Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Tesla will…

Was die nicht alles machen müssen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Auric 17.04.19 - 11:07

    um dem letzten Depp zu erklären das die Akkus nach 100'000 km kein Atommüll sind...

    Das ein Recycling nicht nur ökologisch sondern finanziell sich lohnt war jedem der schon mal Mathe, Physik und Chemie in der Schule gehabt hat immer schon klar, leider hat die Mehrheit da draussen diese Fächer wohl durch Singen und Klatschen ersetzt.

  2. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: KnutRider 17.04.19 - 11:20

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    , leider hat die Mehrheit da draussen diese Fächer wohl durch
    > Singen und Klatschen ersetzt.
    Nein, denn dann wären sie vermutlich Waldorf Schüler und wüssten ihre Umwelt, sowohl Natur als auch Mitmenschen zu schätzen.

    Stattdessen wurde es durch stumpfen Konsum und Gleichgültigkeit ersetzt.

  3. Re: ++

    Autor: Enyaw 17.04.19 - 11:30

    kt

  4. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Codemonkey 17.04.19 - 11:49

    Mathe, Physik und Chemie in der Schule haben die meisten auch nicht davon abgehalten zu verstehen das Atommüll, Atommüll ist.

    Und ich weiß nicht wie das heute in der Schule so ist, aber damals habe ich in den Fächern nichts gelernt, was mich in diesem Forum dazu befähigen würde eine so generelle Aussage zu treffen ob ein Recycling der Akkus finanziell sinnvoll ist, dazu noch ohne in irgendwelche Daten zu schauen.

    Also geh ich mal davon aus das du neben den oben angesprochen Fächern und singen und klatschen auch noch hellsehen in der Schule hattest.

    Edit:
    Ich würde übrigens nicht mal ohne Prüfung sagen das es ökologisch Sinnvoll ist. Ist es sinnvoll ein EU Tesla Akku nach Nevada zu verfrachten? Oder lohnt sich das erst ab einem New Yorker? Oder vielleicht sogar erst ab einem aus LA, oder doch Salt Lake City?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 12:07 durch Codemonkey.

  5. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Dwalinn 17.04.19 - 11:55

    +1

  6. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: bazoom 17.04.19 - 11:57

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um dem letzten Depp zu erklären das die Akkus nach 100'000 km kein Atommüll
    > sind...
    >
    > Das ein Recycling nicht nur ökologisch sondern finanziell sich lohnt war
    > jedem der schon mal Mathe, Physik und Chemie in der Schule gehabt hat immer
    > schon klar, leider hat die Mehrheit da draussen diese Fächer wohl durch
    > Singen und Klatschen ersetzt.

    soviel überheblicher Unsinn in so einem kurzem Post...Repsekt!

  7. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: thinksimple 17.04.19 - 12:16

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um dem letzten Depp zu erklären das die Akkus nach 100'000 km kein Atommüll
    > sind...
    >
    > Das ein Recycling nicht nur ökologisch sondern finanziell sich lohnt war
    > jedem der schon mal Mathe, Physik und Chemie in der Schule gehabt hat immer
    > schon klar, leider hat die Mehrheit da draussen diese Fächer wohl durch
    > Singen und Klatschen ersetzt.

    Sehr schön. Dann rechne uns bitte vor wie sich das finanziell lohnt. Und wie die Rücklaufquote und Wiedereinbindungsquote ist.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  8. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Auric 17.04.19 - 13:07

    ich mag kein Sekt.

  9. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Auric 17.04.19 - 13:24

    Nö, umgekehrt Du rechnest uns vor dass es billiger ist Cobalterz, Aluminiumerz, Eisenerz, Kupfererz und Lithiumcarbonat aus der ganzen Welt zusammenzusuchen, zu verhütten und zu Akkus zu verarbeiten

    als genau diese Rohstoffe, in Metallform! superhochkonzentriert im fast schon perfekten Verhältnis zueinander aus alten Akkus zu gewinnen?

  10. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: EWCH 17.04.19 - 14:31

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, umgekehrt Du rechnest uns vor dass es billiger ist Cobalterz,
    > Aluminiumerz, Eisenerz, Kupfererz und Lithiumcarbonat aus der ganzen Welt
    > zusammenzusuchen, zu verhütten und zu Akkus zu verarbeiten
    >
    > als genau diese Rohstoffe, in Metallform! superhochkonzentriert im fast
    > schon perfekten Verhältnis zueinander aus alten Akkus zu gewinnen?

    so wird es aber sein. Lithium Akkus gibt's seit den 90er Jahren, deren Recycling ist also kein neues Problem. Die Lithium Kaeufer (z.B. Akku Hersteller) kaufen natuerlich dort wo es am guenstigsten ist - und das ist offensichtlich nicht der Recycler. Bei andere Metallen (Eisen, Blei, Alu) hingegen ist die Recycling Quote bei weit ueber 90% - weil es sich rechnet.

  11. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: AllDayPiano 17.04.19 - 15:00

    Du hast doch diese haltlose Behauptung aufgestellt, also belege sie auch mit zahlen.

    Ich habe Zahlen, die sagen, dass gerade einmal 40% des enthaltenen Lithiums überhaupt wieder zugänglich gemacht werden kann. Und ich habe auch die Zahl, dass der Großteil mit vertretbarem Aufwand gar nicht mehr zurückgewonnen wird. Kohlenwasserstoffverbindungen werden schlicht verfeuert, der Rest wird im Abscheideprozess legiert.

    Das ist nebenbei auch der Grund, warum selbst das fast sortenreine Aluminium *IMMER* frisches Aluminium braucht, um daraus überhaupt wiederverwertbare Ausgangsstoffe zu legieren.

    Was Du mit deinem Mathe, Physik und Chemiekenntnissen komplett unterschlägst ist die Tatsache, dass die kaputten Akkus erstmal irgendwie zur Rezyklierung verbracht werden müssen. Da das Gefahrgut ist, ist der Transport aufwändig und teuer.

    BIS HEUTE ist Akkurecycling ein Minusgeschäft!

    5 Sekunden Googeln hätten Dir das mehr als deutlich gemacht (hier der allererste Treffer):

    https://www.deutschlandfunk.de/lithium-ionen-akkus-das-schwierige-recycling-von.676.de.html?dram:article_id=433028

    Wie mir scheint reichen alleine irgendwelche Basiskenntnisse in MINT-Fächern nicht aus.

  12. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: norbertgriese 17.04.19 - 15:52

    BIS HEUTE ist Akkurecycling ein Minusgeschäft!

    Genau das ist doch die Domäne von Tesla!

    norbert

  13. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Auric 17.04.19 - 17:21

    Und den Text vom "Bedenkenträgerfunk" gelesen?
    Die holen HEUTE schon von dem bösen Cobalt 90% raus, und das obwohl das alles aber nicht grosstechnisch gelöst ist.
    Warum soll eine Firma BYD nicht IHRE Akkus die die perfekt kennt, recyceln?

    In Zukunft muss JEDER Hersteller SEINEN Scheiss auch recyceln können.

    Lasst uns doch mal 10 Sekunden Brainstorming machen wie man die Akkus sicher zur Recyclingfabrik bringt.... (nicht 10 Minuten lang Gründe suchen warum es sowieso nicht geht)

    Vorschlag: flüssigkeitsdichter 40 Fuss Container, vollstopfen mit alten Akkus und dann die Zwischenräume mit Propylenglykol auffüllen und verschliessen.

    Andere Vorschläge oder nur kontraproduktives geunke?

  14. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: AllDayPiano 17.04.19 - 17:31

    Na was denkst du, warum sich der Artikel gerade über Lithium so elegant ausschweigt?

  15. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: AllDayPiano 17.04.19 - 17:34

    Dass es ein Minus ist, liegt weniger an den Zeilen selbst, sondern der enormen Arbeit, diese zu demontieren.

    Wer sich an die großen Schwierigkeiten von Tesla in der Anfangszeit der Gigafactory erinnert, der erinnert sich auch daran, wie groß die Probleme schon bei der Montage waren. Und das waren neue, keine ggf. beschädigten Zellen.

    Eine Retoure jedoch ist sau gefährlich, weil man nie weiß, was mit dem Akku passiert ist.

    Der verlinkte Artikel beschreibt das recht gut.

  16. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: norbertgriese 17.04.19 - 17:38

    In D wird nix kreativ gefrickelt. Da gibt's eine Transportverordnung für LiIon Akkus. Also alles ganz easy.

    2016 bin ich mit ca 60 Notebookakkus (alles LiIon) zum Wertstoffhof. wollte u.a. nach den Spezialbehältnissen fragen. Die hatten aber keine da, Aber die Verordnung besagt, dass Akkus unter 500g in eine Plastiktonne geworfen werden, die außerhalb des Gebäudes für Gefahrenstoffe steht.
    Auf meinen Hinweis, dass da viele Akkus die 500g überschreiten, kam nur "glaub ich nicht".
    Als Privatperson mit ca. 60 Akkus (Muhaha) hab ich alle in die Tonne geworfen.

    Also in D ist das Recycling ganz toll geregelt.

    norbert

  17. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Auric 17.04.19 - 17:48

    keine Ahnung.... Das Lithium ist bei weitem nicht so selten wie Cobalt Zinn und Blei...

    Warum das aus der "Batterietonne" nicht recycelt wird ist mir schon klar, nur in Spuren vorhanden, zwischen all den "Duracell" und NiMH Akku Schrott...

    Aber ein Container, voll mit BMW i3 Akkus, da hat es reichlich Lithium drin, warum nicht recyceln.

    Aber weil es hier noch nicht geschrieben wurde:

    ES GIBT KEINE GROSSTECHNISCHE ANLAGE UM LITHIUMHALTIGE AKKUS ZU RECYCELN..
    weil es noch einige Jahre (10 Jahre ?) lang keinen Rohstoff für so eine Anlage gibt.

  18. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: Auric 17.04.19 - 18:03

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass es ein Minus ist, liegt weniger an den Zeilen selbst, sondern der
    > enormen Arbeit, diese zu demontieren.

    Also den Akku demontiert man von Fahrzeug in 2 Minuten....

    Die weitere Demontage im Recyclingbetrieb fängt dann mit einem Schredder an....

  19. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: AllDayPiano 17.04.19 - 19:50

    Bei uns hat sich das seit der Note 7 Brände gewaltig geändert. Nix mehr mit Fass. Sauber geschichtet in Kieselsäuregur(??)!

  20. Re: Was die nicht alles machen müssen

    Autor: thinksimple 17.04.19 - 21:47

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass es ein Minus ist, liegt weniger an den Zeilen selbst, sondern der
    > > enormen Arbeit, diese zu demontieren.
    >
    > Also den Akku demontiert man von Fahrzeug in 2 Minuten....
    >
    > Die weitere Demontage im Recyclingbetrieb fängt dann mit einem Schredder
    > an....

    Aha 2 Minuten. Bei jedem Fahrzeug?
    Und danach in den Shredder. Du liebst Brände oder?
    Ich hoffe das dies nicht dein Ernst. Ich befürchte aber aufgrund deiner anderen Posts das es doch so ist. Vielleicht Freitags doch in die Schule gehen?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€
  3. 144,90€ + Versand
  4. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar
    JBL Link Bar
    Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

    JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

  2. Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm
    Elektroautos
    Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

    Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.

  3. Zeichenprogramm: Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien
    Zeichenprogramm
    Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien

    Für Paint.net-Nutzer gibt es ein größeres Update. Dies verbessert den Umgang mit mehreren Dateiformaten. Eine der Neuerungen hat allerdings einen Bug in Microsofts HEVC-Codec offenbart. Aus Kompatibilitätsgründen brauchen zwei Plugins zusätzlich ein Update.


  1. 09:49

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:03

  5. 08:32

  6. 07:54

  7. 07:36

  8. 07:25