1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Staatliche…

Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: Mastercontrol 21.07.17 - 12:13

    Hallo,

    also solange die Elektroautos Teurer sind werden die sich nicht durchsetzten. Menschen denken Wirtschaftlich und Praktisch. Aus meiner sich gibt es derzeit keine gründe ein Elektroauto zu kaufen. Auch nicht den Co2 Ausstoß solange wir den Strom noch mit Kohle Produzieren oder Atomstrom nutzen. Und solange ich bei längeren Turen die Strecke nach Ladestationen planen muss auch nicht. Die Hersteller sollten sich mal überlegen einen einfach wechselbaren Akku einzubauen so das man nur an die Tanke fährt der Akku getauscht wird gegen einen vollen und man kann weiterfahren.

  2. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: hoschme 21.07.17 - 12:28

    Wechselbaren Akku gabs schon:
    https://www.golem.de/news/elektroauto-tesla-gibt-akku-tauschmoeglichkeit-keine-chance-1506-114571.html
    wird nicht nachgefragt. Ist vielleicht bei einem Elektroroller sinnvoll aber nicht bei einem x-Hundert Kilo schweren Akku Pack. Wirtschaftlichkeit erfordert die Betrachtung der TCO nicht den kurzen Blick auf den Anschaffungspreis. Höherer Wirkungsgrad sorgt für niedrigeren CO2-Ausstoß auch bei schmutziger Stromproduktion. Da ist eher die Batterieproduktion der größere Treibhausgasproduzent. Die Elektromobilität wird sich letztlich über die Mobilität als Dienstleistung durchsetzen dank der wesentlich wirtschaftlicheren TCO bei einer höheren Auslastung durch Autonome Fahrzeuge.

  3. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: Heavens 21.07.17 - 12:39

    Sind die Elektroautos denn teurer? In der Anschaffung wohl ja, aber im Unterhalt?
    Wenn mich ein Elektroauto 20% mehr kostet aber 80-100% länger hält?
    Das Model S von meinem Nachbarn hat mittlerweile fast 400'000 Km auf dem Buckel und abgesehen von normalen Verschleissteilen (Lager, Stossdämpfer) eigentlich keine Anzeichen für die Kilometerleistung.
    Beim Clio meiner Freundin hingegen klapperts ziemlich mit knapp 230'000 Km und die Kupplung und das Getriebe werden wohl kaum bis 400'000 durchhalten.
    Das liegt natürlich auch an der Fahrweise aber auf Kilometer gerechnet wird meine bessere Hälfte wahrscheinlich 2 Clios verheizen bevor mein Nachbar an einen Wechsel denkt.

  4. Unterhalt ist günstig

    Autor: SJ 21.07.17 - 12:39

    Unterhalt von eFhz ist viel günstiger.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: KingTobi 21.07.17 - 13:56

    Das ist jetzt aber auch unfair einen 15k Clio gegen ein 150k Tesla S zu stellen.

  6. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: DeathMD 21.07.17 - 14:01

    Ach komm schon, wie viele Bubis im Alter von ca. 25 Jahren sehe ich mit einem Audi A6 Avant herumfahren. Der kommt dir mit ein wenig Ausstattung (S-Line muss ja sein) auf 65.000 -70.000 ¤. Das Geld für Autos sitzt in D und Ö schon recht locker für die "namhaften" Hersteller. Dazu kommen die Werkstattkosten, die sich Audi & Co. auch gut bezahlen lassen. Das sind wohl gemerkt Autos die größtenteils nur dazu dienen, um zur Arbeit (vl. 40km am Tag) zu kommen und um bei den Mädls ein wenig Eindruck zu schinden... vier Ringe, sie zu knechten...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.17 14:05 durch DeathMD.

  7. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: DeathMD 21.07.17 - 14:05

    Geht bei 80k los und selbst wenn du einen Audi als Vergleich heranziehst, hast du immer die Servicekosten, Zahnriemenwechsel, Kupplung etc., ein Antriebsstrang von einem Verbrenner hat eben viel mehr Verschleißteile.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: Heavens 21.07.17 - 18:53

    Natürlich ist es nicht ganz fair, bei einem 150'000 Verbrenner wird sich eher noch ein Getriebe oder Motorenwechsel lohnen aber der Verschleiss ist da.
    Unter Umständen kauft man eben zwei 30'000¤ Golf in der Lebensdauer eines 45'000¤ Model 3s.
    Der Verschleiss beim Elektro ist definitiv geringer (Rost aussen vor), da kann es sich eben nach 15 Jahren auch noch lohnen den Akku zu wechseln und noch 10 Jahre dran zu hängen ohne, dass nach 2 Jahren der Motor und die Kupplung hinüber sind.

  9. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: ChMu 21.07.17 - 20:18

    Mastercontrol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > also solange die Elektroautos Teurer sind werden die sich nicht
    > durchsetzten.

    Sie sind ja nicht teurer. Ganz im Gegenteil.

    > Menschen denken Wirtschaftlich und Praktisch.

    Mag sein, beim Autokauf aber nicht. Sonst wuerden alle Dacia oder gleich eAutos fahren.

    >Aus meiner sich
    > gibt es derzeit keine gründe ein Elektroauto zu kaufen.

    Das mag aus Deiner sich so sein:-) eben WEIL Du nicht wirtschaftlich und praktisch denkst beim Auto Kauf.

    > Auch nicht den Co2
    > Ausstoß solange wir den Strom noch mit Kohle Produzieren oder Atomstrom
    > nutzen.

    Ach?

    > Und solange ich bei längeren Turen die Strecke nach Ladestationen
    > planen muss auch nicht.

    Wenn Du Berufsfahrer bist und "laengere Turen" fahren musst, dann bist Du eben in den 0,x % der Leute, fuer die electrisch tatsaechlich nichts ist. Fuer die grosse Mehrheit der Leute, welche NIE im Autoleben mehr als 200km am Stueck fahren, also 80%+ der Leute, spielt sich das, wie alles andere beim Autokauf, im Kopf ab.

    >Die Hersteller sollten sich mal überlegen einen
    > einfach wechselbaren Akku einzubauen so das man nur an die Tanke fährt der
    > Akku getauscht wird gegen einen vollen und man kann weiterfahren.

    Gibts und gab es. Will aber keiner. Solche Vorschlaege kommen von Leuten, welche eben nie electrisch gefahren sind.

  10. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: thinksimple 21.07.17 - 20:55

    Teuer oder nicht ist eine Frage des persönlichen Lebensstils. Für den einen sind 1000¤ 3Monatsmieten für den anderen ein schöner Abend unter Freunden. (mit dem guten Ouzo für die guten Freunde). In DE will jeder den anderen immer vom Gegenteil überzeugen. Das wird schon langsam langweilig.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  11. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: anyone_23 21.07.17 - 21:41

    Also ich habe mir das Thema Elektroauto mit meinen Vorgaben mal so grob durchgerechnet. Ich benötige einen Kleinwagen mit mindestens 90PS, hätte gerne Automatik und fahre damit dann ca. 12.000 km pro Jahr, (pro Arbeitstag ca. 40km + weitere Fahrten; 80km Reichweite im Winter genügen). Vor allem Gebrauchtwagen mit max. 3 Jahren/40.000 km und ordentlicher Ausstattung, aber OHNE BATTERIEMIETE sind okay.

    Bei den Benzinern geht es da ab ca. 12.000 Euro los. In Sachen Elektroautos geht es ab 15.500 Euro mit dem Zoe los und ab 17.000 Euro gibt es brauchbare Leafs.

    Wenn ich alles richtig gerechnet habe (Spritverbrauch 7l/100km bei den Benzinern, 0,25Cent/kwh bei den Stromern) und die wegfallende KFZ-Steuer dazuzähle, dann spare ich schlussendlich ca. 600 Euro pro Jahr mit einem Elektroauto.

    Nach 6 Jahren wäre ein Zoe dann also günstiger falls sich bis dahin nichts tut. Ich erwarte zudem, dass bei einem Elektroauto weniger Geld für Reparaturen/Instandhaltung notwendig sind (kein Ölwechsel, Reifen werden durch Rekuperation geschont, kein Getriebe). Klar, andererseits muss man nach 8-10 Jahren dann wahrscheinlich den Akku austauschen. Dann steht der Stromer wohl kurz wieder schlechter da, auf weitere 10 Jahre gerechnet, dürfte er dann aber am Ende wieder günstiger sein.

    Es muss jeder selbst einmal rechnen, aber bei meinem Anforderungsprofil scheint es preislich keinen großen Unterschied zu geben. Bei mir fallen viele der günstigeren Benziner schlicht wegen der gewünschten Automatik raus. Mein nächstes Auto wird deshalb sehr wahrscheinlich ein Elektroauto.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.17 21:44 durch anyone_23.

  12. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: wire-less 21.07.17 - 21:44

    Heavens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die Elektroautos denn teurer? In der Anschaffung wohl ja, aber im
    > Unterhalt?
    > Wenn mich ein Elektroauto 20% mehr kostet aber 80-100% länger hält?
    > Das Model S von meinem Nachbarn hat mittlerweile fast 400'000 Km auf dem
    > Buckel und abgesehen von normalen Verschleissteilen (Lager, Stossdämpfer)
    > eigentlich keine Anzeichen für die Kilometerleistung.
    > Beim Clio meiner Freundin hingegen klapperts ziemlich mit knapp 230'000 Km
    > und die Kupplung und das Getriebe werden wohl kaum bis 400'000
    > durchhalten.
    > Das liegt natürlich auch an der Fahrweise aber auf Kilometer gerechnet wird
    > meine bessere Hälfte wahrscheinlich 2 Clios verheizen bevor mein Nachbar an
    > einen Wechsel denkt.

    2 Clios sind immer noch viel billiger wie ein Tesla. Einen Tesla S kauft man aber nicht um zu sparen.
    Ich hab mir mal die Preise vom Zoe angeguckt. Rechnet sich nie.

  13. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: GangnamStyle 22.07.17 - 07:06

    Stimmt, die Menschen sind gierig und denken egoistisch. Bedenke aber, dass der Akkupreis jährlich 20% zurückgeht. Da der Akku im Elektroauto der Hauptkostenfaktor ist (ca. 60% Kostenanteil) kannst Du ja ausrechnen, wie teuer ein 35k EUR teureres E-Auto in 5 Jahren kosten wird.
    Oder wenn Du etwas Zeit hast, schaue Dir dieses Video an: https://www.youtube.com/watch?v=2b3ttqYDwF0

    Dann wirst Du erfahren, warum Autos mit Verbrennungsmotoren in wenigen Jahren passe sein werden.

  14. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: Berner Rösti 22.07.17 - 08:25

    hoschme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wechselbaren Akku gabs schon:
    > www.golem.de
    > wird nicht nachgefragt.

    Jo, weil es nur eine Tausch-Station für den Test gab und man zudem vorher einen Termin vereinbaren musste.

  15. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.17 - 09:08

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, die Menschen sind gierig und denken egoistisch. Bedenke aber, dass
    > der Akkupreis jährlich 20% zurückgeht. Da der Akku im Elektroauto der
    > Hauptkostenfaktor ist (ca. 60% Kostenanteil) kannst Du ja ausrechnen, wie
    > teuer ein 35k EUR teureres E-Auto in 5 Jahren kosten wird.
    > Oder wenn Du etwas Zeit hast, schaue Dir dieses Video an: www.youtube.com

    Und das ist nur die halbe Wahrheit. Aktuell gibt es noch keinen Preiskampf bei E-Autos. Außerdem ist der Antriebsstrang abgesehen vom Akku sehr viel günstiger als ein Verbrennungsmotor (spätestens wenn ausreichende Stückzahlen erreicht werden). Die Hersteller werden also sehr bequeme Margen haben. Vermutlich könnten sie heute ihre Elektroautos schon 3000-5000 Euro günstiger anbieten, wenn es nötig wäre. Und daran wird auch das Model 3 nichts ändern, weil es preislich auch viel zu hoch liegt.

    Interessant wird ein Elektroauto in der Kompaktklasse mit 300 km realer Reichweite und einem Straßenpreis von unter 20.000 Euro. Wenn ein Hersteller so etwas baut, werden alle anderen schnell nachziehen.

  16. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: thunderbird487 22.07.17 - 09:25

    Elektroautos sind leider viel teurer als Verbrenner.
    Bei uns in Österreich kann man sich gerade ein E-Auto für 60¤ für 6 Tage ausborgen.
    Die ganzen E-Auto Beführworter sagen ja immer :" Kannst ja eh überall aufladen ..."
    ... Ja mit 100 verschiedenen Tankkarten wo man meisten überall Grundgebühr zahlen muss...

    hier z.b. ein Link zu den von VW vorgeschlagenen Ladesäulen

    https://smatrics.com/ladenetz#tarife

    und man zahlt fast immer nach Zeit beim Laden und nicht nach Energie.


    Elektroautos werden aber natürlich künstlich verteuert. Die Autohersteller sagen ja, dass der Motor + Abgasreinigung die Hälfte der Kosten des FAhrzeuges ausmachen.

    Nehmen wir als Beispiel einen VW Golf: kostet als TDI ca 25000¤ als ist die Hälfte 12500¤ für Motor und der Rest kostet auch 12500¤

    Der neue E-Golf kostet 39 000¤ - Also kostet die E-Einheit 26500¤ und somit doppelt soviel wie der Verbrennermotor.

    und solange bei jedem Ladestromanbieter Grundgebühr bezahlt werden muss wird sich das nie durchsetzen. Zahl ja auch nicht bei den Tankstellen Grundgebühr damit ich dort Tanken darf oder?

  17. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als Kleinwagen setzt sich gar nichts durch

    Autor: Sebbi 22.07.17 - 10:25

    Fixed that for you ...

    Komische Behauptung. Wer kauft denn nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten sein Auto? Fahren etwa nur Dacias und Kias rum?

  18. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: thinksimple 22.07.17 - 12:53

    thunderbird487 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektroautos sind leider viel teurer als Verbrenner.
    > Bei uns in Österreich kann man sich gerade ein E-Auto für 60¤ für 6 Tage
    > ausborgen.
    > Die ganzen E-Auto Beführworter sagen ja immer :" Kannst ja eh überall
    > aufladen ..."
    > ... Ja mit 100 verschiedenen Tankkarten wo man meisten überall Grundgebühr
    > zahlen muss...
    >
    > hier z.b. ein Link zu den von VW vorgeschlagenen Ladesäulen
    >
    > smatrics.com#tarife
    >
    > und man zahlt fast immer nach Zeit beim Laden und nicht nach Energie.
    >
    > Elektroautos werden aber natürlich künstlich verteuert. Die Autohersteller
    > sagen ja, dass der Motor + Abgasreinigung die Hälfte der Kosten des
    > FAhrzeuges ausmachen.
    >
    > Nehmen wir als Beispiel einen VW Golf: kostet als TDI ca 25000¤ als ist die
    > Hälfte 12500¤ für Motor und der Rest kostet auch 12500¤
    >
    > Der neue E-Golf kostet 39 000¤ - Also kostet die E-Einheit 26500¤ und somit
    > doppelt soviel wie der Verbrennermotor.
    >
    > und solange bei jedem Ladestromanbieter Grundgebühr bezahlt werden muss
    > wird sich das nie durchsetzen. Zahl ja auch nicht bei den Tankstellen
    > Grundgebühr damit ich dort Tanken darf oder?

    Dann kostet ja der Renaultmotor mit allem bei einem Dacia nur 3500¤. Und bei ner S-Klasse S500 knapp 60000¤?

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  19. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als Verbrenner setzt sich gar nichts durch

    Autor: dEEkAy 22.07.17 - 13:37

    Heavens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die Elektroautos denn teurer? In der Anschaffung wohl ja, aber im
    > Unterhalt?
    > Wenn mich ein Elektroauto 20% mehr kostet aber 80-100% länger hält?
    > Das Model S von meinem Nachbarn hat mittlerweile fast 400'000 Km auf dem
    > Buckel und abgesehen von normalen Verschleissteilen (Lager, Stossdämpfer)
    > eigentlich keine Anzeichen für die Kilometerleistung.
    > Beim Clio meiner Freundin hingegen klapperts ziemlich mit knapp 230'000 Km
    > und die Kupplung und das Getriebe werden wohl kaum bis 400'000
    > durchhalten.
    > Das liegt natürlich auch an der Fahrweise aber auf Kilometer gerechnet wird
    > meine bessere Hälfte wahrscheinlich 2 Clios verheizen bevor mein Nachbar an
    > einen Wechsel denkt.


    Nur kann deine bessere Hälfte sogar 3 oder mehr Clios verheizen bevor sie den Kaufpreis des Tesla erreicht...

  20. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als Kleinwagen setzt sich gar nichts durch

    Autor: Berner Rösti 22.07.17 - 17:02

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fixed that for you ...
    >
    > Komische Behauptung. Wer kauft denn nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten
    > sein Auto? Fahren etwa nur Dacias und Kias rum?

    Der Großteil der privaten Autokäufer bedient sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt -- aus gutem Grund, denn hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis am besten.

    Warum einen billigen Neuwagen von Dacia oder Kia kaufen, wenn ich einen hochwertigeren, gebrauchten Wagen fürs gleiche Geld bekomme?

    Daher kommen in Deutschland auf zwei Neuwagenkäufer mal eben fünf bis sechs Gebrauchtwagenkäufer.

    Und da steckt auch das Problem bei den E-Autos. Bis die Fahrzeugmodelle, die aufgrund der technischen Daten in der Lage wären, konventionelle zu ersetzen, in ausreichender Stückzahl im Gebrauchtwagenmarkt verfügbar sind, wird es noch sehr lange dauern.

    Bis dahin können gerne all diejenigen zugreifen, die zu viel Geld haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 36,99€
  3. (-87%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15