Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: US-Politiker will…
  6. Thema

Bin gespannt auf sie Begründung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bin gespannt auf sie Begründung

    Autor: Ach 11.10.18 - 19:03

    >Ja, auch für die Gegenseite gibt es mehr oder weniger sinnvolle Argumente. Welche man besser findet hängt vom Standpunkt ab.

    Deinen Standpunkt kannst du dir zwar aussuchen, deine Fakten aber nicht! Die Produktion von Lithium ist tatsächlich sehr umweltschonend im Verhältnis(z.B. zu Kupfer/Aluminium), das Lithium aus den Batterien ist tatsächlich recyclebar, überhaupt ist Lithium kein Umweltgift und vielmehr nimmt es die Natur neutral ohne negative Reaktion entgegen, wenn mal irgendwo eine größere Menge Lithium ins Freie gelangt, und wenn man etwas genauer nachhakt, dann verlieren sich die Argumente der Petrolfreunde mal wieder irgendwo im Kauderwelsch des Energieaufkommens das nötig zur, aber so CO2 lastig wäre bei der Produktion von Batterien. Antwort => Zur Produktion auf 100% Erneuerbare gehen, fertig!

  2. Re: Bin gespannt auf sie Begründung

    Autor: Icestorm 12.10.18 - 09:12

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Begründungen zu finden ist sehr einfach:
    > - Die E-Fahrer mussten in der Vergangenheit ungerechterweise weniger
    > zahlen, deshalb müssen sie jetzt mehr zahlen.
    > - Batterieherstellung zerstört die Umwelt
    > - Der Stromverbrauch steigt

    Das sind Anschubinvestitionen für eine neue Industrie.
    Täglich stehen weltweit Leute bei den Regierungen auf der Matte, die um Subventionen bitten.
    Kommt morgen ein Firma mit einer innovativen Computerarchitektur, klopft sie auch dort an.
    Insofern sie die Zuschüsse für E-Autos nicht die Morgendämmerung eines neuen Kommunismus.

    Ob die Batterieherstellung die Umwelt zerstört, gerade unter Trump eine sehr fragwürdige Argumentation, muss man das auch vom Fracking sagen, wo Leute im Umkreis ihr zuvor sauberes Brunnen- oder Leitungswasser abfackeln können, den darin gelösten Kohlenwasserstoffen seis gedankt.

    Steigender Stromverbrauch müsste Trump für die Kohleindustrie doch gefallen.

  3. Re: Bin gespannt auf sie Begründung

    Autor: Workoft 12.10.18 - 09:49

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit der Neubesetzung im obersten Gerichtshof geht sowas dann wohl durch.
    >
    > Das ist sicher eine fundierte und thematisch passende Anmerkung ...
    >
    > > Wie will man so eine Gebühr begründen?
    >
    > Die Begrüdung der kfz steuer in deutschland basiert auch auf der
    > Bereitstellung der Infrastruktur. All das öko gelaber, das damit verbunden
    > wird, wenn die politik mal wieder die steuer erhöhen möchte. In form der
    > mineralölsteuer gibt es bereits eine steuer, die direkt proportional zu
    > verbrauch / co2 ausstoss ist ...
    Proportional, aber nicht kostendeckend. Vielleicht sollte man einfach alle Umweltschäden auf den Verbraucher umlegen (und die Erlöse natürlich entsprechend investieren). Dann müsste man alternative Energien nicht mehr fördern.
    > Wenn es sich bei diesen förderungen um Steuern / abgaben handelt, die aus
    > dem bundeshaushalt stammen (und über andere mittel kann der bund auch in
    > den usa nur beschränkt verfügen) und damit für diese infrastruktur aufgaben
    > nicht mehr zur Verfügung stehen, ist das doch sehr naheliegend.
    >
    > Umgekehrt geht das sehr wohl im
    > > Sinne des Allgemeinwohls, angefangen bei Luftqualität, Gesundheit und
    > > Klima.
    >
    > Für Gesundheit haben die usa durch ihren umgang mit dem thema diesel weit
    > mehr getan, als die bundesregierung, die in erster linie sicher stellt, das
    > die deutschen automobilhersteller weiterhin mögluchst langfristig
    > gescheiterte technologien vermarkten dürfen.

    Das halte ich für ein Gerücht. Allein weil in den USA wesentlich mehr sprit pro Person verbraucht wird da die Autos mehr verbrauchen und die Menschen mehr fahren. Die deutschen Autohersteller für den Betrug zu bestrafen war richtig allerdings war die Motivation kaum Umweltschutz, sondern die Schädigung ausländischer Industrie.

  4. Re: Bin gespannt auf sie Begründung

    Autor: schnedan 12.10.18 - 10:38

    Begründung ist einfach: an elektro verdient Wyoming nix

    Mining (Includes Oil, Gas, and Coal) = Top Nr 1 Industry

    According to a 2005 analysis by Boston College, 29 percent of Wyoming's GDP comes from mining. Extractive industries shoulder most of the tax burden in the state since there are no personal or corporate income taxes and few taxes of any other kind. Levies on the extraction of gas, oil, and coal are classed as a "property tax," although as the Wyoming Business Council points out, "it is in fact a severance tax based on market value of the natural resource being severed.

    Wyoming taxes minerals at 100 percent of value, unlike "other" property taxes that are taxed at rates between 9.5 and 11.5 percent." Mineral extraction accounts for more than 94 percent of the property taxes paid in the state.

  5. Re: Bin gespannt auf sie Begründung

    Autor: teenriot* 12.10.18 - 12:10

    Also ein Art inländischer Schutzzoll.
    Diese Begründung dürfte keinem Gericht standhalten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
    CO2-Emissionen und Lithium
    Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

    In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
    3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22