Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Autos fördern: VW-Chef will Diesel…

So ein Käse!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Käse!

    Autor: AllDayPiano 11.12.17 - 08:39

    Diese kosten den Staat rund acht Milliarden Euro jährlich.

    Wo kosten die dem Staat Geld? Zahlt er Staat etwa jedes Jahr 8 Milliarden Euro an die deutschen Autobauer? Oder baut der Staat für jährlich 8 Mrd. Euro extra Spuren für Dieselfahrzeuge?

    Ja, der Diesel ist günstiger. Das ist eine direkte Subventionierung von Geschäftskunden, die sich ohnehin einen Großteil der Ausgaben am Ende des Jahres vom Fiskus zurückholen.

    Privatkunden werden durch die horrende PKW-Steuer fast viermal so hoch belastet.

    Wenn also die Dieselsubventionierung fällt, dann MUSS auch die PKW-Steuer entsprechend auf das Niveau eines Benziners gesenkt werden. Aber auch dann wäre der Diesel ökologisch und ökonomisch das bessere Auto.

    Edit: Das Wort "Dieselsubventionierung" sollte Unwort des Jahres werden. Es ist keine "Subventionierung", es ist eine weniger hohe Benachteiligung. Subventioniert wird hier nämlich rein gar nichts!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.17 08:42 durch AllDayPiano.

  2. Re: So ein Käse!

    Autor: Cbk 11.12.17 - 08:50

    AllDayPiano schrieb:
    > Es ist keine "Subventionierung",
    > es ist eine weniger hohe Benachteiligung.
    Das ist eine Definitionsfrage. Die ökonomische Definition subsummiert auch Steuervergünstigungen als Subvention. Die Politik ebenso.

    Ob es rechtlich eine Subvention ist, ist in dieser Debatte auch unerheblich. Es ist ein Steuervorteil, der einem Steuervorteil der Benziner gegenübersteht. Wenn beide angeglichen werden, ist das für Sonntagsfahrer ein Nullsummenspiel, für Vielfahrer wird's teuer.

  3. Re: So ein Käse!

    Autor: RicoBrassers 11.12.17 - 08:51

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber auch dann wäre der Diesel ökologisch und ökonomisch das bessere Auto.

    Mit der entsprechenden Anmerkung, dass eben keine Schummelsoftware installiert sein darf und ein entsprechende NOx-Abgasbehandlung (z.B. mit AdBlue) vorhanden sein muss. Dann gebe ich dir größenteils Recht, was die (bekannten) Schadstoffe betrifft.

    Und ja, liebe Diesel-Kritiker: Der Diesel ist - wenn es sich um ein halbwegs modernes Fahrzeug ohne Schummelsoftware handelt - das saubere Mittel.
    Insbesondere, was den CO2-Ausstoß betrifft.

    "Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von jährlich 15.000 km und einem Neuzulassungsvolumen von rund 3 Millionen Pkw entspräche dies einer Einsparung von knapp 600.000 t CO2 pro Jahr."
    (Quelle: https://bdi.eu/artikel/news/die-verbrennungstechnologien-im-vergleich/)

  4. Re: So ein Käse!

    Autor: AllDayPiano 11.12.17 - 08:58

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der entsprechenden Anmerkung, dass eben keine Schummelsoftware
    > installiert sein darf und ein entsprechende NOx-Abgasbehandlung (z.B. mit
    > AdBlue) vorhanden sein muss. Dann gebe ich dir größenteils Recht, was die
    > (bekannten) Schadstoffe betrifft.

    Na selbstverständlich. Euro 6 + Harnstoff + entsprechender KAT + entsprechender DPF ist natürlich pflicht.

    Es würde aber auch enorm helfen, wenn die 2 Millionen manipulierten Dieselfahrzeuge gestoppt würden, bei denen durch Chip-Tuning, AGR-Abschaltung und DPF-Abschaltung die Abgaswerte ins katastrophale verschoben werden!

  5. Re: So ein Käse!

    Autor: RicoBrassers 11.12.17 - 09:05

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es würde aber auch enorm helfen, wenn die 2 Millionen manipulierten
    > Dieselfahrzeuge gestoppt würden, bei denen durch Chip-Tuning,
    > AGR-Abschaltung und DPF-Abschaltung die Abgaswerte ins katastrophale
    > verschoben werden!

    Und zwar nicht auf Kosten derer, die betrogen wurden.
    Da bin ich voll bei dir! Die entsprechenden Unternehmen/Konzerne (vornehmlich VW) müsste dafür geradestehen und dafür sorgen, dass die verkauften "Schummelautos" auch in dem (technischen) Zustand sind, wie sie verkauft wurden. Sprich: Software austauschen und genannte Vorrichtungen nachrüsten, falls noch nicht vorhanden, damit die Grenzwerte eingehalten werden (können). Und eben nicht auf Kosten des Fahrzeughalters.

    Wäre ja auch zu schön, wenn man einem Dieb/Betrüger/Straftäter noch eine "Aufwandsentschädigung" zahlen müsste, um die Straftat auszugleichen.

  6. Re: So ein Käse!

    Autor: AllDayPiano 11.12.17 - 09:10

    Ich meine ja nichtmal die VW-Diesel, sondern Fahrzeuge, die durch ihre Halter manipuliert wurden! Da ist jetzt erst eine Studie einer deutschen Uni veröffentlich worden, da geht es um ein CO2-Einsparpotential von zig tausend Tonnen.

    DAZU kommen noch die VW-Diesel. Der Gesetzgeber hätte hier ganz knallhart eingreifen müssen. Stattdessen wird auf Zeit gespielt, sodass die Verjährung einsetzt. Und dann wird die Rechnung auch noch Händlern und Käufern aufgebürdet.

    Hier hätte die Politik längst reagieren müssen. Aber diese wirtschafts- und regierungsgeile GroKo hat ja nichts besseres zu tun gehabt, VW durch Passivität auch noch zu unterstützen. Vermutlich, weil das Bundesland NS halt enorm viel Anteile von VW hält. Diese politischen Verstrickungen müssten ohnehin längst und für alle Ewigkeit abgeschafft, und verboten werden.

  7. Re: So ein Käse!

    Autor: derdiedas 11.12.17 - 09:11

    Um es ganz klar Auszudrücken, Regelungen für die Zulassung von Autos und deren Kosten war und ist in unserem Land schon immer den Wünschen der Automobilhersteller entsprungen. Die Ziele waren Protektionismus (Hubraum basierende Steuer gegen die damals massivst besseren US Karren, oder Dieselförderung um Benziner aus dem Ausland uninteressanter zu machen) oder Entwertung von Altbeständen (G-KAT, Umweltzonen, oder nun die Dieseldiskussion).

    Der Umweltgedanke ist nur dann zum tragen gekommen, wenn es den deutschen oder europäischen Automarkt abgeschottet hat.

    Denn der Umwelt nutzt ein weiter genutzter Golf 2 Diesel mit 5,5 Liter(real) Spritverbrauch der schon 700.000km auf der Uhr hat um Potenzen mehr als der neueste Tesla oder Prius. Und noch mehr nutzt ein Auto das man wenig fährt, nur kommt uns ein stehendes Auto so teuer, das man es auch so oft wie möglich nutzt da es ansonsten sich nicht rechnet.

    Der Umwelt würde es also nutzen wenn man:

    1. Versicherung und Steuer nur für das fahrende Auto berechnet
    2. Die Energie so viel kostet das man das Auto nur dann nutzt wenn man es wirklich benötigt.

    Aber solch eine Lösung bekommt man selbst in der Schweiz nicht durch.

    Gruß ddd

  8. Re: So ein Käse!

    Autor: RicoBrassers 11.12.17 - 09:15

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine ja nichtmal die VW-Diesel, sondern Fahrzeuge, die durch ihre
    > Halter manipuliert wurden! Da ist jetzt erst eine Studie einer deutschen
    > Uni veröffentlich worden, da geht es um ein CO2-Einsparpotential von zig
    > tausend Tonnen.
    >
    > DAZU kommen noch die VW-Diesel. Der Gesetzgeber hätte hier ganz knallhart
    > eingreifen müssen. Stattdessen wird auf Zeit gespielt, sodass die
    > Verjährung einsetzt. Und dann wird die Rechnung auch noch Händlern und
    > Käufern aufgebürdet.
    >
    > Hier hätte die Politik längst reagieren müssen. Aber diese wirtschafts- und
    > regierungsgeile GroKo hat ja nichts besseres zu tun gehabt, VW durch
    > Passivität auch noch zu unterstützen. Vermutlich, weil das Bundesland NS
    > halt enorm viel Anteile von VW hält. Diese politischen Verstrickungen
    > müssten ohnehin längst und für alle Ewigkeit abgeschafft, und verboten
    > werden.

    Ich stimme dir zu. Ich komme aus Niedersachsen und das Ganze ist halt ein Interessenskonflikt hoch 10. Einerseits muss "der Staat" (bzw. das Bundesland) als Kontrollorgan arbeiten, andererseits darf/möchte man - da man im Vorstand sitzt und Firmenanteile besitzt - auch keine schädigenden Maßnahmen umsetzen (Folge: u.a. Wertverlust).

  9. Re: So ein Käse!

    Autor: AllDayPiano 11.12.17 - 09:21

    Ja stimmt. Deshalb muss die Verstrickung Privatwirtschaft<->Staat auch abgeschafft werden.

    Entweder ein Organ ist 100% staatlich und muss in einem liberalisierten Markt mit Konkurrenz bestehen, oder es ist 100% Privat.

    Niedersachsen hat ja das Dilemma, dass die Wertsteigerung aus den Firmenanteilen halt direkt in den Steuertopf wandern, und haben daher auch ein hohes Interesse daran, dass Volkswagen immer weiter durchstartet.

  10. Re: So ein Käse!

    Autor: PearNotApple 11.12.17 - 09:28

    Ökologisch wäre Diesel sauber, wenn die Diesel-Fahrzeuge die gesetzlichen Grenzwerte einhalten würden, was sie ja nachweislich kaum tun. Weil sonst verbräuchten die Dieselfahrzeuge viel mehr Diesel + Adblue. Dann ist auch der ökonomische Vorteil futsch... Also was für ein Käse, was?

  11. Re: So ein Käse!

    Autor: RicoBrassers 11.12.17 - 09:31

    Versicherungskosten und KFZ-Steuern anteilig an der realen Nutzung bemessen, sprich auf die Treibstoffkosten umrechnen? Wäre ich sofort dabei.

    Macht doch sowieso mehr Sinn, dass ich nur das bezahle, was ich auch tatsächlich nutze (ja, wird bei Versicherungen wieder etwas komplizierter, aber zumindest bei der KFZ-Steuer wäre das definitiv möglich).

    Gerade die KFZ-Steuer bemisst sich ja an den Abgas-Emissonswerten und dem Verbrauch - aber eben nur am theoretischen Verbrauch, nicht am realen Verbrauch. Denn wie du schon geschrieben hast: Das sauberste Fahrzeug ist ein nicht-fahrendes Fahrzeug. Warum sollte also eine Person, die im Jahr vllt. 10.000km fährt, die gleiche Menge an KFZ-Steuern zahlen wie eine Person, die im Jahr >= 50.000km fährt (gleiches Fahrzeug vorausgesetzt)?

  12. Re: So ein Käse!

    Autor: AllDayPiano 11.12.17 - 09:35

    Du hast sicher belastbare Zahlen, die das bestätigen, oder?

    Lass mal sehen. Ich bilde mich gerne weiter.

  13. Re: So ein Käse!

    Autor: AllDayPiano 11.12.17 - 09:37

    Haben wir doch schon. Mineralölsteuer und Mehrwertsteuer sind doch direkt proportional zum Verbrauch.

    Steuern rauf, Kfz Steuer abschaffen.

  14. Re: So ein Käse!

    Autor: seebra 11.12.17 - 09:43

    Was bitte ist am Diesel ökologisch??
    Die Föderung in Kriesenregionen - NEIN
    Die Raffinierung unter hohem Energieverbrauch - NEIN
    Der Transport per Schiff oder Pipeline - NEIN
    Der Transport zur Tankstelle - NEIN
    Das Verbrennen zigtausend Liter vor unserer Haustüre wo wir leben - NEIN
    ... lass deinen Diesel in der geschlossenen Garage nurl 5min laufen und bleib daneben stehen, dann merkst du wie "ökologisch und sauber" dieser ist, Filter hin - Adblue her.

  15. Re: So ein Käse!

    Autor: Niaxa 11.12.17 - 09:47

    Schnüffel mal an nem Benziner Auspuff... ist auch nicht gesünder.

  16. Re: So ein Käse!

    Autor: RicoBrassers 11.12.17 - 09:49

    seebra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bitte ist am Diesel ökologisch??
    > Die Föderung in Kriesenregionen - NEIN
    > Die Raffinierung unter hohem Energieverbrauch - NEIN
    > Der Transport per Schiff oder Pipeline - NEIN
    > Der Transport zur Tankstelle - NEIN
    > Das Verbrennen zigtausend Liter vor unserer Haustüre wo wir leben - NEIN
    > ... lass deinen Diesel in der geschlossenen Garage nurl 5min laufen und
    > bleib daneben stehen, dann merkst du wie "ökologisch und sauber" dieser
    > ist, Filter hin - Adblue her.

    Es ging mir hier auch um den direkten Vergleich zwischen Diesel und Benzin, nicht zwischen Diesel und Alternativtechnologien wie syn. Kraftstoffen, Wasserstoff oder E-Autos.

  17. Re: So ein Käse!

    Autor: seebra 11.12.17 - 10:05

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > seebra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was bitte ist am Diesel ökologisch??
    > > Die Föderung in Kriesenregionen - NEIN
    > > Die Raffinierung unter hohem Energieverbrauch - NEIN
    > > Der Transport per Schiff oder Pipeline - NEIN
    > > Der Transport zur Tankstelle - NEIN
    > > Das Verbrennen zigtausend Liter vor unserer Haustüre wo wir leben - NEIN
    > > ... lass deinen Diesel in der geschlossenen Garage nurl 5min laufen und
    > > bleib daneben stehen, dann merkst du wie "ökologisch und sauber" dieser
    > > ist, Filter hin - Adblue her.
    >
    > Es ging mir hier auch um den direkten Vergleich zwischen Diesel und Benzin,
    > nicht zwischen Diesel und Alternativtechnologien wie syn. Kraftstoffen,
    > Wasserstoff oder E-Autos.


    OK Entschuldigung habe wohl das Thema verfehlt.
    Dann möchte ich noch anmerken dass es definitv gerecht ist dass der Diesel genauso hoch besteuert wird wie der Benzin weil das dazumal ein Zugeständniss an die Frächterlobby war.
    Eigentlich gehört der Diesel sogar höher besteuert da der Energiegehalt pro Liter ja auch höher ist als beim Benzin.
    Und die Besteureung insgesamt für Kraftstoffe noch verdoppelt werden sollte damit der Schaden an Mensch und Natur aus den generierten Geldern zumindest ein wenig abgefedert werden kann.

  18. Re: So ein Käse!

    Autor: stiGGG 11.12.17 - 12:44

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast sicher belastbare Zahlen, die das bestätigen, oder?
    >
    > Lass mal sehen. Ich bilde mich gerne weiter.

    Einfach mal recherchieren wie viel AdBlue die besserer regulierten LKWs saufen, die müssen bei jedem Tankvorgang auch das AdBlue auffüllen.

  19. Re: So ein Käse!

    Autor: 0xDEADC0DE 11.12.17 - 12:50

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, liebe Diesel-Kritiker: Der Diesel ist - wenn es sich um ein
    > halbwegs modernes Fahrzeug ohne Schummelsoftware handelt - das saubere
    > Mittel.
    > Insbesondere, was den CO2-Ausstoß betrifft.
    >
    > "Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von jährlich 15.000 km und einem
    > Neuzulassungsvolumen von rund 3 Millionen Pkw entspräche dies einer
    > Einsparung von knapp 600.000 t CO2 pro Jahr."
    > (Quelle: bdi.eu)

    Dummerweise stößt ein Diesel genauso viel CO² aus, wie ein Benziner bei fast identischem Verbrauch und Motorleistung und dem selben Modell von VW. Was mich übrigens selbst verwundert hatte... Kannst ja selbst mal bei VW nachschauen, ich bin grad zu faul mir nochmal Links zusammenzusuchen.

    Dass Diesel per se umweltfreundlicher sind halte ich daher für ein Gerücht.

  20. Re: So ein Käse!

    Autor: Trollversteher 11.12.17 - 13:16

    >Edit: Das Wort "Dieselsubventionierung" sollte Unwort des Jahres werden. Es ist keine "Subventionierung", es ist eine weniger hohe Benachteiligung. Subventioniert wird hier nämlich rein gar nichts!

    Auch eine Steuersubvention ist eine Art von Subvention...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Steuersubvention

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  3. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07