Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Stromwirtschaft…

Darum sollte sich der Staat kümmern: Batterierecycling

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darum sollte sich der Staat kümmern: Batterierecycling

    Autor: wire-less 16.09.19 - 12:05

    Anders als bei der Kernkraft sollte der Staat sich um das was hinten raus kommt kümmern *bevor* er sich massiv dazu committed.

    D.h. da sollten die Hersteller verpflichtet werden die Batterien zurückzunehmen und zu einer Prozentzahl X wieder zu recyclen.

  2. Re: Darum sollte sich der Staat kümmern: Batterierecycling

    Autor: Ach 16.09.19 - 13:44

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anders als bei der Kernkraft sollte der Staat sich um das was hinten raus
    > kommt kümmern *bevor* er sich massiv dazu committed.
    >
    > D.h. da sollten die Hersteller verpflichtet werden die Batterien
    > zurückzunehmen und zu einer Prozentzahl X wieder zu recyclen.

    Deine Gebete wurden bereits erhört. Vielmehr ist es derzeit genau umgekehrt, und der Markt lechzt regelrecht nach gebrauchten Lithium Ionen Zellen. Darunter leiden zunächst mal die Recycling Betriebe, die an so gut wie keine Altware kommen. Nissan z.B. ersetzt die alte Batterie nur im Umtausch. Tesla filtert aus den Rückläufen die gesunden Zellen heraus, und hat in der Tesla Power AG einen nimmersatten Abnehmer für die eigenen Gebrauchtakkus. Mercedes wiederum betreibt eigene Netz-Regelstrom-Pufferspeicher, in denen seit Jahren neue Batterien für den Autobetrieb netzdienlich und mit lukrativen Nebenverdienst vorbereitet und alte Zellen weiterverwendet werden. Eigentlich ist das von der Verbrenner Fraktion viel bemühte Recycling Problem derzeit überhaupt nicht existent, und es sieht auch nicht so aus, als würde sich in absehbarer Zeit irgendetwas daran ändern.

  3. Re: Darum sollte sich der Staat kümmern: Batterierecycling

    Autor: MrAndersenson 16.09.19 - 18:55

    Eco-friendly method of recycling EV batteries

    https://www.youtube.com/watch?v=wxCFDWMPu38&feature=youtu.be

  4. Re: Darum sollte sich der Staat kümmern: Batterierecycling

    Autor: thinksimple 17.09.19 - 11:46

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wire-less schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anders als bei der Kernkraft sollte der Staat sich um das was hinten
    > raus
    > > kommt kümmern *bevor* er sich massiv dazu committed.
    > >
    > > D.h. da sollten die Hersteller verpflichtet werden die Batterien
    > > zurückzunehmen und zu einer Prozentzahl X wieder zu recyclen.
    >
    > Deine Gebete wurden bereits erhört. Vielmehr ist es derzeit genau
    > umgekehrt, und der Markt lechzt regelrecht nach gebrauchten Lithium Ionen
    > Zellen. Darunter leiden zunächst mal die Recycling Betriebe, die an so gut
    > wie keine Altware kommen. Nissan z.B. ersetzt die alte Batterie nur im
    > Umtausch. Tesla filtert aus den Rückläufen die gesunden Zellen heraus, und
    > hat in der Tesla Power AG einen nimmersatten Abnehmer für die eigenen
    > Gebrauchtakkus. Mercedes wiederum betreibt eigene
    > Netz-Regelstrom-Pufferspeicher, in denen seit Jahren neue Batterien für den
    > Autobetrieb netzdienlich und mit lukrativen Nebenverdienst vorbereitet und
    > alte Zellen weiterverwendet werden. Eigentlich ist das von der Verbrenner
    > Fraktion viel bemühte Recycling Problem derzeit überhaupt nicht existent,
    > und es sieht auch nicht so aus, als würde sich in absehbarer Zeit
    > irgendetwas daran ändern.

    Und nach der Weiterverwendung? Ist es unwirtschaftlich zu recyclen. Und je weniger Kobalt und Nickel enthalten ist umso unwirtschaftlicher ist es.
    Dies muss angegangen werden. Nicht die Zwischenverwendung. Und was noch hinzukommt ist der hohe Energiebedarf beim recyceln.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  5. Re: Darum sollte sich der Staat kümmern: Batterierecycling

    Autor: Ach 17.09.19 - 15:15

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Und nach der Weiterverwendung? Ist es unwirtschaftlich zu recyclen. Und je
    > weniger Kobalt und Nickel enthalten ist umso unwirtschaftlicher ist es.
    > Dies muss angegangen werden. Nicht die Zwischenverwendung. Und was noch
    > hinzukommt ist der hohe Energiebedarf beim recyceln.

    Wie du ja selber sagst, ist das Recyclen nur zum Teil unwirtschaftlich. Das Verb "angegangen werden" gefällt mir in diesem Zusammenhang richtig gut, denn es ist ja nur eine Momentaufnahme. Es sind mehrere Verfahren mit variierenden Vor- und Nachteilen, von denen sich quasi jedes noch in seiner Entwicklung befindet. Das hat zur Folge, dass in den Verfahren noch einige Steigerungen der Geld- wie Energieeffizienz stattfinden werden, andererseits ist es wie bei allen energiehungrigen Unternehmungen : Deren Umweltbelastung fällt und steigt mit dem Erneuerbarenanteil am Strommix, sprich : mit dem weiteren Ausbau vom Sonnenenergie- Wind- und Stromspeicheranlagen. Derzeit befinden wir im gesunden 40+ Prozentbereich, und bis die große Masse an Batterien zurück laufen, vergehen über den Daumen gepeilt von jetzt ab gesehen noch ca. 20 Jahre. Im schlimmsten Fall wird man die Stromkosten für diese Unternehmen so weit senken müssen, dass sich die Wirtschaftlichkeit von selber ergibt, wobei von dieser Senkung im Gegensatz zur aktuellen Ausnahmereglung nicht nur ein wirtschaftlicher Effekt, sondern ein zusätzlicher und deutlicher Umweltnutzen ausgehen wird.

  6. Re: Darum sollte sich der Staat kümmern: Batterierecycling

    Autor: E-Mover 18.09.19 - 08:23

    MrAndersenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eco-friendly method of recycling EV batteries
    >
    > www.youtube.com

    Danke für den Link!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. Heinlein Support GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57