1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Neuer Masterplan…

Lieber endlich mal Infrastruktur bauen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber endlich mal Infrastruktur bauen

    Autor: McWiesel 19.09.18 - 22:37

    Die Regierung kanns einfach nicht lassen mit ihrer Inkompetenz den Bürgern Schwachsinn vorschreiben zu wollen.

    Ihrer tatsächlichen Pflicht endlich mal die Infrastruktur (und zwar in allen Bereichen) den Anforderungen anzupassen, kommt sie kein Stück nach. Hätte man hier nicht in den 50ern bis 70er Jahre für damalige Verhältnisse modernste Straßen gebaut, wäre dieses Land hier nun komplett am Boden. Wir profitieren heute noch von der damals teils sehr weitsichtig gebauten Infrastruktur, nur wird sie mittlerweile trotzdem immer weniger den heutigen Mobilitätsanforderungen gerecht. Aber man versucht nicht auch nur im Ansatz damit schrittzuhalten, sondern baut sie teilweise sogar massiv zurück (Beispiel Stuttgart), um für noch mehr Chaos auf den Straßen zu sorgen.

    Heutzutage bringt man es ja nicht mal mehr hin in weniger als 20 Jahren 5km Autobahn, Schiene oder U-Bahnen zu bauen - unglaublich, wie man damals ganze Großstädte erschließen konnte.

    Da wird über E-Autoquote und Tempolimits gestritten, aber dass es in Ortsdurchfahrten, auf Autobahnen oder Bundesstraßen vollkommen normal ist, dass dort bereits seit Jahrzehnten von morgens bis abends Stau ist, das stört niemanden. Die tausende von Litern Sprit, die da für nichts verbrannt werden, erzeugen wohl keine Emissionen.

    Würde man hier endlich mal ansetzen und aufhören Bundesstraßen fast grundsätzlich alternativlos durch Städte zu bauen (sondern Ortsumfahrungen zum Standard machen) und Autobahnen grundsätzlich zumindest 6-spurig zu bauen, dann hätten wir nicht so diesen Verkehrskollaps und auch Verbrenner könnten deutlich sparsamer unterwegs sein, weil man nicht dank Dauerstau 17l auf 100km braucht.

    Wenn der Staat hier vor seiner eigenen Türe zunächst kehren würde, dann können wir gerne über weitere Maßnahmen reden. Aber mit den heutigen Straßen ist eine Fahrt mit einem E-Auto noch unplanbarer als mit einem Verbrenner, denn durch die permanente Anfahrerei sinkt meiner Erfahrung nach die Reichweite noch beträchtlicher als beim Benziner, da man überhaupt keine Kilometer durch vorausschauendes Fahren (rollen lassen) oder Rekuperation gut macht.

  2. Re: Lieber endlich mal Infrastruktur bauen

    Autor: User_x 19.09.18 - 23:11



    Das gleiche wird in Frankfurt lustig. Dieselfahrverbote, aber eingekesselt durch 3 Autobahnen mit täglich Stau. Bin mal wirklich sehr gespannt. (Bild-Quelle: Google-Maps)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.18 23:12 durch User_x.

  3. Re: Lieber endlich mal Infrastruktur bauen

    Autor: Eheran 20.09.18 - 01:27

    >denn durch die permanente Anfahrerei sinkt meiner Erfahrung nach die Reichweite noch beträchtlicher als beim Benziner
    Wie soll das denn passieren? Rekuperiert wird beim Bremsen, was man wohl vor jedem Anfahren mal gemacht hat. Da verliert das Elektroauto so gut wie nichts. Nur eine Klimaanlage oder Heizung muss natürlich weiterhin laufen, sollte aber für ein paar Stunden auch kein großes Problem sein.

    Das Problem mit dem Stau bleibt natürlich trotzdem, egal ob Benzin, Diesel oder Strom. Alleine die Lebenszeit all dieser Menschen - ich kann es mir ja nicht mal vorstellen. Ich würde sowas NIEMALS für mehr als ein paar Wochen mitmachen. Dann suche ich mir entweder einen anderen Arbeitgeber, eine neue Wohnung/Haus oder umgehe das sonstwie (Homeoffice / Nachtschicht / bla). Da würde ich verrückt werden!

  4. Re: Lieber endlich mal Infrastruktur bauen

    Autor: Kay_Ahnung 20.09.18 - 11:18

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Regierung kanns einfach nicht lassen mit ihrer Inkompetenz den Bürgern
    > Schwachsinn vorschreiben zu wollen.
    >
    > Ihrer tatsächlichen Pflicht endlich mal die Infrastruktur (und zwar in
    > allen Bereichen) den Anforderungen anzupassen, kommt sie kein Stück nach.
    > Hätte man hier nicht in den 50ern bis 70er Jahre für damalige Verhältnisse
    > modernste Straßen gebaut, wäre dieses Land hier nun komplett am Boden. Wir
    > profitieren heute noch von der damals teils sehr weitsichtig gebauten
    > Infrastruktur, nur wird sie mittlerweile trotzdem immer weniger den
    > heutigen Mobilitätsanforderungen gerecht. Aber man versucht nicht auch nur
    > im Ansatz damit schrittzuhalten, sondern baut sie teilweise sogar massiv
    > zurück (Beispiel Stuttgart), um für noch mehr Chaos auf den Straßen zu
    > sorgen.
    >
    > Heutzutage bringt man es ja nicht mal mehr hin in weniger als 20 Jahren 5km
    > Autobahn, Schiene oder U-Bahnen zu bauen - unglaublich, wie man damals
    > ganze Großstädte erschließen konnte.
    >
    > Da wird über E-Autoquote und Tempolimits gestritten, aber dass es in
    > Ortsdurchfahrten, auf Autobahnen oder Bundesstraßen vollkommen normal ist,
    > dass dort bereits seit Jahrzehnten von morgens bis abends Stau ist, das
    > stört niemanden. Die tausende von Litern Sprit, die da für nichts verbrannt
    > werden, erzeugen wohl keine Emissionen.
    >
    > Würde man hier endlich mal ansetzen und aufhören Bundesstraßen fast
    > grundsätzlich alternativlos durch Städte zu bauen (sondern Ortsumfahrungen
    > zum Standard machen) und Autobahnen grundsätzlich zumindest 6-spurig zu
    > bauen, dann hätten wir nicht so diesen Verkehrskollaps und auch Verbrenner
    > könnten deutlich sparsamer unterwegs sein, weil man nicht dank Dauerstau
    > 17l auf 100km braucht.

    Also ich weiß ja nicht wo du so wohnst aber ich fahre immer wieder mal auf der A7 und der A1 und auf beiden Autobahnen wird ziemlich viel Saniert und ausgebaut. Es gibt auch eine Bundesstraße (ich glaube 404 aber bin mir nicht sicher) die zu einer Autobahn umgebaut wird. Also es wird schon recht viel getan, dauert halt.

    > Wenn der Staat hier vor seiner eigenen Türe zunächst kehren würde, dann
    > können wir gerne über weitere Maßnahmen reden. Aber mit den heutigen
    > Straßen ist eine Fahrt mit einem E-Auto noch unplanbarer als mit einem
    > Verbrenner, denn durch die permanente Anfahrerei sinkt meiner Erfahrung
    > nach die Reichweite noch beträchtlicher als beim Benziner, da man überhaupt
    > keine Kilometer durch vorausschauendes Fahren (rollen lassen) oder
    > Rekuperation gut macht.

    Selbst wenn das so wäre, was ich bezweifle da E-Autos eher besser für Stop-and-Go verkehr geeignet ist, dann sind E-Autos trotzdem besser dafür geeignet da sie dadurch weniger kaputt gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Hays AG, Thüringen
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Porsche AG, Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 3,33€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme