Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Regierung bremst…
  6. Thema

Neue Wohnanlage mit 11 KW Stellplätzen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Neue Wohnanlage mit 11 KW Stellplätzen

    Autor: Dedl 19.07.18 - 16:03

    Ich hoffe du sprichst von 3x32A Anschluß, ansonsten müsste man dir mangelnde Rechenkünste vorwerfen.
    Vergessen wird bei dieser Geschichte aber immer, dass der Standard-Hausanschluss für z.B. Einfamilienhäuser ja nicht ganz ohne Grund bei 3x40A liegt. (Zuleitung ist da übrigens für 63A ausgelegt)
    Alles was da an "Großverbrauchern" zu kommt (was das Laden des Fahrzeugs bedeutet) war bei dieser Planung nie berücksichtigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.18 16:10 durch Dedl.

  2. Re: Neue Wohnanlage mit 11 KW Stellplätzen

    Autor: NeoXolver 19.07.18 - 17:01

    Dedl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles was da an "Großverbrauchern" zu kommt (was das Laden des Fahrzeugs
    > bedeutet) war bei dieser Planung nie berücksichtigt.
    Muss es ja auch nicht... welche Großverbraucher laufen denn nachts?

  3. Re: Neue Wohnanlage mit 11 KW Stellplätzen

    Autor: Eheran 19.07.18 - 17:35

    >der Standard-Hausanschluss für z.B. Einfamilienhäuser ja nicht ganz ohne Grund bei 3x40A liegt.
    Das ist das Minimum. Und reich dick aus für ein Elektroauto, wie dargestellt. Dafür reichen sogar schon einphasig 10A.

  4. Re: Neue Wohnanlage mit 11 KW Stellplätzen

    Autor: ternot 19.07.18 - 19:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >der Standard-Hausanschluss für z.B. Einfamilienhäuser ja nicht ganz ohne
    > Grund bei 3x40A liegt.
    > Das ist das Minimum. Und reich dick aus für ein Elektroauto, wie
    > dargestellt. Dafür reichen sogar schon einphasig 10A.


    Nochmal ganz langsam zum mitmeiseln: Wir sprechen hier nicht vom idyllischen Hof auf dem Land.

    Sondern von Wohnsiedlungen in denen Häuser 5 Stockwerke haben und >25 Parteien haben. Und davon Straßenzüge gesäumt sind. Ohne Parkplätze.

    Sprich neben den Investitionskosten für die Tiefgarage (teils 2. UG) kommen auch noch neue Netze für diese Siedlungen dazu.

    Viele betrachten da einen idyllisch gelegenen einzelnen Hof. Derweil sind es tausende Höfe auf engem Raum mit je über 50 Personen drin.

  5. Re: Neue Wohnanlage mit 11 KW Stellplätzen

    Autor: Eheran 19.07.18 - 19:56

    Ehrlich, mir ist egal, was jetzt noch für "Argumente" kommen um es schlecht zu reden, es als unmachbar zu deklarieren (oder was auch immer erreicht werden soll).
    Wer ein Elektroauto will, der kann mit dem Gesetz eigenständig eine Stromleitung legen lassen. Fertig.

    Es gibt aktuell <<1% Elektroautos. Es ist völlig wurscht egal, was wir bei einem Wechsel von heute auf morgen zu 100% Elektroautos für Probleme hätten. Denn das ist unmöglich. Schon überhaupt auf nur 10% zu kommen wird >10 Jahre dauern.

    Und 2kW reichen pro Elektroauto dick aus. Wenn in 30 Jahren mal die Straße aufgebuddelt werden muss, weil inzwischen 50% dort Elektroautos haben und die Leitung eng wird... wo ist denn das Problem? Für Internet soll/wird doch auch sofort alles umgegraben.

    Wenn du noch richtige Argumente hast: Her damit. Aber nicht einfach nur irgendwelche Spezialfälle die beim Wechsel von 99 auf 100% Elektroautos zu bedenken sind. Irgendwelche Details in einer fernen Zukunft, die einfach nicht absehbar ist, sind mir egal.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  2. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  3. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.


  1. 18:16

  2. 16:52

  3. 16:15

  4. 15:58

  5. 15:44

  6. 15:34

  7. 15:25

  8. 15:00