Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Regierung bremst…

Noch bis in die 1970er Jahre hinein machte sich der Gesetzgeber über sowas keine Gedanken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch bis in die 1970er Jahre hinein machte sich der Gesetzgeber über sowas keine Gedanken

    Autor: wonoscho 18.07.18 - 18:03

    Damals waren vor allem ältere Hausanschlüsse noch viel schwächer ausgelegt.

    Trotzdem konnte jeder Bewohner beliebig viele Elektrogeräte in den Wohnungenn anschließen, die zusammen viel mehr Strom verbraucht haben, als der Hausanschluss zur Verfügung stellte.
    „Die Kluge Hausfrau“ musste damals z.B. wissen, dass sie den Backofen und die Waschmaschine nicht gleichzeitig einschalten darf, weil sonst die Hauptsicherung durchbrennt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.18 18:03 durch wonoscho.

  2. Re: Noch bis in die 1970er Jahre hinein machte sich der Gesetzgeber über sowas keine Gedanken

    Autor: Kay_Ahnung 26.07.18 - 15:30

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals waren vor allem ältere Hausanschlüsse noch viel schwächer
    > ausgelegt.
    >
    > Trotzdem konnte jeder Bewohner beliebig viele Elektrogeräte in den
    > Wohnungenn anschließen, die zusammen viel mehr Strom verbraucht haben, als
    > der Hausanschluss zur Verfügung stellte.
    > „Die Kluge Hausfrau“ musste damals z.B. wissen, dass sie den
    > Backofen und die Waschmaschine nicht gleichzeitig einschalten darf, weil
    > sonst die Hauptsicherung durchbrennt.

    Ich weiß nicht ob du das als Scherz bzw. als witzige annekdote meinst oder was du damit sagen willst aber
    1. Es gibt heute wahrscheinlich viel mehr Elektrogeräte in den Häusern (Fernseher/Computer usw.)
    2. War "die Kluge Hausfrau" damals wahrscheinlich auch fast den ganzen Tag daheim während ihr mann gearbeitet hat und konnte deswegen sowas zu unterschiedlichen Zeiten anmachen. :D
    3. Damals hat "die Kluge Hausfrau" wahrscheinlich auch meistens noch in einem Eigenen Haus oder zumindest in einem Haus mit wenigen Partein gewohnt, wohingegen heute Häuser mit vielen Bewohnern nicht unüblich sind und versuch mal dich da dann abzusprechen

    :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. AKDB, Regensburg
  3. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  4. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
      Europawahlen
      Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

      Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

    2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


    1. 20:12

    2. 11:31

    3. 11:17

    4. 10:57

    5. 13:20

    6. 12:11

    7. 11:40

    8. 11:11