Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Tesla Truck soll…

Sie lernen es nicht

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie lernen es nicht

    Autor: VigarLunaris 17.11.17 - 09:58

    Das schöne ist, das man nun auf die Schnauze fällt. Bei Trucks gilt nicht mehr der grüne Anstrich, sondern STUMPF die Kosten!

    Dabei gilt :
    Ein Fahrer soll maximal 1x Tanken ( am besten in der Ruhezeit ;) )
    Danach soll der Fahrer die gesamte Arbeitszeit hindurch fahren können
    Der Tankvorgang MUSS schnell genug von Statten gehen.

    Eine Tank Säule für LKW Befüllung in DE liefert : 130 l/min
    Ein Tank von einem ( ich nehme mal einen Actros als Beispiel ) ca. 990 Liter

    Ergo dauert das Betanken von einem Actros 7,6 Minuten ( ab Rüssel im Tank ).

    Der Truck brauch so pi*Daumen 40 L auf 100 km wenn er Gesamtgewicht von 40 Tonnen bewegt. Also schafft der Truck gute 2000 km ohne zu Tanken.

    Und nun möchte Mr. Musk also das der Fahrer alle 600 km an die "Säule" rollert und 30 Minuten sich die E**** krault?

    Sorry Mr. Musk 4x30 Minuten herumstehen im Fernverkehr, für die "grüne" Note, wird kein Spediteur mitmachen :) Denn 2 Stunden gammeln und nix schaffen, kann sich in dem Geschäft keiner Leisten.

    EVTL. für den Kurzstrecken Lieferverkehr kann das interessant werden! Alles viel Publicity - leider Pumpen die Menschen zu viel Geld darein!

  2. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Algo 17.11.17 - 10:02

    Dir ist schon klar dass es gesetzliche Regelungen für Ruhepausen gibt?
    D.h. nach x Stunden Fahrt muss der Fahrer eh mindestens 30 min Pause einlegen. D.h. ob ich jetzt in 10 min tanke und dann 20 min Brotzeit mache oder den Lader schnell anstecke und 30 min Pause machen kann macht kaum einen Unterschied.

    Ausserdem soll es solche Lader auch für die Speditionshöfe geben wo die Fahrer Auf/Ab/Umladen. D.h. wärend des Beladens kann ich den Truck auch aufladen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 10:03 durch Algo.

  3. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: VigarLunaris 17.11.17 - 10:15

    Algo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist schon klar dass es gesetzliche Regelungen für Ruhepausen gibt?
    > D.h. nach x Stunden Fahrt muss der Fahrer eh mindestens 30 min Pause
    > einlegen. D.h. ob ich jetzt in 10 min tanke und dann 20 min Brotzeit mache
    > oder den Lader schnell anstecke und 30 min Pause machen kann macht kaum
    > einen Unterschied.
    >
    > Ausserdem soll es solche Lader auch für die Speditionshöfe geben wo die
    > Fahrer Auf/Ab/Umladen. D.h. wärend des Beladens kann ich den Truck auch
    > aufladen.

    Und auch nochmal für dich hier :

    Es ist 10:05
    Unsere Flotte von
    Insg. 892 LKW Zugmaschinen für FERNTRANSPORT
    Insg. 918 LKW Volumentransport Aufleger ( Kurzstrecke )
    Insg. 231 LKW Volumentransport Kastenaufbau ( Kurzstrecke )
    haben jetzt zusammen ca. 36.000 km abgespult, bis heute Mittag um 12:00 werden wir die "Erde zum ersten mal umrunden". Bis heute Abend gegen 22:00 werden die Strecke dann auf ca. 3x um die Erde haben.

    Also bitte erzähle mir NICHTS über die Regeln zum Fernverkehr - Ruhezeiten - usw.

    Was auf dem Papier steht und in Realität stattfindet sind 2 paar Schuhe. Und ich empfehle dir einfach mal am Wochenende einen PARKPLATZ auf der Autobahn zu finden, wo du noch einen TRUCK parken könntest.

    Dann Reden wir nochmal darüber ob wir 30 Minuten Zeit haben und wann und wie was getankt werden kann.

    Die Kurzstrecken rollen alle HEUTE bei uns ein und MÜSSEN vor Abstellen betankt werden.

    Selbiges gilt für den Fernverkehr, der jedoch "on Tour" Tankt.

    Jeder hat seine Ruhezeiten und jeder kann warten, aber keine 30 Minuten. "Die regelmäßige tägliche Ruhezeit umfasst mindestens 11 Stunden"

    Ergo hast du PAUSE wenn du eine Fahrunterbrechung von MINIMUM geblockt 11 Stunden ( respektive gekürzt 9-11 Stunden ) einhältst. 30 Minuten sind KEINE 9 oder 11 zusammenhängen Stunden.

    Dabei kann die Zeit gesplittet werden und MUSS Minimum 1x 3 Stunden umfassen. 3 Stunden sind wieder NICHT 30 Minuten! Danach sind dann 9 Stunden zu nehmen ( wieder NICHT 30 Minuten ! )

    Ergo verlangt Herr Musk hier nichts anderes als das der Fahrer in seiner Arbeitszeit mit Tanken der Zugmaschine jeweils zwischen 30 Minuten und einer Stunde zubringt.

    Das wird kein Spediteur hinnehmen - PUNKT -



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 10:17 durch VigarLunaris.

  4. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Andy Cirys 17.11.17 - 10:17

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Truck brauch so pi*Daumen 40 L auf 100 km wenn er Gesamtgewicht von 40
    > Tonnen bewegt. Also schafft der Truck gute 2000 km ohne zu Tanken.

    Ein Truck darf maximal 80 km/h auf deutschen Strassen fahren. Sagen wir mal er reizt die Tolleranz voll aus und fährt 88 km/h, dann braucht er für 2000 km fast 23 Stunden. Ein LKW-Fahrer muss pro Tag 11 Stunden Ruhezeit einhalten und darf diese aufteilen. Damit bleiben theoretisch 13 Stunden tägliche Fahrtzeit, bei zwei mal 6,5 Stunden bei 88 km/h wären das 575 km Strecke. Die Reichweite des Tesla-Trucks ist mit 500 Meilen = 800 km "worst case" angegeben.

    Ich sehe da keinerlei Probleme, sondern reichlich Tolleranzen.

  5. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: VigarLunaris 17.11.17 - 10:32

    Andy Cirys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VigarLunaris schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Truck brauch so pi*Daumen 40 L auf 100 km wenn er Gesamtgewicht von
    > 40
    > > Tonnen bewegt. Also schafft der Truck gute 2000 km ohne zu Tanken.
    >
    > Ein Truck darf maximal 80 km/h auf deutschen Strassen fahren. Sagen wir mal
    > er reizt die Tolleranz voll aus und fährt 88 km/h, dann braucht er für 2000
    > km fast 23 Stunden. Ein LKW-Fahrer muss pro Tag 11 Stunden Ruhezeit
    > einhalten und darf diese aufteilen. Damit bleiben theoretisch 13 Stunden
    > tägliche Fahrtzeit, bei zwei mal 6,5 Stunden bei 88 km/h wären das 575 km
    > Strecke. Die Reichweite des Tesla-Trucks ist mit 500 Meilen = 800 km "worst
    > case" angegeben.
    >
    > Ich sehe da keinerlei Probleme, sondern reichlich Tolleranzen.

    Der nächste der es besser zu Wissen scheint - die von dir angegebenen Ruhezeiten gelten für?

    RICHTIG :

    1 Fahrer in einem LKW
    Nicht für 2 Fahrer in einem LKW

    --- Hubs .... kann der LKW doch länger fahren?

    Dann bleibt der LKW nämlich nur 8 Stunden stehen ( am Stück ) den Rest der Zeit rollt er.

    Aber redet mal weiter schlau. Zu diesem Thema sagt man mir nichts mehr. Programmiere Anwendungen dafür seit nunmehr 1992.

    Und für uns Coder ist es dann Vorteil, wenn man einmal auf der Maschine ne Woche oder 2 mitgemacht hat.

    Wir haben dann auch so Spiele programmiert wie z. B. :

    Fahrer Kurzstrecke 1 Dienstantritt 03:00 in Früh Lenkzeit und Ladezeit von 03:00 - 09:00
    - Eintritt in Pause

    Fahrer Kurzstrecke 2 trifft Fahrer an Punkt X Übernimmt Zugmaschine um 09:00 fährt Tour bis 15:00

    Zugmaschine 2 fährt um 11:15 am Ruhepunkt von Fahrer 1 vorbei und "sammelt" diesen ein. Dieser fährt mit zurück zum Hof.

    Fahrer fährt noch 4 kleine Strecken - Feierabend. Maschine 3 sammelt einen neuen Fahrer @Home auf Strecke ein und Fahrer geht in Pause und wird auf Strecke wieder mit eingesammelt.

    Usw usw usw usw.

    Ziel davon ist dann eine Zugmaschine Minimum 20-22 Stunden am Laufen zu halten und zwar ohne das irgendeine Regel von Gesetzwegen verletzt werden müsste.

    Inzwischen ist die Planung das A und O und unsere Zugmaschinen rollen jeden Tag zwischen ( Fernverkehr ca. 12-14 Stunden ( Real ) und Kurzstrecke ungefähr 20-21 Stunden ( Real ) ). Dabei ist jeweils eine Bestückung auf dem Bock von 2 Fahrern im Fernverkehr und Rotation von 4 Fahrer im Kurzstrecke zu beachten.

    Teilweise wird im Fernverkehr auch mit USP gearbeitet und dort werden dann auf dem Bock die 2 Fahrer getauscht und die Maschine schafft sogar nahezu dann 23 Stunden am Stück zu Fahren.

    Aber redet mal weiter mit 30 Minuten warten = kein Problem - ja ist klar !

  6. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: pumok 17.11.17 - 10:41

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber redet mal weiter schlau. Zu diesem Thema sagt man mir nichts mehr.
    > Programmiere Anwendungen dafür seit nunmehr 1992.
    Ich würde eher sagen, bei diesem Thema hörst Du nichts mehr.
    Der Fortschritt wird kommen, ob Du willst oder nicht.

  7. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: grunge 17.11.17 - 10:43

    Ja, für Dich und Deines gleichen ist das nichts.
    Aber es gibt auch eine Welt ausserhalb von Deutschen Vorschriften und Ruhezeiten.
    Es wird Firmen geben für welche dieses Fahrzeug Sinn macht und sie werden es auch Einsetzen. Und ja, auch diese Firmen können sehr wohl Rechnen.
    Sei nicht so verbissen. Beste Grüsse

  8. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Andy Cirys 17.11.17 - 10:43

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ziel davon ist dann eine Zugmaschine Minimum 20-22 Stunden am Laufen zu
    > halten

    Ja, das ist bestimmt mehrheitlich gängige Praxis und ich bilde mir die überfüllten Raststätten mit im LKW schlafenden Fahrern jeden Abend nur ein.

    Na klar ist es eine nette Option einen LKW mit entsprechender Planungsarbeit und Fahrerwechseln 2000 km am Stück betreiben zu können. Es war auch toll ein Pferd mit kostenlosem Gras antreiben zu können. Autos haben im Vergleich zum Pferd heute noch den Nachteil, dass sie nicht mit kostenlosem Gras betankt werden können. Andere Vorteile haben diesen Nachteil aber mehr als ausgeglichen.

    Der Tesla Semi dürfte wohl auch mehr Vorteile als Nachteile bieten und darum ein Erfolg werden. Da würde ich drauf wetten.

  9. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: peter.kleibert 17.11.17 - 10:46

    >Ich würde eher sagen, bei diesem Thema hörst Du nichts mehr.
    >Der Fortschritt wird kommen, ob Du willst oder nicht.
    Danke.

    Hier Glaubt wieder mal jemand, dass sein konkretes Wissen in einem Fall auf alle Fälle anwenden kann. Ein fataler Irrtum.

    Aber warten wir es mal ab, die Realität wirds zeigen.

  10. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.11.17 - 10:55

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nun möchte Mr. Musk also das der Fahrer alle
    > 600 km an die "Säule" rollert und 30 Minuten sich
    > die E**** krault?

    630 Kilometer in 30 Minuten geladener Reichweite entsprechen bei zulässiger Höchstgeschwindigkeit für Lastwagen über 7,5 Tonnen (60 km/h außerorts, 80 km/h auf Autobahnen) einer durchgängigen Fahrzeit von 7,5 bis 10 Stunden.

    Vorgeschrieben sind minimal 45 Minuten Pause nach 4,5 Stunden Lenkzeit, auch teilbar in 15 und 30 Minuten.
    Egal in welcher Aufteilung, bis zu einer mindestens halbstündigen Pause kann der Lkw unter (sehr theoretischen!) Idealbedingungen auf der Autobahn gerade einmal 360 Kilometer zurückgelegt haben. Die Ladedauer, um nur den damit einher gehenden Verbrauch zu ergänzen, liegt also mit rund 17 Minuten in jedem Fall *unter* der Pausenzeit und erfordert nicht die Anwesenheit des Fahrers - der kann inzwischen pinkeln gehen, 'nen Happen essen, sich einfach nur die Beine vertreten, eine rauchen oder sich meinetwegen einen von der Palme wedeln.

    Selbst wenn der Akku in den Lenkpausen nicht geladen wird, endet die tägliche Fahrzeit nach 10 Stunden, was unter (immer noch sehr theoretischen!) Idealbedingungen einer nur auf der Autobahn zurückgelegten Strecke von maximal 800 Kilometern entspricht. Diese sehr theoretische tägliche Streckenleistung entspricht der sehr theoretischen Akkuleistung, also auch hier gibt es in der Sache kein Problem - zumal es unrealistisch ist, dass tatsächlich 800 Kilometer gefahren werden und der Fahrer in den 10 Stunden in keiner der vorgeschrieben Lenkpausen den Akku nachladen würde.

    Das Ganze steht und fällt also nicht mit den Arbeitsbedingungen des Speditionsgewerbes. Diese sind - mit ein wenig Umgewöhnung beim bisherigen Tankrhythmus, der aber auch nicht gottgegeben ist, sondern den Gegebenheiten folgt - absolut vereinbar.
    Es steht und fällt mit der der Infrastruktur, wenn nämlich tatsächlich auch an allen Rastplätzen ausreichend (!) Ladestationen verfügbar sind. DAS ist kritisch zu sehen, weil es einen Ausbau erfordert, während gesetzliche Rahmenbedingungen und Gewohnheiten schnell geändert werden können.

    Es bricht sich kein Fahrer etwas dabei ab, wenn er vor einer Lenkpause, die er ohnehin antreten muss, einen Stecker einstöpselt. Aber die nötige Ladestation muss an jedem Lkw-Parkplatz vorhanden sein und der Bezahlvorgang (Den du übrigens bei deiner Berechnung der Betankungszeit unterschlagen hast, obwohl man meistens länger an der Kasse als an der Säule wartet ...) muss zügig - idealerweise vollständig digital ohne Aufwand für den Fahrer - durchführbar sein. Dann können auch Langstrecken elektrisch gefahren werden.

  11. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 10:58

    Und was ist mit den Lenkzeiten? Nach 4,5h muss 45 Minuten Unterbrechung sein das kann man auch in 1 mal 15 Minuten und 1 mal 30 Minuten aufteilen nach diesen 45min beginnt die Lenkzeit mit max. 4,5h wieder zu zählen. (hatte mich vor ewigen Zeit mal mit einen Berufskraftfahrer unterhalten, keine Ahnung ob ich mir alles richtig gemerkt habe)

    So wie ich das sehe ist das Tanken mit 7,6 Minuten also wirklich verlorene Arbeitszeit.
    Das Laden des Tesla-LKW allerdings nicht. Mit anderen Worten man lädt nicht stickt alle 600/800km sondern immer dann wenn der Fahrer seine Arbeit eh unterbrechen muss.

    Versteh mich nicht falsch in der Realität sieht das natürlich immer anders aus (die Ladeinfrastruktur muss erstmal stehen und darf dann nicht besetzt sein) aber man steht ja auch noch am Anfang der Entwicklung. Niemand zwingt hier einen Betrieb seine 3000 Diesel LKWs umzustellen aber wenn es Finanziell sinn macht 2-3 auf bestimmten Strecken einzusetzen ist es blöd wenn man sich da nur aus Prinzip verweigern will.

  12. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 11:11

    So ähnlich hatte ich das gerade auch geschrieben, hätte ich mal vorher F5 gedrückt^^

    Aber scheinbar fahren bei ihm immer 2 Leute im Wagen..... wäre mir zwar neu das das bei jedem LKW so gemacht wird aber hey wäre ja auch langweilig wenn man seinen Satz mit "zumindest bei uns" anfangen würde.

  13. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: der_wahre_hannes 17.11.17 - 11:11

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber scheinbar fahren bei ihm immer 2 Leute im Wagen.....

    Ja, so wird's sein. Die LKW-Fahrer, die auf dem Standstreifen Pause machen, weil die Raststätten überfüllt sind, sind bestimmt bloße Hirngespinste.

  14. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: PearNotApple 17.11.17 - 11:13

    Interessante Diskussion! So oder so, wird die Elektrifizierung auch bei den LKWs kommen. Warum ich das glaube? Weil die LKWs zuerst autonom werden - vor den PKWs. Dann fallen zwar die Ruhezeiten für die LKW-Fahrer weg, aber Elektrifizierung wird Voraussetzung für autonomes Fahren sein.
    Daher ist die hier geführte Diskussion eher eine Phantomdiskussion.

  15. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 11:18

    Du fährst bloß immer so schnell vorbei, sobald du weg bist fahren die wieder los (waren nur 5min Pinkelpausen)

  16. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: der_wahre_hannes 17.11.17 - 11:19

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du fährst bloß immer so schnell vorbei, sobald du weg bist fahren die
    > wieder los (waren nur 5min Pinkelpausen)

    Oder ich fahre so schnell, dass es für mich so aussieht, als würden sie stehen, dabei fahren sie aber eigentlich mit Höchstgeschwindigkeit... ;)

  17. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 11:20

    >Elektrifizierung wird Voraussetzung für autonomes Fahren

    Das glaube ich nicht so wirklich. Aber mal sehen was noch kommt, bei Fernfahrten lohnt sich vll auch Wasserstofffahrzeuge eher. (kommt ja immer auf den Preis an)

  18. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 11:21

    Dein Auto will ich haben :D

  19. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: ArcherV 17.11.17 - 11:22

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Algo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dir ist schon klar dass es gesetzliche Regelungen für Ruhepausen gibt?
    > > D.h. nach x Stunden Fahrt muss der Fahrer eh mindestens 30 min Pause
    > > einlegen. D.h. ob ich jetzt in 10 min tanke und dann 20 min Brotzeit
    > mache
    > > oder den Lader schnell anstecke und 30 min Pause machen kann macht kaum
    > > einen Unterschied.
    > >
    > > Ausserdem soll es solche Lader auch für die Speditionshöfe geben wo die
    > > Fahrer Auf/Ab/Umladen. D.h. wärend des Beladens kann ich den Truck auch
    > > aufladen.
    >
    > Und auch nochmal für dich hier :
    >
    > Es ist 10:05
    > Unsere Flotte von
    > Insg. 892 LKW Zugmaschinen für FERNTRANSPORT
    > Insg. 918 LKW Volumentransport Aufleger ( Kurzstrecke )
    > Insg. 231 LKW Volumentransport Kastenaufbau ( Kurzstrecke )
    > haben jetzt zusammen ca. 36.000 km abgespult, bis heute Mittag um 12:00
    > werden wir die "Erde zum ersten mal umrunden". Bis heute Abend gegen 22:00
    > werden die Strecke dann auf ca. 3x um die Erde haben.
    >
    > Also bitte erzähle mir NICHTS über die Regeln zum Fernverkehr - Ruhezeiten
    > - usw.
    >
    > Was auf dem Papier steht und in Realität stattfindet sind 2 paar Schuhe.
    > Und ich empfehle dir einfach mal am Wochenende einen PARKPLATZ auf der
    > Autobahn zu finden, wo du noch einen TRUCK parken könntest.
    >
    > Dann Reden wir nochmal darüber ob wir 30 Minuten Zeit haben und wann und
    > wie was getankt werden kann.
    >
    > Die Kurzstrecken rollen alle HEUTE bei uns ein und MÜSSEN vor Abstellen
    > betankt werden.
    >
    > Selbiges gilt für den Fernverkehr, der jedoch "on Tour" Tankt.
    >
    > Jeder hat seine Ruhezeiten und jeder kann warten, aber keine 30 Minuten.
    > "Die regelmäßige tägliche Ruhezeit umfasst mindestens 11 Stunden"
    >
    > Ergo hast du PAUSE wenn du eine Fahrunterbrechung von MINIMUM geblockt 11
    > Stunden ( respektive gekürzt 9-11 Stunden ) einhältst. 30 Minuten sind
    > KEINE 9 oder 11 zusammenhängen Stunden.
    >
    > Dabei kann die Zeit gesplittet werden und MUSS Minimum 1x 3 Stunden
    > umfassen. 3 Stunden sind wieder NICHT 30 Minuten! Danach sind dann 9
    > Stunden zu nehmen ( wieder NICHT 30 Minuten ! )
    >
    > Ergo verlangt Herr Musk hier nichts anderes als das der Fahrer in seiner
    > Arbeitszeit mit Tanken der Zugmaschine jeweils zwischen 30 Minuten und
    > einer Stunde zubringt.
    >
    > Das wird kein Spediteur hinnehmen - PUNKT -

    Deutschland ist irrelevant für Herrn Musk.

  20. Re: Sie lernen es nicht

    Autor: _2xs 17.11.17 - 11:26

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andy Cirys schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > VigarLunaris schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der Truck brauch so pi*Daumen 40 L auf 100 km wenn er Gesamtgewicht
    > von
    > > 40
    > > > Tonnen bewegt. Also schafft der Truck gute 2000 km ohne zu Tanken.
    > >
    > > Ein Truck darf maximal 80 km/h auf deutschen Strassen fahren. Sagen wir
    > mal
    > > er reizt die Tolleranz voll aus und fährt 88 km/h, dann braucht er für
    > 2000
    > > km fast 23 Stunden. Ein LKW-Fahrer muss pro Tag 11 Stunden Ruhezeit
    > > einhalten und darf diese aufteilen. Damit bleiben theoretisch 13 Stunden
    > > tägliche Fahrtzeit, bei zwei mal 6,5 Stunden bei 88 km/h wären das 575
    > km
    > > Strecke. Die Reichweite des Tesla-Trucks ist mit 500 Meilen = 800 km
    > "worst
    > > case" angegeben.
    > >
    > > Ich sehe da keinerlei Probleme, sondern reichlich Tolleranzen.
    >
    > Der nächste der es besser zu Wissen scheint - die von dir angegebenen
    > Ruhezeiten gelten für?
    >
    > RICHTIG :
    >
    > 1 Fahrer in einem LKW
    > Nicht für 2 Fahrer in einem LKW
    >
    > --- Hubs .... kann der LKW doch länger fahren?
    >
    > Dann bleibt der LKW nämlich nur 8 Stunden stehen ( am Stück ) den Rest der
    > Zeit rollt er.
    >
    > Aber redet mal weiter schlau. Zu diesem Thema sagt man mir nichts mehr.
    > Programmiere Anwendungen dafür seit nunmehr 1992.
    >
    > Und für uns Coder ist es dann Vorteil, wenn man einmal auf der Maschine ne
    > Woche oder 2 mitgemacht hat.
    >
    > Wir haben dann auch so Spiele programmiert wie z. B. :
    >
    > Fahrer Kurzstrecke 1 Dienstantritt 03:00 in Früh Lenkzeit und Ladezeit von
    > 03:00 - 09:00
    > - Eintritt in Pause
    >
    > Fahrer Kurzstrecke 2 trifft Fahrer an Punkt X Übernimmt Zugmaschine um
    > 09:00 fährt Tour bis 15:00
    >
    > Zugmaschine 2 fährt um 11:15 am Ruhepunkt von Fahrer 1 vorbei und "sammelt"
    > diesen ein. Dieser fährt mit zurück zum Hof.
    >
    > Fahrer fährt noch 4 kleine Strecken - Feierabend. Maschine 3 sammelt einen
    > neuen Fahrer @Home auf Strecke ein und Fahrer geht in Pause und wird auf
    > Strecke wieder mit eingesammelt.
    >
    > Usw usw usw usw.
    >
    > Ziel davon ist dann eine Zugmaschine Minimum 20-22 Stunden am Laufen zu
    > halten und zwar ohne das irgendeine Regel von Gesetzwegen verletzt werden
    > müsste.
    >
    > Inzwischen ist die Planung das A und O und unsere Zugmaschinen rollen jeden
    > Tag zwischen ( Fernverkehr ca. 12-14 Stunden ( Real ) und Kurzstrecke
    > ungefähr 20-21 Stunden ( Real ) ). Dabei ist jeweils eine Bestückung auf
    > dem Bock von 2 Fahrern im Fernverkehr und Rotation von 4 Fahrer im
    > Kurzstrecke zu beachten.
    >
    > Teilweise wird im Fernverkehr auch mit USP gearbeitet und dort werden dann
    > auf dem Bock die 2 Fahrer getauscht und die Maschine schafft sogar nahezu
    > dann 23 Stunden am Stück zu Fahren.
    >
    > Aber redet mal weiter mit 30 Minuten warten = kein Problem - ja ist klar !

    Wie sieht es mit amerikanischen Bedingungen aus. Dort sind die Fahrer ja meistens Selbständige. Dann würde es wohl eher gehen.

    Ich kenn jetzt nur die Beispiele von DMAX.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 17,99€
  3. (-58%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation
    Firefox
    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

    Der Firefox-Hersteller Mozilla hat Nutzern in den USA ungefragt ein Addon zur Promotion der Fernsehserie Mr. Robot installiert. Die Community zeigte sich wenig erfreut und Nutzer hielten das plötzlich auftauchende Addon für Malware, sodass Mozilla gezwungen war, seinen Kurs zu ändern.

  2. Knights Mill: Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning
    Knights Mill
    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

    Die Xeon Phi Knights Mill sind speziell für Deep Learning ausgelegt: Die gesockelten Prozessoren haben bis zu 72 Kerne und spezielle Instruktionen, die VNNI. Die hohe Geschwindigkeit geht mit einer Verlustleistung von bis zu 320 Watt einher.

  3. Windows 10: Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager
    Windows 10
    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

    Keeper-Nutzer sollten unbedingt die gepatchte Version installieren. Der aktuell in Windows 10 vorinstallierte Passwortmanager Keeper hatte bis Version 11.3 einen Fehler, der es bösartigen Webseiten ermöglichte, über Clickjacking beliebige Passwörter auszulesen.


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45