Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Wie sinnvoll ist…

prima brückentechnologie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. prima brückentechnologie

    Autor: jake 20.08.19 - 12:10

    natürlich hat der gute mann recht: es ist absurd, wenn fetteste suvs und luxuskarren dank alibi-hybridtechnologie innerstädtisch den vollelektrischen gleichgesetzt werden (was ich verlogenerweise als nutzer ziemlich geil finde, btw). aber wie im artikel auch schon angerissen, kann die hybridtechnologie eben auch eine brücke zwischen alten und neuen antriebsmethoden bilden. wer zu hause oder auf dem supermarktparkplatz billig/gratis an der steckdose laden kann, spart eben auch geld - und die deutschen sind ja geborene schnäppchenjäger. nebenbei profitieren dabei die umwelt und ironischerweise auch die besitzer alter dreckschleudern, da die co2- und nox-bilanz innerstädtisch sinkt und fahrverbote überflüssig werdne.

    in 10 jahren lässt man die föderung für die hybride dann auslaufen, dann ist auch der rest des marktes so weit. in deutschland sollte man endlich mal damit aufhören, immer noch schwarz/weiss zu denken, es gibt auch zwischentöne.

  2. Re: prima brückentechnologie

    Autor: tovi 20.08.19 - 12:21

    das dauert aber alles viel zu lange.
    Jeder Verbrenner der heute verkauft wird ist einer zu viel.
    Die Autos halten ja 15-20 Jahre.
    Sowas auch noch zu fördern ist Irrsinn.

    Ich verstehe aber auch die Käufer nicht, weil die Verkaufspreise für Hybride oder Verbrenner mit Steigendem E-Auto Anteil weiter sinken werden. Der Wertverlust ist entsprechend höher als bei E-Autos.

  3. Re: prima brückentechnologie

    Autor: osolemiox 20.08.19 - 12:26

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das dauert aber alles viel zu lange.
    > Jeder Verbrenner der heute verkauft wird ist einer zu viel.
    > Die Autos halten ja 15-20 Jahre.
    > Sowas auch noch zu fördern ist Irrsinn.
    >
    > Ich verstehe aber auch die Käufer nicht, weil die Verkaufspreise für
    > Hybride oder Verbrenner mit Steigendem E-Auto Anteil weiter sinken werden.
    > Der Wertverlust ist entsprechend höher als bei E-Autos.

    Vermutlich ist jeder verkaufte und sinnvoll genutzte(!) Plug-In Hybrid besser für die Umwelt, als jedes reine BEV mit extra großem Akku für 400+ km Reichweite, die dann aber nur ganz selten tatsächlich abgerufen wird.

  4. Re: prima brückentechnologie

    Autor: Suito 20.08.19 - 12:43

    Generel finde ich sollten plug in hybride mehr gefördert werden, für nur Hybrid Fahrzeuge sollte es wegfallen,. Denkt doch mal etwas weiter, normal holt man sich aller 6-10 Jahre ein neues Fahrzeug, in dieser Zeit sollte es genug elektro Autos geben welche ausreichend Reichweite haben.
    Wer sich jetzt ein plug in hybride kauft, schafft sich aber sicher auch die Möglichkeit diesen zu laden. Somit wird die Infrastruktur für zukünftige elektro Autos durch diese zwischen Lösungen aufgebaut. Und genau wenn diese Infrastruktur steht, kann man auch vernünftig mit e Autos fahren

  5. Re: prima brückentechnologie

    Autor: DeepSpaceJourney 20.08.19 - 13:22

    Elektroautos werden auch einen höheren Wertverlust haben, sollten sie mal signifikant mehr Marktanteil haben. Im Moment hilft denen die Seltenheit und die Kaufbereitschaft der paar Menschen, die so ein Auto fahren wollen.

  6. Re: prima brückentechnologie

    Autor: jake 20.08.19 - 13:37

    ich denke, alleine wegen deralterung und eventuellen versteckten beschädigungen der akkus sollte man beim kauf eine gebrauchten e-autos immer vorsichtig sein. das risiko spielt sicherlich auch eine rolle beim wertverlust. ein neuer satz akkus kostet ja gerne mal 5-stellig.

  7. Re: prima brückentechnologie

    Autor: E-Mover 22.08.19 - 23:03

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektroautos werden auch einen höheren Wertverlust haben, sollten sie mal
    > signifikant mehr Marktanteil haben. Im Moment hilft denen die Seltenheit
    > und die Kaufbereitschaft der paar Menschen, die so ein Auto fahren wollen.

    Man merkt deutlich, dass Du nicht nur Philosophie, sondern auch noch Wirtschaftswissenschaften studiert hast!

  8. Re: prima brückentechnologie

    Autor: DeepSpaceJourney 23.08.19 - 06:05

    Ich habe alles studiert. Und zwar summa cum laude.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 3,83€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34