Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Stromwirtschaft…

Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: weisse_rose 16.09.19 - 01:46

    Wir sollten lieber erstmal mehr in Forschung investieren, so dass man in 3 Minuten 80% der Batterien geladen werden.

  2. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: holgerscherer 16.09.19 - 02:11

    weisse_rose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sollten lieber erstmal mehr in Forschung investieren, so dass man in 3
    > Minuten 80% der Batterien geladen werden.


    die Technik muss nicht erforscht werden, sie ist prinzipiell bekannt. Aber die Akkus (samt nötigem Management) sind sauteuer, und das Stromnetz gibt das nur für ein paar vereinzelte Teslas her.

  3. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: dit 16.09.19 - 07:37

    weisse_rose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sollten lieber erstmal mehr in Forschung investieren, so dass man in 3
    > Minuten 80% der Batterien geladen werden.

    Ja...

    Oder wir, Menschen, machen das intelligent und laden dann, wenn das Auto sowieso steht. Im Parkhaus, An der Ampel, In der Garage...

  4. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: 32bit 16.09.19 - 08:20

    weisse_rose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sollten lieber erstmal mehr in Forschung investieren, so dass man in 3
    > Minuten 80% der Batterien geladen werden.
    Da kannst du lange forschen, das wird in der Masse so nicht klappen! Die Naturgesetze richten sich nicht nach dir!

    Bei 3 Minuten, 100 kWh Akku und 400V fliessen da mal eben 5.000 A.
    Kurz gesagt, in der Masse bekommst du den Strom garnicht her.

    Btw: 100 kWh entsprechen vom Energieinhalt her, in etwa 10 l Diesel.
    In mein Kombi passen 40l, und damit schaffe ich gut 800km (egal ob Winter oder Sommer oder wie alt das Auto ist) und tanke, incl. Bezahlen, in 5 Minuten. Ich finde auch binnen ein paar Kilometern eine Tankstelle.

    Mit Wasserstoff könnte das änlich klappen.

  5. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: BlindSeer 16.09.19 - 08:22

    Also doch die Millionen Ladepunkte?

  6. wer braucht das?

    Autor: SJ 16.09.19 - 08:26

    Wer braucht das schon? Wenn du jeden Morgen mit 500km Reichweite losfährst, dann musst du seltenst bis gar nie überhaupt mal irgendwo laden gehen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: User_x 16.09.19 - 08:27

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also doch die Millionen Ladepunkte?

    Eher Hybrid! Akku für die Stadt und Kraftstoff, wenn man Kraft braucht - auf langen Fahrten. Wer will da 2 Stunden für die nächsten 150 km warten?

    Oder wir nehmen doch das Rad.

  8. Re: wer braucht das?

    Autor: BlindSeer 16.09.19 - 08:32

    Etwas egozentrische Sichtweise, oder werden die Autos von millionen Laternenparkern von Feen über Nacht aufgeladen?

  9. Re: wer braucht das?

    Autor: 32bit 16.09.19 - 08:39

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer braucht das schon? Wenn du jeden Morgen mit 500km Reichweite losfährst,
    > dann musst du seltenst bis gar nie überhaupt mal irgendwo laden gehen.
    Ein für Otto Normalo bezahlbares BEV hat eine angegebene Reichweite von ca. 250 km, mit neuem Akku. Also bist du schon mal raus mit deinen 500! Solche Autos können sich nur wenige leisten.

    Ist der Akku nicht mehr neu, es ist Winter, oder im Sommer so richtig warm, fährst etwas sportlich, dann bist du unter Umständen schon unter 100 km Reichweite. Fahre ich damit ans Meer in Urlaub muss ich 5 mal nachladen wenn ich da an einem Tag ankommen will... oder ich plane halt gleich 2 Tage ein. Mit Wohnwagen schauts dann noch übler aus.
    Mit einem Verbrenner oder einem FCEV bin ich halt in ein paar Stunden am Ziel.

    Man könnte kleine Strecken mit dem e-Bike fahren, und die großen mit einem herkömmlichen Verbrenner, ich wette das schont die Umwelt um ein Vielfaches mehr als en Tesla.

    Noch angemerkt. Ein voller, wie auch ganz leerer Akku verkürtzt die Lebenzeit, es macht also nicht unbedingt Sinn den Akku immer gleich voll zu laden oder leer zu fahren. Man muss seine Fahrten also schon planen planen wenn der Akku lange halten soll.

  10. Re: wer braucht das?

    Autor: SJ 16.09.19 - 08:41

    Ja.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: wer braucht das?

    Autor: SJ 16.09.19 - 08:42

    32bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche
    > Autos können sich nur wenige leisten.

    Auch wenige können sich einen neuen BMW oder Mercedes oder VW leisten. Trotzdem fahren viele damit rum.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: wer braucht das?

    Autor: 32bit 16.09.19 - 09:58

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 32bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solche
    > > Autos können sich nur wenige leisten.
    >
    > Auch wenige können sich einen neuen BMW oder Mercedes oder VW leisten.
    > Trotzdem fahren viele damit rum.
    Die große Masse aber eben nicht. Die wird ohne Verbrenner nämlich neben dem Fahrrad dann nichts fahren. Und die paar BEV werden so teuer ...

  13. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: marcometer 16.09.19 - 10:14

    Kurz mal in der Zeit stehen geblieben?
    2 Stunden für 150km?
    Selbst "Klein"wagen wie der Corsa/208 laden heute mit bis zu 100 kW (im Schnitt bis 80% mit ~80 kW).
    30 Minuten laden, 80% im Akku.

  14. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: marcometer 16.09.19 - 10:18

    Nur wegen der Betankungsthematik holen viele immer den Wasserstoff wieder raus ohne sicher näher damit zu beschäftigen.
    Das ist aber tatsächlich genau der einzige Punkt, der dafür sprechen würde, alle anderen dagegen.
    Viel teurer, viel ineffizienter, viel unflexibler, viel komplizierter.

  15. Re: wer braucht das?

    Autor: marcometer 16.09.19 - 10:20

    Laternen werden durch Strom gespeist.
    In etlichen Städten werden schon welche mit schwächeren AC Ladern bestückt, so dass man dadran über Nacht auch mehr als genug laden kann.

  16. Re: wer braucht das?

    Autor: BlindSeer 16.09.19 - 10:32

    Welche Städte wären das? Wieder die großen fünf? Die sind in der Regel nicht das Problem. Wir haben übrigens eine Laterne für sechs Parkplätze. ;) Letzte Wohnung: Laternen standen gegenüber der Parkbuchten. Also generell ist die Idee gut, aber nicht immer umsetzbar. UND es sind dann halt wirklich die Millionen Ladepunkte die erwähnt werden. Im grunde muss überall wo ein Auto steht ein Ladepunkt hin.

    PS: Dazu möchte ich den Spaß nicht haben, wenn in den Sommerferien der Jugend langweilig ist und sie einfach mal einen Abend alle Stecker eines Straßenzuges raus ziehen. Morgens hast du dann 20 fluchende Pendler da stehen. ;)

  17. Re: Wir brauchen nicht viele Ladesãulen. Wir brauchen Ladesãulen, die in 3 Minuten vollladen.

    Autor: unbuntu 16.09.19 - 10:35

    dit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wir, Menschen, machen das intelligent und laden dann, wenn das Auto
    > sowieso steht. Im Parkhaus, An der Ampel, In der Garage...

    Im Parkhaus steht man eher selten, Ampeln zum Laden gibts hier nicht, Garage haben die wenigsten Menschen. Und nu?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  18. Re: wer braucht das?

    Autor: unbuntu 16.09.19 - 10:36

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laternen werden durch Strom gespeist.

    Ja, mit Strom, der für diese Laternen ausgelegt ist und durch entsprechende Kabel fließt. Und nichts, mit dem man mal eben 100kW durchjagen kann.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  19. Re: wer braucht das?

    Autor: bofhl 16.09.19 - 10:45

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcometer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Laternen werden durch Strom gespeist.
    >
    > Ja, mit Strom, der für diese Laternen ausgelegt ist und durch entsprechende
    > Kabel fließt. Und nichts, mit dem man mal eben 100kW durchjagen kann.

    Du verlangst jetzt aber nicht wirklich, dass sich die Leute tatsächlich mit elektrischen Strom auskennen ;-))
    Für die reicht es, dass irgendwie Strom zu den Lampen kommt - über Kabeln und deren Dicke usw. haben die noch nie nachgedacht! (oder etwa in eines der existierenden eAutos hinein gesehen und sich die dicken, schweren orange-farbenen Hochenergie-Kabeln mal näher angesehen)

  20. Re: wer braucht das?

    Autor: subjord 16.09.19 - 10:59

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcometer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Laternen werden durch Strom gespeist.
    >
    > Ja, mit Strom, der für diese Laternen ausgelegt ist und durch entsprechende
    > Kabel fließt. Und nichts, mit dem man mal eben 100kW durchjagen kann.

    Das gute ist, dass es ja reicht wenn sie mit 7 kW laden können. Mehr verlangt man ja auch nicht. 12 Stunden lang 7 kW reichen gut aus um 400 km Reichweite nachzuladen. Selbst das ist in der Regel deutlich mehr als benötigt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 22,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57