Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Norwegische…

Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: Dragonate 05.02.18 - 16:41

    Norwegen, Finnland, Schweden und Dänemark sind uns wie immer im vielen weit voraus. Natürlich gibt es unter den Ländern schon noch unterschiede.

    Das thema wird dort ernst genommen. Traurig das unsere Politik aufgrund der starken Autolobby mit einer Auto-Kanzlerin nicht handelt. Naja, die machen es uns vor und wir ziehen nach - könnte aber aufgrund der Lobby aber noch locker 10 Jahre dauern.

  2. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: Dwalinn 05.02.18 - 16:55

    Oder schlicht weil die Länder sehr Reich sind und dort Strom günstig ist? Die ganzen Wasserkraftwerke sind nunmal besser als unsere Wind und Sonnenenergie

  3. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: Der Spatz 05.02.18 - 17:10

    Hätten wir in Deutschland genug Wasserkraft, die so billig wäre das sich Braunkohle nicht lohnt, Atomkraftwerke nicht gebraucht werden und wir trotz Abschaltung aller Verbrennungskraftwerke und durchgägngige Beleuchtung unserer Autobahnen bei Nacht (Wie in Berlgien eine lange Zeit lang) nicht wüssten wie wir den Strom los werden, glaub mir dann würde hier schon seid Ewigkeiten nur mit Nachtspeicher oder Elektroheizlüftern geheizt werden und alle drei Meter eine Schnelladesäule stehen.

    Unsere Kohle hätten wir dann exportiert um noch mehr Außenhandelsüberschuss zu erzielen.

  4. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: Workoft 06.02.18 - 08:07

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätten wir in Deutschland genug Wasserkraft, die so billig wäre das sich
    > Braunkohle nicht lohnt, Atomkraftwerke nicht gebraucht werden und wir trotz
    > Abschaltung aller Verbrennungskraftwerke und durchgägngige Beleuchtung
    > unserer Autobahnen bei Nacht (Wie in Berlgien eine lange Zeit lang) nicht
    > wüssten wie wir den Strom los werden, glaub mir dann würde hier schon seid
    > Ewigkeiten nur mit Nachtspeicher oder Elektroheizlüftern geheizt werden und
    > alle drei Meter eine Schnelladesäule stehen.
    >
    > Unsere Kohle hätten wir dann exportiert um noch mehr Außenhandelsüberschuss
    > zu erzielen.

    Wir sind aber gerade an einem Punkt wo in Deutschland zu viel Strom produziert wird, der dann an die Nachbarländer exportiert wird. Strom ist bei uns so billig wie lange nicht, nur eben nicht für den Endverbraucher. Die Kosten für die Energiewende auf den Energieträger umzulegen, den wir sauber erzeugen können und der folglich anderen Energieträgern vorgezogen werden soll, ist nunmal blöd. Dadurch dass Großverbraucher die Umlage nicht zahlen müssen, bekommen diese den Strom billiger als im europäischen Ausland. Im Prinzip dürften elektrische Fähren als Großverbraucher gelten und damit spottbillig Strom tanken dürfen.
    Die meisten Fähren fahren doch im Norden, wo regelmäßig die Windkraft abgeregelt wird, weil Kohle- und Atomkraftwerke nicht schnell genug runterfahren können.

  5. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: Mixermachine 06.02.18 - 08:23

    Wir produzieren zu viel Strom oO?
    Wir haben ziemliche Probleme die erneuerbaren Energien stabil in unser Stromnetz zu integrieren.
    Die schwanken ziemlich stark.
    Die Nachregelkosten für Energieversorger (mit erneuerbaren) steigen immer weiter.

    Build nicer stuff

  6. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: sinner89 06.02.18 - 08:34

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir produzieren zu viel Strom oO?
    > Wir haben ziemliche Probleme die erneuerbaren Energien stabil in unser
    > Stromnetz zu integrieren.
    > Die schwanken ziemlich stark.
    > Die Nachregelkosten für Energieversorger (mit erneuerbaren) steigen immer
    > weiter.

    Dann sollten wir Elon Musk mal anrufen und fragen ob uns helfen kann. In Australian hat er es geschafft und dort war das Problem von kompletten Stromausfällen. Dann dürfte die Stabilisierung und Integrierung von Solar- und Wind-Energie

  7. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: der_wahre_hannes 06.02.18 - 08:39

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir produzieren zu viel Strom oO?

    Ja, und das schon seit sehr langer Zeit.

  8. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: emdotjay 06.02.18 - 11:24

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Spatz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hätten wir in Deutschland genug Wasserkraft, die so billig wäre das sich
    > > Braunkohle nicht lohnt, Atomkraftwerke nicht gebraucht werden und wir
    > trotz
    > > Abschaltung aller Verbrennungskraftwerke und durchgägngige Beleuchtung
    > > unserer Autobahnen bei Nacht (Wie in Berlgien eine lange Zeit lang)
    > nicht
    > > wüssten wie wir den Strom los werden, glaub mir dann würde hier schon
    > seid
    > > Ewigkeiten nur mit Nachtspeicher oder Elektroheizlüftern geheizt werden
    > und
    > > alle drei Meter eine Schnelladesäule stehen.
    > >
    > > Unsere Kohle hätten wir dann exportiert um noch mehr
    > Außenhandelsüberschuss
    > > zu erzielen.
    >
    > Wir sind aber gerade an einem Punkt wo in Deutschland zu viel Strom
    > produziert wird, der dann an die Nachbarländer exportiert wird. Strom ist
    > bei uns so billig wie lange nicht, nur eben nicht für den Endverbraucher.
    > Die Kosten für die Energiewende auf den Energieträger umzulegen, den wir
    > sauber erzeugen können und der folglich anderen Energieträgern vorgezogen
    > werden soll, ist nunmal blöd. Dadurch dass Großverbraucher die Umlage nicht
    > zahlen müssen, bekommen diese den Strom billiger als im europäischen
    > Ausland. Im Prinzip dürften elektrische Fähren als Großverbraucher gelten
    > und damit spottbillig Strom tanken dürfen.
    > Die meisten Fähren fahren doch im Norden, wo regelmäßig die Windkraft
    > abgeregelt wird, weil Kohle- und Atomkraftwerke nicht schnell genug
    > runterfahren können.

    +1

    Stimmt nach Österreich wird einiges verkauft

  9. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: teenriot* 06.02.18 - 11:57

    Gerade bei Norwegen funktioniert dein Kommentar nicht. Ein Staat der vom Öl lebt hat definitiv zu einem Guten Teil ein globales Gemeinwohl im Sinn wenn man aktiv dazu beiträgt, die eigene Wirtschaftsgrundlage zu zerstören / zu ersetzen.

  10. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: Dwalinn 06.02.18 - 13:28

    Ein Dealer sollte nie seine eigene Ware konsumieren.

  11. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: der_wahre_hannes 06.02.18 - 14:54

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade bei Norwegen funktioniert dein Kommentar nicht. Ein Staat der vom Öl
    > lebt hat definitiv zu einem Guten Teil ein globales Gemeinwohl im Sinn wenn
    > man aktiv dazu beiträgt, die eigene Wirtschaftsgrundlage zu zerstören / zu
    > ersetzen.

    Tun sie das denn wirklich? Sie sagen "Wir brauchen unser Öl nicht, aber andere sind ganz scharf drauf, also verkaufen wir's!"

    Hätten sie wirklich das globale Gemeinwohl im Sinn, könnten sie's ja auch einfach verschenken...

  12. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: chewbacca0815 07.02.18 - 08:49

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und das schon seit sehr langer Zeit.

    +1, nachzulesen im Bericht des Fraunhofer-Institutes

  13. Re: Wie immer sind die skandinavier uns weit voraus

    Autor: Dwalinn 07.02.18 - 15:42

    Und beim ökologischen Gemeinwohl würde man es einfach in der Erde lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50