Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: US-Politiker will…

Irgendwie richtig.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie richtig.....

    Autor: Konstantin/t1000 11.10.18 - 11:55

    Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler können behalten werden da mit Google diktiert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 11:57 durch Konstantin/t1000.

  2. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: M.P. 11.10.18 - 11:58

    Selbst bei den Elektrofahrzeugen werden kleine benachteiligt.
    Durch diese Eichrechtsproblematik an DC-Ladesäulen werden Ladevorgänge gerne pauschal abgerechnet.
    Ein Dickschiff mit 90 kWh Akku zu laden kostet genausoviel, wie einen Kleinwagen mit 30 kWh Akku

  3. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 11:58

    Dann soll auch jedes eine Extragebühr zahlen. Und wenn du eine Gesamtbilanz bei der Gemeinschädlichkeit ziehen willst, dann berücksichtige bitte alle Faktoren und nicht ein paar genehme.

  4. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: JackIsBlack 11.10.18 - 12:13

    Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

  5. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Michael H. 11.10.18 - 12:31

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der
    > Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

    Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung. Aber ob jetzt ein 70ps Dübel mit 100 über die Straße fährt oder ein 700ps Dübel... ist lediglich ein völlig unbedeutender kleiner unterschied bei normaler Fahrweise. Da kommt dann eher das Gewicht zu tragen... und das auch nur marginal... ob jetzt einer mit 1,4Tonnen kommt oder mit 2,1Tonnen... ist der Straße eigentlich relativ egal... nicht egal ist ihr jedoch ein Sattelschlepper mit 40Tonnen..

  6. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: EWCH 11.10.18 - 15:13

    > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die
    > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung.

    da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der Strasse.
    Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der A20).
    Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

  7. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 15:22

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Das ist eine andere Kategorie als eine Extra-Steuer nur für E-Autos.

  8. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Frau_Holle 11.10.18 - 19:53

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?
    -------------------------------
    Weil höhere oder niedrigere Steuern eben für Regierungen ein Steuerungsmittel sind um erwünschte Entwicklungen zu fördern (Diesel-Fahrzeuge, E-Auto, Erneuerbare Energien,...) und unerwünschte Entwicklungen unattraktiv zu machen.
    Zu gegebener Zeit, wenn E-Mobilität einen höheren Marktanteil hat und ein Selbstläufer ist, werden schon Wege gefunden werden um die 'E-Auto Fahrer' an den Kosten zu beteiligen. Sei es über Kfz-Steuer, oder auch wie jetzt schon über den Strompreis. Nur dass bisher nix von den Strom-Abgaben in den Straßenbau fließt. Das wird sich eben dann ändern.

  9. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Komischer_Phreak 11.10.18 - 23:20

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl...
    > die
    > > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender
    > Beschleunigung.
    >
    > da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen
    > Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der
    > Strasse.
    > Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere
    > Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten
    > Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten
    > - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das
    > Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der
    > A20).
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Steuern sind nicht zweckgebunden, insofern ist die Frage letztlich virtuell. Und wie ein Nachposter schreibt, sind diese nicht zweckgebundenen Steuern auch ein Lenkungsmittel. Verbrenner müssen runter von den Straßen und nur so geht's.

  10. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Workoft 12.10.18 - 08:44

    Konstantin/t1000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    > Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber
    > gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine
    > Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren
    > für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler
    > können behalten werden da mit Google diktiert

    Finde ich auch richtig. Allerdings sollten dann auch die Verbrennerfahrer die gesamten Kosten ihres Fahrens tragen und 5 Euro für einen Liter Sprit an Umweltkosten zahlen. Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern. Auf den Kohlestrom bitte 300% steuern, damit er statt 4 Cent 16 cent kostet. Atomstrom mit 30¤ pro kwh besteuern, damit die geschätzten Kosten abgedeckt werden.

  11. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: FreiGeistler 17.10.18 - 18:40

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern.

    Und wenn dann das Gemüse importiert wird, weil die heimischen Bauern eingegangen sind...
    ...du weisst auf was ich hinaus will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  3. Evonik Industries AG, Marl
  4. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


      1. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
        Wübben-Stiftung
        Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

        Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.

      2. Palantir in Deutschland: Wo die Polizei alles sieht
        Palantir in Deutschland
        Wo die Polizei alles sieht

        Hessens Polizei arbeitet als erste in Deutschland mit Software des US-Unternehmens Palantir. Das spart Ermittlern enorm viel Zeit und Aufwand. Politiker der Linken und FDP kritisieren die Verbindung von Polizei-Datenbanken.

      3. IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen
        IMFT
        Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

        Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.


      1. 16:01

      2. 16:00

      3. 15:20

      4. 15:00

      5. 14:09

      6. 13:40

      7. 13:13

      8. 12:58