Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Qualcomm lädt E…

Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: FlowPX2 26.05.17 - 12:48

    Man denke mal darüber nach, was dass für die ganze Elektronik bedeutet...
    Oder auch der Gesundheit der Menschen, Vögel und andere Tiere...
    Glaube nicht jedes Lebewesen ist begeistert, wenn plötzlich große Städte ihr eigenes Magnetfeld haben.

    Warum keine noch schnellere Ladesäulen, wo alle Anbieter das gleiche System anbieten...
    Die Leitungen und alles was dafür nötig ist einfach Dicker und Größer so das in
    "5 Minuten" getankt werden kann... Und wenn Sie das nicht hinbekommen,.. dann halt ein einheitliches Wasserstoff Konzept. oder beides...
    Ein "Zapfhahn" der einmal Wasserstoff nachfüllt, bis der tank voll ist und noch die Akkus auflädt...

  2. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: KOTRET 26.05.17 - 13:25

    Soweit ich das verstanden habe geht das Feld nur nach Identifikation oder Trigger durch einen Beacon an. Die Ausdehnung des Magnetfeldes scheint wohl auch sehr begrenzt zu sein, deswegen auch der Maximalabstand von 17,5cm.

  3. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: hardtech 26.05.17 - 13:29

    Bin auch ein tierfreund, denke hier aber, dass das bis auf den üblichen nachteil für die tiere (trassen bauen in wald, immer weniger raum für tiere...) keine sonstigen nachteile haben wird oder nur, dann im beschränkten rahmen.

  4. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: tingelchen 26.05.17 - 13:56

    1) Sind die Spulen nicht daueraktiv -> kein Magnetfeld.
    2) Ist das Magnetfeld sehr klein. Es umschließt keine Städte.
    3) Wird das Magnetfeld von den Fahrzeugen selbst großteils abgeschirmt.
    4) Datenträger mit Magnetplatte sind nicht so empfindlich wie du glaubst.
    5) Lebewesen lösen keine Aktivierung der Spulen aus.

  5. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: Sharra 26.05.17 - 14:03

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) Sind die Spulen nicht daueraktiv -> kein Magnetfeld.
    > 2) Ist das Magnetfeld sehr klein. Es umschließt keine Städte.
    > 3) Wird das Magnetfeld von den Fahrzeugen selbst großteils abgeschirmt.
    > 4) Datenträger mit Magnetplatte sind nicht so empfindlich wie du glaubst.
    > 5) Lebewesen lösen keine Aktivierung der Spulen aus.


    Du kannst doch Magnetfeld- und Eletrkosmog-Panikern nicht mit Fakten kommen. Falls du es nicht mitbekommen hast. Wir leben jetzt im Postfaktum.

  6. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.05.17 - 14:14

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein "Zapfhahn" der einmal Wasserstoff nachfüllt, bis der tank voll ist und
    > noch die Akkus auflädt...
    Strom mit möglichen Lichtbogen direkt neben entzündlichem Wasserstoff?
    "Spekatuläre Verpuffung bei jedem Tanken inklusive!"

  7. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: der_wahre_hannes 29.05.17 - 09:47

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man denke mal darüber nach, was dass für die ganze Elektronik bedeutet...
    > Oder auch der Gesundheit der Menschen, Vögel und andere Tiere...
    > Glaube nicht jedes Lebewesen ist begeistert, wenn plötzlich große Städte
    > ihr eigenes Magnetfeld haben.

    Genau. Denn die Erde selbst hat ja schließlich gar kein Magnetfeld, wie wir alle wissen.

  8. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto Transportieren?

    Autor: m9898 30.05.17 - 21:28

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Denn die Erde selbst hat ja schließlich gar kein Magnetfeld, wie wir
    > alle wissen.
    Naja, zumindest Zugvögel finden das Magnetfeld von Hochspannungsleitungen gar nicht witzig, da es eben ihren Magnetsinn stört.
    Im Falle des Induktiven Ladens muss man sich aber wirklich keine Sorgen machen, das Magnetfeld zwischen Sender und Empfänger ist da so eng gekoppelt, dass da nicht mehr viel nach außen abstrahlt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55