Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Masterplan für…
  6. Thema

Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: wonoscho 25.06.19 - 17:01

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um AKWs werdet ihr fürs Erste wohl nicht herum kommen, wenn Merkel mal weg
    > ist, sollte das hoffentlich kein Problem mehr sein, denn ihre Panikreaktion
    > nach Fukushima war einfach nur dämlich.
    >
    Du bist ja scheinbar Experte auf dem Gebiet.
    Also hast du sicher auch eine realistische für 100.000 Jahre sichere - und von der Bevölkerung akzeptierbare Lösung für die Endlagerung des Atommülls.

    Ach ja und natürlich hast du auch eine Lösung für die Kostenübernahme für den Rückbau und die Endlagerung. Die Gewinne der Atomenergie zu privatisieren aber die Kosten die dadurch entstehen zu sozialisieren, das ist nämlich keine akzeptable Lösung.

    Man muss sich nur mal versuchen vorzustellen, wie die Welt vor 100.000 Jahren ausgesehen haben mag. . Dan begreift man ganz schnell wie absurd es ist, heute Atommüll zu produzieren, der über 100.000 Jahre - sicher - aufbewahrt werden muss!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 17:06 durch wonoscho.

  2. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: schap23 25.06.19 - 17:13

    Erdbeben der Stärke 8 im Oberrheingraben sind reine SF. Das größte Erdbeben in der Gegend in geschichtlicher Zeit war das von Basel 1356. Damals wurde die Stadt weitestgehend zerstört, aber die Stärke wird heutzutage auf 60 bis 6 geschätzt. Aber auch 8 muß noch kein Beinbruch sein. Fukushima hat ein Erdbeben der Stärke >9 überstanden. Erst der Tsunami führte zur Katastrophe. Und Tsunami gibt es bestenfalls im Bodensee und dann auch eher bescheidene.

  3. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: DeathMD 25.06.19 - 17:25

    Nochmal, Pest und Cholera, was gibt es da nicht zu verstehen?

    Ich glaube ein Großteil hat noch immer nicht kapiert, wie akut die Lage ist.

    Option A)
    Weiterwurschteln wie bisher und die Menschheit bis 2050 vor enorme Probleme zu stellen, um 2100 endgültig den Stecker zu ziehen.

    Option B)
    Alles in die Wege zu setzten um den CO2 Ausstoß zu verringern, damit wir uns 2050 überhaupt noch Gedanken darüber machen können, was wir mit dem Atommüll machen sollen.


    Ich bin auch kein Freund von Atomkraft und ja, die Entsorgung ist ein Problem, ebenfalls die viel zu gering angesetzten Kosten, weil die Entsorgung einfach auf die Staaten abgewälzt wurde. Aber daran sind wir alle selbst Schuld! Wir haben über 40 Jahre weggesehen, das Automobil zu einem Statussymbol werden lassen weil ja alles so güstig ist, wenn man Folgekosten durch Umweltschäden nicht einpreist. Dazu noch zwei Mal in Urlaub, weil kostet ja auch nichts und nächstes Jahr steht die All Inclusive Kreuzfahrt im Mittelmeer an. Wir sind selbst Schuld, dass wir wieder Atomkraft einsetzten müssen, oder erklärst du den 3 Milliarden Menschen die bis 2050 dazu kommen, dass sie keinen Strom bekommen, weil wir uns so mit Ach und Krach über Wasser halten konnten?

    Ja, der Klimawandel bringt weit mehr Probleme mit sich, als ein paar Grad höhere Temperaturen und einen höheren Meeresspiegel. Was glaubst du welche Aufstände es geben wird, wenn wir zukünftigen Generationen erklären sie sollen sich in Verzicht üben, weil wir in Saus und Braus lebten? Oder erklär den Millionen Afrikanern die dann vor unserer Tür klopfen, warum für sie hier doch kein Platz ist. Die Hitze wird unser geringstes Problem und die Zeit um von 100 % biogrüner Energie für 7 Milliarden Menschen zu träumen, haben wir auch nicht mehr. Wir haben zu lange geschlafen, für Träumereien bleibt uns keine Zeit und da muss man eben auch Atomkraft als Lösung akzeptieren, ob wir wollen oder nicht.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: wonoscho 25.06.19 - 17:49

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nochmal, Pest und Cholera, was gibt es da nicht zu verstehen?
    >
    > Ich glaube ein Großteil hat noch immer nicht kapiert, wie akut die Lage
    > ist.
    >
    > Option A)
    > Weiterwurschteln wie bisher und die Menschheit bis 2050 vor enorme Probleme
    > zu stellen, um 2100 endgültig den Stecker zu ziehen.
    >
    > Option B)
    > Alles in die Wege zu setzten um den CO2 Ausstoß zu verringern, damit wir
    > uns 2050 überhaupt noch Gedanken darüber machen können, was wir mit dem
    > Atommüll machen sollen.
    >
    Es gibt noch ein paar andere Optionen.
    Die Wichtigste:
    Nicht alles glauben was man hört.
    Zweitens selber ein paar „Wahrheiten“ in Frage stellen.

    Zum Thema Klimaerwärmung lohnt ein Blick in die Erdgeschiehte,
    In den vergangenenMillionen Jahren war es auf der Erde meistens wärmer als es heute ist.

    Auch um das Jahr 1.000 war es ein pasr Jahrhunderte lang wärmer als es heute ist.
    Man nennt diese Zeit die „Mittelalterliche Warmzeit“.
    Ein Indiz aus dieser Zeit ist der Name der Insel Grönland.
    Die Inswl Grönland hat ihren Namen von den Wickingern. Als die vor tausend Jahren diee Insel besiedelten war Grönland „grünes Land“.
    Grönland war also damals komplett eisfrei, weiles wärmer war als heute.

    Danach kam allerdings die sogenannte „kleine Eiszeit“
    In de Folge kam es zu den einschlägig bekannten Hungersnöten und Seuchen in Europa.
    Seit dem 17. Jahrhundert wird es nun kontinuierlich Wärmer.

    Und nun mal kurz Nachdenken:
    Wer hat die Mittelalterliche Warmzeit vetursacht?
    Wer hat die kleine Eiszeit verursacht?

    Und warum versucht man den Menschen derzeit weis zu machen, sie seien daran schuld wenn sich das Klima ändert?

    Dad Klima auf der Erde war nie konstant es hat sich immer wieder geändert.

    Und noch ein Dogma muss hinterfragt werden.
    Das Dogma des ewigen Wirtschaftswachstums.
    Das es unrealistisch ist daran zu glauben sollte nach kurzer Überlegung jedem klar sein.

    Um die Lebensbedingungen auf der Erde muss man sich aber in der Tat ernsthaft Gedanken machen.

    Nicht wegen der Klimaerwärmung sondern wegen der Umweltzerstörung und durch die zunehmende Überbevölkerung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 17:56 durch wonoscho.

  5. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: Shutdown 25.06.19 - 18:21

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Zum Thema Klimaerwärmung lohnt ein Blick in die Erdgeschiehte,
    > In den vergangenenMillionen Jahren war es auf der Erde meistens wärmer als
    > es heute ist.
    >
    > Auch um das Jahr 1.000 war es ein pasr Jahrhunderte lang wärmer als es
    > heute ist.
    > Man nennt diese Zeit die „Mittelalterliche Warmzeit“.
    > Ein Indiz aus dieser Zeit ist der Name der Insel Grönland.
    > Die Inswl Grönland hat ihren Namen von den Wickingern. Als die vor tausend
    > Jahren diee Insel besiedelten war Grönland „grünes Land“.
    > Grönland war also damals komplett eisfrei, weiles wärmer war als heute.
    >
    > Danach kam allerdings die sogenannte „kleine Eiszeit“
    > In de Folge kam es zu den einschlägig bekannten Hungersnöten und Seuchen in
    > Europa.
    > Seit dem 17. Jahrhundert wird es nun kontinuierlich Wärmer.
    >
    > Und nun mal kurz Nachdenken:
    > Wer hat die Mittelalterliche Warmzeit vetursacht?
    > Wer hat die kleine Eiszeit verursacht?
    >
    > Und warum versucht man den Menschen derzeit weis zu machen, sie seien daran
    > schuld wenn sich das Klima ändert?


    Lass dir lieber mal von dem Mädel hier erklären wie das mit Warm- und Kaltzeiten und CO2 läuft und warum WIR nun so ein Problem haben..

    https://youtu.be/tNZXy6hfvhM

  6. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: DeathMD 25.06.19 - 18:31

    Ich bin ja teilweise bei dir, was Überbevölkerung, Umweltzerstörung und auch das ewige Wirtschaftswachstum betrifft. Diese Dinge werden ja durchaus in den IPCC Berichten auch besprochen, nur in den Medien bleibt meist nur das CO2 übrig.

    Fakt ist, der Mensch mit all seinen Verfehlungen ist die Ursache für den Klimawandel, den wir jetzt erleben und unser CO2 Abdruck trägt da erheblich dazu bei und da meine ich den gesamten Abdruck und spreche bewusst nicht nur von dem Individualverkehr.

    Natürlich gab es schon immer Klimaschwankungen, die Datenlage spricht aber dafür, dass die derzeitige eben nicht mehr auf natürliche Schwankungen zurückzuführen ist. Die Sonne befindet sich meines Wissens gerade in einer Abkühlphase, trotzdem steigen die mittleren Temperaturen und diese waren auch noch nie höher. Bitte nicht kurzfristige Schwankungen mit langfristigen Beobachtungen in einen Topf werfen und vor allem auch nicht den Fehler machen auf CO2 Konzentrationen vor 1 Mio Jahren etc. hinweisen. Dort gab es keine Menschen die dort überleben mussten. Der Erde ist das natürlich scheiß egal, die hat Zeit und davon sehr viel.

    Unser gesamtes Handeln ist das Problem und wir können auch nicht den einfachen Weg gehen. Zumindest stelle ich mich nicht vor die versammelte Mannschaft und erkläre, dass wir mit 5 Milliarden Menschen weit weniger Probleme hätten (kann die Erde nachhaltig versorgen) und wir jetzt 2,5 Milliarden loswerden müssen, Freiwillige mögen bitte vortreten^^ Machst du das?... Deshalb akzeptiere ich Atomkraft als Übergangslösung, weil die Alternativen noch viel beschissener sind.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: HoffiKnoffu 25.06.19 - 19:08

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leg noch die 38 % aus Kohlestrom drauf und schwupps ist man bei fast 60 %,
    > aber ihr werdet das schon schauckeln. Mutti wird schon sagen wo die Reise
    > hingeht^^

    Da liegst Du falsch. Guckst Du hier mal nach:
    https://www.energy-charts.de/power_inst_de.htm

    Oder für die aktuelle Kalenderwoche hier:
    https://www.energy-charts.de/power_de.htm?source=all-sources&year=2019&week=26

    Kernenergie, Braun- und Steinkohle machen nicht mehr viel aus.

    Gruß
    Ralph

  8. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: Mel 25.06.19 - 19:29

    Würde der gesamte KFZ Bestand der Bundesrepublik elektrisch angetrieben werden ließe das den Stromverbrauch um etwa 20 % steigen.

    Selbst wenn ab morgen nur noch BEVs verkauft werden würde es wohl 10 - 15 Jahre dauern dies zu erreichen. Da aber nach wie vor Verbrenner verkauft werden setzen wir mal 20 Jahre an.

    Bedeutet pro Jahr einen Mehrbedarf von gerade mal 1% - wenn das die deutsche Energiewirtschaft nicht schafft hat D ganz andere Probleme.

  9. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: Hantilles 25.06.19 - 19:46

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer glaubt, dass wir weltweit die
    > Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien decken können und das in der
    > kurzen Zeit, die nötig ist um den Klimawandel noch halbwegs zu begrenzen,
    > ist leider immer noch nicht aufgewacht.

    Wer so etwas formuliert in Hinblick darauf, der Kernkraft das Wort zu reden, hat in Wahrheit keinerlei Ahnung von den Herausforderungen und Problemen der Kernkraft.

    Die Kernkraft ist eben überhaupt nicht geeignet schnell und günstig in großen Mengen Energie bereitzustellen. Und sie hätte sich wohl niemals durchgesetzt, hätte es nicht schon immer auch militärisches Interesse daran gegeben. Denn aus wirtschaftlichen Gründen würde niemals jemand derartig komplexe Anlagen bauen.

  10. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: Sinnfrei 25.06.19 - 22:14

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um AKWs werdet ihr fürs Erste wohl nicht herum kommen, wenn Merkel mal weg
    > ist, sollte das hoffentlich kein Problem mehr sein, denn ihre Panikreaktion
    > nach Fukushima war einfach nur dämlich.

    Bullshit. AKWs sind zu teuer, zu risikoreich, und vollkommen unnötig. Abgesehen davon unverantwortlich da eine sichere Endlagerung des Atommülls unmöglich ist.

    __________________
    ...

  11. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: samuelle 25.06.19 - 23:57

    ... und der Gag an der Sache ist, dass Fr. Dr. Merkel als Physikerin wohl wirklich was von der Sache versteht - was ich bei dem Vorposter("DeathMD") bisher nicht erkennen kann...

    Ich denke es sollten viel mehr Personen mal Respekt und Dank gegenüber den Leistungen unserer Bundeskanzlerin zeigen.

    Just my 2 cent....
    samuelle



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 00:15 durch samuelle.

  12. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: DeathMD 26.06.19 - 07:19

    Ich liege nicht falsch, du ziehst lediglich die falschen Daten zu Hilfe. Was nützt mir die Betrachtung der installierten Leistung, wenn ich wissen will, welche Anteile die Energieträger an der Gesamtstromerzeugung haben? Richtig, absolut nichts, wenn die meiste Zeit die Kohlekraftwerke rennen und alles andere gedrosselt wird.



    Wenn man sich das ansieht, erzeugt ihr 50 % eures Stromes übers Jahr betrachtet aus Kohle- und Atomkraft. An deinen Daten und meiner Grafik sieht man auch schön das Problem der erneuerbaren Energien. Die absolut gesehen höchste installierte Leistung (bei euch Windkraft onshore und Photovoltaik) bringt nichts, wenn ich sie die meiste Zeit nicht nutzen kann. Gute Speicherlösungen sind leider noch in weiter Ferne, Pumpspeicherkraftwerke bei euch kaum möglich und auch bei Wasserkraft ist nicht mehr viel zu hohlen. Da sind wir in Ö bspw. im Vorteil, die Wasserkraft liegt quasi immer an, da muss man nicht auf Wind oder Sonne hoffen.

    Wo wir schon beim nächsten Punkt wären, den einige hier nicht verstehen wollen. Die Gegebenheiten sind von Nation zu Nation unterschiedlich und bedürfen anderer Lösungen. Mit der Arroganz den manche hier an den Tag legen und AKWs einfach prinzipiell ablehnen und jeder solle gefälligst darauf verzichten, könnte auch Island argumentieren. Die haben 100 % erneuerbare Energien und könnten von oben auf uns alle herabblicken, tun sie aber nicht. Warum? Weil die so schlau sind und merken, dass es bspw. in D recht schwierig sein dürfte Heißwassergeysire zu finden. Was soll bspw. Japan machen? Wollt ihr Forenspezialisten den Japanern erklären, dass sie gefälligst auf Strom zu verzichten haben, weil ihr keine AKWs mögt? Glaubt ihr nicht, dass sie nach Fukushima nicht gerne auf andere Lösungen setzten würden, wenn sie nur könnten? Wo wir eben wieder bei Pest und Cholera wären.

    Zum Thema Merkel und Physikerin. Stimmt schon, nur ihr Wissensstand dürfte irgendwo in den 70er Jahren fest stecken, das ist jetzt 50 Jahre her. Um es noch einmal klar zu machen, ich bin auch kein Freund von Atomkraft, ja die Anlagen sind teuer, die Endlagerung ein nach wie vor ungelöstes Problem etc. aber wir haben teilweise einfach keine andere Möglichkeit, außer es fällt in den nächsten 5 Jahren der Wunderspeicher vom Himmel. Natürlich könnt ihr den Menschen auch erklären, dass Strom jetzt rationiert wird, wir dem Zwang des ewigen Wachstums entsagen, uns auf wissenschaftlichen Fortschritt konzentrieren und das gegenseitige Köpfe einschlagen endlich hinter uns lassen, ich wäre sofort dabei... nur sind wir dann wieder beim Träumen, und wie gesagt, dafür fehlt uns mittlerweile die Zeit.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  13. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: matok 26.06.19 - 08:03

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um AKWs werdet ihr fürs Erste wohl nicht herum kommen, wenn Merkel mal weg
    > ist, sollte das hoffentlich kein Problem mehr sein, denn ihre Panikreaktion
    > nach Fukushima war einfach nur dämlich.

    Du vergisst, dass die CDU zu Fukushima Zeiten deutlich mehr Stimmenanteile hatte. Es ist unwahrscheinlich, dass die Atomentscheidung revidiert wird. Wäre auch ziemlich dumm. Atomstrom ist der teuerste Strom, wenn man nicht die Augen vor den Folgekosten verschließt.

  14. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: DeathMD 26.06.19 - 09:13

    Ich verschließe die Augen ja davor nicht, natürlich ist er teuer samt den gesamten Folgekosten, aber teilweise wird keine andere Möglichkeit bleiben, in D vl. auch nicht. Den Leuten zu sagen: "Ja sorry gibt keinen Strom.", ist auch keine Alternative, außer man will Zustände wie derzeit in Venezuela. In der Realität ist es eben nicht immer so einfach, um pauschal eine Lösung abzulehnen, weil man persönlich eine Abneigung dagegen hat. Ich halte ja selbst nichts davon, den Leuten kannst du ihren gewohnten Standard aber nicht mehr wegnehmen, dann gehen sie auf die Barrikaden und 100 % Erneuerbare sind eben nicht überall so leicht umsetzbar, weil das Problem der Speicherung noch nicht gelöst ist.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  15. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: Dwalinn 26.06.19 - 10:57

    Tiere sind auch schon vor dem Menschen ausgestorben, glaubst du also das die Rodung ihrer Lebensräume oder die Jagd für Elfenbein oder Felle nichts mit gefährdeten Tierarten zu tun hat?

    Klar gibt es auch ohne den Menschen schwankende Temperaturen aber wir beschleunigen das.

  16. Re: Woher kommt der Strom? Was ist mit den KFZ-Preisen?

    Autor: E-Mover 26.06.19 - 16:44

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verschließe die Augen ja davor nicht, natürlich ist er teuer samt den
    > gesamten Folgekosten, aber teilweise wird keine andere Möglichkeit bleiben,
    > in D vl. auch nicht. Den Leuten zu sagen: "Ja sorry gibt keinen Strom.",
    > ist auch keine Alternative, außer man will Zustände wie derzeit in
    > Venezuela. In der Realität ist es eben nicht immer so einfach, um pauschal
    > eine Lösung abzulehnen, weil man persönlich eine Abneigung dagegen hat. Ich
    > halte ja selbst nichts davon, den Leuten kannst du ihren gewohnten Standard
    > aber nicht mehr wegnehmen, dann gehen sie auf die Barrikaden und 100 %
    > Erneuerbare sind eben nicht überall so leicht umsetzbar, weil das Problem
    > der Speicherung noch nicht gelöst ist.

    Das stimmt, das Problem der Speicherung ist noch nicht gelöst! Mit 100% E-Autos und einer Batteriespeicherkapazität von ca. 2 TWh mit einer ungefähren Peak-Leistung von 430 GW wären wir da schon mal ein gutes Stück weiter (Vehicle-to-Grid vorausgesetzt). Und da das nicht vorn heute auf morgen so sein wird ist auch die Umstellung technologisch alles andere als komplex, wie verschiedenste Studien der deutschen Energieversorger schon belegt haben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  4. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00