende Euro aufgestellten Typ2-Ladesäulen vieler Gemeinden und Stadtwerke sind nichts anderes als eine Dreiphasen-Drehstrom-Dose (Installationskosten im Privathaushalt ca 200-1000¤) plus 15.000¤ vandalismusresistentes Gehäuse mit Abrechnungsfunkton.

  6. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: morgenmicha 11.03.19 - 19:02

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rocketeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du damit sagen willst, dass der Durchschnittsbürger mit kostenlosem
    > > Strom versorgt wird, weil die Bonzen ihre Prestige eRenner nicht auf
    > eigene
    > > Kosten "tanken" wollen, dann ist das doch ein hervoragendes Beispiel,
    > wie
    > > Manager auch mal was gutes tun. ;)
    >
    > Ich finde es hervorragend was Lidl-Kaufland und andere (z.B. ALDI Süd)
    > machen. Im Gegensatz zu dem "Subventionsbetrug" diverser Stadtwerke und
    > Gemeinden, die sich für 50.000¤ langsame Typ2-Ladestationen montieren
    > lassen (Der Bund zahlt 50% davon), fokussieren sich die genannten
    > Supermärkte auf Triplecharger, die deutlich teurer in der Anschaffung und
    > dem Betrieb sind, aber eben auch viel nützlicher.
    >
    > Andere Unternehmen verheizen die gemachte Kohle mit BMW, Audi, Daimler und
    > lassen uns "Kunden" nur an den Emissionen teilhaben.

    Für 50.000 Euro Typ 2 Station? Garantiert nicht. Und das wird garantiert auch nicht gefördert. Aber ich bin gespannt auf Ihre Quelle...

  7. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Kay_Ahnung 11.03.19 - 19:51

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich wusste der Golem Autor das nicht, sonst hätte er wieder
    > ordentlich gegen Tesla geschrieben. Aber ja: Bei Lidl sind seit Jahren im
    > oberen Management auf Wunsch auch Tesla Model S als Firmenfahrzeug möglich
    > und auch deshalb hat Lidl einen 50kW CHAdeMO/CCS Korridor bis ans schwarze
    > Meer gebaut.
    >
    > Einfach bei GoingElectric oder Plugshare schauen, wo in Osteuropa (Ungarn,
    > Rumänien, Bulgarien) die 50kW Ladesäulen gehäuft und strategisch sinnvoll
    > auftreten: Bei Lidl und Kaufland!
    >
    > Quelle: www.stimme.de

    Ja genau Lidl und Aldi machen das nur damit ein paar Manager kostenlos Laden können wenn sie unterwegs sind, also natürlich nur wenn sie nicht mit dem Heli oder der von der Firma spendierten Yacht unterwegs sind.

    Aber mal spaß beiseite. Dienstfahrten werden im allgemeinen sowieso von der Firma bezahlt und wenn sie Tesla fahren können sie wesentlich schneller und effektiver an den Tesla Superchargern laden. (die auch Flächendeckend verfügbar sind)

  8. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 11.03.19 - 19:59

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich wusste der Golem Autor das nicht, sonst hätte er wieder
    > ordentlich gegen Tesla geschrieben. Aber ja: Bei Lidl sind seit Jahren im
    > oberen Management auf Wunsch auch Tesla Model S als Firmenfahrzeug möglich
    > und auch deshalb hat Lidl einen 50kW CHAdeMO/CCS Korridor bis ans schwarze
    > Meer gebaut.
    >
    > Einfach bei GoingElectric oder Plugshare schauen, wo in Osteuropa (Ungarn,
    > Rumänien, Bulgarien) die 50kW Ladesäulen gehäuft und strategisch sinnvoll
    > auftreten: Bei Lidl und Kaufland!
    >
    > Quelle: www.stimme.de

    Wozu sollte Lidl fuers Management CSS/Cademo Lader aufstellen, wenn das Model S damit nichts anfangen kann? Teslas laden an Superchargern und Destination Ladern bezw Steckdosen, da wird nichts von Lidl finanziert.
    Das mit CSS compatible Model3 kommt gerade erst, in Deutschland sind gerade mal knapp ueber Tausend unterwegs, wird erst seit ein paar Wochen ausgeliefert.
    Alle anderen electro Autos “fuers Management” sind nicht fuer Langstrecken gemacht.

  9. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: FlashBFE 11.03.19 - 20:17

    > Wozu sollte Lidl fuers Management CSS/Cademo Lader aufstellen, wenn das
    > Model S damit nichts anfangen kann? Teslas laden an Superchargern und
    > Destination Ladern bezw Steckdosen, da wird nichts von Lidl finanziert.
    > Das mit CSS compatible Model3 kommt gerade erst, in Deutschland sind gerade
    > mal knapp ueber Tausend unterwegs, wird erst seit ein paar Wochen
    > ausgeliefert.

    Das Model S kann man entweder direkt an AC hängen, dann lädt es dreiphasig mit 16kW oder per Adapter an 50kW Chademo oder neuerdings auch CCS. Man hat die volle Auswahl.

  10. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 11.03.19 - 20:43

    FlashBFE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wozu sollte Lidl fuers Management CSS/Cademo Lader aufstellen, wenn das
    > > Model S damit nichts anfangen kann? Teslas laden an Superchargern und
    > > Destination Ladern bezw Steckdosen, da wird nichts von Lidl finanziert.
    > > Das mit CSS compatible Model3 kommt gerade erst, in Deutschland sind
    > gerade
    > > mal knapp ueber Tausend unterwegs, wird erst seit ein paar Wochen
    > > ausgeliefert.
    >
    > Das Model S kann man entweder direkt an AC hängen, dann lädt es dreiphasig
    > mit 16kW oder per Adapter an 50kW Chademo oder neuerdings auch CCS. Man hat
    > die volle Auswahl.

    Die bereits bestehenden Ladesaeulen (welche ja speziell fuer das Model S gebaut sein sollen) laden aber nur mit 11kW, das bringt bei nem Model S keineswegs 200km in 30Min, eher 50km pro Stunde. Solange warten die Lidl Manager? Wenn man nebenan am Supercharger kostenlos mit 120kW laden kann?
    Ja, einen Chademo Adapter fuer etwa 500 Euro gab und gibt es. Und damit man mit diesem Adapter seinen Firmenwagen mit 50kW laden kann, baut Lidl Ladestationen in Osteuropa?
    Einen CSS Adapter fuer das Model S/X gibt es soweit ich weiss nicht, ich muss allerdings zugeben, das ich mich nicht mehr drum gekuemmert habe, weil ich es nicht brauchte.

  11. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Tillamook 11.03.19 - 21:01

    Wenn ich Lidl Manager wäre, und täglich von Neckarsulm aus quer durch Deutschland fahren müsste, dann würde ich es begrüßen meinen Tesla Dienstwagen an der Filiale aufladen zu können.

    Aber das sehen viele nicht, und gönnen es den Managern etc nicht, weil von Neid zerfressen.

  12. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: logged_in 11.03.19 - 21:25

    D.h. der Lidl-Manager lässt das Auto des Kunden abtransportieren wenn er mal schnell seine Station braucht, da er davon ausgeht, dass sie ihm exklusiv zur Verfügung steht?

  13. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: katze_sonne 11.03.19 - 21:53

    Keine Ahnung, woher die Gehässigkeit hier kommt. Ist es so abwegig, dass dort die Manager vielleicht die Wichtigkeit von E-Mobilität erkannt haben, weil sie regelmäßig mit einem E-Auto unterwegs sind, ganz im Gegensatz zu vielen Politikern und Autohersteller-Managern. Häufig führen solche Erfahrungen aus erster Hand zu etwas mehr Kompetenz.

    Man könnte sogar soweit gehen und prognostizieren, dass Supermärkte mit Ladesäulen zukünftig Standard sind und sonst der Verlust von Kunden riskiert wird. Dann doch lieber schon jetzt anfangen als in ein paar Jahren völlig überstürzt hinterherzuhinken – aber bei vielen Deutschen Unternehmen scheint ja leider das die Einstellung zu sein. Geht entsprechend oft auch schief. LCD-Fernseher? Ach, wird sich nicht durchsetzen ;) und plötzlich waren sie weg vom Fenster. Schade.

    So eine Investition ist im besten Fall super PR + bringt neue Kunden. Und ansonsten wird das dem Unternehmen auch kaum schaden. Zumal die Erfolgsaussichten, dass das zukünftig überall bei Supermärkten so aussieht, recht hoch sind.

    Und kostenlos wird der Strom natürlich nur so lange bleiben, wie das nicht überhand nimmt. Aber das ist ja kein Gegenargument, die Ladesäulen werden sicherlich die entsprechende Hardware besitzen, sodass ein Schalter umgelegt werden kann und das Laden kostenpflichtig gemacht werden kann.

    Außerdem, Falschinformationen, die ich in diesem Thread gelesen habe: Tesla Supercharger sind für neue Autos schon lange nicht mehr kostenlos. Teslas können selbstverständlich mit Typ 2 laden. Ansonsten per sündhaft teurem CHAdeMO-Adapter (außer Model 3) mit 50 kW. Nein, der CCS-Adaper ist noch nicht draußen. Soll aber glaub 120 kW können.

  14. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Kay_Ahnung 11.03.19 - 22:01

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, woher die Gehässigkeit hier kommt. Ist es so abwegig, dass
    > dort die Manager vielleicht die Wichtigkeit von E-Mobilität erkannt haben,
    > weil sie regelmäßig mit einem E-Auto unterwegs sind, ganz im Gegensatz zu
    > vielen Politikern und Autohersteller-Managern. Häufig führen solche
    > Erfahrungen aus erster Hand zu etwas mehr Kompetenz.
    >
    > Man könnte sogar soweit gehen und prognostizieren, dass Supermärkte mit
    > Ladesäulen zukünftig Standard sind und sonst der Verlust von Kunden
    > riskiert wird. Dann doch lieber schon jetzt anfangen als in ein paar Jahren
    > völlig überstürzt hinterherzuhinken – aber bei vielen Deutschen
    > Unternehmen scheint ja leider das die Einstellung zu sein. Geht
    > entsprechend oft auch schief. LCD-Fernseher? Ach, wird sich nicht
    > durchsetzen ;) und plötzlich waren sie weg vom Fenster. Schade.
    >
    > So eine Investition ist im besten Fall super PR + bringt neue Kunden. Und
    > ansonsten wird das dem Unternehmen auch kaum schaden. Zumal die
    > Erfolgsaussichten, dass das zukünftig überall bei Supermärkten so aussieht,
    > recht hoch sind.
    >
    > Und kostenlos wird der Strom natürlich nur so lange bleiben, wie das nicht
    > überhand nimmt. Aber das ist ja kein Gegenargument, die Ladesäulen werden
    > sicherlich die entsprechende Hardware besitzen, sodass ein Schalter
    > umgelegt werden kann und das Laden kostenpflichtig gemacht werden kann.
    >
    > Außerdem, Falschinformationen, die ich in diesem Thread gelesen habe: Tesla
    > Supercharger sind für neue Autos schon lange nicht mehr kostenlos. Teslas
    > können selbstverständlich mit Typ 2 laden. Ansonsten per sündhaft teurem
    > CHAdeMO-Adapter (außer Model 3) mit 50 kW. Nein, der CCS-Adaper ist noch
    > nicht draußen. Soll aber glaub 120 kW können.

    Ich glaube die meisten hier halten das ganze grundsätzlich für eine gute idee. Auch ich finde es ist eine gute Strategie und ich bezweifle auch nicht das die Manager evtl. mit Teslas rumfahren.
    Aber die Aussage das die Manager die Ladestationen bauen damit sie selber ihre Teslas da laden können ist schwachsinn, maximal ist das ein Grund unter vielen von denen du manche schon genannt hast. Die gehässigkeit kommt daher das es einerseits unlogisch ist das die Manager es aus egoistischen Gründen tun (siehe Ladegeschwindigkeit und co.) andererseits würden solche Manager gefeuert werden. Außerdem hier eine Verbindung mit Tesla herzustellen ist schwachsinn. (zumindest aus den oben genannten Gründen)

  15. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Tillamook 11.03.19 - 22:06

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. der Lidl-Manager lässt das Auto des Kunden abtransportieren wenn er
    > mal schnell seine Station braucht, da er davon ausgeht, dass sie ihm
    > exklusiv zur Verfügung steht?

    Wie kommt man auf diesen abenteuerlichen Rückschluss?

  16. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 11.03.19 - 22:37

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich Lidl Manager wäre, und täglich von Neckarsulm aus quer durch
    > Deutschland fahren müsste, dann würde ich es begrüßen meinen Tesla
    > Dienstwagen an der Filiale aufladen zu können.

    Bestimmt. Sagt auch niemand was dagegen. Nur wuerde ich dann Ladesaeulen aufbauen, welche fuer mein Model S auch geeignet sind.
    >
    > Aber das sehen viele nicht, und gönnen es den Managern etc nicht, weil von
    > Neid zerfressen.

    Darum geht es nicht. Es geht um die Behauptung, das Lidl seine, sehr zu begruessenden, Ladestationen primaer fuer die Model S fahrenden Manager aufgestellt hat. Das ist absurd. Da die Ladestationen nicht zu den Model S welche die Lidl Manager angeblich fahren, geeignet sind. Zudem unnoetig, Tesla hat sein eigenes Ladenetz.

  17. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 11.03.19 - 23:00

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, woher die Gehässigkeit hier kommt. Ist es so abwegig, dass
    > dort die Manager vielleicht die Wichtigkeit von E-Mobilität erkannt haben,
    > weil sie regelmäßig mit einem E-Auto unterwegs sind, ganz im Gegensatz zu
    > vielen Politikern und Autohersteller-Managern. Häufig führen solche
    > Erfahrungen aus erster Hand zu etwas mehr Kompetenz.

    Absolut. Sagt keiner. Es ging um die Behauptung das die EXISTIERENDEN Chademo/CSS Lader fuer die seit Jahren! fahrenden Model S der Manager waeren. Nur darum. Die Lader sind natuerlich super, je mehr desdo besser. Ein Model S hat davon zwar wenig, aber alle anderen. Und es duerfte mehr andere geben (einschl. Model3) welche davon profitieren koennen. Wuerden die Manager wirklich auf ihre Model S schielen, wuerden sie einen Destination Charger hinterm Buero aufhaengen. Gibts in allen besseren Hotels und sie koennten ihr Model S direkt anklemmen. Kann man ebenfalls fuer die Oeffentlichkeit freigeben.
    >
    > Man könnte sogar soweit gehen und prognostizieren, dass Supermärkte mit
    > Ladesäulen zukünftig Standard sind und sonst der Verlust von Kunden
    > riskiert wird. Dann doch lieber schon jetzt anfangen als in ein paar Jahren
    > völlig überstürzt hinterherzuhinken – aber bei vielen Deutschen
    > Unternehmen scheint ja leider das die Einstellung zu sein. Geht
    > entsprechend oft auch schief. LCD-Fernseher? Ach, wird sich nicht
    > durchsetzen ;) und plötzlich waren sie weg vom Fenster. Schade.

    Absolut.
    >
    > So eine Investition ist im besten Fall super PR + bringt neue Kunden. Und
    > ansonsten wird das dem Unternehmen auch kaum schaden. Zumal die
    > Erfolgsaussichten, dass das zukünftig überall bei Supermärkten so aussieht,
    > recht hoch sind.

    Ich lebe in Spanien, hier haben Supermaerkte generell Ladestationen, genau wie Parkhaeuser, Kinos, bessere Restaurants (mit Parkplatz) ect. Oft nur Steckdosen, also 25km/h, oder eben diese CSS/Chademo Combies mit maximal 50kW. Voellig normal und eigendlich keine Meldung wert.
    Obwohl, die Lidl in der Umgebung haben keine, Aldi allerdings schon.......

    > Und kostenlos wird der Strom natürlich nur so lange bleiben, wie das nicht
    > überhand nimmt. Aber das ist ja kein Gegenargument, die Ladesäulen werden
    > sicherlich die entsprechende Hardware besitzen, sodass ein Schalter
    > umgelegt werden kann und das Laden kostenpflichtig gemacht werden kann.

    Nein. Eine Abrechnung kostet mehr als die Einnahmen bringen. Ausserdem ist es ein Service. Zudem kannst Du nicht Jahrelang etwas umsonst anbieten und auf einmal Geld dafuer haben wollen. Zumal das irrsinns Fragen aufwirft. Wie soll man bezahlen? Und mit was? Zeit? kWh? Flat? Fuer jede 10 Euro an der Kasse gibts 10kWh? Nein nein, viel zu kompliziert. Ich kenne keine einzige Station welche Geld verlangt. Ausser den Superchargern bei Tesla fuer neuere Teslas.
    >
    > Außerdem, Falschinformationen, die ich in diesem Thread gelesen habe: Tesla
    > Supercharger sind für neue Autos schon lange nicht mehr kostenlos. Teslas
    > können selbstverständlich mit Typ 2 laden. Ansonsten per sündhaft teurem
    > CHAdeMO-Adapter (außer Model 3) mit 50 kW. Nein, der CCS-Adaper ist noch
    > nicht draußen. Soll aber glaub 120 kW können.

    Hier geht es aber um Jahre alte Teslas der Lidl Manager (siehe op) und die laden gratis. Ja, Typ2 geht aber ein Manager der durch die Filialen faehrt und seine 800km abreisst, wird kaum lange genug in der Filiale bleiben das sich so ein slow lade Szenario lohnt. Dann lieber ne halbe h am Supercharger (gratis) ein paar hundert km reinknallen. Der Chademo Adapter schafft nur auf dem Papier die 50kW. In der Praxis eher die Haelfte. CCS Adapter soll seit 4 Jahren kommen. Ich glaube nicht mehr dran. Eher das die 2020er Modelle gleich mit CCS kommen.

  18. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Kay_Ahnung 11.03.19 - 23:22

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keine Ahnung, woher die Gehässigkeit hier kommt. Ist es so abwegig, dass
    > > dort die Manager vielleicht die Wichtigkeit von E-Mobilität erkannt
    > haben,
    > > weil sie regelmäßig mit einem E-Auto unterwegs sind, ganz im Gegensatz
    > zu
    > > vielen Politikern und Autohersteller-Managern. Häufig führen solche
    > > Erfahrungen aus erster Hand zu etwas mehr Kompetenz.
    >
    > Absolut. Sagt keiner. Es ging um die Behauptung das die EXISTIERENDEN
    > Chademo/CSS Lader fuer die seit Jahren! fahrenden Model S der Manager
    > waeren. Nur darum. Die Lader sind natuerlich super, je mehr desdo besser.
    > Ein Model S hat davon zwar wenig, aber alle anderen. Und es duerfte mehr
    > andere geben (einschl. Model3) welche davon profitieren koennen. Wuerden
    > die Manager wirklich auf ihre Model S schielen, wuerden sie einen
    > Destination Charger hinterm Buero aufhaengen. Gibts in allen besseren
    > Hotels und sie koennten ihr Model S direkt anklemmen. Kann man ebenfalls
    > fuer die Oeffentlichkeit freigeben.
    > >
    > > Man könnte sogar soweit gehen und prognostizieren, dass Supermärkte mit
    > > Ladesäulen zukünftig Standard sind und sonst der Verlust von Kunden
    > > riskiert wird. Dann doch lieber schon jetzt anfangen als in ein paar
    > Jahren
    > > völlig überstürzt hinterherzuhinken – aber bei vielen Deutschen
    > > Unternehmen scheint ja leider das die Einstellung zu sein. Geht
    > > entsprechend oft auch schief. LCD-Fernseher? Ach, wird sich nicht
    > > durchsetzen ;) und plötzlich waren sie weg vom Fenster. Schade.
    >
    > Absolut.
    > >
    > > So eine Investition ist im besten Fall super PR + bringt neue Kunden.
    > Und
    > > ansonsten wird das dem Unternehmen auch kaum schaden. Zumal die
    > > Erfolgsaussichten, dass das zukünftig überall bei Supermärkten so
    > aussieht,
    > > recht hoch sind.
    >
    > Ich lebe in Spanien, hier haben Supermaerkte generell Ladestationen, genau
    > wie Parkhaeuser, Kinos, bessere Restaurants (mit Parkplatz) ect. Oft nur
    > Steckdosen, also 25km/h, oder eben diese CSS/Chademo Combies mit maximal
    > 50kW. Voellig normal und eigendlich keine Meldung wert.
    > Obwohl, die Lidl in der Umgebung haben keine, Aldi allerdings schon.......

    In Deutschland gibt es auch schon viele, Ikea hat welche manche Edeka/Aldi/Media Markt/Stadtwerke usw. aber es ist trotzdem immer interessant wenn sich eine weitere Kette anschließt, vor allem eine mit einem breiten Filialiennetz.

    > > Und kostenlos wird der Strom natürlich nur so lange bleiben, wie das
    > nicht
    > > überhand nimmt. Aber das ist ja kein Gegenargument, die Ladesäulen
    > werden
    > > sicherlich die entsprechende Hardware besitzen, sodass ein Schalter
    > > umgelegt werden kann und das Laden kostenpflichtig gemacht werden kann.
    >
    > Nein. Eine Abrechnung kostet mehr als die Einnahmen bringen. Ausserdem ist
    > es ein Service. Zudem kannst Du nicht Jahrelang etwas umsonst anbieten und
    > auf einmal Geld dafuer haben wollen. Zumal das irrsinns Fragen aufwirft.
    > Wie soll man bezahlen? Und mit was? Zeit? kWh? Flat? Fuer jede 10 Euro an
    > der Kasse gibts 10kWh? Nein nein, viel zu kompliziert. Ich kenne keine
    > einzige Station welche Geld verlangt. Ausser den Superchargern bei Tesla
    > fuer neuere Teslas.

    Das mag in Spanien so sein aber hier kostet der Strom an vielen Ladesäulen was.
    Kompliziert nein und auch nicht unrealistisch das das mal etwas kosten wird. Man kann das ganze ja tatsächlich mit Aktionen kombinieren wie für 10¤ Einkaufen 10 kwh umsonst oder ähnliches.
    Auch die Abrechnung ist nicht kompliziert, entweder macht man eine eigene Karte z.B. eine Lidl Kundenkarte (könnte man auch mit Aktionen verknüpfen) oder man schließt sich einem der Netzwerke an die gerade entstehen.

  19. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: logged_in 11.03.19 - 23:24

    Na sie wurde ja für ihn gebaut...

  20. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 11.03.19 - 23:57

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Nein. Eine Abrechnung kostet mehr als die Einnahmen bringen. Ausserdem
    > ist
    > > es ein Service. Zudem kannst Du nicht Jahrelang etwas umsonst anbieten
    > und
    > > auf einmal Geld dafuer haben wollen. Zumal das irrsinns Fragen aufwirft.
    > > Wie soll man bezahlen? Und mit was? Zeit? kWh? Flat? Fuer jede 10 Euro
    > an
    > > der Kasse gibts 10kWh? Nein nein, viel zu kompliziert. Ich kenne keine
    > > einzige Station welche Geld verlangt. Ausser den Superchargern bei Tesla
    > > fuer neuere Teslas.
    >
    > Das mag in Spanien so sein aber hier kostet der Strom an vielen Ladesäulen
    > was.
    > Kompliziert nein und auch nicht unrealistisch das das mal etwas kosten
    > wird. Man kann das ganze ja tatsächlich mit Aktionen kombinieren wie für
    > 10¤ Einkaufen 10 kwh umsonst oder ähnliches.
    > Auch die Abrechnung ist nicht kompliziert, entweder macht man eine eigene
    > Karte z.B. eine Lidl Kundenkarte (könnte man auch mit Aktionen verknüpfen)
    > oder man schließt sich einem der Netzwerke an die gerade entstehen.

    Das ist nicht kompliziert? Du meinst, man sollte dann ne Karte von Lidl, eine von Aldi, Kaufland, Norma und Tengelman holen, bei Aktionen dann NACH dem Einkauf seinen Bon einloesen, oder beim naechsten Besuch? Wenn die Saeule uU vollgeparkt ist? Wie soll bezahlt werden? Muenzeinwurf? Prepaid fuer jede Karte? Kredit Karte? Kundenkarte? Was wenn die Saeule nicht geht oder zu wenig rauskommt? Gehst Du dann zur Kasse und beschwerst Dich? Wer entscheidet obs an der Saeule, dem Anbieter oder Deinem Auto liegt? Wie viel Zeit kostet das?
    Dazu dann die Netzwerke “die gerade entstehen”? Mehr Karten? Apps? iOS oder Android? NFC oder Bluetooth? Via sms? Was macht der Onkel mit dem Windows Phone? Funktioniert doch........?

    Ich weiss nicht. Einstecken, laden, abziehen, weiterfahren ist irgendwie........einfacher.

    Ich wuerde nie an einer pay Saeule laden. Die muesste ja zwangslaeufig teurer sein als meine Steckdose zu Hause. Warum also? Einzigster Grund zu zahlen waere auf Langstrecke und bei Geschwindigkeit, wenn ich also Zeit, das einzige das mehr kostet als Geld, spare. Also 100kW und mehr. Dazu muss aber das Auto selbst die Zahlung uebernehmen. Sonst kommen die meissten damit nicht klar. Also Tesla maessig. Die neuen muessen ja am Supercharger zahlen. Was aber automatisch und ohne Zutun des Fahrers passiert. Alles andere ist inakzeptabel.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IN-Software GmbH, Nordbayern
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    1. Abgaswerte: Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten
      Abgaswerte
      Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten

      Das erste Elektroauto von Mazda soll ein SUV mit eigenständigem Design sein. Der japanische Hersteller hatte sich bisher in diesem Segment stark zurückgehalten, muss aufgrund der Abgasvorschrifren der EU nun aber reagieren.

    2. Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen
      Fire TV, Echo und Kindle
      Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

      Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.

    3. iOS 13: Apple Arcade für Betatester nutzbar
      iOS 13
      Apple Arcade für Betatester nutzbar

      Wer iOS 13.1 und iOS 13 als Betatester nutzt, kann auf seinen Geräten bereits Apples Spieleabodienst Apple Arcade ausprobieren. Zum Start sind 100 Spiele von Herstellern wie Capcom und Konami dabei.


    1. 09:03

    2. 08:37

    3. 07:43

    4. 07:16

    5. 19:09

    6. 17:40

    7. 16:08

    8. 15:27