Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: US-Politiker will…

Irgendwie richtig.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie richtig.....

    Autor: Konstantin/t1000 11.10.18 - 11:55

    Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler können behalten werden da mit Google diktiert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 11:57 durch Konstantin/t1000.

  2. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: M.P. 11.10.18 - 11:58

    Selbst bei den Elektrofahrzeugen werden kleine benachteiligt.
    Durch diese Eichrechtsproblematik an DC-Ladesäulen werden Ladevorgänge gerne pauschal abgerechnet.
    Ein Dickschiff mit 90 kWh Akku zu laden kostet genausoviel, wie einen Kleinwagen mit 30 kWh Akku

  3. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 11:58

    Dann soll auch jedes eine Extragebühr zahlen. Und wenn du eine Gesamtbilanz bei der Gemeinschädlichkeit ziehen willst, dann berücksichtige bitte alle Faktoren und nicht ein paar genehme.

  4. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: JackIsBlack 11.10.18 - 12:13

    Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

  5. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Michael H. 11.10.18 - 12:31

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der
    > Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

    Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung. Aber ob jetzt ein 70ps Dübel mit 100 über die Straße fährt oder ein 700ps Dübel... ist lediglich ein völlig unbedeutender kleiner unterschied bei normaler Fahrweise. Da kommt dann eher das Gewicht zu tragen... und das auch nur marginal... ob jetzt einer mit 1,4Tonnen kommt oder mit 2,1Tonnen... ist der Straße eigentlich relativ egal... nicht egal ist ihr jedoch ein Sattelschlepper mit 40Tonnen..

  6. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: EWCH 11.10.18 - 15:13

    > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die
    > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung.

    da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der Strasse.
    Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der A20).
    Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

  7. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 15:22

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Das ist eine andere Kategorie als eine Extra-Steuer nur für E-Autos.

  8. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Frau_Holle 11.10.18 - 19:53

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?
    -------------------------------
    Weil höhere oder niedrigere Steuern eben für Regierungen ein Steuerungsmittel sind um erwünschte Entwicklungen zu fördern (Diesel-Fahrzeuge, E-Auto, Erneuerbare Energien,...) und unerwünschte Entwicklungen unattraktiv zu machen.
    Zu gegebener Zeit, wenn E-Mobilität einen höheren Marktanteil hat und ein Selbstläufer ist, werden schon Wege gefunden werden um die 'E-Auto Fahrer' an den Kosten zu beteiligen. Sei es über Kfz-Steuer, oder auch wie jetzt schon über den Strompreis. Nur dass bisher nix von den Strom-Abgaben in den Straßenbau fließt. Das wird sich eben dann ändern.

  9. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Komischer_Phreak 11.10.18 - 23:20

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl...
    > die
    > > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender
    > Beschleunigung.
    >
    > da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen
    > Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der
    > Strasse.
    > Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere
    > Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten
    > Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten
    > - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das
    > Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der
    > A20).
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Steuern sind nicht zweckgebunden, insofern ist die Frage letztlich virtuell. Und wie ein Nachposter schreibt, sind diese nicht zweckgebundenen Steuern auch ein Lenkungsmittel. Verbrenner müssen runter von den Straßen und nur so geht's.

  10. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Workoft 12.10.18 - 08:44

    Konstantin/t1000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    > Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber
    > gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine
    > Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren
    > für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler
    > können behalten werden da mit Google diktiert

    Finde ich auch richtig. Allerdings sollten dann auch die Verbrennerfahrer die gesamten Kosten ihres Fahrens tragen und 5 Euro für einen Liter Sprit an Umweltkosten zahlen. Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern. Auf den Kohlestrom bitte 300% steuern, damit er statt 4 Cent 16 cent kostet. Atomstrom mit 30¤ pro kwh besteuern, damit die geschätzten Kosten abgedeckt werden.

  11. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: FreiGeistler 17.10.18 - 18:40

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern.

    Und wenn dann das Gemüse importiert wird, weil die heimischen Bauern eingegangen sind...
    ...du weisst auf was ich hinaus will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. MailStore Software GmbH, Viersen
  3. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20