1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Siemens baut E…

So sieht die Zukunft aus.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So sieht die Zukunft aus.

    Autor: lokokoze 11.08.17 - 17:07

    Das nenne ich mal eine vernünftige Lösung! Allerdings denke ich, dass diese Stromabnehmer sehr teuer sind. Außerdem ist es bestimmt sehr schwierig, Kurzschlüsse zu verhindern.

  2. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Berner Rösti 11.08.17 - 17:17

    lokokoze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das nenne ich mal eine vernünftige Lösung!

    Genau. Als nächsten Schritt müssten die dann noch autonom fahren. Und wenn sie das tun, könnten sie auch direkt hintereinander fahren.

    Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig, nennt sich Zug.

  3. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: pVmrT 11.08.17 - 17:20

    +1

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lokokoze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das nenne ich mal eine vernünftige Lösung!
    >
    > Genau. Als nächsten Schritt müssten die dann noch autonom fahren. Und wenn
    > sie das tun, könnten sie auch direkt hintereinander fahren.
    >
    > Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig, nennt sich Zug.

  4. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Kleba 11.08.17 - 17:22

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lokokoze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das nenne ich mal eine vernünftige Lösung!
    >
    > Genau. Als nächsten Schritt müssten die dann noch autonom fahren. Und wenn
    > sie das tun, könnten sie auch direkt hintereinander fahren.
    >
    > Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig, nennt sich Zug.

    Naja, es ist zwar aufwändig die ganzen Oberleitungen aufzubauen und zu warten. Aber weniger aufwändig als neue Bahn-Trassen zu bauen. Beide Ansätze können ja parallel betrieben werden - das Warenaufkommen wird bestimmt nicht so schnell abnehmen (oder das Gegenteil) und alles kann eh nicht über die Schiene bewältigt werden.

  5. Zukunft?

    Autor: TC 11.08.17 - 17:40

    In der fernen Zukunft transportiert man Güter wieder mit Pferden oder Sklaven, denn auch Strom ist endlich ;)

  6. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Berner Rösti 11.08.17 - 17:52

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lokokoze schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das nenne ich mal eine vernünftige Lösung!
    > >
    > > Genau. Als nächsten Schritt müssten die dann noch autonom fahren. Und
    > wenn
    > > sie das tun, könnten sie auch direkt hintereinander fahren.
    > >
    > > Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig, nennt sich Zug.
    >
    > Naja, es ist zwar aufwändig die ganzen Oberleitungen aufzubauen und zu
    > warten. Aber weniger aufwändig als neue Bahn-Trassen zu bauen. Beide
    > Ansätze können ja parallel betrieben werden - das Warenaufkommen wird
    > bestimmt nicht so schnell abnehmen (oder das Gegenteil) und alles kann eh
    > nicht über die Schiene bewältigt werden.

    Du übersiehst dabei, dass die Autobahnen ebenfalls erweitert werden müssen, wenn der Güterverkehr dort weiter zunimmt, was er ja seit Jahren tut.

  7. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Kleba 11.08.17 - 18:35

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du übersiehst dabei, dass die Autobahnen ebenfalls erweitert werden müssen,
    > wenn der Güterverkehr dort weiter zunimmt, was er ja seit Jahren tut.

    Nimmt er nicht so oder so zu, weil die Schiene entweder praktisch ausgelastet oder nicht einsatzbereit ist (aus welchen Gründen auch immer)? Insofern kann es doch "einfach" eine Erweiterung sein: den Güterverkehr von der Autobahn bekommt man wohl nicht merklich verringert (außer durch ein deutlich erweitertes Bahnnetz), insofern ist es doch sinnvoll den Verbrauch fossiler Brennstoffe dadurch zu verringern, oder nicht?

    Das ist jetzt nur meine Laien Einschätzung. Kann natürlich sein, dass ich vollkommen daneben liege - aber es erscheint mir logisch.

  8. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Berner Rösti 11.08.17 - 19:18

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du übersiehst dabei, dass die Autobahnen ebenfalls erweitert werden
    > müssen,
    > > wenn der Güterverkehr dort weiter zunimmt, was er ja seit Jahren tut.
    >
    > Nimmt er nicht so oder so zu, weil die Schiene entweder praktisch
    > ausgelastet oder nicht einsatzbereit ist (aus welchen Gründen auch immer)?
    > Insofern kann es doch "einfach" eine Erweiterung sein: den Güterverkehr von
    > der Autobahn bekommt man wohl nicht merklich verringert (außer durch ein
    > deutlich erweitertes Bahnnetz), insofern ist es doch sinnvoll den Verbrauch
    > fossiler Brennstoffe dadurch zu verringern, oder nicht?
    >
    > Das ist jetzt nur meine Laien Einschätzung. Kann natürlich sein, dass ich
    > vollkommen daneben liege - aber es erscheint mir logisch.

    Meiner Meinung nach sollte man das Geld eben lieber in die Schiene investieren, statt der Straße einen grünen Anstrich zu verpassen, aber das eigentliche Problem, dass schon heute zu viel Güterverkehr über die Autobahnen rollen, nicht löst.

    Denn du glaubst doch nicht, dass ein Spediteur aus der Ukraine, der einmal quer durch Europa eiert, sich so einen Elektro-Truck kauft, um unterwegs dann für ein paar Kilometer ein paar Liter Diesel zu sparen, oder?

    Es gibt doch bereits Trägersysteme für die Bahn, wo man komplette LKW-Züge drauf stellen kann. Wenn es mehr Kapazitäten bei der Bahn gäbe, müsste man nur die LKWs da aufladen und könnte sie schnell und umweltfreundlich quer durch Europa fahren können.

  9. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.17 - 19:58

    Was können die Leute von Siemens dafür dass du nicht kapierst, welche Einschränkungen der Zug mit sich bringt?

  10. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.17 - 20:06

    > Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig, nennt sich Zug.

    Wie viele Zugstrecken kennt man so, auf denen einzelne Waggons die nächste Ausfahrt nehmen und auf deren Strecke auch "Nicht-Züge" fahren? Ja, richtig, keine.

  11. Re: Zukunft?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.17 - 21:24

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der fernen Zukunft transportiert man Güter wieder mit Pferden oder
    > Sklaven, denn auch Strom ist endlich ;)

    Jup. So in ca. 4,5 Milliarden jahren geht hier das Licht aus. Bis dahin gibts Strom...ausser die Menschen verlernen wie man licht in Elektrizität wandelt.

  12. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.17 - 21:25

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lokokoze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das nenne ich mal eine vernünftige Lösung!
    >
    > Genau. Als nächsten Schritt müssten die dann noch autonom fahren. Und wenn
    > sie das tun, könnten sie auch direkt hintereinander fahren.
    >
    > Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig, nennt sich Zug.

    Züge sind aber net so cool und dafür kann man dem staat net so viele Forschungsgelder aus dem Kreuz leiern.

  13. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Berner Rösti 11.08.17 - 21:35

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig, nennt sich Zug.
    >
    > Wie viele Zugstrecken kennt man so, auf denen einzelne Waggons die nächste
    > Ausfahrt nehmen und auf deren Strecke auch "Nicht-Züge" fahren? Ja,
    > richtig, keine.

    Ich glaube nicht, dass sich die Investition in eine solche Zugmaschine lohnt, wenn man damit nur vergleichsweise kurze Strecken fährt.

  14. Noch mehr Feinstaub

    Autor: tingelchen 11.08.17 - 21:59

    Der Feinstaub der Bahnen reicht ja nicht aus. Jetzt produzieren wir den in Kolonne. Das ist viel besser. Denn Oberleitungen hat man ja nicht im Blick, was Feinstaub anbelangt. Das sind ja nur die bösen Diesel mit Rußpartikelfilter ;)

  15. Re: Zukunft?

    Autor: TC 11.08.17 - 22:22

    Ja, das Märchen man könnte mit “nur“ der Fläche von Deutschland an Solarzellen in Afrika die ganze Welt versorgen gibt's schon seit mindestens 50 Jahren. Wieso macht's immer noch keiner? Silizium zumindest gibt's... wie Sand am Meer höhö.

  16. Re: Zukunft?

    Autor: plutoniumsulfat 11.08.17 - 23:25

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In der fernen Zukunft transportiert man Güter wieder mit Pferden oder
    > > Sklaven, denn auch Strom ist endlich ;)
    >
    > Jup. So in ca. 4,5 Milliarden jahren geht hier das Licht aus. Bis dahin
    > gibts Strom...ausser die Menschen verlernen wie man licht in Elektrizität
    > wandelt.

    Eine Apokalypse und es ist nicht unwahrscheinlich, dass >95% der Überlebenden keinen blassen Schimmer haben, wie man Strom erzeugt ;)

  17. Re: Zukunft?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.17 - 23:49

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das Märchen
    Wieso Märchen. Der bedarf sollte bekannt sein und die Leistung einer zelle auch. Der rest is Mathematik.

    > man könnte mit “nur“ der Fläche von Deutschland
    > an Solarzellen in Afrika die ganze Welt versorgen gibt's schon seit
    > mindestens 50 Jahren.
    Kp ob das die benötigte fläche wäre.

    > Wieso macht's immer noch keiner?
    Weil es aktuell noch nicht wirtschaftlich ist an einem punkt konzentriert strom zu erzeugen und dann weltweit zu verteilen. Im übrigen bezweifle ich das die Afrikaner das so ohne weiteres geil finden würden eine fläche in der Größe von Deutschland platt zu machen. Und vermutlich dann noch vom westen vorgeschrieben bekommen was der Strom kosten darf?

    Im übrigen gibts, soweit ich weiß, auch in afrika sowas dass sich "nacht" schimpft. Entsprechend muss hier entweder Speichertechnologie her die den weltbedarf für die nachtstunden ausgleichen kann und/oder wir brauch weitere standorte die den tag/nacht Zyklus ausgleichen.

    > Silizium zumindest
    > gibt's... wie Sand am Meer höhö.

  18. Re: Zukunft?

    Autor: TC 11.08.17 - 23:58

    (Wild)Katzen aneinanderreiben ;)

  19. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: petergriffin 12.08.17 - 00:24

    nur dumm dass ein Zug nicht einfach die Gleise verlassen kann um die Waren dorthin zu bringen wo sie hin sollen und nicht nur in die grobe nähe.

  20. Re: So sieht die Zukunft aus.

    Autor: Ovaron 12.08.17 - 07:46

    Berner Rösti schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------------

    > Ach, Moment... An was erinnert mich das? Ja, richtig,
    > nennt sich Zug.

    Zug hat eindeutig Vorteile. Aber auch Nachteile. Bis Du mit dem Zug eine LKW-Ladung von Ffm-Zeppelinheim nach Darmstadt-Weiterstadt (oder weiter in den Odenwald) transportiert hast fließt ein bisschen Wasser die Dachschindel runter.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  3. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  4. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme