Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Regierung bremst…

Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 18.07.18 - 10:43

    ein häufig totgeschwiegenes Thema:

    wenn sich jeder eine Ladesäule für 22 kW Ladeleistung in die Garage baut muss auch das Stromnetz ausgebaut werden ... Investitionen in Milliardenhöhe.

    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/elektromobilitaet-stromnetz-ist-fuer-e-autos-nicht-vorbereitet/20210754.html?ticket=ST-3851794-eDnx3eNSOnfJPSTQ3v2J-ap6

  2. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Eheran 18.07.18 - 10:58

    Aus dem Artikel:
    >„Wenn alle sieben Millionen Autos in Bayern elektrisch fahren würden, hätten wir einen um 20 bis 25 Prozent höheren Strombedarf“, sagt VBEW-Geschäftsführer Fischer.
    >Für den Normalfall erwarten die Stromfachleute auch nach der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks Isar II keine Probleme bei der Stromversorgung. „Aber die Redundanzen, die wir früher hatten, sind weniger geworden, es ist halt weniger „Luft“ im System“, sagt Fischer.

    Wenn alle(!) plötzlich heute elektrisch fahren sind es nur 20...25% mehr. Bis 10% elektrisch sind werden schon viele viele Jahre vergehen... in denen die Belastung um popelige 2,5% steigt

  3. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: chefin 18.07.18 - 11:27

    korrekt. Nur das 20-25% mehr in einer Infrastruktur die einen Wert von weit über 300 Milliarden hat richtig viel Geld kostet. Kraftwerke, Regelleistung, Leitungsnetz würden wenn man es heute neu bauen muss, diesen Preis ausmachen. Und den müssen wir nunmal zugrunde legen, weil wir es heute nachrüsten müssen zu heutigen Preisen.

  4. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Sharra 18.07.18 - 11:30

    Das ist statistisch richtig. Aber viele Gemeinden erfüllen heute schon nicht mehr die Anforderungen, die nötig wären, damit alle Gebäude im Notfall elektrisch beheizt werden können.
    Und da reden wir von ca 1.5KW pro Raum Dauerleistung. Da wurde gespart, dass sich die Balken biegen.

  5. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: chefin 18.07.18 - 11:39

    nicht gespart, sondern nicht mehr nötig. Keine Sau möchte elektrisch heizen in der aktuellen Situation. KW Strom kostet 25-30ct, KW Heizöl kostet 9ct, KW Gas kostet 6ct. Wirkungsgrad Heizöl 90%, Gas 95%, Strom 100%. Ein Haus das 1500 Euro Heizkosten aus Öl hat, würde Elektrisch ca 4500 Euro verbrauchen und keine Wartung und Pflege würde jemals 3000 Euro/jahr kosten. 60.000 in 20 Jahren und dann muss vieleicht Brenner getauscht werden. Kostet 5000.

    Also wenn etwas einfach nicht mehr nötig ist, muss man auch nicht mit Gewalt überschüssiges legen. Zahlen musst es schliesslich du selbst. Nicht irgendwer. Und die Umbauten der Leitungen auf Erdkabel mit kleinerem Querschnitt ist erfolgt als E-Heizungen ausgelaufen sind. Bei 30-50 Jahren Haltbarkeit dieser Kabel, sind die jetzt auch renovierungsbedürftig. Eine stärkere Auslegung wäre also teuer gewesen und völlig für die Katz.

  6. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Sharra 18.07.18 - 11:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht gespart, sondern nicht mehr nötig. Keine Sau möchte elektrisch heizen
    > in der aktuellen Situation. KW Strom kostet 25-30ct, KW Heizöl kostet 9ct,
    > KW Gas kostet 6ct. Wirkungsgrad Heizöl 90%, Gas 95%, Strom 100%. Ein Haus
    > das 1500 Euro Heizkosten aus Öl hat, würde Elektrisch ca 4500 Euro
    > verbrauchen und keine Wartung und Pflege würde jemals 3000 Euro/jahr
    > kosten. 60.000 in 20 Jahren und dann muss vieleicht Brenner getauscht
    > werden. Kostet 5000.
    >
    > Also wenn etwas einfach nicht mehr nötig ist, muss man auch nicht mit
    > Gewalt überschüssiges legen. Zahlen musst es schliesslich du selbst. Nicht
    > irgendwer. Und die Umbauten der Leitungen auf Erdkabel mit kleinerem
    > Querschnitt ist erfolgt als E-Heizungen ausgelaufen sind. Bei 30-50 Jahren
    > Haltbarkeit dieser Kabel, sind die jetzt auch renovierungsbedürftig. Eine
    > stärkere Auslegung wäre also teuer gewesen und völlig für die Katz.


    Es ging bei dieser Sache aber nicht darum, dass Öl und Gas günstiger sind, sondern dass man sich absichern wollte, falls mal wieder eine Ölkrise ausbricht. Das Ganze in Kombination mit noch geplanten Atomkraftwerken etc..
    Soweit ich weiss, ist die entsprechende Verordnung z.B. in Frankreich heute noch verpflichtend.

    Und ja, einige Netzteile gehören bereist wieder saniert. Aber ob, und wann das gemacht wird, steht noch in den Sternen. Wenn das noch 10 Jahre dauert, wird entsprechend die E-Mobilität weiter ausgebremst.

  7. Re: Weil die Netze nicht dafür ausgelegt sind

    Autor: Wurzelgnom 18.07.18 - 12:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > korrekt. Nur das 20-25% mehr in einer Infrastruktur die einen Wert von weit
    > über 300 Milliarden hat richtig viel Geld kostet. Kraftwerke,
    > Regelleistung, Leitungsnetz würden wenn man es heute neu bauen muss, diesen
    > Preis ausmachen. Und den müssen wir nunmal zugrunde legen, weil wir es
    > heute nachrüsten müssen zu heutigen Preisen.

    Na ist doch Prima, eine Investition in die Zukunft, in Arbeit und Arbeitsplätze und Handwerk.
    Weniger Arbeitslose, Stillstand ist Rückstand!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg
  4. Medienwerft GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen
      Elektroauto
      Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen

      Vor der Vorstellung des Opel Corsa-e am 4. Juni hat der deutsch-französische Konzern bereits erste Details des kommenden Elektroautos bekanntgegeben.

    2. SpaceX: 60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit
      SpaceX
      60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit

      Die Starlink-Konstellation soll weltweit Internetverbindungen mit Satelliten möglich machen. Am Freitag sind die ersten Prototypen gestartet. Golem erklärt, was es mit der Konstellation auf sich hat.

    3. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
      Günther Schuh
      Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

      Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.


    1. 08:45

    2. 08:26

    3. 07:30

    4. 07:11

    5. 07:00

    6. 19:15

    7. 19:00

    8. 18:45