1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Wie sinnvoll ist…

"Wegen der geringen Reichweite"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: Free Mind 20.08.19 - 11:05

    Das ist nicht der Grund, sondern die knappe Verfügbarkeit vollwertiger Elektroautos.

  2. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: trinkhorn 20.08.19 - 11:10

    Da steht "für viele". Nicht "für alle". Nichtmal "für die meisten".
    Wäre ich in der Situation, (schön wärs...) wäre für mich vor allem die Nutzung des Verbrenners für die gelegentliche Autobahnfahrt das Argument, von Anfang an zu Plug-In-Hybriden zu schauen, statt zu vollelektrischen, bevor ich überhaupt in die Verlegenheit komme zu sehen wie die Lieferzeiten der Elektroautos sind.

  3. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: E-Mover 22.08.19 - 13:29

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da steht "für viele". Nicht "für alle". Nichtmal "für die meisten".
    > Wäre ich in der Situation, (schön wärs...) wäre für mich vor allem die
    > Nutzung des Verbrenners für die gelegentliche Autobahnfahrt das Argument,
    > von Anfang an zu Plug-In-Hybriden zu schauen, statt zu vollelektrischen,
    > bevor ich überhaupt in die Verlegenheit komme zu sehen wie die Lieferzeiten
    > der Elektroautos sind.

    Für gelegentliche Autobahnfahrten die ganze Zeit einen Verbrenner-Antriebsstrang mitzuschleppen ist ökologisch UND ökonomisch Unsinn, sorry.

  4. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: 13ones 22.08.19 - 15:51

    Es sind Fälle wie bei mir wo es sehr viel Sinn macht.
    1.Täglicher Arbeitsweg zusammen 30km hin und zurück
    2. 1 Mal die Woche muss ich wegen meinem Job 150km fahren
    3. Ich fahre jedes 2-3 Wochenende zu meiner Freundin die 200km von mir weg wohnt heißt zusammen wieder 400km und mitten in der Großstadt nur umständlich aufladbar.

    Zuhause habe ich eine Photovoltaikanlage wo ich das Auto Laden kann was 4 von 7 Tagen ausmacht und bei dem wöchentlichen Ausflug hilft der hybrid auch schon ziemlich gut was kombinierter Verbrauch angeht. Für die Wochenendfahrten ist es super beides drunter zu haben.

    Wenn ich die Wahl hätte zwischen meinen Diesel und Hybriden würde ich sofort zum Hybriden greifen, ABER mit dem nötigen Kleingeld greife ich auch sofort zum Model 3.

    Solange dieser aber nicht erschwinglich ist wird mein nächster wohl ein g20 330e weil diese jetzt schon gebraucht günstiger als das m3 sind. (Ich rede von Gebraucht die neuwagen kann sich kein normal Sterblicher leisten. Bei Neuwagen wäre das m3 natürlich attraktiver)

  5. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: DeepSpaceJourney 22.08.19 - 15:53

    Nein, es ist kein Unsinn. Es ist unglaublich praktisch. Und solange der Verbrenner aus ist, fährt man sauber und günstig mit Strom.

  6. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: DeepSpaceJourney 22.08.19 - 16:01

    Den 330e bekommt man doch neu schon für 40.-50.000¤. Finde ich recht günstig für das Auto.

  7. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: mainframe 23.08.19 - 10:15

    13ones schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind Fälle wie bei mir wo es sehr viel Sinn macht.
    > 1.Täglicher Arbeitsweg zusammen 30km hin und zurück
    > 2. 1 Mal die Woche muss ich wegen meinem Job 150km fahren
    > 3. Ich fahre jedes 2-3 Wochenende zu meiner Freundin die 200km von mir weg
    > wohnt heißt zusammen wieder 400km und mitten in der Großstadt nur
    > umständlich aufladbar.
    >
    > Zuhause habe ich eine Photovoltaikanlage wo ich das Auto Laden kann was 4
    > von 7 Tagen ausmacht und bei dem wöchentlichen Ausflug hilft der hybrid
    > auch schon ziemlich gut was kombinierter Verbrauch angeht. Für die
    > Wochenendfahrten ist es super beides drunter zu haben.
    >
    > Wenn ich die Wahl hätte zwischen meinen Diesel und Hybriden würde ich
    > sofort zum Hybriden greifen, ABER mit dem nötigen Kleingeld greife ich auch
    > sofort zum Model 3.
    >
    > Solange dieser aber nicht erschwinglich ist wird mein nächster wohl ein g20
    > 330e weil diese jetzt schon gebraucht günstiger als das m3 sind. (Ich rede
    > von Gebraucht die neuwagen kann sich kein normal Sterblicher leisten. Bei
    > Neuwagen wäre das m3 natürlich attraktiver)


    Wo ich darauf warte ist ein E-Auto, dass einfach einen vernünftigen, günstigen Rangextender hätte. Das wäre perfekt.

  8. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: E-Mover 23.08.19 - 10:43

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Wo ich darauf warte ist ein E-Auto, dass einfach einen vernünftigen,
    > günstigen Rangextender hätte. Das wäre perfekt.

    Die Range Extender stehen schon überall herum, manche nennen sie auch Ladesäulen!

    Das REX-Konzept (hat ja weltweit eigentlich nur der BMW i3 seit 2014 im Programm), auf das Du wartest, ist tot. Warum? Weil es technisch viel einfacher ist einen großen Akku-Pack zu bauen und weil die Ladegeschwindigkeiten mittlerweile hoch genug sind. Da kannst Du also noch sehr lange warten...

    Aber Du bist ja nicht der Einzige, der auf etwas Besseres wartet. Beim PC und beim Smartphone hat das ja auch eine Weile gedauert, bis die ganzen Wartenden gemerkt haben, dass sie durch das Warten irgendwann abgehängt werden ;-)

  9. Re: "Wegen der geringen Reichweite"

    Autor: Its_Me 25.08.19 - 08:29

    Warum? Nehmen wir mal den KIA Niro, da es den in beiden Versionen gibt.

    Gewicht Niro-E:
    1.667–1.721kg (39,2 kWh Akku) bzw. 1.812–1.866kg (64 kWh Akku)

    Gewicht Niro Plug-in Hybrid:
    1.594–1.651kg

    Der Plug-in Hybrid ist also leichter, billiger und hat bei der Herstellung wegen der kleinen Batterie wahrscheinlich eine bessere CO2-Bilanz.

    Wenn die elektrische Reichweite jetzt für meine tägliche Fahrten reicht, was bei mir der Fall wäre, was spricht dann dagegen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Hays AG, Salzgitter Thiede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme