1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Tesla Motors…

Solorzellen an der Fahrzeugausenseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solorzellen an der Fahrzeugausenseite

    Autor: OliWan 25.09.12 - 13:17

    Also wenn dieser Carport mehr Strom erzeugt als zum Laden von 4 Fahrzeugen benötigt wird läge es doch nahe an der Außenseite der Fahrzeuge ebenfalls Solarzellen anzubringen, somit würden diese an sonnigen Tagen das "Tanken" komplett ersparen und die Fahrzeuge sich in Stillstandzeiten komplett und ohne Kosten laden lassen! Eventuell sogar während der Fahrt - die Oberfläche des Carport Daches wirkt nun nicht wirklich größer als die Oberfläche der 4 darunter stehenden Fahrzeuge!

  2. Re: Solorzellen an der Fahrzeugausenseite

    Autor: wasabi 25.09.12 - 16:34

    Die Idee ist natürlich naheliegend und nicht neu, in der Praxis sieht das dann aber doch anders aus. Zum einen ist das von der Verarbeitung wohl nicht so einfach. Photvoltaischen Lack gibt es ja noch nicht :-) Und das Auto dann irgendwie mit klassishen Zellen vollpflastern sieht mrkwürdig aus, ist technisch wohl auch nicht so einfach möglich usw. Vor allem aber: Es ist teuer. Und steht dann möglicherweise in keinem verhältnis. Wenn du mal Solarzellen auf einem Hausdach siehst, wirst du auch feststellen, dass man da eigentlich nie das ganze Dach zubaut, sondern nur die Sonnenseite. Bei einem Auto wären die Seitenflächen auch nie wirklich zur Sonne, die Ausbeute wäre minimal, und steht in keinem Verhältnis zum Preis. Die reiner Quadratmeterzahl ist da nicht so entscheidend.

    Solarzellen nur auf dem Dach gibt es aber in kleinem Maße bzw. bei manchen E-Auto-Studien. Allerdings nimmt da halt nur ein bisschen was mit, man müsste schon sehr lange in der Sonne stehen, um das Teil vollzuladen. Bei Audi kann man schon seit einigen Jahren ein Solarschiebedach:
    http://www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/effizienz/effizienztechnologien/energiemanagement/solarschiebedach.html
    Reicht dann eben nur für Innenraumventilation.

    Es gibt ja auch reine Solarautos:
    http://assets.knowledge.allianz.com/img/solar_fern_car_q_33358.jpg
    Und da finde ich dann sogar auch solche, wo man möglichst alles vollpflastert:
    https://www.golem.de/1009/78133.html
    Da geht es aber auch um Rekordfahrten. In Serienautos steht der Preis dafür wohl in keinem Verhältnis zum nutzen.

    Die Aussage, dass der durch den Carports erzeugte Strom reicht, wundert mich auch etwas, aber wie z.B. bei Smartphone-Laufzeiten muss man da wohl Nutzungszenarien beachten. Ich bezweifle einfach mal, dass die Energie reicht, wenn die Leute da an der Tanke schlange stehen, also alle vier Tanksäulen rund um die Uhr in laden.

  3. Re: Solorzellen an der Fahrzeugausenseite

    Autor: Ach 25.09.12 - 17:11

    >Ich bezweifle einfach mal, dass die Energie reicht, wenn die Leute da an der Tanke schlange stehen, also alle vier Tanksäulen rund um die Uhr in laden.

    Dazu müsste es ja auch erst mal rund um die Uhr Tesla Model S in der Longrange Version geben, die auch gerade alle diese langen Strecken auf sich nehmen :).

    Ich glaube übrigens durchaus das unterm Schnitt mehr Strom erzeugt als an die Wagen abgegeben wird, also immer ein gewisse Stromanteil lukrativ ins Netz eingespeist wird. Denn! Das Laden ist für die Kunden kostenlos. Im geschäftlichem Sinne wäre ein Einspeisungsplus also zwingend. Das Unternehmen dass die Stationen betreibt gehört übringens Elon Musks Bruder bzw. Cousin. Sie sind spezialisiert darin, ihren Kunden kostenlos Solarzellen auf ihr Dach zu bauen und verdienen dann an der Strom- "Produktion" der Kunden mit. Musk hatte in diesem Unternehmen eine Zeit lang selber gearbeitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.12 17:11 durch Ach.

  4. Re: Solorzellen an der Fahrzeugausenseite

    Autor: germannenmarkus 25.09.12 - 17:25

    2013 soll mit dem VW E-Up ein Elektro-Auto auf den (deutschen) Markt kommen, dass sogar Solarzellen auf dem Dach hat, diese reichen selbstverständlich nicht aus den Motor zu versorgen, aber ein Anfang ist immerhin gemacht:
    Zitat:
    "Auf dem Dach des E-Up! befinden sich auf einer Fläche von 1,4 m² Solarzellen, die Energie zum Betrieb der Klimaanlage und anderer Komfortgeräte bereitstellen sollen."
    Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/VW_E-Up!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.12 17:25 durch germannenmarkus.

  5. Re: Solorzellen an der Fahrzeugausenseite

    Autor: digestif 26.09.12 - 18:25

    Funktioniert nie und nimmer.
    Im Sommer liegt in Kalifornien die Strahlungsleistung der Sonne bei vielleicht guten 1000W/m². Davon kann die Solarzelle, wenn sie gut ist, 15% nutzen. Jetzt noch mal gucken, wieviel Fläche des Autos effektiv senkrecht zur Sonne steht (nur dann gelten auch die 1000W/m²) und dann sind wir bei grob geschätzten 4-5m².

    Haben wir also 5m²*1000W/m² * 0.15 = 750W
    Damit kriegst du vielleicht Heizung, Klimaanlage, Radio und solchen Firlefanz betrieben, aber keinen Elektromotor.

    Der größte Motor, den ein Tesla Model S hat, hat eine Leistung von ca. 300kW.
    Um den anzutreiben, müsste das Auto eine effektive Oberfläche von 2.000m² haben.

    Das kleinere Modell hat "nur" eine Leistung von ca. 250kW, bräuchte man aber noch immer 'nen recht üppigen Garten für ;)

    Fazit: Du kannst dein Auto mit Solarzellen zukleistern wie du willst, selbst mit 100% Wirkungsgrad wirst du ein Auto jenseits der 10kW (14PS) nie im Leben damit antreiben können. Dazu ist die Strahlungsleistung der Sonne einfach viel zu gering.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. über Personalstrategie GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  2. 39,99€
  3. 59,99€ (USK 18)
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online