Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Lithium ist genug…

Preise pro kW/H

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preise pro kW/H

    Autor: mess-with-the-best 17.01.18 - 13:07

    und trotzdem sind die Preise pro kW/h in den Boden gestürzt und werden aller wahrscheinlichkeit noch weiter fallen. Vielleicht bleiben die Preise mal für 1 Jahr gleich.

  2. Re: Preise pro kW/H

    Autor: captain_spaulding 17.01.18 - 13:34

    Es heißt nicht kW/h. Standardfehler.

  3. Re: Preise pro kW/H

    Autor: mess-with-the-best 17.01.18 - 13:39

    Natürlich kWh. Schlampigkeitsfehler

  4. Re: Preise pro kW/H

    Autor: stiGGG 17.01.18 - 14:11

    Und das werden sie auch in den nächsten Jahren. Der Anteil der Rohstoffe im Gesamtpreis so einer Batterie für Autos ist relativ niedrig. Die vollautomatisierte Massenproduktion der Zellen hat noch garnicht richtig gestartet.

  5. Re: Preise pro kW/H

    Autor: Dwalinn 17.01.18 - 14:31

    pro kWh sind ja auch nur 150 Gramm enthalten (mal mehr mal weniger)

  6. Re: Preise pro kW/H

    Autor: tg-- 17.01.18 - 16:25

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das werden sie auch in den nächsten Jahren. Der Anteil der Rohstoffe im
    > Gesamtpreis so einer Batterie für Autos ist relativ niedrig. Die
    > vollautomatisierte Massenproduktion der Zellen hat noch garnicht richtig
    > gestartet.

    Da bist du wohl auf Teslas Marketing reingefallen.
    Samsung und LG produzieren bereits seit Jahren in nahezu vollautomatisierten Fabriken, für die Zellproduktion an sich ist praktisch keine manulle Arbeit nötig.

    Tesla wünscht sich eine 30% Reduzierung der Produktionskosten ihrer Lithium Akkupacks (nicht der Zellen!). Diese Einsparungen erwartet man nicht durch eine billigere Produktion der Zellen, sondern durch vertikale Integration.
    Die Idee ist hier, dass man in einem einzigen Werk nicht nur die Zellen vollständig produziert, sondern auch direkt und automatisiert daraus Akkupacks baut, was bisher ein eigener Prozess mit Lieferkette und relativ viel Handarbeit ist.

    Letztendlich hat es einen Grund warum Tesla hier Panasonic für die eigentliche Produktion in's Boot geholt hat. Samsung, LG und Panasonic wissen wir effiziente Large-Scale Produktion von LiIon Zellen funktioniert.

    Bevor Teslas Gigafactory 100% einsatzbereit ist werden in China bereits ca. 10 größere Batteriefabriken in Betrieb sein - und sowohl Samsung als auch LG haben ihre Produktion bereits jetzt schon erweitert, dass die 70% der weltweiten Zellenproduktion die sich Tesla für die Gigafactory versprochen hat lange geschichte sind bevor diese Fabrik im vollen Betrieb ist.

  7. Re: Preise pro kW/H

    Autor: ChMu 17.01.18 - 19:48

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und das werden sie auch in den nächsten Jahren. Der Anteil der Rohstoffe
    > im
    > > Gesamtpreis so einer Batterie für Autos ist relativ niedrig. Die
    > > vollautomatisierte Massenproduktion der Zellen hat noch garnicht richtig
    > > gestartet.
    >
    > Da bist du wohl auf Teslas Marketing reingefallen.
    > Samsung und LG produzieren bereits seit Jahren in nahezu
    > vollautomatisierten Fabriken, für die Zellproduktion an sich ist praktisch
    > keine manulle Arbeit nötig.
    >
    > Tesla wünscht sich eine 30% Reduzierung der Produktionskosten ihrer Lithium
    > Akkupacks (nicht der Zellen!). Diese Einsparungen erwartet man nicht durch
    > eine billigere Produktion der Zellen, sondern durch vertikale Integration.
    > Die Idee ist hier, dass man in einem einzigen Werk nicht nur die Zellen
    > vollständig produziert, sondern auch direkt und automatisiert daraus
    > Akkupacks baut, was bisher ein eigener Prozess mit Lieferkette und relativ
    > viel Handarbeit ist.

    Das ist richtig. Die Packs sollen automatisiert hergestellt werden. Wird bis jetzt noch nirgends gemacht.
    >
    > Letztendlich hat es einen Grund warum Tesla hier Panasonic für die
    > eigentliche Produktion in's Boot geholt hat. Samsung, LG und Panasonic
    > wissen wir effiziente Large-Scale Produktion von LiIon Zellen
    > funktioniert.

    Ja, Zellen. Nicht Packs.
    >
    > Bevor Teslas Gigafactory 100% einsatzbereit ist werden in China bereits ca.
    > 10 größere Batteriefabriken in Betrieb sein - und sowohl Samsung als auch
    > LG haben ihre Produktion bereits jetzt schon erweitert, dass die 70% der
    > weltweiten Zellenproduktion die sich Tesla für die Gigafactory versprochen
    > hat lange geschichte sind bevor diese Fabrik im vollen Betrieb ist.

    Haettest Du dazu mal eine Info? Die Gigafabrik laeuft bereits bei etwa 20% und wird bezw soll bis 2020/2021 etwa 80% der Lithium Traktionspacks des Planeten produzieren. Wo sollen bis dahin 10 groessere Gigafabriken online gehen? Kann dazu absolut gar nichts finden. Die muessten dann ja in einem drittel der Zeit hochgezogen werden und das gleich 10mal? Wo bekommen die ihre Rohstoffe her? Wer hat die Vertraege mit wem abgeschlossen?
    Der Grund warum niemand e-Autos in Masse anbietet ist doch, das die Hersteller keine Batterien haben. Deshalb wird alles auf 2025 und spaeter angekuendigt. Oder glaubst Du, VW koennte kein ordentliches e-Auto bauen wenn sie wollten? Sie haben schlicht keine Speicher.

  8. Re: Preise pro kW/H

    Autor: tg-- 17.01.18 - 19:58

    Oh, das mag schon richtig sein, ich habe mich darauf bezogen:

    stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Die vollautomatisierte Massenproduktion der Zellen hat noch garnicht
    > richtig begonnen

    Wenn wir explizit von Packs und nicht Zellen sprechen kann das weiterhin stimmen (möglicherweise wurde das auch seitens Tesla Marketing von Zellen auf Packs geändert).
    Die Fabriken die in China gebaut wurden werden afaik auch nur Zellen fertigen und nicht unmittelbar daraus Packs zusammenpacken.

    Tesla wollte anfangs eben mit der Gigafactory 70% der weltweiten Zellenproduktion abgedecken, ich wollte nur sagen, dass wenn die Gigafactory irgendwann in vollem Betrieb sein sollte so viel Kapazität weltweit zur Verfügung steht, dass Tesla keine 20% davon mehr stellt.

    Hier eine Quelle zu China:
    https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-06-28/china-is-about-to-bury-elon-musk-in-batteries

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. (-55%) 17,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 23,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern soll Open-Access-Zugang gewährt werden.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27