Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Regierung bremst…

Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 18.07.18 - 10:43

    ein häufig totgeschwiegenes Thema:

    wenn sich jeder eine Ladesäule für 22 kW Ladeleistung in die Garage baut muss auch das Stromnetz ausgebaut werden ... Investitionen in Milliardenhöhe.

    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/elektromobilitaet-stromnetz-ist-fuer-e-autos-nicht-vorbereitet/20210754.html?ticket=ST-3851794-eDnx3eNSOnfJPSTQ3v2J-ap6

  2. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Eheran 18.07.18 - 10:58

    Aus dem Artikel:
    >„Wenn alle sieben Millionen Autos in Bayern elektrisch fahren würden, hätten wir einen um 20 bis 25 Prozent höheren Strombedarf“, sagt VBEW-Geschäftsführer Fischer.
    >Für den Normalfall erwarten die Stromfachleute auch nach der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks Isar II keine Probleme bei der Stromversorgung. „Aber die Redundanzen, die wir früher hatten, sind weniger geworden, es ist halt weniger „Luft“ im System“, sagt Fischer.

    Wenn alle(!) plötzlich heute elektrisch fahren sind es nur 20...25% mehr. Bis 10% elektrisch sind werden schon viele viele Jahre vergehen... in denen die Belastung um popelige 2,5% steigt

  3. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: chefin 18.07.18 - 11:27

    korrekt. Nur das 20-25% mehr in einer Infrastruktur die einen Wert von weit über 300 Milliarden hat richtig viel Geld kostet. Kraftwerke, Regelleistung, Leitungsnetz würden wenn man es heute neu bauen muss, diesen Preis ausmachen. Und den müssen wir nunmal zugrunde legen, weil wir es heute nachrüsten müssen zu heutigen Preisen.

  4. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Sharra 18.07.18 - 11:30

    Das ist statistisch richtig. Aber viele Gemeinden erfüllen heute schon nicht mehr die Anforderungen, die nötig wären, damit alle Gebäude im Notfall elektrisch beheizt werden können.
    Und da reden wir von ca 1.5KW pro Raum Dauerleistung. Da wurde gespart, dass sich die Balken biegen.

  5. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: chefin 18.07.18 - 11:39

    nicht gespart, sondern nicht mehr nötig. Keine Sau möchte elektrisch heizen in der aktuellen Situation. KW Strom kostet 25-30ct, KW Heizöl kostet 9ct, KW Gas kostet 6ct. Wirkungsgrad Heizöl 90%, Gas 95%, Strom 100%. Ein Haus das 1500 Euro Heizkosten aus Öl hat, würde Elektrisch ca 4500 Euro verbrauchen und keine Wartung und Pflege würde jemals 3000 Euro/jahr kosten. 60.000 in 20 Jahren und dann muss vieleicht Brenner getauscht werden. Kostet 5000.

    Also wenn etwas einfach nicht mehr nötig ist, muss man auch nicht mit Gewalt überschüssiges legen. Zahlen musst es schliesslich du selbst. Nicht irgendwer. Und die Umbauten der Leitungen auf Erdkabel mit kleinerem Querschnitt ist erfolgt als E-Heizungen ausgelaufen sind. Bei 30-50 Jahren Haltbarkeit dieser Kabel, sind die jetzt auch renovierungsbedürftig. Eine stärkere Auslegung wäre also teuer gewesen und völlig für die Katz.

  6. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Sharra 18.07.18 - 11:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht gespart, sondern nicht mehr nötig. Keine Sau möchte elektrisch heizen
    > in der aktuellen Situation. KW Strom kostet 25-30ct, KW Heizöl kostet 9ct,
    > KW Gas kostet 6ct. Wirkungsgrad Heizöl 90%, Gas 95%, Strom 100%. Ein Haus
    > das 1500 Euro Heizkosten aus Öl hat, würde Elektrisch ca 4500 Euro
    > verbrauchen und keine Wartung und Pflege würde jemals 3000 Euro/jahr
    > kosten. 60.000 in 20 Jahren und dann muss vieleicht Brenner getauscht
    > werden. Kostet 5000.
    >
    > Also wenn etwas einfach nicht mehr nötig ist, muss man auch nicht mit
    > Gewalt überschüssiges legen. Zahlen musst es schliesslich du selbst. Nicht
    > irgendwer. Und die Umbauten der Leitungen auf Erdkabel mit kleinerem
    > Querschnitt ist erfolgt als E-Heizungen ausgelaufen sind. Bei 30-50 Jahren
    > Haltbarkeit dieser Kabel, sind die jetzt auch renovierungsbedürftig. Eine
    > stärkere Auslegung wäre also teuer gewesen und völlig für die Katz.


    Es ging bei dieser Sache aber nicht darum, dass Öl und Gas günstiger sind, sondern dass man sich absichern wollte, falls mal wieder eine Ölkrise ausbricht. Das Ganze in Kombination mit noch geplanten Atomkraftwerken etc..
    Soweit ich weiss, ist die entsprechende Verordnung z.B. in Frankreich heute noch verpflichtend.

    Und ja, einige Netzteile gehören bereist wieder saniert. Aber ob, und wann das gemacht wird, steht noch in den Sternen. Wenn das noch 10 Jahre dauert, wird entsprechend die E-Mobilität weiter ausgebremst.

  7. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Wurzelgnom 18.07.18 - 12:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > korrekt. Nur das 20-25% mehr in einer Infrastruktur die einen Wert von weit
    > über 300 Milliarden hat richtig viel Geld kostet. Kraftwerke,
    > Regelleistung, Leitungsnetz würden wenn man es heute neu bauen muss, diesen
    > Preis ausmachen. Und den müssen wir nunmal zugrunde legen, weil wir es
    > heute nachrüsten müssen zu heutigen Preisen.

    Na ist doch Prima, eine Investition in die Zukunft, in Arbeit und Arbeitsplätze und Handwerk.
    Weniger Arbeitslose, Stillstand ist Rückstand!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".

  2. FTTC: Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte
    FTTC
    Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte

    Die Telekom hat erneut viele Haushalte mit FTTC (Fiber To The Curb) versorgt. Die Ausbaugebiete für das einfache Vectoring sind weit über Deutschland verstreut.

  3. Hamburg: Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen
    Hamburg
    Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen

    Auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt würden Geräte so gebaut, dass sie nicht lange hielten und nicht repariert werden könnten, kritisiert der Hamburger Justizsenator. Der Bundesrat soll geplante Obsoleszenz erschweren.


  1. 16:54

  2. 16:39

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 13:27

  6. 12:55

  7. 12:40

  8. 12:03