1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Renault will…

verbrenner günstiger als e autos?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: bigm 16.01.22 - 06:27

    Zitat: oder sollten die Strompreise der Zielgruppe zu stark zusetzen

    Also geht Renault davon aus das ab 2030 Benzin und Diesel wieder billger sein werden auf 100KM Betriebskosten und der Strompreis auf 100km teurer sein wird.
    (aktuell ist es in der Regel so das man auf 100km wenn man nur den Verbrauch zu Grunde zieht mit einem Stromer ~50% unterhalb eines Benziner/Diesels fährt bei "normalen" fahrten ohne Hänger und Bodenblech)

  2. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: iu3h45iuh456 16.01.22 - 12:15

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (aktuell ist es in der Regel so das man auf 100km wenn man nur den
    > Verbrauch zu Grunde zieht mit einem Stromer ~50% unterhalb eines
    > Benziner/Diesels fährt bei "normalen" fahrten ohne Hänger und Bodenblech)

    Beispiel:
    Laut ADAC-Test braucht der VW ID.4 inkl. Ladeverluste 22,8 kWh pro 100 km.
    Macht bei einem Strompreis von 32 ct / kWh = 7,29 ¤.

    Mein Diesel (Mittelklasse Kombi) nimmt 5,5 Liter / 100 (real, keine Werksangabe).
    Bei derzeitig saftigen 1,60 ¤ / Liter macht das = 8,80 ¤.

    Ich sehe da kein "50% weniger" Niveau.

  3. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: Tillamook 16.01.22 - 20:32

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bigm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (aktuell ist es in der Regel so das man auf 100km wenn man nur den
    > > Verbrauch zu Grunde zieht mit einem Stromer ~50% unterhalb eines
    > > Benziner/Diesels fährt bei "normalen" fahrten ohne Hänger und
    > Bodenblech)
    >
    > Beispiel:
    > Laut ADAC-Test braucht der VW ID.4 inkl. Ladeverluste 22,8 kWh pro 100 km.
    > Macht bei einem Strompreis von 32 ct / kWh = 7,29 ¤.
    >
    > Mein Diesel (Mittelklasse Kombi) nimmt 5,5 Liter / 100 (real, keine
    > Werksangabe).
    > Bei derzeitig saftigen 1,60 ¤ / Liter macht das = 8,80 ¤.
    >
    > Ich sehe da kein "50% weniger" Niveau.

    Ein Mittelklasse Elektroauto liegt so zwischen 13-20 kWh / 100km.

    Ein Diesel SUV im Format eines ID 4 liegt eher um die 7-8l Diesel auf 100km . Plus 5-7l teures 0W30 beim Ölwechsel, plus Ad Blue, plus Inspektion.

    Aber was weiß ich nach 100.000km Elektroauto schon... ;)

  4. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: LH 17.01.22 - 09:14

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Mittelklasse Elektroauto liegt so zwischen 13-20 kWh / 100km.

    Der ADAC als Quelle für die 22,8 kWh des ID4 halte ich für angemessen. Es gibt Fahrzeuge mit geringerem Verbrauch, aber in Deutschland erscheint mir ein ID4 als beliebtes Auto akzeptabel.

    Man muss nur mit einem passenden anderen Fahrzeug vergleichen. Der beste Vergleich wäre sicherlich der extrem beliebte VW Tiguan, welcher vom ADAC wiederum mit 7,8l Diesel auf 100km angegeben wird. Womit wir bei um die 12,50 EUR auf 100 km sind.

    Demgegenüber steht allerdings die Frage, wie hoch der Anteil an Schnelladevorgängen bei einem Elektroauto sind. Wird dies beim eigenen Fahrstil häufig benötigt, steigen die Kosten bei e-Auto. Auch generell sind die Ladekosten an öffentlichen Ladesäulen sicher auch in Zukunft noch ein Thema, nicht jeder kann ja zu Hause laden.
    Verbrenner haben natürlich auch ihre Eigenheiten, wer außerhalb der "guten" Zeiten oder an einem ungünstigen Ort (Autobahn...) tanken muss, zahlt auch gerne einen deutlichen Aufschlag. So hat mir ein bekannter von Diesel für 2 EUR an einer Autobahntankstelle berichtet, das verändert natürlich die Kalkulation.

    Dem Vorteil in der Wartung bei einem E-Auto steht der höhere Preis entgegen, auch wenn die Subventionen diesen Punkt aktuell abmildern.

    Bezüglich der Wartung erwarte ich allerdings durchaus auch negative Veränderungen im allgemeinen. Schon heute sind bei mir in der Stadt die Wege zu Autohändlern meiner Marke teils recht weit, die kleinen Werkstätten der Umgebung sind durch die Konzentration bereits ausgedünnt. E-Autos werden diesen Effekt sicherlich noch deutlich verstärken. Das ist keine Schuld der E-Autos, aber die weitere Konzentration der Werkstätten wird sicher nicht nur Vorteile bringen :/

  5. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: bigm 17.01.22 - 09:16

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel:
    > Laut ADAC-Test braucht der VW ID.4 inkl. Ladeverluste 22,8 kWh pro 100 km.
    > Macht bei einem Strompreis von 32 ct / kWh = 7,29 ¤.
    >
    > Mein Diesel (Mittelklasse Kombi) nimmt 5,5 Liter / 100 (real, keine
    > Werksangabe).
    > Bei derzeitig saftigen 1,60 ¤ / Liter macht das = 8,80 ¤.
    >
    > Ich sehe da kein "50% weniger" Niveau.

    Vergleiche bitte mal die identischen Fahrzeugklassen.
    also ID4 ist ja ein SUV den könnte man nun mit einem BMW X2 vergleichen ? (ist glaube ich kleiner als ein X3 bin mir da aber nicht sicher)..

    Dazu ähnliche Motorleistung und Radantrieb (Hinterrad vs. Allrad)

    Dann 10 Jahre keine KFZ Steuer muss man mit einrechnen.
    Jährliche Wartung also Ölwechsel beim Neuwagen natürlich nur in der Vertragswerkstatt sind 450-600¤ wenn man jetzt nicht "abhebt" was den Antrieb angeht.

    Adblue kommt wie schon geschrieben auch noch dazu und je nach Modell (Schöne Mercedesbeispiele) sind das einige Liter pro 1000KM und man muss den Tank so mehr oder weniger bei jedem 2. oder 3. Tankstopp auffüllen da sonst die Abgaswerte nicht eingehalten werden. (Tankgröße wurde noch geplant zu Schummelsoftwarezeiten für "eine Wartungsdistanz" ;))

    usw.. usw..
    Elektroauto alle 2 Jahre einen Bremsflüssigkeitswechsel und alle ~4 Jahre die Kühlflüssigkeit...
    so ein großer Service kostet dann bei Porsche und KIA z.B: 350¤ (was verdammt teuer ist alle anderen sind da viel billiger)

    dazu kommt das wenn man Elektroauto fährt und Schwabe ist vielleicht dann statt zum bisherigen Lidl in 3km weiter entfernte Kaufland fährt und dort kostenlos lädt ;)
    (das ist natürlich nicht die Regel sollte nur Möglichkeiten aufzeigen immerhin fahren Benzinjäger für 1-2 Cent ersparnis teils 5-15KM zum tanken was total GAGA ist)

    Nur mal in ruhe drüber nachdenken..

    Wenn ich ein knapp 500 PS Elektroauto SUV z.B. BMW iX nehme muss ich den halt leider auch mit dem X5 V8 Vergleichen da weder Fahrleistungen noch PS zahl anähernd identisch sind und da wird die Spreizung noch viel Krasser!

    ______________________________
    Aber unterm Strich hast du natürlich absolut recht das ein Smart Diesel viel günstiger ist auf 100KM als so eine scheiß Elektrokarre die 22kWh auf 100 KM braucht.
    Sollte man sofort verbieten!

  6. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: bigm 17.01.22 - 09:29

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demgegenüber steht allerdings die Frage, wie hoch der Anteil an
    > Schnelladevorgängen bei einem Elektroauto sind. Wird dies beim eigenen
    > Fahrstil häufig benötigt, steigen die Kosten bei e-Auto. Auch generell sind
    > die Ladekosten an öffentlichen Ladesäulen sicher auch in Zukunft noch ein
    > Thema, nicht jeder kann ja zu Hause laden.
    > Verbrenner haben natürlich auch ihre Eigenheiten, wer außerhalb der "guten"
    > Zeiten oder an einem ungünstigen Ort (Autobahn...) tanken muss, zahlt auch
    > gerne einen deutlichen Aufschlag. So hat mir ein bekannter von Diesel für 2
    > EUR an einer Autobahntankstelle berichtet, das verändert natürlich die
    > Kalkulation.

    Gut man kann alles links wie rechts rechnen.
    Wenn man jetzt von den "optimalen" werten ausgeht mit dem "günstigsten Preis am Tag bei ner Tanke" und eben daheim laden. (wobei z.B. inzwischen man billiger schnelladen bei Ionity kann mit Kundenkarte als daheim wenn man JETZT einen neuen Stromtarif abschließen muss ;))

    > Dem Vorteil in der Wartung bei einem E-Auto steht der höhere Preis
    > entgegen, auch wenn die Subventionen diesen Punkt aktuell abmildern.

    Was beim Elektroauto noch dazu kommt das diese nach 7-8 Jahren praktisch keinen Wert mehr haben. also der Wiederverkaufswert geht noch extremer runter als wenn man sich ne neue S-Klasse kauft ;)

    > Bezüglich der Wartung erwarte ich allerdings durchaus auch negative
    > Veränderungen im allgemeinen. Schon heute sind bei mir in der Stadt die
    > Wege zu Autohändlern meiner Marke teils recht weit, die kleinen Werkstätten
    > der Umgebung sind durch die Konzentration bereits ausgedünnt. E-Autos
    > werden diesen Effekt sicherlich noch deutlich verstärken. Das ist keine
    > Schuld der E-Autos, aber die weitere Konzentration der Werkstätten wird
    > sicher nicht nur Vorteile bringen :/

    Na Konzentrationslager kennen wir doch noch ;)
    Back to the roots..
    Heute muss ich schon mit meinem Verbrenner mit Anschlussgarantie immer zur 20KM entfernten Werkstatt und ein Ersatzwagen kostet geld und Warten kann man da auch nicht auf die Services.. (außer man nimmt sich 4-6Std Zeit).

    Allein schon der ZWANG jedes JAhr diesen scheiß Service beim Vertragshändler machen zu müssen kostet 6-8Std. lebenszeit durch hin und her fahren (in meinem Fall im Extremfall mit 2 Autos Hinfahren 2x 20KM mit einem Auto zurück 1x 20KM.. mit einem Auto hinfahren 20KM und mit beiden wieder zurück + die Zeit die allein dafür im Auto verbracht werden muss + Spritverbrauch. also 120KM was mal eben 1,5Std allein Fahrzeit sind + ~10L Sprit ~18¤ nur um das Auto der Jährlichen Pflichtüberprüfung vorzuführen)

    im Gegenzug beispiel Kia/Porsche alle 2 Jahre die Bremsflüssigkeit die kann ich beim Boschdienst nach Herstellervorgabe ausführen lassen. Da geht mir maximal die Garantie auf die Bremsbeläge und Scheiben verloren was vernachlässigbar ist.
    alle 4 Jahre dann zum Händler und das Kühlwasser tauschen lassen da dies für den Motor und den Akku Garantierelevant ist.
    Ende.

  7. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: iu3h45iuh456 17.01.22 - 11:34

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iu3h45iuh456 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beispiel:
    > > Laut ADAC-Test braucht der VW ID.4 inkl. Ladeverluste 22,8 kWh pro 100
    > km.
    > > Macht bei einem Strompreis von 32 ct / kWh = 7,29 ¤.
    > >
    > > Mein Diesel (Mittelklasse Kombi) nimmt 5,5 Liter / 100 (real, keine
    > > Werksangabe).
    > > Bei derzeitig saftigen 1,60 ¤ / Liter macht das = 8,80 ¤.
    > >
    > > Ich sehe da kein "50% weniger" Niveau.
    >
    > Vergleiche bitte mal die identischen Fahrzeugklassen.
    > also ID4 ist ja ein SUV den könnte man nun mit einem BMW X2 vergleichen ?
    > (ist glaube ich kleiner als ein X3 bin mir da aber nicht sicher)..

    Gibts nicht. Aber ich denke, von der Größe ist das ähnlich.

    > Dazu ähnliche Motorleistung und Radantrieb (Hinterrad vs. Allrad)

    Nein darauf lasse ich mich nicht ein. Nur weil die E-Autos so hoch motorisiert sind, ist das noch kein valider Vergleich. Man muss doch für sich mit einer Leistung rechnen, die einem ausreicht und bei der der Gesamtkaufpreis in Ordnung geht.
    Zudem sind E-Autos ja deutlich schwerer. Aber wenn bei einem E-Auto vielleicht 200 kW Leistung die normale Ausstattung sind, heißt das doch nicht, dass ich mir als Verbrenner einen mit derselben Leistung gekauft hätte.

  8. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: iu3h45iuh456 17.01.22 - 11:38

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iu3h45iuh456 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bigm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > (aktuell ist es in der Regel so das man auf 100km wenn man nur den
    > > > Verbrauch zu Grunde zieht mit einem Stromer ~50% unterhalb eines
    > > > Benziner/Diesels fährt bei "normalen" fahrten ohne Hänger und
    > > Bodenblech)
    > >
    > > Beispiel:
    > > Laut ADAC-Test braucht der VW ID.4 inkl. Ladeverluste 22,8 kWh pro 100
    > km.
    > > Macht bei einem Strompreis von 32 ct / kWh = 7,29 ¤.
    > >
    > > Mein Diesel (Mittelklasse Kombi) nimmt 5,5 Liter / 100 (real, keine
    > > Werksangabe).
    > > Bei derzeitig saftigen 1,60 ¤ / Liter macht das = 8,80 ¤.
    > >
    > > Ich sehe da kein "50% weniger" Niveau.
    >
    > Ein Mittelklasse Elektroauto liegt so zwischen 13-20 kWh / 100km.
    >
    > Ein Diesel SUV im Format eines ID 4 liegt eher um die 7-8l Diesel auf 100km
    > . Plus 5-7l teures 0W30 beim Ölwechsel, plus Ad Blue, plus Inspektion.
    >
    > Aber was weiß ich nach 100.000km Elektroauto schon... ;)

    Offenbar zumindest nicht genug über Verbrenner.
    Ich habe es mit meiner (sicher für viele gängigen) Siutation vergleichen. Da kannst du doch nicht sagen, nein, nein, du musst mit 7-8 Litern Diesel rechnen - wenn mein Auto doch gar nicht so viel vebraucht.
    Und ziehst gleichzeitig die Leistungsaufnahme der E-Autos so hin, wie es dir gefällt. Ich hatte angenommen, dass der ADAC Test da ein realistisches Bild zeichnet. Welcher Mittelklasse-Stromer begnügt sich denn realistisch mit 13 kW / 100 km? Aber jetzt bitte kein Renault Zoe, das ist kein Mittelklasseauto.

  9. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: Legendenkiller 17.01.22 - 16:41

    jo zumal die E-Leistung nie die Dauerleistung ist.
    Einfach mal in die Zulassung eines beliebigen E-Autos schaun ... da werden dann aus 200kw schnell mal 100kw.

    Zum fahren "brauchen" tut man 30kW :-)

    Die Leute sind schließlich auch mit einem Trabant oder Käfer 1000km bis ans Meer gefahren.
    Zu 4. mit Gepäck.

  10. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: Thorgil 18.01.22 - 07:56

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo zumal die E-Leistung nie die Dauerleistung ist.
    > Einfach mal in die Zulassung eines beliebigen E-Autos schaun ... da werden
    > dann aus 200kw schnell mal 100kw.

    Das macht nur ein Hersteller so.

    > Zum fahren "brauchen" tut man 30kW :-)

    Das ist aber schon arg wenig.

    > Die Leute sind schließlich auch mit einem Trabant oder Käfer 1000km bis ans
    > Meer gefahren.
    > Zu 4. mit Gepäck.

    Damals gab es auch nichts anderen. Die Leute davor sind in Kutschen gefahren.

  11. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: LH 18.01.22 - 08:12

    Thorgil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals gab es auch nichts anderen. Die Leute davor sind in Kutschen
    > gefahren.

    Heute fliegen die Leute in den Urlaub. Wenn wir uns aber über Umweltschutz unterhalten, ist das auch keine optimale Lösung. Sollte das Fliegen tatsächlich weniger attraktiv für Urlauber werden, dann wird das Auto als Mobilitätslösung in diesem Bereich wieder an Bedeutung gewinnen.

  12. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: bigm 18.01.22 - 09:17

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dazu ähnliche Motorleistung und Radantrieb (Hinterrad vs. Allrad)
    >
    > Nein darauf lasse ich mich nicht ein. Nur weil die E-Autos so hoch
    > motorisiert sind, ist das noch kein valider Vergleich. Man muss doch für
    > sich mit einer Leistung rechnen, die einem ausreicht und bei der der
    > Gesamtkaufpreis in Ordnung geht.
    > Zudem sind E-Autos ja deutlich schwerer. Aber wenn bei einem E-Auto
    > vielleicht 200 kW Leistung die normale Ausstattung sind, heißt das doch
    > nicht, dass ich mir als Verbrenner einen mit derselben Leistung gekauft
    > hätte.

    Aber genau das muss man machen.
    Sonst musst du ein BMW i3 mit einem größeren Golf vergleichen.
    und deutlich schwerer ist ein Witz.
    Die Autos sind generell schwerer geworden durch mehr technik.
    ein E Auto ist vielleicht noch 300KG schwerer als ein identischer Verbrenner.

    und die Hybridkisten schießen den Vogel ab.
    Ein Volvo XC60 T8e Hybrid "karren" wiegt genausoviel wie ein Dodge RAM 1500.
    mit minimal weniger platz *trän* (und wenn wir jetzt als Vergleich ein Tesla Model 3 her nehmen wiegt dieser ca. 700KG weniger als der Volvo!)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.22 09:22 durch bigm.

  13. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: bigm 18.01.22 - 09:21

    Thorgil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Legendenkiller schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jo zumal die E-Leistung nie die Dauerleistung ist.
    > > Einfach mal in die Zulassung eines beliebigen E-Autos schaun ... da
    > werden
    > > dann aus 200kw schnell mal 100kw.
    >
    > Das macht nur ein Hersteller so.

    Nein das ist in der Tat so.
    Auch Tesla hat keine Dauerleistung die Motoren überhitzen und werden gedrosselt.
    Das macht im Alltag aber absolut nichts aus denn die Leistung braucht man mal für spaß auf der Landstraße oder mal kurz überholen..
    Ich kenne niemanden auch keine X 63 AMG fahrer, Lambos und Ferraris die auch nur ansatzweise wenn mal Frei ist länger als ein Nadelkratzen mit 250+ Fahren wo die Leistung dann dauerhaft anliegen muss.

    > > Die Leute sind schließlich auch mit einem Trabant oder Käfer 1000km bis
    > ans
    > > Meer gefahren.
    > > Zu 4. mit Gepäck.
    >
    > Damals gab es auch nichts anderen. Die Leute davor sind in Kutschen
    > gefahren.

    Das sehe ich auch nicht als vergleichbar an.
    ein Kindersitz und Kinderwagen aus heutiger Zeit würde nicht mal in diese Autos passen ;)

  14. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: Thorgil 18.01.22 - 14:05

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thorgil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Legendenkiller schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > jo zumal die E-Leistung nie die Dauerleistung ist.
    > > > Einfach mal in die Zulassung eines beliebigen E-Autos schaun ... da
    > > werden
    > > > dann aus 200kw schnell mal 100kw.
    > >
    > > Das macht nur ein Hersteller so.
    >
    > Nein das ist in der Tat so.
    > Auch Tesla hat keine Dauerleistung die Motoren überhitzen und werden
    > gedrosselt.

    Genau Tesla meine ich. Die geben auf ihrer Webseite die kurzzeitige Spitzenleistung an und tun so, als ob es die Nennleistung sei.
    Alle anderen Hersteller geben die Nennleistung an und, wenn vorhanden, die kurzzeitige Zusatzleistung.
    Schau doch mal in die Kfz-Scheine von Porsche und Audi.

    > Das macht im Alltag aber absolut nichts aus denn die Leistung braucht man
    > mal für spaß auf der Landstraße oder mal kurz überholen..
    > Ich kenne niemanden auch keine X 63 AMG fahrer, Lambos und Ferraris die
    > auch nur ansatzweise wenn mal Frei ist länger als ein Nadelkratzen mit 250+
    > Fahren wo die Leistung dann dauerhaft anliegen muss.

    Bin am Samstag gute 20 Minuten 250+ gefahren. Musste lediglich vom Gas, weil die Ausfahrt kam.
    Gibt genug Möglichkeiten Vmax über längere Zeit zu fahren.

  15. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: bigm 18.01.22 - 15:45

    Thorgil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau Tesla meine ich. Die geben auf ihrer Webseite die kurzzeitige
    > Spitzenleistung an und tun so, als ob es die Nennleistung sei.
    > Alle anderen Hersteller geben die Nennleistung an und, wenn vorhanden, die
    > kurzzeitige Zusatzleistung.
    > Schau doch mal in die Kfz-Scheine von Porsche und Audi.

    Da stehen auch nur Spitzenleistungen drin. (da gibt es sogar eine Norm wie lange die angegebene Leistung gehalten werden muss)
    Egal ob BMW, Renault, Hyundai.

    > Bin am Samstag gute 20 Minuten 250+ gefahren. Musste lediglich vom Gas,
    > weil die Ausfahrt kam.
    > Gibt genug Möglichkeiten Vmax über längere Zeit zu fahren.

    Gratulation du bist der größte von allen..
    Nur weil man es kann machen es maximal noch 0,0x% der Autofahrer und die schreien immer am lautesten wie die wo 1000km am Stück fahren *gähn*

  16. Re: verbrenner günstiger als e autos?

    Autor: Thorgil 19.01.22 - 06:38

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thorgil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau Tesla meine ich. Die geben auf ihrer Webseite die kurzzeitige
    > > Spitzenleistung an und tun so, als ob es die Nennleistung sei.
    > > Alle anderen Hersteller geben die Nennleistung an und, wenn vorhanden,
    > die
    > > kurzzeitige Zusatzleistung.
    > > Schau doch mal in die Kfz-Scheine von Porsche und Audi.
    >
    > Da stehen auch nur Spitzenleistungen drin. (da gibt es sogar eine Norm wie
    > lange die angegebene Leistung gehalten werden muss)
    > Egal ob BMW, Renault, Hyundai.

    Eben nicht. Dort ist die Dauerleistung auch die Leistung, die beworben wird. Zumindest bei Porsche, Audi und Mercedes. BMW hat ja im Moment noch nichts richtiges auf dem Markt.

    > > Bin am Samstag gute 20 Minuten 250+ gefahren. Musste lediglich vom Gas,
    > > weil die Ausfahrt kam.
    > > Gibt genug Möglichkeiten Vmax über längere Zeit zu fahren.
    >
    > Gratulation du bist der größte von allen..
    > Nur weil man es kann machen es maximal noch 0,0x% der Autofahrer und die
    > schreien immer am lautesten wie die wo 1000km am Stück fahren *gähn*

    Du warst es doch, der es ausgeschlossen hat, nicht ich. Gibt genug, die so ein Tempo über eine längere Strecke fahren.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Entwickler (m/w/d) Virtuelle Inbetriebnahme
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  3. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
  4. IT-Service-Spezialist*in / Software-Entwickler*in (m/w/d) für den Applikationsbereich Soziales
    Landschaftsverband Rheinland, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. PS5-Controller für 49,99€, Uncharted: Legacy of Thieves Collection PS5 für 24,99€, Far...
  3. gratis (bis 26. Mai)
  4. (u. a. Backbone für 11€, Call of the Sea für 9,99€, Tamarin für 11,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de