Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Warum sich Audi in…

Audi.. grrrr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Audi.. grrrr

    Autor: Taurec42 12.06.17 - 13:45

    Am Freitag Nacht bin ich in Berlin angekommen. Auf der Suche nach einer Lademöglichkeit für mein Auto zeigt mir die eCharge App 6 freie Säulen in der Tiefgarage Potsdammer Platz an. Super.. nix wie hin (auch wenn die 20¤ Parken eine Hausnummer sind).

    Säulen im Keller gefunden und was sehe ich da: Vor den Säulen sind Plastikabsperrung und an der Wand ein Schild (Bitte vom 09 bis 11.6 für Audi freihalten). Auf einem der Parkplätze stand dann in der Tat ein Q7 (ICE Car nix Plugin-Hybrid). -> Ziel verfehlt AUDI!!!!

    Hab dann die Absperrung einfach beiseite geräumt und geladen. Um 00:01 war auch keiner vom Parkshausmanagement per Telefon erreichbar (Das Parkhaus gehört laut innogy sogar Audi).

    Jaja.. ich weiss. First World Problems ;)

  2. Re: Audi.. grrrr

    Autor: RienSte 13.06.17 - 12:34

    Öhm... dass die evtl. einen Pressetermin oder ähnliches an diesen Tagen hatten und für das Reservieren der Ladestation vermutlich (viel) Geld bezahlt haben, kam dir nicht in den Sinn?

    Aber gut. Wenn nachts alles frei ist und ich definitiv morgens wieder weg bin, hätte ich mich vermutlich auch hingestellt und geladen.

  3. Re: Audi.. grrrr

    Autor: Taurec42 13.06.17 - 12:48

    Das ist mir völlig egal. Das Parkhaus hat mehrere Tausend Plätze. Da muss man nicht die einzigen 6 e-Auto Ladeplätze für seine Stinker blockieren nur weil die direkt an der Treppe stehen. Wenn es wenigstens e-Autos gewesen wäre ok. Aber dann hätte man die Säulen auch über innogie blockieren müssen. So fahre ich ja genau deshalb das Parkhaus an weil die App mir sagt da sind noch 6 freie Ladeplätze.

  4. Re: Audi.. grrrr

    Autor: s4ty22 14.06.17 - 10:29

    Naja, Audi hatte zur Formel E kostenlose Fahrzeuge zur verfügung gestellt: "Kostenfrei & bequem durch Berlin – mit Audi und allygator shuttle: App downloaden & mit dem Code "Aud1Formul4E" zur Formel E und durch die Hauptstadt fahren: https://www.audi-city.com/berlin/allygator-shuttle/"

    Diese Stellen waren bestimmt für die Q7 Hybriden gedacht.

    Quelle: Facebook - Audi Deutschland

  5. Re: Audi.. grrrr

    Autor: Taurec42 14.06.17 - 11:13

    Wie gesagt da stand nur ein Benziner von Audi, kein Hybrid.

  6. Re: Audi.. grrrr

    Autor: RienSte 14.06.17 - 14:28

    Evtl. waren die auch grad unterwegs...ist für Events ja nicht so unüblich, dass Shuttles nachts unterwegs sind. Der eine "Stinker"-Audi könnte ja auch von einem Fremden geparkt worden sein.

    Wie dem auch sei, ich hätt mich vermutlich auch hingeparkt. Aber dass sowas reserviert wird (für ein Event!), finde ich jetzt nicht so schlimm... kommt immer wieder mal vor.

    In Monaco soll für die Formel 1 angeblich die ein oder andere Straße gesperrt werden :-)

  7. Re: Audi.. grrrr

    Autor: Taurec42 14.06.17 - 14:38

    Nein konnte er nicht denn es war ein Audi Formula-E Shuttle Aufkleber drauf. :P

    Ich habe ja nix gegen Sperrung aber wie gesagt in dem Parkhaus waren locker noch 1000 andere Plätze frei.. also warum die einzigen 6 Plätze Sperren wo E-Autos laden können um dann dort einen Verpenner abzustellen. Und selbst wenn da Audi E-Trons stehen dann gehören die Säulen auch entsprechend in der App als "nicht Verfügbar" gemeldet damit man eben nicht umsonst in dieses Parkhaus fährt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. BWI GmbH, Strausberg
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47