1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Porsches Akku…

Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: cyblord 18.09.20 - 19:26

    Allein was so ein LKW mit so einem Akku und der dicken Elektronik dafür kostet. Im Vergleich würde ein rumpeliger 7,5 Tonner mit einem kleinen Tank Benzin auf der Ladefläche, locker gleich viel Reichweite enthalten, bei quasi keinen nennenswerten Kosten.

    Strom zum Autofahren ist einfach so unendlich unpraktisch und die Technik so irre teuer. Und das werden wir in den nächsten Jahren alles zu spüren bekommen.

  2. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: Holenth 18.09.20 - 20:07

    Im Idealfall wäre ein LKW ja gar nicht nötig, sobald die Infrastruktur steht. Die Sache mit den LKW ist doch das absolute Randszenario mit Autos, die ohnehin nicht für die Masse geeignet sind. Ich finde es da mehr als gewagt daraus auf die gesamte Technologien zu fokussieren.

    Zum Thema teure Technik. Die Elektromobilität ist noch in der Entwicklung. Und klar noch nicht da angelangt, wo sie hin will. Definitv noch nicht für jeden geeignet. So sehr kann man nicht schönreden. Aber wenn man sich grade die aktuelle Entwicklung ansieht, kommt der Markt langsam an den Punkt, wo ich sagen würde, dass man sagen kann, deine Sicht ist da nicht richtig. Unpraktisch ist es eher nicht, sobald Autos auch dort laden können, wo sie eh meistens stehen. Da fallen sogar Wartezeiten weg und klar auf Langstrecke hat man Wartezeiten, aber die schrumpfen deutlich durch höhere Akkukapazitäten und bessere Ladeleistung. Des Weiteren hat man den Vorteil, dass man eigtl. recht effizient unterwegs ist, rein energetisch betrachtet.
    Klar das Erfordert Entwicklung. Aber hier muss man das Potenzial der Technologie verstehen. Da seh ich nicht inwiefern die Elektromobilität auf Dauer teuer und unpraktisch ist.

    Bei herkömmlichen Kraftstoffen können wir nicht bleiben. Evtl. werden E-Fuels oder Wasserstoff noch Optionen. Aber verglichen zur Elektromobiliät stehen diese beiden noch wesentlich mehr in den Kinderschuhen. Wobei sich ja das eine oder andere noch nicht mal in den Weg steht, wenn wir ehrlich sind.

  3. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: mushid0 18.09.20 - 20:19

    Naja an die Tankstelle kommt der Kraftstoff immer per tanklaster und eben nicht per pipeline. Genau das gegenteil ist also der fall wenn erstmal flächendeckende ladesäulen stehen. Und einen stromanschluss hat jedes haus. So schwer ist das also nicht mehr

  4. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: Eheran 19.09.20 - 00:11

    >Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar
    Was hat ein Grenzfall für Rennen im "Outback" mit E-Mobilität zu tun?
    Etwa so viel wie die Haltbarkeit der Reifen in der Formel 1 mit denen normaler Autos. Für Spitzensport macht man nunmal ganz andere Sachen. Nur kommt da normal keiner auf die Idee deswegen Verbrennungsmotoren bzw. darauf aufbauende Mobilität als absurd darzustellen.

  5. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: EWCH 19.09.20 - 08:38

    > Zum Thema teure Technik. Die Elektromobilität ist noch in der Entwicklung.
    > Und klar noch nicht da angelangt, wo sie hin will.

    Laut Toyota sind ueber zwei Drittel der Akkukosten bereits die der Rohstoffe.
    Viel billiger wird der Akku also nicht mehr werden. Es gibt natuerlich guenstigere Materialien (Natrium statt Lithium) aber damit werden die Akkus wieder schlechter. Schon jetzt sind die Kobalt armen Akkus eine Verschlechterung hinsichtlich Effizienz und Abwaerme.

  6. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: DerBofrostmann 19.09.20 - 08:41

    Ich find vor allem absurd dort Elektrorennen zu fahren wo man die Wagen nicht laden kann...

  7. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: highrider 19.09.20 - 08:58

    Ja, es macht die Absurdität sichtbar. Wirklich absurd ist aber, dass wir ein 2,3t schweres Fahrzeug bauen, das 1-4 Personen knapp über 300km befördern kann und dafür so viel Energie benötigt.

  8. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: Netzweltler 19.09.20 - 09:21

    cyblord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein was so ein LKW mit so einem Akku und der dicken Elektronik dafür
    > kostet. Im Vergleich würde ein rumpeliger 7,5 Tonner mit einem kleinen Tank
    > Benzin auf der Ladefläche, locker gleich viel Reichweite enthalten, bei
    > quasi keinen nennenswerten Kosten.
    >
    > Strom zum Autofahren ist einfach so unendlich unpraktisch und die Technik
    > so irre teuer. Und das werden wir in den nächsten Jahren alles zu spüren
    > bekommen.
    Und es zeigt auch, daß Emobilität nur was für Industriestaaten ist. In Entwicklungsländern und Ländern/Gegenden mit niedriger Bevölkerungsdichte und langen Wegen ist das nicht zielführend.

  9. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: The$kull 19.09.20 - 10:17

    highrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es macht die Absurdität sichtbar. Wirklich absurd ist aber, dass wir
    > ein 2,3t schweres Fahrzeug bauen, das 1-4 Personen knapp über 300km
    > befördern kann und dafür so viel Energie benötigt.

    Wieso viel Energie? Ein Taycan benötigt bei normaler Fahrweise ca. 23kWh je 100km, das entspricht dem Energiegehalt von 2,7l Benzin. Das finde ich jetzt nicht sonderlich viel.

    Bei Öl haben wird das gleich Problem wie bei Atomstrom, die Versuchung und sonstige Folgekosten trägt schön die Allgemeinheit!

  10. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: ThorstenMUC 19.09.20 - 11:56

    Und denk erstmal im kleinen... das wo du das Elektroauto daheim einfach über nacht an einer Steckdose laden kannst kannst du den Benziner/Diesel einfach an den Gartenschlauch...
    Ach ne... damit fährt der nicht gut ;-)

  11. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: tovi 19.09.20 - 16:27

    Einige scheinen es immer noch nicht verstanden zu haben:

    - Der Klimawandel erfordert einen kompletten Ausstieg aus fossilen Brennstoffen.
    - Biokraftstoffe sind weder in der benötigten Masse noch zu einem akzeptablen Preis erzeugbar und stehen in Konkurrenz zur Nahrungserzeugung.
    - Wasserstoff hat einen mind. 3-fachen Primärenergiebedarf und bedarf einer vielfach teureren Infrastruktur.

    Es gibt also aktuell KEINE Alternative zur E-Mobilität auf Batteriebasis.

  12. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: ThorstenMUC 19.09.20 - 17:57

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige scheinen es immer noch nicht verstanden zu haben:

    Ich nehme mal an, du wolltest nicht mir antworten - die Ironie war eigentlich nicht zu übersehen...

    > - Der Klimawandel erfordert einen kompletten Ausstieg aus fossilen
    > Brennstoffen.

    Ich würde mich mit "weitgehend" zufrieden geben aber ja.

    > - Biokraftstoffe sind weder in der benötigten Masse noch zu einem
    > akzeptablen Preis erzeugbar und stehen in Konkurrenz zur Nahrungserzeugung.

    Volle Zustimmung

    > - Wasserstoff hat einen mind. 3-fachen Primärenergiebedarf und bedarf einer
    > vielfach teureren Infrastruktur.

    Einspruch. Der Primärenergiebedarf ist für mich kein Auschluss-Argument dagegen, solange die Primärenergie regenerativ und verfügbar ist. Denn Energie haben wir durch die Sonne quasi unbegrenzt die wird ohnehin irgendwie gespeichert oder wieder in den Weltraum abgestrahlt - das kann auch in Form von Wasserstoff als komfortabler Zwischenspeicher sein.

  13. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: Neutrinoseuche 19.09.20 - 22:04

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn
    > Energie haben wir durch die Sonne quasi unbegrenzt die wird ohnehin
    > irgendwie gespeichert oder wieder in den Weltraum abgestrahlt - das kann
    > auch in Form von Wasserstoff als komfortabler Zwischenspeicher sein.
    Der Umweg über Wasserstoff ist unnötig, wenn man den erzeugten Strom direkt in Akkus speichert. Die Wasserstoffumwandlung erzeugt nur eine weitere gefährlichere und teurere Zwischenstufe die einen weiteren Effizienzverlust bedeutet.

  14. Re: Das macht eher die ganze Absurdität der E-Mobilität sichtbar

    Autor: schnedan 20.09.20 - 09:37

    D.h. wir verbrennen einfach das restliche Öl auch noch... bis es leer ist und der Planet total am Arsch. Tolles Konzept!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  3. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  4. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler