1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Regierung bremst…

Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Aison 18.07.18 - 10:10

    Wir verwalten ein 50 jähriges Gebäude mit 65 günstigen 1-Zimmer Wohnungen für Studenten. Wie damals üblich wurden 30 Garagenplätze gebaut, welche aber heute fast zu 100% extern (Nachbarn) vermietet werden.

    Unser Hausanschluss ist 3x50A. Dieser Anschluss muss für die Haustechnik, die Gemeinschaftsräume und für die Wohnungen reichen. Das war bis anhin nie ein Problem. Wie soll das aber nun gehen, wenn wir genötigt werden Elektroladestationen anzubieten? Strasse aufreissen lassen und einen neuen Anschluss ziehen lassen? Wenn das zu 100% der Staat übernimmt, dann ist ja ok.

    Was ist wenn wir nur 10 Parkplätze mit Ladestationen ausgerüstet sind und ein Parkplatz ohne Ladestation frei wird und der Nachmieter ein Elektroauto hat. Müssen wir dann eine Parkplatzrochade unter den Mietern machen (ist gar nicht so einfach...)? Oder müssen wir eine 11. Station einbauen lassen?

    In jedem Fall würden die Mieten massiv steigen, wenn man so teuer die Infrastruktur ausbauen müsste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.18 10:11 durch Aison.

  2. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: PiranhA 18.07.18 - 10:24

    Grundsätzlich geht es ja erstmal darum, dass ein Mieter oder Teileigentümer auf eigene Kosten den Umbau vornehmen darf. Es geht nicht darum, dass jeder einen Anspruch auf eine Ladestation hat. Es hat auch niemand einen Anspruch auf einen Stellplatz.

  3. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Tantalus 18.07.18 - 10:41

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir verwalten ein 50 jähriges Gebäude mit 65 günstigen 1-Zimmer Wohnungen
    > für Studenten.
    [...]
    > Unser Hausanschluss ist 3x50A.

    30kW Anschlussleistung für 65 Wohnungen? Kann ich mir irgendwie kaum vorstellen, das wären im Schnitt weniger als 500W pro Wohnung.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Eheran 18.07.18 - 10:46

    >Was ist wenn wir nur 10 Parkplätze mit Ladestationen ausgerüstet sind und ein Parkplatz ohne Ladestation frei wird und der Nachmieter ein Elektroauto hat
    Unüberwindbares Problem -> Alles in die Luft sprengen.

    >Unser Hausanschluss ist 3x50A. Dieser Anschluss muss für die Haustechnik, die Gemeinschaftsräume und für die Wohnungen reichen.
    Und wieso sollte der Anschluss (der mir auch sehr klein vor kommt) nicht für ein paar Autos nachts reichen, wo sonst keiner groß Strom verbraucht?

    >Die durchschnittliche tägliche Fahrleistung eines PKW in D beträgt 38km.
    >Bei 15kWh/100km sind das 5,7kWh pro Fahrzeug.
    >D.h. die 30kW Leitung könnte pro Nacht ca. 63 E-Autos laden.

  5. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: anyone_23 18.07.18 - 10:50

    Wie PiranhA ja schreibt, geht es darum, dass Mieter auf eigene Kosten den Umbau vornehmen dürfen.

    Dennoch muss man als Vermieter einfach schauen, dass man ausstattungstechnisch nicht zurückfällt, denn ansonsten wird das eigene Mietobjekt irgendwann uninteressant. Wer ein E-Auto (bzw. eventuell auch einen Plugin-Hybrid) hat und in der Nähe keine andere zuverlässige Ladestation hat, der wird sich nach einer anderen Wohnung umsehen und so wird es in den nächsten 10-20 Jahren immer mehr Leute geben.

    Persönlich habe ich auch bereits ein E-Auto und deshalb bevorzuge ich z. B. bei meinen Einkäufen jetzt den Supermarkt in der Nähe meiner Arbeitsstelle weil es dort eine kostenlose 22kw Ladesäule gibt. Der Discounter in meinem Wohnort bekommt mich seit dem nicht mehr zu Gesicht.

    In Sachen Ladestation sollten eigentlich 3,7@ 16A auch langfristig ausreichen. Damit kann man über Nacht locker jedes Pendlerauto aufladen und ich kann mir nicht vorstellen, dass mit diesem Gesetz plötzlich jeder Mieter ein Recht auf einen 22kW Lader bekommt.

    Wenn man die Ladestationen geschickt verteilt und die Benutzer ganz normal mit RFID authentifizieren lässt, wäre es übrigens auch möglich, dass man mit einem längeren Kabel auch mal die Ladestation 2-3 Parkplätze weiter zum Laden nutzt. Da wäre man relativ flexibel.

    In der Anfangszeit würde wohl auch erst mal Schuko ausreichen, aber dann müsste man natürlich absprechen, wie man das mit der Abrechnung genau macht.

  6. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Luke321 18.07.18 - 11:25

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir verwalten ein 50 jähriges Gebäude mit 65 günstigen 1-Zimmer Wohnungen
    > für Studenten.

    Naja, die Gefahr, dass da demnächst plötzlich das halbe Haus einen Porsche Mission E oder Tesla hat und nach Superchargern verlangt dürfte überschaubar sein...
    Für alles andere tun es auch vorerst ein paar Schukosteckdosen.

  7. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: chefin 18.07.18 - 11:34

    50A Hausanschlussicherungen erscheinen mir in der Tag deutlich zu wenig. Da müsste abends beim Kochen die Sicherung fliegen. Weil da jeder ca 10A zieht, selbst bei kleinstem Gerät. 650A aus 150A Anschlusswert geht nicht. Aber es wird sicherlich so sein, das hier eine 20A Sicherung pro Wohnung ist (Wechselstrom) und ein Gleichzeitigkeistfaktor von 45% zugrunde gelegt wird. Also 30 Haushalte a 20A maximal, ergibt 600A. Vieleicht doch ein 200A Anschluss(drehstrom = 3x 200A Sicherung)

    Alles andere würde permanent schon Probleme machen und ohne Elektroautos nicht funktionieren. Da ihr Miete bezahlt und scheinbar keinen Sicherungsabwurf habt, ist es wohl mehr als 50A

  8. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Aison 18.07.18 - 11:50

    Es sind tatsächlich 3x50A. Aber man muss natürlich beachten, dass es keine Backöfen in den Wohnungen gibt und nur eine Einfach-Herdplatte. Backöfen gibt es nur in den Gemeinschaftsräumen.

    Weiter muss man beachten, dass die fetten Stromfresser wie Backöfen, Herdplatten, Waschmaschinen, etc... mit zwei Phasen, also 400V angeschlossen sind. Bei 400V ist die Leistung gegenüber dem gleichen Strom schon einiges höher.

    3x50A sind zwar bei 230V gegenüber dem Nullleiter nur 34.5kW, aber 3x50A können gegenüber drei Phasen (400V) auch 3x50x400V = 60kW sein.

    Zudem sind Gebäudeinstallationen nie so ausgelegt, dass alle gleichzeitig irgendwas machen. z.B. würde der Warmwasserboiler auch nicht reichen, wenn alle gleichzeitig heiss duschen würden. Gleiches gilt für die Heizung: Es können nicht alle ihre Räume auf 26° heizen. Wenn alle gleichzeitig den Lift benutzen wollten, gäbe es auch längere Wartezeiten.

    Gebäudeinfrastruktur ist immer für den Normalgebrauch ausgelegt. Da erträgt es sich alt nicht, wenn jetzt plötzlich massive Stromfresser dazu kommen. Anders sähe das aus, wenn der Hausanschluss auf theoretisch mögliche Maximallast ausgelegt wäre.

  9. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Tantalus 18.07.18 - 12:03

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem sind Gebäudeinstallationen nie so ausgelegt, dass alle gleichzeitig
    > irgendwas machen.
    [...]
    > Gebäudeinfrastruktur ist immer für den Normalgebrauch ausgelegt. Da erträgt
    > es sich alt nicht, wenn jetzt plötzlich massive Stromfresser dazu kommen.

    Was ist denn für Dich "normalgebrauch"? Bei Eurer Installation dürften ja nicht mal TV-Geräte oder PCs betrieben werden, ohne dass es knallt. Davon, dass vielleicht doch mal jemand die Herdplatte manacht ganz zu schweigen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  10. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Wurzelgnom 18.07.18 - 12:08

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir verwalten ein 50 jähriges Gebäude mit 65 günstigen 1-Zimmer Wohnungen
    > für Studenten. Wie damals üblich wurden 30 Garagenplätze gebaut, welche
    > aber heute fast zu 100% extern (Nachbarn) vermietet werden.
    >
    > Unser Hausanschluss ist 3x50A. Dieser Anschluss muss für die Haustechnik,
    > die Gemeinschaftsräume und für die Wohnungen reichen. Das war bis anhin nie
    > ein Problem. Wie soll das aber nun gehen, wenn wir genötigt werden
    > Elektroladestationen anzubieten? Strasse aufreissen lassen und einen neuen
    > Anschluss ziehen lassen? Wenn das zu 100% der Staat übernimmt, dann ist ja
    > ok.

    Also in unserem Mietshaus sind es für 12 Wohnungen 3x64A, jede ist mit 16A abgesichert. Vor der Tür fährt die Tram. Strom sollte also genügend in der Straße liegen...laut Vattenfall verkraftet Berlin problemlos 250000 E-Autos, danach kann man relativ leicht das Netz upgraden. Geht ja nicht von heute auf morgen.

    Was man aber braucht sind Lastverteilungsmanagement in den Ladesäulen, also ein System, dass den Strom intelligent Zeitlich versetzt zur verfügung stellt um das Hausnetz zu Entlasten. Die Stromkosten zahlen natürlich die Mieter. Vielleicht wäre ja auch eine eigene PV mit Stromspeicher eine Ergänzung.

    > Was ist wenn wir nur 10 Parkplätze mit Ladestationen ausgerüstet sind und
    > ein Parkplatz ohne Ladestation frei wird und der Nachmieter ein Elektroauto
    > hat. Müssen wir dann eine Parkplatzrochade unter den Mietern machen (ist
    > gar nicht so einfach...)? Oder müssen wir eine 11. Station einbauen
    > lassen?

    Gibt auch längere Kabel und Stationen mit zwei Anschlüssen ;-) Schuko wird doch auch reichen?

    > In jedem Fall würden die Mieten massiv steigen, wenn man so teuer die
    > Infrastruktur ausbauen müsste.

    Muss man sich überlegen...gibt ja auch Carsharing, und jeden Tag aufladen braucht man ja auch nicht unbedingt.

  11. Re: Unser Gebäudeanschluss hat 3x50A für 70 Personen und 30 Garagenplätzen

    Autor: Eheran 18.07.18 - 12:30

    >aber 3x50A können gegenüber drei Phasen (400V) auch 3x50x400V = 60kW sein
    Die Stadtwerke Stassfurt gehen bei 50A von 33kW aus. Was sich dann auch mit ~22kW bei 32A und ~30kW bei 63A deckt.
    Das macht bei 60 Personen 500W pro Person. Ein PC von sagen wir mal komplett 100W (inkl. sonstiger Hardware, etwa Router), 100W Kühlschrank, 100W Beleuchtung und die Leitung wäre schon zu 60% ausgelastet. Bist du wirklich sicher, dass das so stimmt?
    Wenn von den 60 Personen nur 5 gleichzeitig zu den entsprechenden Stoßzeiten kochen machen die schon 5*2kW=10kW extra, also 30%.
    Ja, die Sicherung schmilzt auch nicht gleich bei 30kW. Aber das würde doch so kein Elektriker machen bzw. es vielleicht nicht mal dürfen, da unsicher/überlastet? Die Rechtslage ist doch da eher nicht so lax?
    Ich bitte das zu prüfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt München, München
  2. Gertraud Gruber Kosmetik GmbH & Co. KG, Rottach-Egern
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 5,75€
  2. 25,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
      Entwicklertagung
      Game Developers Conference 2020 wird verschoben

      GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

    2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
      Rip and Replace Act
      Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

      Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

    3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
      Elektromobilität
      Die Post baut keine Streetscooter mehr

      Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


    1. 01:26

    2. 18:16

    3. 17:56

    4. 17:05

    5. 16:37

    6. 16:11

    7. 15:48

    8. 15:29