Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Singapur zieht…

Vorbildlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorbildlich

    Autor: coass 23.08.19 - 16:41

    Davon könnte sich die Bundesregierung eine Scheibe abschneiden. Anstatt die Elektromobilität für jedermann in Form eines Elektroautos als DEN Heilsbringer für den Klimawandel zu verkaufen, sollte generell mehr Fokus auf ÖPNV und damit weniger Individualverkehr gelegt werden.
    Man bekommt in der BRD leicht den Eindruck vermittelt, dass alle Probleme gelöst wären, würden doch nur möglichst alle auf ein Elektroauto umsteigen. Dass das den Automobilherstellern gefallen dürfte, keine Frage, aber es löst sicher nicht unsere Probleme.

    Mehr ÖPNV, besserer ÖPNV (der muss auch nicht mal zwingend kostenlos sein, wie immer wieder gefordert wird), viel weniger Individualverkehr. Damit könnte man auch mit einem Mix aus Elektroautos und Verbrennern noch lange „fahren“ können.

  2. Re: Vorbildlich

    Autor: Schrödinger's Katze 23.08.19 - 16:44

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Mehr ÖPNV, besserer ÖPNV (der muss auch nicht mal zwingend kostenlos sein,
    > wie immer wieder gefordert wird), viel weniger Individualverkehr.

    Die Busfahrer, die ich kenne, fahren privat alle ausschließlich Auto, dabei könnten sie kostenlos Bus fahren. Da liegt noch viel mehr im Argen. In Deutschland scheitert es schon daran, dass es viel zu wenige Busfahrer gibt.

  3. Re: Vorbildlich

    Autor: cuthbert34 23.08.19 - 16:49

    Für Deutschland kann ich nicht sprechen, aber in Luxemburg haben wir ja auch quasi eine Art Stadtstaat. Nicht so extrem wie Singapur aber man erstickt auch am Verkehr und gemessen an der Größe des Landes konzentriert sich der Verkehr in der Stadt und auf wenigen Zubringern.

    Strategie des Staates: ÖPNV seit Jahren ausbauen ab 2020 kostenfrei für jeden. Ziel: Individualverkehr reduzieren. Ist nur konsequent. Es ist kein einfacher Weg, weil die Umstellung des Einzelnen u.U. mit Komforteinbußen einher geht, aber in meinen Augen für Ballungsräume und Stadtstaaten der richtige Weg. Da wo man über Land muss... da wirds schwieriger, weil allein der Takt vom ÖPNV oftmals nicht mehr zum persönlichen Terminplan passt.

    Für Deutschland müsste das aber auch Ziel sein: in Städten/Ballungsräumen so viel wie möglich ÖPNV. Alles andere kann nicht funktionieren. Aber Großstädter haben ja auch in Deutschland immer öfter kein Fahrzeug so wie ich das in den Medien mit bekommen.

  4. Re: Vorbildlich

    Autor: Dwalinn 23.08.19 - 16:52

    Deutschland ist kein Stadtstaat und außerhalb von Städten ist ÖPNV nur eine Notlösung vollkommen egal wie viel Geld du da reinbutterst und im Ökovergleich hat der leere Bus auch keine Chance gegen ein Auto

  5. Re: Vorbildlich

    Autor: Keridalspidialose 23.08.19 - 17:01

    Ausserhalb von Städten ist der verkehrsinfarkt auch nicht vorhanden. Das kann man verkraften wenn dort noch etwas länger Leute mit dem eigenen Auto rumfahren. Das ändert aber nichts daran dass wir für die Städte eine Lösung mit ÖPNV brauchen.

    Ich verstehe nicht wieso immer dei Landbevölkerung als Gegenargument für ÖPNV in den Städten angeführt wird.

    ___________________________________________________________

  6. Re: Vorbildlich

    Autor: notuf 23.08.19 - 17:07

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > coass schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Mehr ÖPNV, besserer ÖPNV (der muss auch nicht mal zwingend kostenlos
    > sein,
    > > wie immer wieder gefordert wird), viel weniger Individualverkehr.
    >
    > Die Busfahrer, die ich kenne, fahren privat alle ausschließlich Auto, dabei
    > könnten sie kostenlos Bus fahren. Da liegt noch viel mehr im Argen. In
    > Deutschland scheitert es schon daran, dass es viel zu wenige Busfahrer
    > gibt.

    Könnte daran liegen, dass sie abends oder nachts nur schelcht nach Hause kommen _wegen_ des miesen ÖPNV. Am Tag ist es relativ gut - aber wehe man will mal abends schnell nach Hause, wenn Züge nur noch ein mal pro Stunde fahren - wenn überhaupt! Oder man 30 Min pro Umsteige warten muss - vier mal.

  7. Re: Vorbildlich

    Autor: PuckPoltergeist 23.08.19 - 17:09

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht wieso immer dei Landbevölkerung als Gegenargument für
    > ÖPNV in den Städten angeführt wird.

    Nicht als Gegenargument gegen den ÖPNV in Städten, gegen ÖPNV als Lösung für Deutschland. Im Gegensatz zu Singapur besteht Deutschland eben aus mehr als nur Stadt.

  8. Re: Vorbildlich

    Autor: Bembelzischer 23.08.19 - 17:32

    Um ÖPNV in Deutschland erfolgreich zu machen, muss man sich auf die Großstädte und Ballungszentren konzentrieren. Und dort nicht nur innerstädtisch, sondern vor allem für Pendler von außerhalb die Park+Ride-Konzepte wirklich attraktiv machen. Zum Beispiel indem das Gruppentagesticket für die Stadt im (niedrigen) Preis vom Parkticket enthalten ist.

    Es muss selbstverständlich werden, dass man mit dem Auto nicht nach Berlin rein fährt, sondern es an der Stadtgrenze parkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.19 17:33 durch Bembelzischer.

  9. Re: Vorbildlich

    Autor: sevenacids 23.08.19 - 19:21

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Großstädter haben ja auch in Deutschland immer öfter kein Fahrzeug so wie
    > ich das in den Medien mit bekommen.
    Gerade Großstädter brauchen bei einer guten ÖPNV-Infrastruktur ja auch überhaupt kein Auto, weil alles mit Bus, Bahn, Rad und zu Fuss erreichbar ist, meist auch viel schneller. Aber ein nicht unerheblicher Teil der deutschen Wirtschaft hängt halt am Automobiltropf und diese Lobby hat dementsprechend viel Macht und Einfluss und verhindert aufgrund ihrer Interessen sehr viele eigentlich überfällige Lösungen. Stuttgart ist ein Paradebeispiel: Anstatt den ÖPNV- und die Radinfrastruktur endlich mal ernsthaft zu fördern steckt man lieber wieder mehrere hundert Millionen Euro in einen neuen Autotunnel der nach Fertigstellung durch die neue Kapazität auch wieder nur dazu führt, dass die Verkehrsbelastung weiter zunehmen wird.

    Das jemand, der auf dem Land wohnt, mit einem Auto vielleicht besser dran ist, steht ja außer Frage. Aber ich würde meinen, dass Pendler vom Land im Vergleich zur Stadt gerade mal einen Bruchteil des Verkehrsaufkommens ausmachen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.19 19:22 durch sevenacids.

  10. Re: Vorbildlich

    Autor: superdachs 23.08.19 - 20:13

    Bembelzischer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um ÖPNV in Deutschland erfolgreich zu machen, muss man sich auf die
    > Großstädte und Ballungszentren konzentrieren. Und dort nicht nur
    > innerstädtisch, sondern vor allem für Pendler von außerhalb die
    > Park+Ride-Konzepte wirklich attraktiv machen. Zum Beispiel indem das
    > Gruppentagesticket für die Stadt im (niedrigen) Preis vom Parkticket
    > enthalten ist.
    >
    > Es muss selbstverständlich werden, dass man mit dem Auto nicht nach Berlin
    > rein fährt, sondern es an der Stadtgrenze parkt.

    Der Preis ist nur eine Seite der Medaille. Die Zeit ist ausschlaggebend. Wenn ich mit dem Auto auf Arbeit fahre brauche ich 20min. Mit dem Rad 30 und mit den öffentlichen 1-1,5h... Zeit die ich meinem Arbeitgeber schenke.

    Ein Schlüssel wäre dass Wegezeit bezahlt werden muss. Und zu einem Anteil in die maximale Arbeitszeit einfließt. Das würde auch Homeoffice fördern und DAS ist die Lösung. Wichtig ist dass viele Leute überhaupt nicht mehr rumfahren müssen, nicht sie in den ÖPNV zu zwingen.

  11. Re: Vorbildlich

    Autor: berritorre 23.08.19 - 20:40

    Das steht ja auch im Artikel. Der Minister weisst ja daraufhin, dass es gerade für Singapur als Stadtstaat besonders leicht sein müsste, den Fokus der Mobilität auf ÖPNV zu legen.

    Aber auch in Deutschland gibt es genügend Städte, in denen man mit einem vernünftigen Verkehrskonzept weitgehend auf den automobilen Individualverkehr verzichten könnte.

    Leider sind die Verkehrskonzepte oft noch recht schlecht, unter anderem auch, weil man (noch) zu viel Rücksicht auf die Autos nimmt. Der Fokus sollte aber in Zukunft auf ÖPNV liegen und Autos so weit wie möglich aus dem Verkehr herausgehalten werden.

    Es wird ja auch schon langsam besser. ich kenne viele Leute, die in der Grossstadt gar kein Auto mehr haben und Fahrrad, Bus, Bahn und wenn es denn mal wirklich sein muss ein Mietauto nehmen. Viele haben schon gar keinen Führerschein mehr.

    Ausserhalb der Städte könnte man den Verkehr durchaus auch reduzieren. Der meiste Verkehr dürfte dann doch von Grosstadt zu Grosstadt anfallen. Auch dies kann mit einem guten Konzept per ÖPFV abgedeckt werden. Deutschland ist halt jetzt ein Land das relativ dezentralisiert ist, daher wird es auch etwas schwieriger als in manchem anderen Land in denen 80-90% der Bevölkerung in Grosstädten leben. Aber da kann dann ja das Auto auch noch eingesetzt werden.

  12. Re: Vorbildlich

    Autor: kriD reD 23.08.19 - 21:28

    „Ich verstehe nicht wieso immer dei Landbevölkerung als Gegenargument für ÖPNV in den Städten angeführt wird.“

    Ganz einfach: Auch auf dem Land fährt niemand aus Spaß und Langeweile mit dem Auto rum. Das Problem ist der Verkehr vom Land in die Stadt und zurück. Da funktioniert der ÖPNV eben überhaupt nicht.

  13. Re: Vorbildlich

    Autor: PerilOS 24.08.19 - 00:12

    Wie willst du eigentlich den ÖPVN in Berlin verbessern? Die Busse und Bahnen kommen jetzt schon alle 5 Minuten und trotzdem muss man an der Achsel des Nachbars riechen.
    Es gibt keine All-in-One Lösung. Es muss ein Mix her. Das Musk Lifestyle verkauft, ist nichts neues. Hauptsache er hat mal wieder irgendwas für seine Twitter Zealoten erzählt. Damit die am Ball bleiben. Der hat Marketing halt drauf.

    Für Singapur macht es durchaus Sinn, den ÖPVN zu elektrisieren. Ob sie mehr davon haben werden, bezweifle ich. Berlin hat schon mit das beste ÖPVN der Welt. Mehr kannst du da auch nicht mehr reißen. Außer wir fangen alle an uns zu teleportieren.

    Der letzte Schwachsinn mit den Rollern verursacht nur noch mehr Verkehrsinfakt, weil die ganzen Jugendlichen durch die Gegend düsen, statt ÖPVN zu benutzen. Es hat absolut kein Auto ersetzt. Aber den Verkehr deutlich gefährlicher gemacht. Für alle auf und an der Straße.

  14. Re: Vorbildlich

    Autor: Bembelzischer 24.08.19 - 07:26

    Der ÖPNV in Berlin ist schon ganz gut. Die Fahrradinfrastruktur allerdings noch katastrophal. Der Zustand der Radwege ist gemeingefährlich. Sind durch Büsche überwuchert oder voller Schlaglöcher. Viele Radwege sind mit Pflastersteinen gebaut, ich meine wer kommt überhaupt auf die Idee einen Radweg aus Pflastersteinen zu bauen??? Das Ordnungsamt absolut machtlos gegenüber der großflächigen Ignoranz. Oft sind sie zugeparkt oder Kneipen/Restaurant stellen ihre Tische drauf.

    Und da sprechen wir noch nicht Mal darüber, dass die meisten Radwege einspurig sind... Und es dadurch zu Stoßzeiten permanent zu Staus führt.

  15. Re: Vorbildlich

    Autor: jo-1 24.08.19 - 08:05

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon könnte sich die Bundesregierung eine Scheibe abschneiden. Anstatt die
    > Elektromobilität für jedermann in Form eines Elektroautos als DEN
    > Heilsbringer für den Klimawandel zu verkaufen, sollte generell mehr Fokus
    > auf ÖPNV und damit weniger Individualverkehr gelegt werden.
    > Man bekommt in der BRD leicht den Eindruck vermittelt, dass alle Probleme
    > gelöst wären, würden doch nur möglichst alle auf ein Elektroauto umsteigen.
    > Dass das den Automobilherstellern gefallen dürfte, keine Frage, aber es
    > löst sicher nicht unsere Probleme.
    >
    > Mehr ÖPNV, besserer ÖPNV (der muss auch nicht mal zwingend kostenlos sein,
    > wie immer wieder gefordert wird), viel weniger Individualverkehr. Damit
    > könnte man auch mit einem Mix aus Elektroautos und Verbrennern noch lange
    > „fahren“ können.

    100%ige Zustimmung!

    Clevere Lösungen für alle müssen her und nicht für wenige (reiche) Lifestyle Jünger.

  16. Re: Vorbildlich

    Autor: Liwj 24.08.19 - 09:18

    PerilOS schrieb:
    > Für Singapur macht es durchaus Sinn, den ÖPVN zu elektrisieren. Ob sie mehr
    > davon haben werden, bezweifle ich. Berlin hat schon mit das beste ÖPVN der
    > Welt. Mehr kannst du da auch nicht mehr reißen.

    Warst du schon mal woanders? Also wer schon mal in Hongkong, Shenzhen, Singapur oder Tokyo gewesen ist, dem würde nicht mal im Traum einfallen, Berlin hier anzuführen. Weder von der Effektivität (wie Schnell komme ich von A nach B) noch von der Qualität, Sicherheit und Sauberkeit für die Passagiere.

  17. Re: Vorbildlich

    Autor: ForumSchlampe 24.08.19 - 10:37

    Liwj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > > Für Singapur macht es durchaus Sinn, den ÖPVN zu elektrisieren. Ob sie
    > mehr
    > > davon haben werden, bezweifle ich. Berlin hat schon mit das beste ÖPVN
    > der
    > > Welt. Mehr kannst du da auch nicht mehr reißen.
    >
    > Warst du schon mal woanders? Also wer schon mal in Hongkong, Shenzhen,
    > Singapur oder Tokyo gewesen ist, dem würde nicht mal im Traum einfallen,
    > Berlin hier anzuführen. Weder von der Effektivität (wie Schnell komme ich
    > von A nach B) noch von der Qualität, Sicherheit und Sauberkeit für die
    > Passagiere.

    Also zumindest für Tokyo und Hongkong war mein persönlicher eindruck, ja die hauptlinien funktionieren schnell und halbwegs effektiv aber alles darüber hinaus ist ziemlich zeitaufwändig und das netz weit weniger eng als z.B. in münchen oder stuttgart. In Berlin war ich bisher nur 2x und bin fast nur fahrrad gefahren.

  18. Re: Vorbildlich

    Autor: MrAnderson 24.08.19 - 10:57

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100%ige Zustimmung!
    >
    > Clevere Lösungen für alle müssen her und nicht für wenige (reiche)
    > Lifestyle Jünger.

    Lösungen für was?
    Singapur geht das Kernproblem "Mobilität" an.
    Deutschland, etc. macht nur einen auf "Öko" und stellt halt Elektro-Autos, statt Verbrenner in den Stau.
    Singapur hat keine Automobil-Lobby, darum können die sich um den wahren Kern des Problems kümmern.

  19. Re: Vorbildlich

    Autor: Huanglong 24.08.19 - 13:58

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon könnte sich die Bundesregierung eine Scheibe abschneiden. Anstatt die
    > Elektromobilität für jedermann in Form eines Elektroautos als DEN
    > Heilsbringer für den Klimawandel zu verkaufen, sollte generell mehr Fokus
    > auf ÖPNV und damit weniger Individualverkehr gelegt werden.
    > Man bekommt in der BRD leicht den Eindruck vermittelt, dass alle Probleme
    > gelöst wären, würden doch nur möglichst alle auf ein Elektroauto umsteigen.
    > Dass das den Automobilherstellern gefallen dürfte, keine Frage, aber es
    > löst sicher nicht unsere Probleme.
    >
    > Mehr ÖPNV, besserer ÖPNV (der muss auch nicht mal zwingend kostenlos sein,
    > wie immer wieder gefordert wird), viel weniger Individualverkehr. Damit
    > könnte man auch mit einem Mix aus Elektroautos und Verbrennern noch lange
    > „fahren“ können.


    Das hat in Deutschland aber auch mit der Mentalität der Leute zu tun. Viele wollen eben gar keinen ÖPNV und lieber mit dem eigenen Auto rumfahren. Da ist es immerhin schon mal besser, wenn die elektrisch fahren. Die Punkte, die immer angebracht werden, dass man den ÖPNV nicht nutzt und lieber Auto fährt haben zwar durchaus Hand und Fuß, viele Leute würden aber trotzdem nicht fahren, wenn die Probleme ausgeräumt wären, dann würden sie eben was anderes finden und dann final bei irgendeinem prinzipiellen Problem des ÖPNV hängenbleiben.

  20. Re: Vorbildlich

    Autor: Alexander1996 24.08.19 - 15:50

    Dafür gibt es die Stadt Maut. Diese muss eben ausgenommen für Lieferverkehr Krankentransporte usw. so teuer gemacht werden, dass es sich für Anwohner und Pendler einfach absolut nicht mehr lohnt mit dem Auto durch die Stadt zu Eiern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49