Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Trump will erneut…

Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: Muhaha 12.03.19 - 12:01

    Weil je mehr Verbrauch und Ruß und Gestank, umso mächtiger das Gemächt des männlichen Fahrers?

  2. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: Captain 12.03.19 - 12:13

    Nein.. nur grössere Benzinschleudern ala den RAM, damit seine Ölspezis genug Profit machen...

  3. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: SanderK 12.03.19 - 12:39

    Naja, wenn man sich das Auto nur wegen der Förderung kaufen würde. Ist doch da schon ein Fehler oder?
    Wie die mit ihren Coalern zurecht kommen, ist mir eh Schleierhaft, mit 50 Liter auf 100 km. Das es Überhaupt möglich ist, ist schon die Frage, wenn man bei anderen Autos so drauf schauen.

  4. Immerhin

    Autor: M.P. 12.03.19 - 12:50

    emittieren die keinen Feinstaub!
    Die Partikelgrößen passen wahrscheinlich nicht einmal durch die Luftröhre eines Kindes ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.19 12:50 durch M.P..

  5. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: Muhaha 12.03.19 - 12:52

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn man sich das Auto nur wegen der Förderung kaufen würde. Ist
    > doch da schon ein Fehler oder?

    Nein.

    > Wie die mit ihren Coalern zurecht kommen, ist mir eh Schleierhaft, mit 50
    > Liter auf 100 km.

    Sprit kost nicht viel in den USA und es gibt jede Menge an steuerlichen und regulatorischen Schlupflöchern, welche die Kosten für den Betrieb uralter, dreckiger Technik noch mehr drücken. Wer dort saubere, moderne Auto- und Motorentechnik verwenden will, muss heftig draufzahlen.

    Grund dafür ist der massive technologische Rückstand der US-Autokonzerne, wo man den Umsatz lieber in Dividende für die Anteilseigner verwandelt, anstatt in bessere Technik zu investieren. Dazu kommt noch die vergleichweise geringe Kaufkraft vieler US-Haushalte, wo Autos nicht viel kosten dürfen und *presto* haben wir die ganz spezielle US-Situation, wo man umso lukrativer Autos verkaufen kann, je rückständiger und veralteter die Technik ist.

  6. Re: Immerhin

    Autor: Muhaha 12.03.19 - 12:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emittieren die keinen Feinstaub!
    > Die Partikelgrößen passen wahrscheinlich nicht einmal durch die Luftröhre
    > eines Kindes ;-)

    Jepp. Hier werden Kinder nämlich von Rußpartikeln in Football-Größe erschlagen :)

  7. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: SanderK 12.03.19 - 12:55

    Die Kaufkraft ist mir bewusst. Aber mal ehrlich. Wer sich ein Auto für um 100000 kaufen kann, sind da grobe 10% so relevant? Die kriegt man normal schon bei jeden normalen Händler.

  8. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: PaBa 12.03.19 - 12:55

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn man sich das Auto nur wegen der Förderung kaufen würde. Ist
    > doch da schon ein Fehler oder?

    Subventionen sollen ja ein Anreiz sein, etwas zu tun, von dem der Staat glaubt, dass es wünschenswert ist. Ich will jetzt nicht darüber reden, ob E-Autos gut oder schlecht sind. Die Probleme der Akkus und der Ladeinfrastruktur wurden und werden viel besprochen. Aber wenn der Staat der Meinung ist, dass E-Autos gut sind, dann kann er diese subventionieren und damit ein Signal setzen. Ob am Ende 3.000¤ bei 60.000¤ eine Rolle spielen ist etwas anderes. Aber der Käufer fühlt sich in seiner Entscheidung bestätigt.

    Subventionen sind immer ein Eingriff in marktwirtschaftliche Prozesse, daher halte ich diese für falsch. Manchmal muss man aber neue Technologien unterstützen, damit sie eine Chance haben, Fuß zu fassen.

    > Wie die mit ihren Coalern zurecht kommen, ist mir eh Schleierhaft, mit 50
    > Liter auf 100 km. Das es Überhaupt möglich ist, ist schon die Frage, wenn
    > man bei anderen Autos so drauf schauen.
    Der Sprit in den USA ist derzeit immer noch deutlich billiger als hier, daher tut es nicht so weh. Auf der anderen Seite ist das Coalern ein Hobby oder ein Idealismus und dafür ist man oft eben bereit Geld auszugeben.

  9. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: lear 12.03.19 - 16:03

    Nix. Trump macht in "Clean Coal"
    Seiner Gesitk zufolge wird jedes Kohlebrikett erst mal gründlich geschrubbt, sauberer geht nicht. Das kann also die Umwelt gar nicht verschmutzen. Fake News!
    Außerdem: JOBSJOBSJOBS! - Die Kohle wird zwar natürlich von Maschinen mit minimalem Personalbedarf abgebaut, aber Trump der Fuchs wird bestimmt ein Gesetz erlassen, nachdem die Briketts dann per Hand gereinigt werden müssen! #M'GAHHHHH


    (buhuhuhuuuuwiekonntedasnurpassiereninchwilllieberdubyeahzurückbuhuhuhuhuuu)

  10. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: DeathMD 12.03.19 - 17:04

    Hattest du zum Schluss einen kleinen epileptischen Anfall, weil dein normal funktionierendes Hirn mit der "Logik" von Trump überfordert war?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Re: Will Trump stattdessen Coal Rollers fördern?

    Autor: lear 12.03.19 - 17:50

    Nimm Dir eine Stoppuhr und dann beantworte die Frage, ob Du lieber Trump oder GWB als US-Präsi hättest.
    Hinweis: bei kardiologischen Vorerkrankungen lieber nicht auf die gestoppte Zeit schauen.
    *Da* sind wir angekommen und *so* schlimm ist das: ich könnte mich in Sekundenbruchteilen "für" GWB entscheiden…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Silicon Software GmbH, Mannheim
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. CLUNO GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00