Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: US-Politiker will…

Irgendwie richtig.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie richtig.....

    Autor: Konstantin/t1000 11.10.18 - 11:55

    Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler können behalten werden da mit Google diktiert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 11:57 durch Konstantin/t1000.

  2. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: M.P. 11.10.18 - 11:58

    Selbst bei den Elektrofahrzeugen werden kleine benachteiligt.
    Durch diese Eichrechtsproblematik an DC-Ladesäulen werden Ladevorgänge gerne pauschal abgerechnet.
    Ein Dickschiff mit 90 kWh Akku zu laden kostet genausoviel, wie einen Kleinwagen mit 30 kWh Akku

  3. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 11:58

    Dann soll auch jedes eine Extragebühr zahlen. Und wenn du eine Gesamtbilanz bei der Gemeinschädlichkeit ziehen willst, dann berücksichtige bitte alle Faktoren und nicht ein paar genehme.

  4. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: JackIsBlack 11.10.18 - 12:13

    Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

  5. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Michael H. 11.10.18 - 12:31

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der
    > Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

    Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung. Aber ob jetzt ein 70ps Dübel mit 100 über die Straße fährt oder ein 700ps Dübel... ist lediglich ein völlig unbedeutender kleiner unterschied bei normaler Fahrweise. Da kommt dann eher das Gewicht zu tragen... und das auch nur marginal... ob jetzt einer mit 1,4Tonnen kommt oder mit 2,1Tonnen... ist der Straße eigentlich relativ egal... nicht egal ist ihr jedoch ein Sattelschlepper mit 40Tonnen..

  6. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: EWCH 11.10.18 - 15:13

    > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die
    > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung.

    da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der Strasse.
    Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der A20).
    Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

  7. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 15:22

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Das ist eine andere Kategorie als eine Extra-Steuer nur für E-Autos.

  8. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Frau_Holle 11.10.18 - 19:53

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?
    -------------------------------
    Weil höhere oder niedrigere Steuern eben für Regierungen ein Steuerungsmittel sind um erwünschte Entwicklungen zu fördern (Diesel-Fahrzeuge, E-Auto, Erneuerbare Energien,...) und unerwünschte Entwicklungen unattraktiv zu machen.
    Zu gegebener Zeit, wenn E-Mobilität einen höheren Marktanteil hat und ein Selbstläufer ist, werden schon Wege gefunden werden um die 'E-Auto Fahrer' an den Kosten zu beteiligen. Sei es über Kfz-Steuer, oder auch wie jetzt schon über den Strompreis. Nur dass bisher nix von den Strom-Abgaben in den Straßenbau fließt. Das wird sich eben dann ändern.

  9. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Komischer_Phreak 11.10.18 - 23:20

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl...
    > die
    > > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender
    > Beschleunigung.
    >
    > da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen
    > Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der
    > Strasse.
    > Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere
    > Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten
    > Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten
    > - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das
    > Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der
    > A20).
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Steuern sind nicht zweckgebunden, insofern ist die Frage letztlich virtuell. Und wie ein Nachposter schreibt, sind diese nicht zweckgebundenen Steuern auch ein Lenkungsmittel. Verbrenner müssen runter von den Straßen und nur so geht's.

  10. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Workoft 12.10.18 - 08:44

    Konstantin/t1000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    > Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber
    > gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine
    > Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren
    > für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler
    > können behalten werden da mit Google diktiert

    Finde ich auch richtig. Allerdings sollten dann auch die Verbrennerfahrer die gesamten Kosten ihres Fahrens tragen und 5 Euro für einen Liter Sprit an Umweltkosten zahlen. Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern. Auf den Kohlestrom bitte 300% steuern, damit er statt 4 Cent 16 cent kostet. Atomstrom mit 30¤ pro kwh besteuern, damit die geschätzten Kosten abgedeckt werden.

  11. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: FreiGeistler 17.10.18 - 18:40

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern.

    Und wenn dann das Gemüse importiert wird, weil die heimischen Bauern eingegangen sind...
    ...du weisst auf was ich hinaus will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
    Neue API-Lücke
    Google+ macht noch schneller zu

    Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

  2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
    Überschallauto
    Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

    Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

  3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
    Capcom
    Der Hexer jagt in Monster Hunter World

    Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


  1. 21:00

  2. 18:28

  3. 18:01

  4. 17:41

  5. 16:43

  6. 15:45

  7. 15:30

  8. 15:15