Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Tesla will…

Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

    Autor: norbertgriese 17.04.19 - 11:58

    Und ebenso natürlich findet keine Versicherung gut, dass da so viel brennbares Material rumliegt.

    Was Musk so twittert:
    - Zum 2. Mal hat er 500000 Tesla PKW binnen Jahresfrist angekündigt und einige Zeit später den Tweet gelöscht.
    - Der eiserne Model 3 Korpus sei so stabil, dass er 1 Million Meilen hält.
    - Der Akku des Model 3 soll 300000 bis 500000 Meilen halten.
    - Ein Ersatz Akku soll 4000 bis 6000 Dollar kosten.

    Tatsächlich hat Panasonic die Herstellung von Model 3 Zellen gedrosselt von 35 GWh auf 24 GWh mit der Begründung, dass der Absatz des Model 3 schwächelt.
    Während Musk meint, bei so wenigen Akkus könne man nicht mehr Fahrzeuge bauen.

    Tesla hat einen neuen strategischen Partner (und Geldgeber?) gefunden mit Fiat Chrysler. Die Firma bekommt Teslas 0 Emissionszertifikate und Tesla reichlich Geld.

    Man möge sich selbst überlegen, was von Musks Tweets glaubhaft ist.

    Norbert

  2. Re: Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 13:08

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man möge sich selbst überlegen, was von Musks Tweets glaubhaft ist.
    >
    > Norbert

    Glaubhafter als die „Experten“ bei Heise und Golem. ;)

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  3. Re: Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

    Autor: scroogie 17.04.19 - 13:23

    Panasonic hat die Produktion gedrosselt? Woher weiß man das denn jetzt? Ich hatte gerade erst gelesen, dass Panasonic es nicht schafft die bisherigen Produktionslinien voll auszulasten, und deswegen Tesla erstmal nichts mehr in neue Linien investieren möchte, z.B.

    https://app.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/tesla-und-panasonic-elon-musk-beklagt-kapazitaetsprobleme-in-der-gigafactory/24218106.html

    Ich hatte das so verstanden, dass es eine Art Joint Venture ist, wenn also eine Seite nicht mehr investieren möchte, die andere natürlich auch erstmal nicht investiert. Zumindest bis die Probleme der bisherigen Linien behoben sind.

  4. Re: Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

    Autor: dummdumm 17.04.19 - 15:41

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ebenso natürlich findet keine Versicherung gut, dass da so viel
    > brennbares Material rumliegt.
    >
    > Was Musk so twittert:
    > - Zum 2. Mal hat er 500000 Tesla PKW binnen Jahresfrist angekündigt und

    Etwas Whataboutism, aber was kündigt VW nicht so alles an. Unter anderem seit 15 Jahren den immer gleichen Elektro-Bus, der nächstes Jahr geliefert wird. Das regt dich natürlich genauso auf, wie wenn es dann doch nur 420000 Teslas werden...

    > - Der eiserne Model 3 Korpus sei so stabil, dass er 1 Million Meilen hält.

    Eher Stahl und Alu, aber warum nicht?

    > - Der Akku des Model 3 soll 300000 bis 500000 Meilen halten.

    Haben ausreichend Model S bewiesen, dass es locker für 300000km mit > 85% (normal eher >90%) Kapazität reicht. Die Zellen des Model 3 sind in der Tendenz eher besser und 4kWh mehr Kapazität als angegeben haben die Akkus obendrein.

    > - Ein Ersatz Akku soll 4000 bis 6000 Dollar kosten.

    Cool

    > Tatsächlich hat Panasonic die Herstellung von Model 3 Zellen gedrosselt von
    > 35 GWh auf 24 GWh mit der Begründung, dass der Absatz des Model 3
    > schwächelt.
    > Während Musk meint, bei so wenigen Akkus könne man nicht mehr Fahrzeuge
    > bauen.

    Man wird sehen...

    > Tesla hat einen neuen strategischen Partner (und Geldgeber?) gefunden mit
    > Fiat Chrysler. Die Firma bekommt Teslas 0 Emissionszertifikate und Tesla
    > reichlich Geld.

    Eher nur Geldgeber. Zusammenrechnung von Marken um einen Flottendurchschnitt zu erreichen ist vollkommen Brachenüblich und findest du bei so ziemlich jedem Hersteller. Ob Fiat nun Strafe zahlt oder etwas weniger als die Strafe an Tesla macht für die Umwelt keinen Unterschied. Der Anreiz für Fiat bleibt so oder so bestehen. Nur dem Fiskus entgeht auf legale Weise Geld, das dann Tesla bekommt weil sie tatsächlich Autos ohne (lokalen) CO2 Ausstoß bauen.

    > Man möge sich selbst überlegen, was von Musks Tweets glaubhaft ist.
    >

    Oder man zieht sich einfach nicht derart an kleinen Details von Tweets hoch...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 15:42 durch dummdumm.

  5. Re: Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

    Autor: norbertgriese 17.04.19 - 15:46

    Du könntest völlig recht haben, ich evtl, aber auch.

    - Letzten Herbst wurden deutlich mehr Akkus produziert.
    - Wahrscheinlich wurde 24/7 gefertigt, um Tesla vor der Insolvenz zu retten.
    - Wahrscheinlich beruht die Angabe 35GWh im Jahr auf dieser Produktionsweise.

    _ Panasonic hat Miese gemacht dabei.
    - Panasonic produziert jetzt vermutlich mit 1 Schicht an 6 Tagen/Woche, was deutlich geringeren Output bedeutet.
    - Panasonic verdient Geld, weil ohne Zuschläge (Nacht, WE) produziert wird.
    - Tesla hat nicht die Kohle, auf eine Produktionskapazität von über 50GWh auszubauen.
    - Tesla will auch nicht mehr zahlen pro Akku. Also bleibts bei 24 GWh.
    Panasonic reagiert muffig und Tesla kann nichts machen.

    norbert

  6. Re: Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

    Autor: E-Mover 17.04.19 - 21:17

    dummdumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ebenso natürlich findet keine Versicherung gut, dass da so viel
    > > brennbares Material rumliegt.
    > >
    > > Was Musk so twittert:
    > > - Zum 2. Mal hat er 500000 Tesla PKW binnen Jahresfrist angekündigt und
    >
    > Etwas Whataboutism, aber was kündigt VW nicht so alles an. Unter anderem
    > seit 15 Jahren den immer gleichen Elektro-Bus, der nächstes Jahr geliefert
    > wird. Das regt dich natürlich genauso auf, wie wenn es dann doch nur 420000
    > Teslas werden...
    >
    > > - Der eiserne Model 3 Korpus sei so stabil, dass er 1 Million Meilen
    > hält.
    >
    > Eher Stahl und Alu, aber warum nicht?
    >
    > > - Der Akku des Model 3 soll 300000 bis 500000 Meilen halten.
    >
    > Haben ausreichend Model S bewiesen, dass es locker für 300000km mit > 85%
    > (normal eher >90%) Kapazität reicht. Die Zellen des Model 3 sind in der
    > Tendenz eher besser und 4kWh mehr Kapazität als angegeben haben die Akkus
    > obendrein.
    >
    > > - Ein Ersatz Akku soll 4000 bis 6000 Dollar kosten.
    >
    > Cool
    >
    > > Tatsächlich hat Panasonic die Herstellung von Model 3 Zellen gedrosselt
    > von
    > > 35 GWh auf 24 GWh mit der Begründung, dass der Absatz des Model 3
    > > schwächelt.
    > > Während Musk meint, bei so wenigen Akkus könne man nicht mehr Fahrzeuge
    > > bauen.
    >
    > Man wird sehen...
    >
    > > Tesla hat einen neuen strategischen Partner (und Geldgeber?) gefunden
    > mit
    > > Fiat Chrysler. Die Firma bekommt Teslas 0 Emissionszertifikate und Tesla
    > > reichlich Geld.
    >
    > Eher nur Geldgeber. Zusammenrechnung von Marken um einen
    > Flottendurchschnitt zu erreichen ist vollkommen Brachenüblich und findest
    > du bei so ziemlich jedem Hersteller. Ob Fiat nun Strafe zahlt oder etwas
    > weniger als die Strafe an Tesla macht für die Umwelt keinen Unterschied.
    > Der Anreiz für Fiat bleibt so oder so bestehen. Nur dem Fiskus entgeht auf
    > legale Weise Geld, das dann Tesla bekommt weil sie tatsächlich Autos ohne
    > (lokalen) CO2 Ausstoß bauen.
    >
    > > Man möge sich selbst überlegen, was von Musks Tweets glaubhaft ist.
    > >
    >
    > Oder man zieht sich einfach nicht derart an kleinen Details von Tweets
    > hoch...

    Ich finde zwar, dass man nicht unbedingt auf alle von Norberts chronisch negativen Posts antworten muss (erzählen sie nix über recycling dann sind sie nicht an der Umwelt interessiert, erzählen sie was über recycling dann sind sie kurz vor der Pleite wie seit vielen Jahren schon ;-)). Aber wenn man schon antwortet, dann war Deine wirklich großartig!

    +1

  7. Re: Natürlich liegen da reichlich Altakkus rum

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.19 - 00:34

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ebenso natürlich findet keine Versicherung gut, dass da so viel
    > brennbares Material rumliegt.
    >
    > Was Musk so twittert:
    > - Zum 2. Mal hat er 500000 Tesla PKW binnen Jahresfrist angekündigt und
    > einige Zeit später den Tweet gelöscht.
    > - Der eiserne Model 3 Korpus sei so stabil, dass er 1 Million Meilen hält.
    > - Der Akku des Model 3 soll 300000 bis 500000 Meilen halten.
    > - Ein Ersatz Akku soll 4000 bis 6000 Dollar kosten.
    >
    > Tatsächlich hat Panasonic die Herstellung von Model 3 Zellen gedrosselt von
    > 35 GWh auf 24 GWh mit der Begründung, dass der Absatz des Model 3
    > schwächelt.
    > Während Musk meint, bei so wenigen Akkus könne man nicht mehr Fahrzeuge
    > bauen.
    >
    > Tesla hat einen neuen strategischen Partner (und Geldgeber?) gefunden mit
    > Fiat Chrysler. Die Firma bekommt Teslas 0 Emissionszertifikate und Tesla
    > reichlich Geld.
    >
    > Man möge sich selbst überlegen, was von Musks Tweets glaubhaft ist.
    >
    > Norbert

    Also diverse "Experten" und Erfahrungsberichte legen nahe, dass das Auto noch vor dem Akku auf dem Schrott landet. Bis zum Ende der Garantie fallen schon jetzt genug ernsthafte Reparaturen an. Und dann wird es richtig teuer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00