Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Trump will erneut…

Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: mad_zero 12.03.19 - 13:19

    Sehr langfristig betrachtet, gibt es für die Menschheit zwei Überlebensstrategien:

    1) Wir gehen verantwortungsbewusst mit den Ressourcen der Erde um, optimieren Kreisläufe und vermeiden Verschmutzung sowie Verschwendung. Das bedeutet Verzicht, führt aber dazu, dass wir noch einige Millionen Jahre auf diesem Planeten fortbestehen könnten.

    2) Wir werden möglichst rasch eine raumfahrende Zivilisation, die sich innerhalb der nächsten Jahrtausende auf bewohnbare Exoplaneten flüchtet, bevor uns die Erderwärmung dahinrafft. Diese Strategie bedingt globalen Zusammenhalt und enorme Investitionsbereitschaft.

    Doch das intrinsisch motivierte, nicht vorausschauende Handeln geistig umnachteter Führungspersönlichkeiten (à la Donald Trump) lässt beide Strategien unrealistisch erscheinen. Der Mensch entzieht sich zunehmend der eigenen Lebensgrundlage (Erderwärmung, Ozean-Verschmutzung, ...) während die Zeit für eine Flucht ins All immer knapper wird.

    Vielleicht muss sich die Menschheit den Aufstieg zur raumfahrenden Zivilisation erst verdienen, indem sie die ihr gegebenen Ressourcen lang genug verantwortungsvoll nutzt, bis der technologische Fortschritt eine Ausbreitung auf andere Planeten zulässt (Stichwort: Deismus). Wenn wir das nicht schaffen, bleibt der verursachte Schaden auf die Erde begrenzt. Der Mensch ist dann ausgestorben, bevor dessen Macht- und Habgier die natürlichen Gleichgewichte anderer bewohnbarer Planeten bedrohen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.19 13:21 durch mad_zero.

  2. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: Jhomas5 12.03.19 - 13:33

    Der Planet überlebt uns immer. Siehe Tschernobyl und Fukushima. Das Tierreich und die Vegetation sind dort so hoch wie seit 1000en Jahren nicht mehr.

  3. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: DebugErr 12.03.19 - 13:48

    Für den Planeten _ist_ das Beste sogar, dass die Menschheit verschwindet.

  4. Telefondesinfizierer

    Autor: M.P. 12.03.19 - 13:50

    ... bleiben aber hier!

  5. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: norbertgriese 12.03.19 - 13:52

    Ein Krieg mit min. 4 Milliarden Toten ist eine prima Lösung zur Abwendung der Klimakatastrophe.

    norbert

  6. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: Muhaha 12.03.19 - 13:54

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Planeten _ist_ das Beste sogar, dass die Menschheit verschwindet.

    Wieso? Dem Planeten ist es sowas von scheissegal, ob wir Menschen existieren oder nicht. Auf ein paar tausend mehr oder weniger Pflanzen- oder Tierarten kommt es in der Biosphäre nicht an. Die Biosphäre der Erde hat zudem schon haufenwesise mehr und drastischere Extinction Events überlebt als dieses kleinteilige, unbedeutende Rumgewusel der Menschen.

    Weisst Du, für wen das wirklich wichtig ist? Für uns ist es wichtig, dass wir so existieren, dass wir in 1000 Jahren auch noch halbwegs anständig existieren können. Umweltschutz schützt also nicht die Natur, sondern ist total egoistisch nur für uns gedacht :)

  7. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: Muhaha 12.03.19 - 13:59

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Krieg mit min. 4 Milliarden Toten ist eine prima Lösung zur Abwendung
    > der Klimakatastrophe.

    Dazu ist es schon zu spät. Viel zu spät. Der Klimawandel findet bereits statt, wir sind schon mitten drin. Da ist nichts mehr zu stoppen.

    Wir können nur verhindern, dass es NOCH schlimmer wird, als es eh schon wird. Wir können uns z.B. vorbereiten, wie wir Abermillionen von Flüchtlingen aus küstennahen Gebieten aufnehmen können. Wir könnten bessere Städte bauen, damit mehr Menschen auf engem Raum wohnen können, ohne die Umwelt über Gebühr zu beanspruchen. Wir könnten uns Gedanken darüber machen, was an Stelle eines primär auf Wachstum fixierten Kapitalismus treten kann, weil unser jetziges Wirtschaftsmodell auf Dauer nicht tragbar ist.

  8. Klimawandel muß man ja nicht stoppen

    Autor: Bouncy 12.03.19 - 15:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Krieg mit min. 4 Milliarden Toten ist eine prima Lösung zur
    > Abwendung
    > > der Klimakatastrophe.
    >
    > Dazu ist es schon zu spät. Viel zu spät. Der Klimawandel findet bereits
    > statt, wir sind schon mitten drin. Da ist nichts mehr zu stoppen.
    Muss ja nicht gestoppt werden, der Klimawandel bedeutet ja nicht das Ende allen Lebens, er macht uns nur unser Leben, so wie es heute ist, schwer - was wir, als Menschheit, aber viel einfacher abfedern können, wenn es nicht so viele von uns gibt.
    50% ist sicherlich eine gute Zahl, genug um die Zivilisation weiter zu erhalten und den Fortschritt zu befeuern, aber wenig genug um uns aus Problemzonen zurückzuziehen und etwa die Verwüstung Verwüstung sein zu lassen. Reicht völlig aus für die nächste Zeit, langfristig werden sowieso wieder Rückkopplungseffekte für eine Abkühlung sorgen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.19 15:41 durch Bouncy.

  9. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: DeathMD 12.03.19 - 16:57

    Ha... nur gut, dass ich ein Planet bin... ohhh... wait...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit

    Autor: DeathMD 12.03.19 - 17:01

    Ist das die Forderung nach einem "reinigenden Krieg"?... Da wir aber so lange bei dem Thema geschlafen haben, wird es vermutlich diese "Lösung" werden, ob beabsichtigt oder als Folge der Veränderungen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Re: Diese Mentalität besiegelt das Ende der Menschheit // "Miilionen Jahre"

    Autor: u21 12.03.19 - 18:04

    mad_zero schrieb:
    > 1) Wir gehen verantwortungsbewusst mit den Ressourcen der Erde um,
    > optimieren Kreisläufe und vermeiden Verschmutzung sowie Verschwendung. Das
    > bedeutet Verzicht, führt aber dazu, dass wir noch einige Millionen Jahre
    > auf diesem Planeten fortbestehen könnten.

    Millionen Jahre???
    Sorry, aber wer mit solchen Zahlen um sich wirft, den kann man nicht ernst nehmen.

    Betrachtet man die Menschheitsgeschichte großzügig (beginnend mit den "Menschenartigen"), so kann auf Millionen Jahre zurückblicken. Allerdings gab es keine echten Auswirkungen auf Resourcen und Verschmutzung.
    Das fing erst vor Kurzem (relativ betrachtet) an und wird von Jahrzehnt zu Jahrzehnt schlimmer. Allein bei der zahlenmäßigen Entwicklung der Menschen würde ich ein Fortbestehen der Menschen auf dem jetzigen Evolutionsstand eher in Jahrhunderten als in Jahrtausenden annehmen.
    Schauen wir jetzt die vorhandenen Resourcen an und unterstellen keine Zunahme der Bevölkerung sowie eine Minderung des Verbrauchs um 50% (viel zu optimistisch), dann sind selbst Jahrhunderte realitätsfremd.

    Also: Einige Millionen Jahre??
    Ich würde nicht viel darauf wetten, dass es in 1.000 (oder gar 10.000) Jahren noch eine Menschheit gibt, wie wir sie heute kennen ...

  12. Re: Klimawandel muß man ja nicht stoppen

    Autor: u21 12.03.19 - 18:07

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50% ist sicherlich eine gute Zahl, genug um die Zivilisation weiter zu
    > erhalten ...

    Klingt nach THANOS ... (Infinity War lässt grüßen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45