Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Qualcomm lädt E…

20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Käx 27.05.17 - 01:01

    Auf die Idee sind schon andere vorher gekommen... hat allerdings nen Haken. Ich überschlags mal grob anhand eines Teslas:
    Nennreichweite bei 100kWh: 600km.
    Das macht bei 120km/h 5 Stunden Fahrzeit.
    D.h. eine Stunde fahren verbrät 1/5tel des Akkus, also 20kWh.
    D.h. die Leistung beträgt 20kW.
    D.h. nix mit Akku laden während der Fahrt.
    Mit 20kW hat man gerade mal so null Last am Akku während man den Streifen überfährt.

    Fazit: So ein Streifen auf ein paar 100m bringt: NIX.

    Da halte ich selbst abschnittsweise Schleifkontakte im Boden (Masse) und an der Seite (Spannung) für wesentlich praxistauglicher. In besagten Abschnitten den Pannenstreifen als "Ladestreifen mit 80km/h" heranzuziehen mit seitlich ausfahrendem Stromabnehmer is für vergleichsweise kleines Geld umsetzbar. Mit entsprechenden Schutzschaltungen auch sicher. Diese Abschnitte könnte man auch gleich autonom fahren lassen mit synchronisierter Geschwindigkeit der Fahrzeuge.

  2. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Frankenwein 27.05.17 - 11:57

    Im Text steht nix davon, dass es bei 100m bleiben soll ....

  3. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: picaschaf 27.05.17 - 13:52

    Schleifkontakte für Autos xD Ich werd nimmer :P

  4. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.17 - 00:18

    Frankenwein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Text steht nix davon, dass es bei 100m bleiben soll ....

    Wenn die Rechnung stimmt bringt das aber in der tat nix. Denn praktisch tankst du dann auf der entsprechenden strecke genau das was du auch verbrauchst. Sprich, 100 Meter akkuleistung gespart bei 100 meter ladestrecke, bei 1 km dann leistung für 1km beim akku gespart. Klingt nicht so geil bei den kosten für die ladestrecke.

  5. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Berner Rösti 29.05.17 - 09:55

    Käx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da halte ich selbst abschnittsweise Schleifkontakte im Boden (Masse) und an
    > der Seite (Spannung) für wesentlich praxistauglicher.

    Also ich fände es wesentlich praxistauglicher, wenn man einen leicht austauschbaren und möglichst dichten Energieträger hätte, den man innerhalb weniger Minuten an dafür vorgesehenen Stationen schnell "nachfüllen" könnte.

  6. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: |=H 29.05.17 - 10:31

    Der Akku wird zwar nicht geladen aber es verringert sich die Reichweite nicht. Ist doch auch schon was, wenn du die Fernfahrten quasi ohne Verluste durchführen kannst. Und wenn man das eben erstmal in Bereichen verlegt, in denen es häufiger Stau oder zähfließenden Verkehr gibt, sowie an Ampeln, dann wird da das Fahrzeug auch geladen.

  7. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: der_wahre_hannes 29.05.17 - 10:41

    Käx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf die Idee sind schon andere vorher gekommen... hat allerdings nen Haken.
    > Ich überschlags mal grob anhand eines Teslas:
    > Nennreichweite bei 100kWh: 600km.
    > Das macht bei 120km/h 5 Stunden Fahrzeit.
    > D.h. eine Stunde fahren verbrät 1/5tel des Akkus, also 20kWh.
    > D.h. die Leistung beträgt 20kW.
    > D.h. nix mit Akku laden während der Fahrt.
    > Mit 20kW hat man gerade mal so null Last am Akku während man den Streifen
    > überfährt.
    >
    > Fazit: So ein Streifen auf ein paar 100m bringt: NIX.

    Jep, und damit lohnen sich auch weitere Versuche und Forschungen auf diesem Gebiet nicht mehr. Denn die golem-Experten haben soeben ausgerechnet, dass das nix bringt.

  8. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.17 - 16:18

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Akku wird zwar nicht geladen aber es verringert sich die Reichweite
    > nicht. Ist doch auch schon was, wenn du die Fernfahrten quasi ohne Verluste
    > durchführen kannst. Und wenn man das eben erstmal in Bereichen verlegt, in
    > denen es häufiger Stau oder zähfließenden Verkehr gibt, sowie an Ampeln,
    > dann wird da das Fahrzeug auch geladen.
    Das lohnt sich aber nur dann wenn man die lademodule praktisch hinterhergeschmissen bekommt. Bei den angepeilten Preisen rechnet sich das in keiner weise. Ökonomisch und ökologisch ein Wahnsinn.

  9. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Käx 29.05.17 - 21:56

    Niemand sagt was gegen Versuche und Verbesserungen. Interessant wird das System auf der Autobahn aber erst ab 30-40kW -und auch dort nur, wenn der Hersteller eine Standzeit von 20 Jahren garantieren kann. Man darf nicht vergessen, dass ein Austausch hier nichtmal eben gemacht ist und über die Teile auch tonnenschwere Schwertransporte drüberrollen können müssen sowie Blitzschläge in der näheren Umgebung das System nicht instant killen sollten. Zu diesen Risiken kommen exorbitant hohe Erstinstallationskosten.

    D.h. das Gesamtpaket ist mE noch fern der Marktreife...

    PS: Der Artikel spricht explizit von "Autobahn". Ein solche System in der Stadt, vA an Ampeln, wäre natürlich absolut sinnvoll. Für Busse wird das ja auch schon so gemacht (an den Haltestellen)...

  10. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Käx 29.05.17 - 22:31

    Hat bei der Carrera Bahn auch funktioniert ;P
    Ne, im Ernst... das klingt im ersten Moment vielleicht krass, aber ich sehe das eigentlich sehr leicht umsetzbar ohne die Nachteile, die Straße aufgraben zu müssen, AC-DC-AC Umwandlung zu betreiben oder komplexe Sensorik zu verbauen. Mittels einem nach rechts außen ausfahrenden Abnehmer, der dann in 2 > förmige Rillen eingreift könnte man das System einfach und sicher realisieren -mit der bestehenden Lade-Elektronik => kaum zusätzliches Gewicht. Der Anblick von sowas wäre freilich gewöhnungsbedürftig, aber auf der anderen Seite hängen in jeder Stadt Oberleitungen über unseren Köpfen mit mehreren 100V DC -und am Bahnhof sogar vielen kV AC.

    Die Vorteile eines solchen Systems wären: Kosten, Robustheit, Effizienz und die einfache Wartung & Instandhaltung. Die Schattenseite wären wohl, dass 1kV auf ~75cm Höhe nicht "deppensicher" ist. Anderseits kann man auch in Steckdosen eine Stricknadel reinstecken...

  11. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: der_wahre_hannes 30.05.17 - 09:52

    Käx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. das Gesamtpaket ist mE noch fern der Marktreife...

    Deshalb liegt das bisher auch nur auf einer TESTstrecke... beängstigend, dass man sowas immer noch extra erklären muss.

  12. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Hugo21 30.05.17 - 14:56

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich fände es wesentlich praxistauglicher, wenn man einen leicht
    > austauschbaren und möglichst dichten Energieträger hätte, den man innerhalb
    > weniger Minuten an dafür vorgesehenen Stationen schnell "nachfüllen"
    > könnte.

    Benzin, Diesel? :)

  13. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: m9898 30.05.17 - 21:19

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich fände es wesentlich praxistauglicher, wenn man einen leicht
    > austauschbaren und möglichst dichten Energieträger hätte, den man innerhalb
    > weniger Minuten an dafür vorgesehenen Stationen schnell "nachfüllen"
    > könnte.

    Hatte Tesla bereits vor Jahren, wurde aufgrund mangelndem Interesse wieder eingestellt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BWI GmbH, Bonn, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,40€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31