Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Wie kommt der…

Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

    Autor: deefens 19.04.17 - 16:52

    Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt werden muß. Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt, lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.

    Die restlichen 3 Leute dürfte der Artikel bestätigt haben daß Elektrofahrzeuge keine ernsthafte Alternative sind :)

  2. Re: Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

    Autor: nightfury 21.04.17 - 21:21

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der
    > hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt

    Ein Blick über den Tellerrand - in Amsterdam z.B. dürften die allermeisten Teslafahrer in Mehrparteienhäusern leben und keine Tiefgarage haben.

    > werden muß. Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt,
    > lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.

    Ich kenne zwar nur eine Handvoll Besitzer solcher Fahrzeuge, aber die müssen alle zuhause laden - für die Arbeitgeber ist das ja meist nur eine Marketing-Gag. Bei meinem Arbeitgeber mit >1000 Angestellten am Standort gibts nur einen Mitarbeiter mit Elektrowagen, das wäre schon eine sehr personengebundene Förderung. Und mir gegenüber als Pendler mit täglich > 140km auch etwas unfair, finde ich - denn ich müsste schon ein sehr teures Elektrofahrzeug fahren, um die Strecke zu schaffen, ein Zoe reicht da nicht (von Fahrgemeinschaftstauglichkeit fange ich garnicht an).

    > Die restlichen 3 Leute dürfte der Artikel bestätigt haben daß
    > Elektrofahrzeuge keine ernsthafte Alternative sind :)

    Reichweite, Preis, Kombi (oder vergleichbarer Stauraum) - wenn alles passt, bin ich gerne dabei.

  3. Warum nicht?

    Autor: Berner Rösti 23.04.17 - 15:51

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der
    > hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt
    > werden muß.

    Bei uns gibt es sogar "Mehrparteienhäuser" mit eigenem Yacht-Anlegestelle für die Bewohner. Die Fahrzeuge stehen in einer großen Tiefgarage.
    Allerdings kosten die Wohnungen dort auch so viel, wie andernorts ein ganzes Haus.

    > Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt,
    > lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.

    "Üblicherweise"? Die meisten Angestellten in dieser "Preisklasse" können froh sein, wenn sie überhaupt einen Parkplatz haben.

  4. Re: Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

    Autor: Phonehoppy 12.05.17 - 10:37

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der
    > hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt
    > werden muß. Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt,
    > lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.
    >
    > Die restlichen 3 Leute dürfte der Artikel bestätigt haben daß
    > Elektrofahrzeuge keine ernsthafte Alternative sind :)

    Wieso sollten ZOE-Fahrer denn eher beim Arbeitgeber laden, als Tesla-Fahrer? Besonders, wenn der Tesla ein Firmenfahrzeug ist? Im Artikel geht es auch gar nicht in erster Linie um Tesla, das ist nur das Foto, dass den Eindruck erweckt...

    Bei dem heutigen kleinen Angebot an E-Autos ist die Klientel für Tesla, ZOE und andere E-Autos nicht so sehr unterschiedlich, auch wenn der Preis das suggeriert. Bei mir selbst ging auch die ernsthafte Überlegung zwischen Tesla und BMW hin- und her, und es ist dann der BMW geworden. Aber ausschlaggebend war da nicht nur der Preis. Wenn ich wirklich viel fahren würde, hätte ich sicher trotz des hohen Preises ein Model S genommen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. twocream, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden
    VLC, Kodi, Popcorn Time
    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

    Untertitel sind praktisch, um Filme in einer fremden Sprache zu sehen oder eine andere Sprache zu lernen. Doch die Art und Weise, wie Mediaplayer damit umgehen, ist offenbar alles andere als sicher - bis jetzt.

  2. Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld
    Engine
    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

    Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

  3. Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden
    Neuauflage
    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

    Eine Reparatur scheint bei einem Verkaufspreis von 60 Euro nicht zu lohnen: Wie aus der Bedienungsanleitung des neuen Nokia 3310 hervorgeht, wird das Featurephone im Falle eines Defektes nicht repariert, sondern gleich ersetzt. Umweltfreundlich ist das nicht.


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40