Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: US-Politiker will…

Irgendwie richtig.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie richtig.....

    Autor: Konstantin/t1000 11.10.18 - 11:55

    Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler können behalten werden da mit Google diktiert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 11:57 durch Konstantin/t1000.

  2. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: M.P. 11.10.18 - 11:58

    Selbst bei den Elektrofahrzeugen werden kleine benachteiligt.
    Durch diese Eichrechtsproblematik an DC-Ladesäulen werden Ladevorgänge gerne pauschal abgerechnet.
    Ein Dickschiff mit 90 kWh Akku zu laden kostet genausoviel, wie einen Kleinwagen mit 30 kWh Akku

  3. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 11:58

    Dann soll auch jedes eine Extragebühr zahlen. Und wenn du eine Gesamtbilanz bei der Gemeinschädlichkeit ziehen willst, dann berücksichtige bitte alle Faktoren und nicht ein paar genehme.

  4. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: JackIsBlack 11.10.18 - 12:13

    Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

  5. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Michael H. 11.10.18 - 12:31

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein Auto, seien es noch so viel PS, reibt nicht die Straße ab. Der
    > Verschleiß kommt hauptsächlich durch LKW.

    Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung. Aber ob jetzt ein 70ps Dübel mit 100 über die Straße fährt oder ein 700ps Dübel... ist lediglich ein völlig unbedeutender kleiner unterschied bei normaler Fahrweise. Da kommt dann eher das Gewicht zu tragen... und das auch nur marginal... ob jetzt einer mit 1,4Tonnen kommt oder mit 2,1Tonnen... ist der Straße eigentlich relativ egal... nicht egal ist ihr jedoch ein Sattelschlepper mit 40Tonnen..

  6. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: EWCH 11.10.18 - 15:13

    > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl... die
    > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender Beschleunigung.

    da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der Strasse.
    Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der A20).
    Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

  7. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: teenriot* 11.10.18 - 15:22

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Das ist eine andere Kategorie als eine Extra-Steuer nur für E-Autos.

  8. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Frau_Holle 11.10.18 - 19:53

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?
    -------------------------------
    Weil höhere oder niedrigere Steuern eben für Regierungen ein Steuerungsmittel sind um erwünschte Entwicklungen zu fördern (Diesel-Fahrzeuge, E-Auto, Erneuerbare Energien,...) und unerwünschte Entwicklungen unattraktiv zu machen.
    Zu gegebener Zeit, wenn E-Mobilität einen höheren Marktanteil hat und ein Selbstläufer ist, werden schon Wege gefunden werden um die 'E-Auto Fahrer' an den Kosten zu beteiligen. Sei es über Kfz-Steuer, oder auch wie jetzt schon über den Strompreis. Nur dass bisher nix von den Strom-Abgaben in den Straßenbau fließt. Das wird sich eben dann ändern.

  9. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Komischer_Phreak 11.10.18 - 23:20

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja auch nicht ganz richtig. Irrelevant ist natürlich die PS Zahl...
    > die
    > > sagt nur, wie flott die Reifen ab sind bei entsprechender
    > Beschleunigung.
    >
    > da der Reifen sich an der Strasse abreibt gibt es natuerlich einen
    > Zusammenhang zwischen der Lebensdauer des Reifens und der Abnutzung der
    > Strasse.
    > Aber im Vergleich zu einem LKW spielt auch das vergleichsweise schwere
    > Model-S kaum eine Rolle. Es geht aber nicht nur um den durch PKW bedingten
    > Verschleiss sondern es kostet viel Geld eine Strasse zu bauen und zu warten
    > - dazu gehoert ja auch das Reinigen (Schnee, Laub, Oel ...) oder das
    > Reparieren von Umweltbedingten Schaeden (Eis, Absinken der Erde wie bei der
    > A20).
    > Warum sollten E-Auto Fahrer dazu nichts beitragen ?

    Steuern sind nicht zweckgebunden, insofern ist die Frage letztlich virtuell. Und wie ein Nachposter schreibt, sind diese nicht zweckgebundenen Steuern auch ein Lenkungsmittel. Verbrenner müssen runter von den Straßen und nur so geht's.

  10. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: Workoft 12.10.18 - 08:44

    Konstantin/t1000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Auto benutzt die Straßen und trägt zum Verschleiß bei.
    > Ich verstehe das nicht das Elektroautos immer so bevorzugt werden, aber
    > gerade die Leute mit kleinen Geldbeutel und alten Kleinwagen, zahlen eine
    > Menge steuern. Und die reichen die sich ihr Tesla Spielzeug kaufen fahren
    > für lau...... der Abrieb bei diesem 700 PS Boliden ist nicht ohne... Fehler
    > können behalten werden da mit Google diktiert

    Finde ich auch richtig. Allerdings sollten dann auch die Verbrennerfahrer die gesamten Kosten ihres Fahrens tragen und 5 Euro für einen Liter Sprit an Umweltkosten zahlen. Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern. Auf den Kohlestrom bitte 300% steuern, damit er statt 4 Cent 16 cent kostet. Atomstrom mit 30¤ pro kwh besteuern, damit die geschätzten Kosten abgedeckt werden.

  11. Re: Irgendwie richtig.....

    Autor: FreiGeistler 17.10.18 - 18:40

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Und die Bauern für die Gülle auf den Feldern.

    Und wenn dann das Gemüse importiert wird, weil die heimischen Bauern eingegangen sind...
    ...du weisst auf was ich hinaus will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg im Breisgau
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52