1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Warum ich kein…

Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: thrust26 14.04.21 - 14:43

    Das Hobby ist ist in etwa so widersinnig wie mit dem Kreuzfahrtschiff die Antarktis zu besuchen.

    Ich möchte nicht wissen, wie viele seiner Mitmenschen er bei seinen Ausfahrten nervt, von den Wild- und Nutztieren die er mit seinem Lärm (v)erschreckt will ich erst gar nicht anfangen. Dazu produziert er noch fleißig u.a. CO2. Völlig aus der Zeit gefallen.

    Hier würde ein E-Motorrad m.E. wirklich deutliche Besserung bringen. Und wenn die Strecken dadurch kürzer werden, dann kann man stattdessen sicherlich viele nette Gespräche mit Kollegen und endlich auch mit netten Eingeborenen führen, welche man dann nicht mehr nervt. Und die Natur nimmt man sicherlich auch viel besser ohne Krach und Gestank wahr. Mal darüber nachdenken?

  2. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: tecjonny 14.04.21 - 15:43

    Jo, diese blöden co2-produzierenden Stinkmaschinen! Sollen sie doch in die Großstadt wo sie hingehören! Nur wenns Elektro-Motorräder sind, die sind okay. Klar, interessiert mich doch nicht, ob der Strom weit weg gewonnen wird, hauptsache nicht in meiner Gegend mit hässlichen Windkraftanlagen! Und die Tatsache, dass so ne Harley Limewire in Wirklichkeit sogar lauter ist beim Herausbeschleunigen aus der Kurve wegen dem Überlauten E-Motor blende ich ebenso aus wie die Tatsache, dass die Fahrzeuge mit immer moderneren Verbrennungsmethoden auch auf Zweirädern schon seit Jahren nicht mehr stinken. Aber das bläue ich mir schön ein und stell noch Schilder auf, dass diese Stinker doch bitte wo anders fahren - hauptsache nicht vor meiner Türe!

    Und auch klar, dass mein grüner Gedanke mit fleißig CO2-Sparen in den letzten 3 Jahren herangewachsen ist und ich doch bitteschön diese aus der Zeit gefallenen Fahrzeuge komplett aus dem Verkehr entferne, weil das ja auch supertoll so schnell geht, durch E-Fahrzeuge zu ersetzen - interessiert mich ja nicht, ob die Infrastruktur existiert. Dass ein Fahrzeug zur Amortisierung seiner Produktion aber einige viele Jahre bewegt werden sollte, um wirklich in eine positive Bilanz zu kommen und ich so durch den Neukauf eines Fahrzeugs, sei es Elektro oder nicht, die Klimabilanz erstmal gewaltig nach oben treibe, ist mir doch wurscht - hauptsache erstmal bei der Bewegung des Fahrzeugs vermeintlich keine Co2 produzieren.

    Jaja, die neue tolle Welt. Könnte sie sich nur genauso schnell ändern, wie meine grüne Meinung.

  3. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Érdna Ldierk 14.04.21 - 15:47

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Hobby ist ist in etwa so widersinnig wie mit dem Kreuzfahrtschiff die
    > Antarktis zu besuchen.
    >
    > Ich möchte nicht wissen, wie viele seiner Mitmenschen er bei seinen
    > Ausfahrten nervt, von den Wild- und Nutztieren die er mit seinem Lärm
    > (v)erschreckt will ich erst gar nicht anfangen. Dazu produziert er noch
    > fleißig u.a. CO2. Völlig aus der Zeit gefallen.
    >
    > Hier würde ein E-Motorrad m.E. wirklich deutliche Besserung bringen. Und
    > wenn die Strecken dadurch kürzer werden, dann kann man stattdessen
    > sicherlich viele nette Gespräche mit Kollegen und endlich auch mit netten
    > Eingeborenen führen, welche man dann nicht mehr nervt. Und die Natur nimmt
    > man sicherlich auch viel besser ohne Krach und Gestank wahr. Mal darüber
    > nachdenken?

    Unter dem Gesichtspunkt wäre dann auch anzudenken, die fahrbaren Schrankwände, Wohnmobile oder noch viel besser gleich allen Individualverkehr z.B. von allen Alpenpässen zu verbannen. Die müssen sich da ja auch ganz bestimmt nicht zwingend auf dem Weg in die 1500km entfernte Urlaubsdestination hoch- und wieder runterquälen. Sollen die doch gefälligst fliegen. Dann haben zumindest die Kampfradler noch was von der schönen Natur und brauchen auch keine Angst mehr haben. :)

  4. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Brian Kernighan 14.04.21 - 15:53

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >

    > Unter dem Gesichtspunkt wäre dann auch anzudenken, die fahrbaren
    > Schrankwände, Wohnmobile oder noch viel besser gleich allen
    > Individualverkehr z.B. von allen Alpenpässen zu verbannen.

    Die terrorisieren zumindest nicht auf einen Schlag zigtausend Anwohner sondern stören nur eine handvoll lärmterroristen beim erreichen der maximalen Durchschnittsgeschwindigkeit und Kurvenschräglage

  5. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: HoffiKnoffu 14.04.21 - 16:02

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Hobby ist ist in etwa so widersinnig wie mit dem Kreuzfahrtschiff die
    > Antarktis zu besuchen.
    >
    > Ich möchte nicht wissen, wie viele seiner Mitmenschen er bei seinen
    > Ausfahrten nervt, von den Wild- und Nutztieren die er mit seinem Lärm
    > (v)erschreckt will ich erst gar nicht anfangen. Dazu produziert er noch
    > fleißig u.a. CO2. Völlig aus der Zeit gefallen.
    >
    > Hier würde ein E-Motorrad m.E. wirklich deutliche Besserung bringen. Und
    > wenn die Strecken dadurch kürzer werden, dann kann man stattdessen
    > sicherlich viele nette Gespräche mit Kollegen und endlich auch mit netten
    > Eingeborenen führen, welche man dann nicht mehr nervt. Und die Natur nimmt
    > man sicherlich auch viel besser ohne Krach und Gestank wahr. Mal darüber
    > nachdenken?


    +1

  6. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: thrust26 14.04.21 - 16:17

    Da fühlt sich aber jemand schwer getroffen.

  7. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Kondratieff 14.04.21 - 16:25

    Möglich, der Ton war mindestens sarkastisch. Aber da waren auch inhaltliche Argumente bei, die es durchaus wert sind, verstanden, diskutiert und ggfs. entkräftet oder angenommen zu werden, ohne dass der ganze Text über eine Vermutung über die etwaige Kränkung des Autors diskreditiert wird.

  8. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: thrust26 14.04.21 - 16:36

    Der Ton macht die Musik. In dem Tonfall diskutieren ich grundsätzlich mit niemandem. Wer so schreibt, will das auch gar nicht.

  9. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: alphasucht 14.04.21 - 16:58

    Wer sich hier getroffen fühlt, ist doch offensichtlich. tecjonny hat Ihnen sehr gekonnt einen Spiegel vorgehalten. Dass Sie aufgrund seines "Tons" ein Weiterführen der Konversation ausschließen, gehört doch mittlerweile auch zum kleinen Einmaleins eines Weltverbesserer. Weiter so!

  10. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Kondratieff 14.04.21 - 16:59

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ton macht die Musik. In dem Tonfall diskutieren ich grundsätzlich mit
    > niemandem. Wer so schreibt, will das auch gar nicht.

    Mit Verlaub, ich zitiere und kommentiere dabei:

    > Das Hobby ist ist in etwa so widersinnig wie mit dem Kreuzfahrtschiff die Antarktis zu besuchen.
    > Völlig aus der Zeit gefallen.

    Du sagst allen, auch denjenigen, die möglichst viel Rücksicht auf ihre Mitmenschen nehmen, dass ihr Hobby blöd ist. Zumindest so kann der Satz verstanden werden.

    Hier hättest du also auch den Ton anders wählen, um etwa einen Diskurs auf Augenhöhe zu führen. Als jemand aufgrund deiner, nun ja, Beleidigung beleidigt reagierte, war das wiederum für dich der Beleg, dass man mit ihm nicht zu diskutieren braucht.

    So wird ein konstruktiver Meinungsaustausch aus meiner Sicht unnötig erschwert. Menschen sind unterschiedlich, das muss man sich gegenseitig eingestehen. Motorradfahrer sind nicht automatisch geistesgestört, anti-sozial, asozial (das schon rein definitorisch nicht) - genauso wenig wie nicht-motorradfahrende Anwohner automatisch Neider, Spießer oder sonst etwas sind.

  11. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: thrust26 14.04.21 - 19:50

    Ich wüsste nicht wieso eine schlichte Feststellung der Tatsachen eine Beleidigung sein sollte.

  12. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: DieterMieter 14.04.21 - 20:12

    So ziemlich jedes einzelne "Argument" von tecjonny ist sehr easy wiederlegbar. Aber bei der Menge an falschen Argumenten macht es keinen Sinn zu antworten: die Antwort würde einfach ignoriert.

  13. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Kondratieff 14.04.21 - 20:52

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wüsste nicht wieso eine schlichte Feststellung der Tatsachen eine
    > Beleidigung sein sollte.

    Bestimmte Aussagen, die von Menschen als Beleidigung aufgefasst werden können, als "Feststellung der Tatsachen" zu bezeichnen, ist ein Kniff, den ich leider nicht allzu selten gesehen habe. Dass sie mitnichten Tatsachen darstellen, weder im engen noch im weiten Sinne, möchte ich nachfolgend anhand deiner Textstellen deutlich machen.

    >Das Hobby ist ist in etwa so widersinnig wie mit dem Kreuzfahrtschiff die Antarktis zu besuchen

    Ich vermute, dass diese Analogie sich darauf bezieht, dass Motorradfahrer mit einem per Verbrennungsmotor angetriebenen Zweirad in die Natur fahren und dass du ebendieses Verhalten so widersinnig findest, wie eben per Kreuzfahrtschiff die Antarktis zu besuchen.

    Diese Aussage erlaubt demnach zwei Betrachtungsebenen. Ich fange mit der Analogie an. Zunächst muss hier festgestellt werden, inwiefern eine Widersinnigkeit bei der Kreuzfahrt zur Antarktis besteht. Wenn das Ziel ist, möglichst viele Menschen auf einmal zur Antarktis zu befördern, dann stellt das Kreuzfahrtschiff womöglich ein sinnvolleres Vehikel dar, als wenn bspw. jeder Mensch sein eigenes Boot oder gar Schiff nehmen würde. Wenn nur wenige Menschen die Antarktis besuchen sollen/möchten, gibt es hingegen sicherlich bessere Verkehrsmittel (im Sinne der Ressourceneffizienz) als ein Kreuzfahrtschiff.

    Die Aussage hinter dieser etwas plakativen Argumentation ist, dass Sinn und Widersinn nicht etwa absolut sind, sondern in verschiedene Relation zu stellen sind, die u.a. vom jeweiligen Standpunkt abhängen. Dies nennt man Subjektivität, was wiederum einer festgestellten Tatsache widerspricht.

    Weniger konstruiert und deshalb klarer verhält es sich mit dem Motorradfahren.
    Allgemein als schön wahrgenommene Naturlandschaften und Menschen sind in der Flächenverteilung nicht etwa gleichmäßig und zueinander proportional verteilt. Im Gegenteil: Besonders viele Menschen leben in urbanen Siedlungsgebieten, auch Städte genannt, die häufig nicht gerade üppig mit den eben genannten Naturlandschaften ausgestattet sind. Demnach müssen einige Menschen längere Strecken zurücklegen, um diese Landschaften erreichen zu können. Hier stellt sich für viele Menschen nicht nur die Frage nach dem geeigneten sondern auch nach dem erfreulichsten Fortbewegungsmittel. Öffentliche Verkehrsmittel scheiden für viele Menschen aus, da diese - je nach Meinung - nicht nur verhältnismäßig wenig Spaß machen, sondern vor allem in den landschaftlich schönen Gebieten schlecht angebunden sind. Es bleibt also vor allem der Individualverkehr, wovon das Motorrad, bezogen auf Verbrauch und Ressourcennutzung bei Herstellung und Entsorgung/Recycling (Cradle to Cradle), keine allzu schlechte Alternative zu vielen Autos darstellt.

    Hinzu kommen die subjektiven Vor- und Nachteile der Motorradmobilität, die ich hier nicht gegeneinander Aufwiegen könnte, eben weil sie subjektiv sind. Allein das spricht allerdings wieder einmal dafür, dass es sich bei obiger Aussage nicht um eine "Feststellung von Tatsachen" handelt.

    > Völlig aus der Zeit gefallen.
    Diese Aussage ist schon empirisch zweifelhaft, denn der motorisierte Zweiradverkehr nimmt zu. Zudem ist die Beurteilung des Zeitgeistes wieder einmal sehr subjektiv.

    Zusammenfassend empfinde ich die von dir getätigte Aussage als nicht allzu geschickten Verschleierungs- bzw. Rechtfertigungsversuch. Dabei treffe ich die Grundannahme, dass du die notwendige zwischenmenschliche Erfahrung und Bildung hast, um vor dem Schreiben und auch währenddessen zu reflektieren, wie die geschriebenen Worte auf Motorradfahrer wirken und welchen Effekt du damit erzielst.
    Demnach muss ich auch annehmen, dass du die Wirkung des "Beleidigt-Seins" durchaus erreichen wolltest, diese Intention nun aber als gesichtswahrende Handlung mit der hier diskutierten Aussage verbergen bzw. negieren möchtest.

    Wie zuvor stelle ich fest, dass unter dieser Voraussetzung eine Diskussion auf Augenhöhe nicht sinnvoll zu führen ist.

  14. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: thrust26 14.04.21 - 21:04

    So viele Worte, und trotzdem total am Kern vorbei. War das Absicht? Vielleicht war meine Analogie nicht deutlich genug, vielleicht fehlt schlicht das Bewusstsein für die aktuelle Realität, vielleicht wird hier absichtlich missverstanden. Keine Ahnung.

    Es geht natürlich nicht darum Leute in die Antarktis zu transportieren (das sollte eigentlich mittlerweile Allgemeinwissen sein). Damit zerstört man, was man da besichtigt. Und es geht nicht darum Leute passen von A nach B zu bewegen. Sondern wie bei der Kreuzfahrt um schädlichen, überflüssigen Verkehr. Und genau den bewirken Motorrad- (und natürlich auch Auto)-fahrer, welche zur Selbstbespaßung in der Natur herumcruisen.

    Und wenn sich dann jemand durch solche Tatsachenfeststellung beleidigt fühlt, dann liegt das sicher nicht an den Tatsachen.

  15. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: violator 14.04.21 - 21:38

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Hobby ist ist in etwa so widersinnig wie mit dem Kreuzfahrtschiff die
    > Antarktis zu besuchen.

    Das heißt dass du dein gesamtes Leben widersinnigerweise Spaß gehabt hast, sobald du mit deinem Auto mal in die Natur gefahren bist?

    Ski fahren ist auch pure Naturschändung! Hoffe du warst noch nie Wandern und hast der Natur schlimmen Schaden zugefügt. Und Fleisch essen ist bestimmt schlimmer als Hitler!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.21 21:39 durch violator.

  16. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Kondratieff 14.04.21 - 21:51

    Ich greife wieder den Ursprung unserer Diskussion auf: Der Ton macht die Musik.

    Wenn du den Individualverkehr an sich kritisieren möchtest, gibt es viele gute und faktenorientierte Wege, das zu tun. Auf ökologischer Grundlage hätte ich dir sicherlich auch in vielerlei Hinsicht recht gegeben.

    Da es allerdings letztendlich keinen Unterschied macht, ob jemand mit dem Auto 100km in die Natur und zurück fährt und dabei 15l verbraucht, oder ob dasselbe mit dem Motorrad geschieht, nehme ich an, dass du nun mal explizit mit dem Motorradfahren ein Problem hast. Oder ich habe bei den hier veröffentlichten Autotests und autobezogenen Artikel deine diesbezügliche Kritik überlesen. Eine allzu harte Kritik der Autofahrer wäre in meinen Augen auch wenig sinnvoll - nicht jeder kann ein schönes Haus in den Bergen besitzen und das wäre ebenfalls alles andere als ökologisch sinnvoll. Für eine ähnliche faktische Darstellung haben die Grünen verbale Ohrfeigen kassiert.

    Es ist ja auch dein gutes Recht, mit Motorrädern ein Problem zu haben. Dir muss ja nicht gefallen, woran andere eine Freude haben. Allerdings hättest du deine Kritik auch direkter und dabei weniger abfällig, beleidigend und pauschalisierend formulieren können. Du hast dich, so meine Interpretation, mit Kalkül dagegen entschieden.

  17. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Eheran 14.04.21 - 21:54

    >So viele Worte, und trotzdem total am Kern vorbei. War das Absicht?
    Wer über sein Verhalten nicht nachdenken will, der wird auch immer irgendwelche Gründe dafür finden, es sein zu lassen.
    Selbst wenn jemand ernsthaft von A bis X durchstrukturiert darlegt warum die Aussage unsinn ist und dabei noch den Spiegel vor hält.

    Großes Lob an Kondratieff. So zerlegt man Aussagen mit Stil.

  18. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: Meldryt 15.04.21 - 09:30

    Gibt es denn ein Fortbewegungsmittel mit dem man schnell und umweltfreundlich die Antarktis besuchen kann?

  19. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: smonkey 15.04.21 - 09:40

    Meldryt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es denn ein Fortbewegungsmittel mit dem man schnell und
    > umweltfreundlich die Antarktis besuchen kann?

    Gibt es überhaupt einen Grund die Antarktis zu "besuchen"?

  20. Re: Zum Spaß mit dem Verbrenner in die schöne Natur

    Autor: unbuntu 15.04.21 - 09:42

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte nicht wissen, wie viele seiner Mitmenschen er bei seinen
    > Ausfahrten nervt, von den Wild- und Nutztieren die er mit seinem Lärm
    > (v)erschreckt will ich erst gar nicht anfangen. Dazu produziert er noch
    > fleißig u.a. CO2. Völlig aus der Zeit gefallen.

    Mit der Argumentation kann man dann ja gleich auch Wandern und Camping verbieten.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. Porsche AG, Weilimdorf
  4. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme